Du bist hier::--Grundlagen Netzwerkkabel

Grundlagen Netzwerkkabel

[imgr=dsl_kabel_XS-470.jpg]dsl_kabel_XS-80.jpg[/imgr]Erklärungen der Grundlagen der verschiedenen Kabeltypen, Kategorien und Schirmungen.
Netzwerkkabel werden benötigt um Teilnehmer eines Netzwerkes (Computer, Router, Switch, oder IP-Kamera) physikalisch miteinander zu verbinden. Es werden verschiedene Typen von Netzwerkkabeln unterschieden, darunter:

Kupferkabel (Koaxial-, Crossover-, Twisted-Pair Kabel)
Glasfaserkabel (Lichtwellenleiter)

Bei den Kupferkabeln, spielt das Koaxialkabel keine Rolle mehr. Bis in die 90er Jahre war dieser Kabeltyp für Netzwerke weit verbreitet. Mit den steigenden Anforderungen an Durchsatz und Übertragungsrate ist das Twisted-Pair-Kabel, das heute am weiten verbreitete Kabel für Netzwerke. Bei dem Twisted-Pair sind die einzelnen Adernpaare miteinander verdrillt, daher der Name. Die Verdrillung bietet Schutz vor Störeinflüssen.

Klassifiziert wird das Twistet-Pair-Kabel in 7 Kategorien:

Kategorie (Cat)
1 Frequenz: 100 Khz, Übertragungsrate 1 MBit/s, Einsatz als Telefonkabel
2 Frequenz: 1 bis 1,5 Mhz, Übertragungsrate 4 MBit/s, Einsatz als ISDN-Kabel
3 Frequenz: 16 Mhz, Übertragungsrate 16 MBit/s, nur in den USA
4 Frequenz: 20 Mhz, Übertragungsrate 20 MBit/s, nur in den USA
5 Frequenz: bis 100 Mhz Übertragungsrate 100 MBit/s
5e Frequenz: bis 100 Mhz Übertragungsrate 1 GBit/s
6 Frequenz: bis 250 Mhz, Übertragungsrate 1 GBit/s, Einsatz für ATM Netz
6a Frequenz: bis 500 Mhz, Übertragungsrate 10 GBit/s
7 Frequenz: bis 1000 Mhz, Übertragungsrate 10 GBit/s

Von Bedeutung sind nur noch Kategorien 5-7.
Als Netzwerkstandard gilt heutzutage das 100BaseT und  1000BaseT Netzwerk. 100 BaseT entsprechen einem 100Mbit und 1000BaseT einem Gigabit Netzwerk. Das T im Namen steht für Twisted-Pair. Bei beiden Netzen ist eine maximale Kabellänge von 100m zulässig. Für ein Heimnetzwerk oder kleine Firmennetzwerke reichen Cat5e Kabel, da sie günstig sind, sich leicht verlegen lassen und ein Gigabit Netzwerk ermöglichen.

Neben den Kategorien gibt es verschiedene Schirmungen. Diese dienen dazu um vor äußeren Störungen zu schützen und gleichzeitig um die Strahlung des Kabels nach außen zu begrenzen.

UTP (Unshielded Twisted Pair)
Bei dem Unshielded Twisted Pair Kabel sind weder ein äußerer Mantel noch ein Schutz der einzelnen Adernpaare vorhanden. Dadurch sind die Kosten geringer als bei einem geschirmtem Kabel und sie können einfacher verlegt werden. Jedoch muss bei der Verlegung auf Störquellen wie zb. Stromquellen geachtet werden.
S/UTP, F/UTP, oder SF/UTP (Screened Foiled Unshielded Twisted Pair)
Wie UTP, jedoch schützt ein äußerer metallischer Schirm, vor Störungen. Besteht der Schirm aus einem Metallgeflecht spricht man vom S/UTP-Kabel, besteht der Schirm aus einer Folie F/UTP und eine Kombination aus beiden SF/UTP Kabel.

FTP (Foiled Twisted Pair)
Um die Adernpaare befindet sich eine metallische Schirmung. Diese schützt vor Störungen, bewirkt aber auch einen größeren Biegeradius und dadurch bedingt eine schlechtere Verlegeleistung.
S/FTP, F/FTP oder SF/FTP (Screened Foiled Twisted Pair)
Wie FTP jedoch wirkt zusätzlich zur Schirmung der einzelnen Adernpaare eine Gesamtschirum um alle Paare. S/FTP zusätzliches Metallgeflecht, F/FTP zusätzliche Folienschirmung und SF/FTP eine Kombination aus beidem.

ITP (Industrial Twisted Pair)
Hierunter versteht man besonders stark geschirmte Kabel für den industriellen Einsatz.

Das Crossover-Kabel ist ein speziellen Twisted-Pair Kabel bei dem einige Adern vertauscht sind. Es wird benötigt um zwei Computer direkt miteinander zu verbinden. Moderne Netzwerkadapter erkennen automatisch, wenn ein Signal falsch anliegt. Daher sind bei modernen Rechnern keine Crossover-Kabel mehr nötig, um eine direkte Verbindung herzustellen.

Da das Twisted-Pair Kabel störanfällig ist und den immer weiter steigenden Anforderungen an den Durchsatz an seine Grenzen gekommen ist, sind Glasfaserkabel für die Zukunft interessanter. Mit Glasfaserkabeln können sehr hohe Datenübertragungsraten realisiert werden bis in den Terabit-Bereich. Sie sind störunanfällig und benötigen weniger Platzbedarf als Kupferkabel. Allerdings gibt auch ein paar Nachteile. Das Kabel kann bei starker Biegung brechen, es ist sehr empfindlich gegenüber einer mechanischen Belastung und die Geräte sind sehr teuer.

zurück zur Übersicht: Alles über Netzwerke, ausführlich erklärt mit Schritt für Schritt Anleitungen

Von |2018-07-25T14:33:39+00:00Januar 28th, 2011|Kategorien: NW-Sonstiges|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar