1.1k Aufrufe
Gefragt in PC-Sonstiges von kalle33
Also ich finde es blöd wenn man für die Musik Geld bezahlen muss.
Deshalb wollte ich gern mal wisse, ob man das unterstützen kann.
Was meint ihr so??

9 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von kalle33
Zur Veranschaulichung habe ich die Seite
[url]https://www.tube2mp3.com/[/url]  für euch
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (13.7k Punkte)
[quote]Also ich finde es blöd wenn man für die Musik Geld bezahlen muss.[/quote]
Über diesen Satz solltest du nochmal genauer nachdenken. Was meinst du wohl, wovon die Musiker ihre Brötchen bezahlen?
Ich persönlich finde blöd, wenn man für Musik unverschämte Preise von bis zu 20 Euro für MP3-Downloads bezahlen soll. Dass man ein Album aber nicht umsonst bekommt, finde ich ok.
Auf der anderen Seite stellen ja die Musikverlage die Songs teilweise bei Youtube ein und wissen sicher auch, dass die Möglichkeiten, sich daraus MP3s zu machen von vielen genutzt werden.
Für einzelne Songs hab ich solche Konverter auch schon genutzt.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von
[quote]Also ich finde es blöd wenn man für die Musik Geld bezahlen muss.[/quote]ja, ich finde es auch blöd wenn Menschen wie du für ihre Arbeit bezahlt werden.
0 Punkte
Beantwortet von
Unter "Imprint" findest du nötigen Informationen und unter "Contact" kannst du die sogar direkt erreichen.
Und deine Unterstützung anbieten, beispielsweise für "Deutsch" auf [u]allen[/u] Seiten, nicht nur in @Home.

[i]» YouTube zu mp3

Du möchtest coole YouTube Videos als MP3-Datei abspielen, aber möchtest deine Daten nicht für eine Registrierung preisgeben oder Geld dafür zahlen? Kein Problem! «[/i]


[i]» Google

This website uses Google Analytics, a product of Google Inc. ("Google"). This service uses cookies. These are stored on your computer and at the same time collect data about the use of our site. For purposes of analysis, this... «[/i]
Alles klar?
0 Punkte
Beantwortet von
[quote] Was meinst du wohl, wovon die Musiker ihre Brötchen bezahlen?
Ich persönlich finde blöd, wenn man für Musik unverschämte Preise von bis zu 20 Euro für MP3-Downloads bezahlen soll.[/quote]

Wenn man bedenkt, daß max. 10% vom Umsatz bei den Künstlern hängenbleibt, zieht das Argument nicht so gut. Das meiste Geld bleibt ja bei den großen Anbietern "hängen", bzw. wird wieder investiert. Diese betrieben ja eine Mischkalkulation, d.h. bekannte Musiker müssen teuer bezahlt werden, mit den Überschüssen werden dann unbekanntere Künstler "aufgebaut", bzw. umsonst angeboten.
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (20.9k Punkte)
@Erdbeere,

[quote]Wenn man bedenkt, daß max. 10% vom Umsatz bei den Künstlern hängenbleibt[/quote]
... und diese 10% entgehen den Künstlern dann.
Ausserdem fehlt dann das Geld um die von die genannten unbekannteren Künstler aufzubauen.


@Kalle33

[quote]Also ich finde es blöd wenn man für die Musik Geld bezahlen muss[/quote]
findest du es auch blöd, dass dein Arbeitgeber für deine Arbeit Geld überweisen muss?

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
[quote]... und diese 10% entgehen den Künstlern dann.
Ausserdem fehlt dann das Geld um die von die genannten unbekannteren Künstler aufzubauen.
[/quote]

Eben nicht. Vom Überschuß werden entweder die Unkosten damit gedeckt oder die betr. Musiker erhalten zumindest einen Vorschuß auf die Gage(n) in der Hoffnung auf zukünftige Erträge.
(Aber das darf man ja keinem erzählen).
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (20.9k Punkte)
@Erdbeere03

unabhängig davon, ob das Geld aus Sicht des Nutzers korrekt oder nicht korrekt verwendet wird. Wer eine kostenpflichtig angebotene Leistung in Anspruch nimmt (hier der Download von Musik) hat diese Leistung zu bezahlen.
Wenn eine Leistung im eingeschränkten Umfang (nur hören, nicht aufzeichnen) kostenlos angeboten wird, ist es nicht korrekt, den Leistungsumfang durch irgendwelche Tools zu erweitern (aufzeichnen). Wer die erweiterte Leistung in Anspruch nehmen möchte, soll auch den dafür geforderten Preis bezahlen.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
Dem kann und will ich nicht widersprechen.  
Mir ging es nur darum, aufzuzeigen, daß im Musikbusiness (und nicht nur dort) eine Mischkalkulation gemacht wird, die nicht immer gerecht erscheint.   Ähnliche Beispiele sind Telefon- und Stromtarife, Flugreisen, Schnäppchenangebote im Supermarkt usw.  Dort werden auch die Lockangebote mit überteuerten Preisen bei anderen Sachen wieder ausgeglichen.
...