Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

Familie und das liebe Geld





Frage

Hallo, mein Freund hat sich vor einigen Jahren bei seinem Großvater Geld geliehen und davon auch schon eine ganze Menge zurück gezahlt. Er hat es sich aber nie schriftlich geben lassen (die Rückzahlungen). Er weiß nicht, ob er den Erhalt des Geldes damals unterzeichnet hat. Eigentlich sollte man den Großeltern ja auch vertrauen können. Jetzt will die Familie das Geld zurück haben (Großvater vor zwei Monaten gestorben und Großmutter soll ins Heim). Die Großmutter behauptet, es sei noch nichts zurück gezahlt worden. Nun ist mein Freund aber z. Zt. arbeitslos und nicht in der Lage zu zahlen. Nicht mal einen Teil und ich bin im Moment auch nicht so flüssig, dass ich ihm helfen könnte. Was kann man da machen. Muss er, wenn alle Stricke reissen eine private Insolvenz anmelden?

Antwort 1 von Timid

Um welchen Betrag geht es denn? Für 2000 € zB könnte er keine Insolvenz anmelden, das kostet allein das Insolvenzverfahren...

Aber die Frage ist eigentlich, ob das Darlehen irgendwie festgehalten wurde (schriftlich, Zeugen) und wie lange die letzte Rate zurückliegt (Verjährung), ob es einen Titel o.ä. gibt usw.

Also wie steht es, wie kann die Familie beweisen, dass überhaupt Geld geflossen ist?

grüße,
Sue

Antwort 2 von Marie

Also wenn er nicht weiss, ob er was unterzeichnet hat, dann soll er das mal zuerst versuchen rauszukriegen. Wenn der Großvater gestorben ist und er es dem Großvater zurückgezahlt hat und weder das eine noch das andere schriftlich existiert steht aussage gegen aussage, wobei er vermutlich am längeren Hebel sitzt, weil der Großvater gar nicht mehr lebt, dem er das Geld gegeben hat.

Hat er aber einen Schuldschein unterzeichnet und sich nicht unterschreiben lassen, dass er was zurückgezahlt hat, dann ist er dumm dran.

Also irgendwie kann ich aber nicht glauben, dass er, wenn es ein größerer Betrg war, nicht mehr weiss ob er was unterzeichnet hat.

Antwort 3 von ElaL.GG

Wie sieht es denn hier mit der Verjährung aus?

1995 wurde das Geld an meinen Freund ausgezahlt.

Er hat 2000 angefangen in unregelmäßigen Raten das Geld zurück zu zahlen. Die letzte Rate hat er im August 2002 gezahlt. Kurz darauf (noch im Jahre 2002) wurde er darauf angesprochen und seit dem nie mehr.

Kann es sein, dass der Anspruch längst verjährt ist?

Antwort 4 von lolliolli

ich würde mir weniger gedanken ums geld machen als um die familie. ist das noch eine familie oder hat geld schon die familienband gesprengt?

Antwort 5 von Griemokhan

Eigentlich sollte er doch schon wissen, was er mit dem Großvater vereinbart hat.

Wenn er z.B. keinen Zinssatz und keinen Tilgungsplan vereinbart hat (und sowas WEISS man), dann können ihn auch die ungeduldigen und raffgierigen Erben mal gerne ...

Antwort 6 von Griemokhan

Verjährung?

In solchen Fällen gibt´s keine Verjährung.
Auch schon aus moralischen Gründen nicht.

Und selbst wenn die Familienbande schon arg strapaziert sind,
sollte er seine Schulden der Erbengemeinschaft gegenüber schon tilgen,
von nun an allerdings unbar und unter Erhalt des Nachweises.

Die müssen das dann versteuern :-)

Antwort 7 von sog+ge

Hi ElaL.G,

sehe ich zum Teil wie meine "Vorredner". Zum einen sind solche Darlehen in der Familie in aller Regel Zinsfrei. Zum Anderen "tilgt" man sowas grundsätzlich auch des Nachweises wegen per Überweisung!
Klingt für mich dann irgendwie eigenartig: ...kann sich nicht daran erinnern, ob er was unterschrieben hat.
Andererseits wird dann aber offenbar BAR getilgt ohne Nachweis wann und wie hoch. Das geht dann aber zu merken? Eichelartig, oder?

Grundsätzlich würde ich mir von den Erben den "Schuldschein" zeigen lassen. Ohne den sind Forderungen Null und Nichtig. Eine andere Sache ist die "Familie". In nicht wenigen Familien Deutschlands sind zerrissene Familienbande das Ergebnis von materiellem Neid, Erbschleicherei und Verunglimpfung. Das die Erben jetzt offenbar so knallhart auf Rückzahlung bestehen, egal in welcher finanziellen Lage dein Freund sich befindet läßt schonmal familiär nichts Gutes ahnen. Der Großfater hatte schon seine Gründe deinem Freund das Geld zu leihen. Gibt es keinen Schuldschein dann gebietet allein der Anstand eine weitere Rückzahlung. Natürlich immer entsprechend den Möglichkeiten und dem bereits gezahltem.
Und nein, dein Freund braucht keine "private Insolvenz " anmelden. Wenn die "Geiererben" etwas fordern können dann sollen sie ruhig mal pfänden lassen. Wo nichts ist kann auch nichts geholt werden. Grundsätzlich sollte man sich diesbezüglich nicht einschüchtern lassen und ggf. eben die Familienbande sprengen. Ich kenne in meinem Freundes und Verwandtschaftskreis keine heile Familie. Seit der Wende haben die sich wegen Geld alle zerstritten. Was sind wir Menschen nur für GEIER????

gruss Sogge