Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / WindowsXP

Keine Installation möglich





Frage

Hallo, ich habe das Problem das ich beim installieren von win xp mit den Startdisketten bei der dritten Diskette den Fehler: DATEI SETUPDD.SYS KONNTE NICHT GELADEN WERDEN DER FEHLERCODE IST 7. Kann mir da einer weiterhelfen??? Vielen Dank im voraus!!! Gruß Ole

Antwort 1 von sutadur

Da scheint die Datei bzw. die Diskette einen Fehler zu haben. Am besten noch einmal neu besorgen.

Antwort 2 von Ole Olsen

Ich habe schon alles probiert, neue Diskette und neue Windows version, er zeigt mir immer Fehler an.

Antwort 3 von MacGyver031

Versuch mal im BIOS ACPI zu disablen.

Antwort 4 von PcDock

Hi ,

ist dein Cd-Rom nicht bootfähig.?
Eine Xp-Cd ist doch boot fähig.

PcDock

Antwort 5 von Ole Olsen

Beim booten von der Cd zeigt er mir auch Fehler an. Könnte mir vielleicht noch mal einer erklären wie es mit dem BIOS ACPI zu disablen funktioniert und was das bewirkt. Danke!

Antwort 6 von PcDock

Hi,

"Beim booten von der Cd zeigt er mir auch Fehler an" ----> dann liegt der Fehler nicht an der Diskette.

Ich glaube nicht das das am "ACPI " liegt.

Was war den vorher auf dem Rechner.?

PcDock

Antwort 7 von Ole Olsen

Vorher war auch xp drauf, er hat sich aber immer aufgehängt. Darauf hin wollte ich ihn platt machen. Und jetzt bekomme ich immer diese Fehlermeldung.

Antwort 8 von sutadur

Welchen Fehler zeigt er an? Ich hab erst neulich einen neuen Rechner eingerichtet und dabei ist die Installation mehrfach abgebrochen wg. einem fehlerhaften Speicherriegel. Ohne diesen Baustein lief die Installation durch.

Antwort 9 von Ole Olsen

Er zeigt mir den Fehler (DATEI SETUPDD.SYS KONNTE NICHT GELADEN WERDEN DER FEHLERCODE IST 7) immer an. Er hat mir auch schon den Fehler pc.mia defekt angezeigt.

Antwort 10 von Ole Olsen

So ich habe es jetzt nochmal versucht und er zeigt mir: acpi.sys beschädigt an. Was kann das sein?
Gruß Ole

Antwort 11 von PcDock

Hi,

sieht ganz nach defektem Speicher aus.

PcDock

Antwort 12 von Ole Olsen

Super Pc Dock du bist der Hammer. Endlich ist das Problem gelöst. Es war tatsächlich der Speicher. Ich war schon am verzweifeln. BESTEN DANK NOCHMAL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Gruß Ole

Antwort 13 von Kalle

Zitat:
So ich habe es jetzt nochmal versucht und er zeigt mir: acpi.sys beschädigt an. Was kann das sein?

ACPI-Grundlagen

ACPI gibt es in allen modernen Rechnern der ia32- (x86), ia64- (Itanium) und amd64- (AMD) Architektur. Der vollständige Standard bietet Funktionen zur Steuerung und Verwaltung der CPU-Leistung, der Stromversorgung, von Wärmebereichen, Batterien, eingebetteten Controllern und Bussen. Auf den meisten Systemen wird nicht der vollständige Standard implementiert. Arbeitsplatzrechner besitzen meist nur Funktionen zur Verwaltung der Busse, während Notebooks Funktionen zur Temperaturkontrolle und Ruhezustände besitzen.

Ein ACPI konformes System besitzt verschiedene Komponenten. Die BIOS- und Chipsatz-Hersteller stellen mehrere statische Tabellen bereit (zum Beispiel die Fixed-ACPI-Description-Table, FADT). Die Tabellen enthalten beispielsweise die mit SMP-Systemen benutzte APIC-Map, Konfigurationsregister und einfache Konfigurationen. Zusätzlich gibt es die Differentiated-System-Description-Table (DSDT), die Bytecode enthält. Die Tabelle ordnet Geräte und Methoden in einem baumartigen Namensraum an.

Ein ACPI-Treiber muss die statischen Tabellen einlesen, einen Interpreter für den Bytecode bereitstellen und die Gerätetreiber im Kernel so modifizieren, dass sie mit dem ACPI-Subsystem kommunizieren. Für FreeBSD, Linux und NetBSD hat Intel den Interpreter ACPI-CA, zur Verfügung gestellt. Der Quelltext zu ACPI-CA befindet sich im Verzeichnis src/sys/contrib/dev/acpica. Die Schnittstelle von ACPI-CA zu FreeBSD befindet sich unter src/sys/dev/acpica/Osd. Treiber, die verschiedene ACPI-Geräte implementieren, befinden sich im Verzeichnis src/sys/dev/acpica.
Damit ACPI richtig funktioniert, müssen alle Teile funktionieren.

Um das Problem einzugrenzen, entfernen Sie soviele Treiber wie möglich aus dem Kernel. Sie können das Problem isolieren, indem Sie einen Treiber nach dem anderen laden, bis der Fehler wieder auftritt. Typischerweise verursachen binäre Treiber wie nvidia.ko, X11-Grafiktreiber und USB-Treiber die meisten Fehler, hingegen laufen Ethernet-Treiber für gewöhnlich sehr zuverlässig. Wenn ein Treiber zuverlässig geladen und entfernt werden kann, können Sie den Vorgang automatisieren, indem Sie die entsprechenden Kommandos in die Dateien /etc/rc.suspend und /etc/rc.resume einfügen. In den Dateien finden Sie ein deaktiviertes Beispiel, das einen Treiber lädt und wieder entfernt. Ist die Bildschirmanzeige bei der Wiederaufnahme des Betriebs gestört, setzen Sie bitte die Variable hw.acpi.reset_video auf 0. Versuchen Sie auch, die Variable hw.acpi.sleep_delay auf kürzere Zeitspannen zu setzen.

Ein häufiges Problem ist fehlerhafter Bytecode des BIOS-Herstellers. Dies erkennen Sie an Kernelmeldungen auf der Konsole wie die folgende:

ACPI-1287: *** Error: Method execution failed [\_SB_.PCI0.LPC0.FIGD._STA] \
(Node 0xc3f6d160), AE_NOT_FOUND