261 Aufrufe
Gefragt in HW-Sonstiges von
Hallo Leuts
Ich möchte einen 12 Volt Musik-Verstärker testen, der mehr als 2 ampere braucht. (ein stärkeres Netzteil bestell ich später mal).

Nun hab ich mir gedacht, nimmste 1x 12Volt / 2Ampere Netzgerät
vom USB-Plattengehäuse und das x2 (mal 2).

Dann hätte ich 12 Volt und 4 Ampere (so meine überlegung)

Was sagt ihr liebe Supportler, müßte doch hinhaun, oder flieg ich da mit samt dem Krempel in Luft?

9 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (18.3k Punkte)
Hallo amazona,

das solltest du nicht tun.

Die Nennspannung ist zwar bei beiden Netzteilen gleich, aufgrund von Bauteilschwankungen sind sie aber leicht unterschiedlich. Das eine Hat vielleicht 21,1, das andere 11,9 Volt tatsächliche Ausgangsspannung. Wenn nun beide zusammenhängen, ist für das eine Netzteil die anliegende Spannung immer etwas zu groß, es wird demnach keine weitere Energie zur Erhöhung der Spannung "nachschieben". Bei Belastung kommt demzufolge der Strom fast ausschließlich aus dem Netzteil mit der höheren Spannung und das andere langweilt sich. Bei höherer Belastung wird zwar auch das mit kleinerer Spannung seinen Anteil zur Leistung bringen, aber ein gleichmäßige Belastung beider Netzteile wird es nicht geben.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
@computerschrat,
Du meinst sicherlich 12,1V statt 21,1V.

@All: Wird das Netzteil mit 12,1V seine Spannung wirklich bei 2A (oder
ggf. mehr) halten können?

Habe zumindest für Batterien gelernt, dass hier die Spannung sinkt, je
mehr Strom man gleichzeitig raus zieht (Stichpunkt Leerlaufspannung /
Innenwiderstand der Spannungsquelle) .

Dies kann ich mir bei (billigen) Netzteilen auch vorstellen, wenn man
mehr raus nehmen will, als die Nennleistung beträgt, dass es dann zu
einem Spannungsabfall kommen wird und dann dass das zweiter Netzteil
den fehlenden Strom nachliefert?

Das ganze sich allerdings nur theoretische Überlegungen.

Grüße
Ebayuser
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (18.3k Punkte)
Ja, ich meinte 12,1  Manchmal sind die Finger schneller, als die mitlesenden Augen :-)

Ob und wie weit bei diesen Netzteilen die Spannung bei Last zurückgeht und sich dadurch die Belastung gleichmäßig aufteilt, hängt sehr von der Reigelung und der Art der Überlastabsicherung im Netzteil ab.

Einfache längsgeregelte Netzteile (kaum noch im Handel) sind in ihrer Kennlinie oft weich und sind bei der Parallelschaltung besser. Neuere Schaltnetzteile können eine sehr harte Kennlinie haben, also sehr stabil auf ihre Ausgangsspannung regeln. Bis es dann zur Überlast kommt und da können sie dann eine rückläufige Abschaltkennlinie haben. Das bedeutet, sie schalten komplett ab, bis die Last getrennt oder die Eingangsspannung weggenommen wird. Mit denen ist die Parallelschaltung definitiv nicht machbar.

Bei Batterien ist die Parallelschaltung mit Verlusten möglich. Da wird die "vollere" Batterie sich so lange in die andere hinein entladen, bis beide gleichen Ladezustnd haben und dann liefern beide gemeinsam Strom zum Verbraucher.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
Danke Leuts, na dann lass ichs lieber !!

Wollte eigentlich nur wissen, ob er funktioniert oder nicht.
Weiß auch nicht, wie der in meinen Keller kommt oder wer dieses
Teil abgelegt hat?

Das Gerät ist ein

CRUNCH GPX500.2 (fast neuwertig)
2x70/125 Watts RMS (4/2 Ohms)

Ich denke, da brauch ich ein stärkeres Netzteil. Wenn er funktioniert
dann gehört er mir. Eine Idee hätt ich schon. Im Wohnzimmer verbaun
und n'paar gscheite Boxen dazu.

MfG
amazona
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (18.3k Punkte)
Hallo amazona,

bei einer Audioleistung von 250Watt kämest du auch mit zwei parallel geschalteten Netzteilen nicht weit. Du wirst im Wohnzimmer die Anlage zwar nicht auf die volle Leistung aufdrehen, weil dir dann die Fenster aus dem Rahmen fliegen würden, aber ein Netzteil mit 10A Ausgangsstrom wäre schon die unterste Grenze.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von
hallo computerschrat

Ich hab mich getraut *ein* USB Netzteil 12 Volt 3 Ampere zu verwenden.
Was soll denn da schon passieren?
Aber, das grüne Lämpchen hinten leuchtet, ein Zeichen dass er nicht kaputt ist.

Solange der Verstärker moderat betrieben wird, reichen auch
die 12 Volt 3 Ampere mit 2x 10 Watt Lautsprecher. Das packt er mit
Zimmerlautstärke.

Das große ABER ist, ich denke wenn 2x 120 WATT Lautsprecher drann sind und ich so richtig GAS geb, dann brauch ich schon ein stärkeres Netzteil.

Habe da schon ein Muster gefunden, mal schaun ob es billiger geht?
[url]https://www.it-tronics.de/Schaltnetzteil-Netzteil-500W-12V-41-7A-MeanWell-RSP-500-12.html[/url]

125.- Euro ist mir zu teuer xD
Meine Schmerzgrenze ist so um die 60.- bis 70.- Euro für
ein ähnliches Netzteil.

MfG
amazona
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (18.3k Punkte)
Hallo amazona,

das geht auch wesentlich günstiger. Schau mal hier (nur als Beispiel):
[url]https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_10_13?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=netzteil+12v+30a&sprefix=netzteil+12v+%2Caps%2C172&crid=1HZWUKN4RCN50[/url]

Nimm kein PC- oder ATX-Netzteil, das braucht zum Einschalten noch Signale vom Motherboard.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von hallogen Experte (1.4k Punkte)
Zum Testen wird ein Netzteil reichen.
 Es kommen ohne Zweifel auch "Geräusche" aus den Lautsprechern.
Zum dauerhaften Betrieb sind einfache Netzteile viel zu langsam.
Wenn  ACDC ordentlich in die Saiten haut kommt es zu Leistungsspitzen  und das Netzteil hinkt trotz Leistungsreserven hörbare Millisekunden hinterher.
Ohne Batterie oder ordenntliche Kondensatoren  als Puffer wird das nix.
0 Punkte
Beantwortet von
hallo computerschrat

wollte nur mitteilen, das 12 Volt 3 Ampere dicke reichen fürs
Wohnzimmer. Das Netzteil und Verstärker werden nur Handwarm wenn ich den Bass zur hälfte rausnehm.

12 Volt 5 oder 6 Ampere reichen. Kann mit 3 Ampere schon ordentlich Krawall machen.

Kommt natürlich auch drauf an, welche Lautsprecher benutzt werden.
4x50 Watt oder 2x100 Watt verwende ich sowieso momentan nicht.
...