Die Sparte Tablet-PCs ist groß im Kommen, und immer mehr Hersteller versuchen, an den Erfolg von Apple und iPad  anzuknüpfen. So ist es kaum überraschend, dass mittlerweile auch Tchibo ein Tablet in seinen Läden hat – und das zum Kampfpreis von zwölf Euro. So ein Gerät muss natürlich durch den Supportnet-Test.

Einleitung

Tchibo zeigt sich beim Verpackungsinhalt etwas knauserig. Im Grunde findet sich nur das Tablet und eine kurze Gebrauchsanleitung. Handelsübliche Kabel, Mikrofon und Kopfhörer muss man selbst nachrüsten. Dafür lassen sich zumindest die Batterien vom Benutzer selbst wechseln – es ist also nicht immer gleich ein Gang ins Fachgeschäft nötig.

Hardware – wenig Angaben von Tchibo

Das Tablet liegt gut in der Hand, ist preiswert aus Plastik verarbeitet, schön dünn und angenehm leicht. Das Display misst zehn Zoll (26 Zentimter), ist aber leider nicht entspiegelt. Der Hersteller Tchibo macht keine Angaben zum verbauten Prozessor.
Wegen der Aufschrift Tara vermutet Supportnet aber einen Tara-Prozessor (Nachfolger der Tegra-Chips). Leider konnten wir auch nicht in Erfahrung bringen, wie viel internen Speicher das Tablet mitbringt – in der ersten Testwoche sind wir aber an keine Grenzen gestoßen.
01-Das-Tchibo-Tablet-im-Supportnet-Test-mit-Video-Apple-470.gif?nocache=1323786271136

Software – bisher nur eine App

Dies hängt allerdings entscheidend damit zusammen, dass bisher erst eine einzige App (Küchenwaage) zur Verfügung steht. Die funktioniert zwar schnell und genau. Aber der Hersteller muss aus unserer Sicht trotzdem schnell zumindest Standard-Apps wie Angry Birds, E-Mail oder E-Books für das Tablet nachliefern. Immer nur Waage spielen, macht auf die Dauer doch keinen Spaß.
Tchibo setzt auf ein eigenes Betriebssystem – für den Erfolg des Tablets wird also entscheidend sein, wie man App-Entwicklerdavon überzeugt, Software für das Gerät zu kreieren.  Grundsätzlich sieht Supportnet viel Potenzial, den Markt vom unteren Preissegment her aufzurollen.

Fazit

Gerüchte besagen, dass auch bald ein 3G-Modul und NFC nachrüstbar sein sollen, Wenn dazu dann ein vernünftiges Angebot von Apps kommt, ist das Tchibo-Tablet sicher eine Alternative zu den wesentlich teureren Geräten der traditionellen Computer-Hersteller. Aber auch bis dahin kann man für zwölf Euro eigentlich wenig falsch machen, meint das Supportnet.

Video zum Supportnet Tchibo Tablet Test