Du bist hier::--Medienstreaming mit DLNA

Medienstreaming mit DLNA

[imgr=dlna-logo.png]dlna-logo-40.png[/imgr]In diesem Tipp wird beschrieben welche Möglichkeiten Sie haben Ihre Medien bequem vom PC auf dem Fernseher zu schauen.

Die einfachste Möglichkeit Daten zu streamen ist mit Hilfe von DLNA zertifizierten Geräten. Die Digital Living Network Alliance (DLNA) Organisation wurde gegründet um das Zusammenspielen von technischen Geräten zu vereinfachen. Damit ist es zum Beispiel möglich über das Netzwerk, Filme vom Notebook auf dem Fernseher abzuspielen oder Musik vom Smartphone auf der Musikanlage zu hören.

Um die Daten im Netzwerk zu streamen haben Sie mehrere Möglichkeiten. Mit der passenden Software (für den Computer: XBMC – XBOX Media Center, TVersity, PS3MediaServer oder dem Windows Media Player) und DLNA zertifizierten Geräten können Sie Ihre Daten zwischen Computer, TV, Stereoanlage, Smartphone oder Tablet-PC streamen.

Beispieldiagramm

Zeichnung-dlna-470.jpg

Anwendungsmöglichkeiten:
Computer – Spielekonsole – TV: Medien werden von der Spielekonsole (welche die Daten von einem Computer bezieht) auf dem TV Gerät wiedergegeben. Besitzen Sie bereits ein DLNA-fähiges TV-Gerät benötigten Sie nicht einmal die Spielekonsole.

Haben Sie weder eine Spielekonsole, noch einen DLNA-fähigen Fernseher, können Sie dieses mit einem Digital Media Adapter nachrüsten. Dieser bringt den TV oder die Stereoanlage in das Netzwerk und ist somit erreichbar.

Smartphone – Medienserver – Stereoanlage: Sie können Musik, welche auf dem Medienserver liegt, mit dem Smartphone auf der Stereoanlage abspielen und steuern.

Generell haben Sie mit Zertifizierten Geräten eine vielzahl von Möglichkeiten. Sie können Daten von Handys über einen Server wieder auf Handys streamen usw.

dlna-moeglichkeiten-470.png
Bild: Wikipedia – DLNA – Scheme

Digital Media Controller / Uploader: Sind Geräte mit denen Sie die Daten die auf einem Digital Media Server liegen abspielen können.
Digital Media Server: Auf ihnen befinden sich die Daten zum abspielen. Sie stellen die Daten zur Verfügung und streamen diese wiederrum an einen Digital Media Player.
Digital Media Renderer: Spielt die Daten von einem Controller ab, welcher diese wiederum von einem Server bezieht.

In der Theorie hört sich das alles einfach an und klingt zu schön um wahr zu sein. Ist es auch. So reibungslos wie es klingt, läuft es leider nicht.

Probleme:

Implementierung: Manche Funktionen sind in den DLNA Zertifizierten Geräten unzureichend implementiert. So kann es vorkommen das bei einigen TV Geräten die Möglichkeit Vor- und Zurückspulen nicht funktioniert. Videos können mitunter auf einem Gerät ruckelig ablaufen auf einem anderen jedoch problemlos.

Zertifizierung: Geräte erhalten das DLNA Logo wenn sie LPCM (Audio), JPEG (Foto), und MPEG-2 (Video) unterstützen. Filme sind häufig im divx, xvid oder mkv Format, mit AC3 oder mp3 Audiostreams codiert. Daher erscheint lediglich ein "Format wird nicht unterstützt" auf dem Fernseher. Das kuriose, einige Fernseher können diese Medien dann über die USB oder LAN Schnittstelle wiedergeben, aber nicht über DLNA. Der passende Encoder fehlt einfach.

In solchen Fällen gibt es die Möglichkeit mit der passenden Software wie zum Beispiel dem PS3 Mediaserver die Daten, live zu transcodieren. Dabei werden Filme während des Abspielens umgewandelt so das das Fernsehgerät diese abspielen kann. Dazu benötigen Sie einen Computer mit ausreichend Speicherplatz und Rechenleistung mindestestens Dual Core CPU.

Es bleibt zu hoffen das in der Zukunft mehr Formate unterstützt werden.

Von |2018-07-25T14:32:51+00:00März 25th, 2011|Kategorien: Windows 7|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar