Du bist hier::--Die Google App unter die Lupe genommen

Die Google App unter die Lupe genommen

[imgr=01-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-startscreen.PNG]01-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-startscreen-80.PNG?nocache=1322508596293[/imgr]Die Google-Suche kann über jedes internetfähige Gerät angesteuert werden. Was kann eine Google App also besser als die normale Google Suche? Das Supportnet-Team versucht, dieses Rätsel für Sie in diesem Artikel zu lösen.
 

Einleitung

Die kostenlose Google App ist natürlich für mobile Geräte gedacht. Vermutlich soll einem durch diese App der Weg ins Internet über den Browser erspart werden. Oft begibt man sich ja schließlich nur ins Internet, um sowieso Google zu öffnen und dort etwas zu suchen. Das Supportnet-Team vermutet aber auch eine verbesserte Bedienung bei der Google App.

Der Startscreen

Öffnet man die Google App, so bekommt man erst einmal eine gewohnte Ansicht zu sehen. Was hier auffällt, ist, dass alles etwas größer und nutzerfreundlicher wirkt. Wir sehen auch drei zusätzlich Symbole am unteren Displayrand, wie beispielsweise die Sprachsuche. Diese Sprachsuche findet man auch der Google-Hauptseite im Internet nicht so einfach und schnell. Da eintippen ja ziemlich langweilig ist und dies jede Suchmaschine gut ermöglichen kann, versuchen wir es also einmal mit der Sprachsuche.

01-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-startscreen-470.PNG?nocache=1322508621257

Wählen wir den Punkt Sprachsuche aus, so bekommt man eine Aufnahmeseite zu sehen. Hier müssen wir unser Suchwort eingeben. Als erstes sagen wir „supportnet berlin“ und schon schlägt die Aufnahmeseite aus. Wird danach nichts mehr gesagt, so sucht Google gleich für uns los.

02-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-suche-per-sprache-470.PNG?nocache=1322508635521

Erstaunlicherweise wird der eingesprochene Text von der Sprachsuche sehr gut erkannt und somit erhalten wir zügig die Suchergebnisse. Um die Sprachsuche weiter zu testen, haben wir auch Texte wie „Wohnungen in Berlin“, „Hunderassen“ usw. eingesprochen. Alle Ansagen wurden auf den Buchstaben genau erkannt, somit hat die Sprachsuche von Google mit einem „sehr gut“ bestanden. Wie Sie nun sehen können, sieht die Ergebnisseite hier fast genau so aus, wie bei der Google Suche im Browser, nur irgendwie etwas übersichtlicher.

03-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-suchergebnis-470.PNG?nocache=1322508652793

Das Filtern nach Bildern funktioniert genauso gut wie im normalen Browser. Hier wieder praktisch sind die Suchoptionen. Sie springen einem in der Google App sofort ins Auge und somit kann man die Suchergebnisse noch verfeinern.

04-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-bildersuchergebnis-470.PNG?nocache=1322508669087

Aber auch die Einstellungen für die Google App sind gut zu erreichen (links neben Anmelden, oben rechts).

05-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-einstellungen-470.PNG?nocache=1322508686975

Von der Startseite aus oder auch über das obere Menü kann man die Anwendungen von Google öffnen. Zwar kann man dies auch über die Google Suche im Browser, nur ist es über die Google App einfach mal wieder viel übersichtlicher. So kann sehr schnell YouTube, Google Maps, Google Mail oder auch der Google Übersetzer geöffnet werden.

06-die-google-app-unter-die-lupe-genommen-google-apps-470.PNG?nocache=1322508701581

Fazit

Die Google App wird im Grunde nicht benötigt. Wer es aber gern übersichtlicher mag, ist mit dieser App gut beraten. Die aktuellen Webseiten sind einfach noch nicht touch-optimiert. Somit bietet diese App einen besonderen Vorteil gegenüber der Browservariante. Auch die Sprachsuche funktioniert einwandfrei und kann jedem empfohlen werden. Nicht jeder hat die Google Suche als Startseite in seinem Browser eingerichtet, wodurch erst immer der Browser geöffnet werden muss, um dann die Google Seite aufzurufen. Mit der Google App geht dies alles viel schneller und komfortabler. Das Supportnet-Team kann diese kostenlose App somit ohne Bedenken weiterempfehlen.

Von |2018-07-25T14:01:11+00:00Dezember 5th, 2011|Kategorien: SW-Sonstige|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar