Du bist hier::--Der Kommandozeilenbefehl pushd

Der Kommandozeilenbefehl pushd

Sichert das aktuelle Verzeichnis für die Verwendung des Befehls POPD, und wechselt dann zum angegebenen Verzeichnis.

01-pushd-popd-470.png?nocache=1312365688795

PUSHD [Pfad | ..]

  Pfad     Gibt das Verzeichnis an, zu dem gewechselt werden soll.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, akzeptiert der PUSHD-Befehl
neben dem normalen Laufwerkbuchstaben und -pfad auch Netzwerkpfade als
Parameter. Wenn ein Netzwerkpfad angegeben ist, legt PUSHD einen temporären
Laufwerkbuchstaben fest, der auf die angegebene Netzwerkressource zeigt.
Das aktuelle Laufwerk und Verzeichnis wird dann unter Verwendung des neu
definierten Laufwerkbuchstaben gewechselt. Temporäre Laufwerkbuchstaben
werden von Z: abwärts zugeordnet, angefangen beim ersten noch nicht
verwendeten Buchstaben.Sichert das aktuelle Verzeichnis für die Verwendung des Befehls POPD, und
wechselt dann zum angegebenen Verzeichnis.

PUSHD [Pfad | ..]

  Pfad     Gibt das Verzeichnis an, zu dem gewechselt werden soll.

Wenn die Befehlserweiterungen aktiviert sind, akzeptiert der PUSHD-Befehl
neben dem normalen Laufwerkbuchstaben und -pfad auch Netzwerkpfade als
Parameter. Wenn ein Netzwerkpfad angegeben ist, legt PUSHD einen temporären
Laufwerkbuchstaben fest, der auf die angegebene Netzwerkressource zeigt.
Das aktuelle Laufwerk und Verzeichnis wird dann unter Verwendung des neu
definierten Laufwerkbuchstaben gewechselt. Temporäre Laufwerkbuchstaben
werden von Z: abwärts zugeordnet, angefangen beim ersten noch nicht
verwendeten Buchstaben.

Von |2011-09-22T23:13:38+00:00September 22nd, 2011|Kategorien: Windows 7|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar