938 Aufrufe
Gefragt in BS-Sonstige von
Ich habe einen alten MS DOS Rechner bei dem mir die Festplatte gestorben ist..
Nun wollte ich mit einer vorhandenen Festplatte (9,5 GB, FAT32) und vorhandenen
Philips MS DOS Disketten (3Stk) den Rechner wieder hochfahren. Aber kein Erfolg,
Auch mit downgeladenen Systemdisketten erhalte ich immer nur die Meldung
"Disk boot failure". Was mache ich nicht richtig?? Vielen Dank für eventuelle Hilfe.

12 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von Experte (9.7k Punkte)
Glaskugel raus

wie machts du es denn ?
hast du im Bios als Startlaufwerk die Floppy eongestellt ?

Glaskugel eingepackt

vadder
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (13.1k Punkte)
Möglicherweise ist die Startdiskette nicht bootfähig. Einfach draufkopieren reicht da nicht.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von
MS-Dos, das ist ja großartig. Ich habe irgendwo noch alte Disketten mit Msdos 2.10, 2.11 und 3.2. Das war Mitte der Achtziger der Renner. Ibm-Dos gabs auch. Von Philips-Dos habe ich nie gehört.
Vielleicht ist ja auch das Floppy-Laufwerk defekt oder total verstaubt?
0 Punkte
Beantwortet von
Du müsstest noch die drei Disketten in der richtigen Reihenfolge starten lassen.
Aber hast du noch eine Windows 98Se CD, dann kannst du mit der DOS auf die Festplatte bringen.
Mit der booten, nachher "Nur Eingabe" (oder so) wählen und die C:\ erst mal bootfähig machen, geht per sys a: c: - Das CD Laufwerk bekommt hier a:
Entweder machst du einen Ordner DOS auf der c:\ oder du packst die Befehle direkt auf die c: drauf.
Windows 98Se » tools » oldmsdos (externe Befehle)...
Ist die c:\ bootfähig, musst du noch die config.sys und autoexec.bat erstellen, editieren.
Es fehlen Angaben zum Rechner.
Poste doch die autoexec.bat, config.sys der "Philips-Floppys", emm du kannst die öffnen um rein zuschauen?
Gebe doch den Link zum Download, also welche Bootdisk es ist etc.
0 Punkte
Beantwortet von
Es wäre wirklich interessant zu erfahren ob der PC ein CD-Laufwerk
hat.
Wenn ja würde ich vorschlagen Freedos zu installieren:
www.freedos.org/
Die Installation kann dann direkt über die CD erfolgen oder mit Hilfe der
Boot Floppy von Freedos. Ich gehe mal davon du weißt wie man eine
Boot Diskette erstellt.
0 Punkte
Beantwortet von
Hi,

gabe es nicht für DOS ein Speichergrenze, weiss nicht genau glaube 2 GB !?

lg
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (13.1k Punkte)
Hi,
gabe es nicht für DOS ein Speichergrenze, weiss nicht genau glaube 2 GB !?

Es gibt jede Menge Speicherobergrenzen.
Beim RAM lag die bei 640 KByte man konnte aber durch Verwendung kleiner Hilfsprogramme mehr nutzbar machen.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von
Antwort 7 von Flupo vom 31.01.2017, 17:10

Es gibt jede Menge Speicherobergrenzen.
Beim RAM lag die bei 640 KByte man konnte aber durch Verwendung kleiner Hilfsprogramme mehr nutzbar machen.

Gruß Flupo


Geht es hier nicht um eine HDD, die hat auch Speicher oder nennt man das anders ?

Die Frage ist doch ob das noch unbekannte DOS mit 8,5 GB Speicher (HDD oder alt FP) umgehen kann, zuvor sollte geprüft werden, ob der FP-Speicher im Bios erkannt wird, ist das nicht der Fall muss man ja ganz anders ran gehen.

So viel ich weiss, gab es eine maximale Speichergröße von 2 GB und das erst ab DOS 6.00 oder sogar erst ab DOS 6.22 bei Fat 16.

Fat 32 kann damit umgehen, die Frage ist ab welcher DOS-Version bzw.. mit welchen Hilfsprogrammen kann man die HDD nun ansprechen und mit einem reinen DOS was kann damit machen, alte Spiele spielen oder mit alter Hardware arbeiten.

lg
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (13.1k Punkte)
Das meinte ich ja mit meiner Anmerkung, dass es nicht nur eine Grenze gibt. Speicher gibt es nun mal in verschiedenen Ausführungen.

Die (physikalische) Größe der Platte ist erstmal nicht das Problem. Man kann ja eine entsprechend kleine Partition mit dem passenden Dateisystem anlegen. Und wenn man das bei der DOS-Installation mit dem dazugehörigen Tool (fdisk) macht, sollte auch keine Partition entstehen, mit der das DOS dann nicht umgehen kann.

Das alles hat aber mit der oben gestellten Frage nur am Rande zu tun.
Die Fehlermeldung bedeutet, dass kein bootfähiges Laufwerk gefunden wird. Wenn man sich sicher ist, dass die Diskette bootfähig ist, dann liegt das an einer falschen BIOS-Einstellung (Bootgeräte, Reihenfolge...) oder einem Hardwaredefekt (Board, Laufwerk, Kabel).

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (13.1k Punkte)
Noch was vergessen:
Ein Problem könnte auch noch darin bestehen, dass der SATA-Controller von DOS nicht erkannt wird. Da kann eine Umstellung der Betriebsart in den IDE-kompatiblen Modus helfen.
Nützt aber auch erst etwas, wenn die Installation startet und das ist ein Schritt nach dem "Disk Boot Failure".

Die Situation kann man mit einem Auto vergleichen, dass vollgetankt dasteht und man dank leerer Batterie dennoch nicht starten kann. Wenn sich der Anlasser nicht dreht, macht es keinen Sinn, am Motor zu schrauben.

Gruß Flupo
...