Du bist hier::--Mit dem Tom Tom XL über Stock und Stein

Mit dem Tom Tom XL über Stock und Stein

TomTom XL

TomTom hat das neue XL Traffic veröffentlicht, hier stehen dem Kunden zwei unterschiedliche Ausführungen zur Verfügung. Da wäre zuerst einmal das TomTom XL Traffic mit Kartenmaterial von West-und Osteuropa. Weiterhin dann auch noch die XL Regional Traffic, hier erhält man Karten von Mittel-und Osteuropa. Beide Versionen empfangen die RDS/TMC Verkehrsnachrichten. Mit dem neuen Modell sind gerade im Vergleich zu den Vorgängermodellen einige Änderungen eingetreten. Das Design ist wesentlich schlanker und edler. Das Lautsprechersystem wurde merklich verbessert und es wurde eine Klapp-Befestigung integriert. Zudem verzichtet man nun auf SD-Karten Slot, Reset-Taste und den externen GPS-Antennen Anschluss. Der Anschluss für TMC-Empfänger wurde verändert und ab sofort gibt es eine automatische Tag-/Nachtumschaltung.

No YouTube Video ID Set

Die neue Halterung

Die auffälligste und auch effizienteste Neuerung ist die integrierte Halterung für die Frontscheibe. Dabei umgibt ein Drehring den großen und auffälligen Lautsprecher auf der Rückseite. Der Ring ist abnehmbar und über ein Kugelgelenk mit dem Saugnapf verbunden. Dieser wiederum besitzt keinen der üblichen Kipphebel sondern ebenfalls einen Drehmechanismus. Daraus entstehen wesentliche Vorteile. Nun können Navigationsgerät und Halterung bequem transportiert werden. Das Navi lässt sich hervorragend justieren und so perfekt einstellen. Auch wenn man es nicht glauben mag, der Saugnapf hält absolut sicher an der Scheibe. Doch natürlich gibt es auch immer Nachteile, hier ist es so, dass die Halterung wirklich sehr kurz geworden ist. Mit einer steilen Frontscheibe befindet sich der XL Traffic dann schnell außerhalb der Reichweite. Um das Gerät vom Saugnapf zu lösen, muss etwas fester zugepackt werden.

Der TMC Empfänger

Auch der TMC Empfänger hat Neuerungen erfahren. Zum Verbinden steht nun eine Mini USB-Buchse zur Verfügung, die sich auf der Unterseite befindet. Die Klinkenbuchse wurde dafür komplett entfernt. Nun gibt es nur noch diesen Anschluss, daher muss nun das Ladekabel an den TMC Empfänger angeschlossen werden. Wenn das Stromkabel nicht angeschlossen wurde, dann kann kein TMC-Empfang gewährleistet werden. Der Nachrichten Empfang ist auf jeden Fall hervorragend, auch in etwas abgelegeneren Regionen werden schnell die passenden Sender gefunden.

Technische Details

Die Standy-Schaltung ist ebenfalls neu. Hier genügt ein kurzer Druck auf den Schalter, um das Navi in den Modus zu schicken, oder wieder aufzuwecken. Um das Gerät komplett auszuschalten muss die Reset Taste 15 Sekunden lang gedrückt werden. Um danach wieder zu starten werden 33 Sekunden benötigt. Der GPS Empfang ist gewohnt gut. Mit der Hilfe von QuickGPSfix wird innerhalb von 23 Sekunden die Position bestimmt. Es gibt leider jedoch keine Aktualisierungsmöglichkeit per Bluetooth-Handy mehr, wie man es von Vorgängern kennt. Nach einer Tunnelausfahrt erkennt der Empfänger die aktuelle Position auch sehr schnell. Wenn von der Route abgewichen wird, dann erkennt er das ebenfalls sehr schnell und berechnet prompt eine neue Route. Das System selbst ist dank dem 266 MHz ARM Prozessor sehr schnell, der Bildaufbau braucht manchmal ebenfalls wie die Routenberechnung etwas Zeit, das ist aber zu verschmerzen.

Die Navigation

Das Gerät konzentriert sich ausschließlich auf das Navigieren und das wird auch in gewohnter Qualität umgesetzt. Das Kartenbild ist optisch und funktional hervorragend umgesetzt. Die vielen Einstellungen machen es möglich, dass man alles auf die eigenen Wünsche anpassen kann. Ein schnelles Erfassen von Informationen ist stets gewährleistet. Die Sprachansagen klingen wie man es von Vorgängermodellen gewohnt ist. So werden nach wie vor die Ansagen sehr früh gemacht, bei einer Ausfahrt wird bereits zwei Kilometer vorher darauf hingewiesen. Die Sprache an sich klingt sehr sauber und angenehm und ist zudem leicht zu verstehen. Die Routenführung steckt das Niveau recht hoch, bei Überlandstrecken navigiert TomTom die schnellsten Strecken über Bundesstraßen und Autobahnen. Wenn das GPS in einem Tunnel ausfällt, geht es dennoch weiter. Die Software rekonstruiert die zurückgelegte Strecke mittels der letzten Position.

tom-tom-xl-iq-front-supportnet-470.JPG?nocache=1344329617893

Die Bedienung

Die Bedienung und die gesamte Menüführung sind übersichtlich und komfortabel gestaltet. Ziele lassen sich schnell eingeben und auch wenig technikaffine Nutzer kommen sofort mit dem Gerät zurecht. Das Planen von Routen ist sowohl per „Route planen“ Funktion möglich, als auch über die „Reiseroutenplanung“.

Zusätzliche Funktionen

Das Hilfe-Menü verdient hierbei eine gesonderte Erwähnung, denn es kann durchaus hilfreich sein. Auch bei Unfällen können hier zahlreiche Informationen wie beispielsweise Notfallnummern, naheliegende Krankenhäuser oder Ärzte abgerufen werden. Wenn man im Optionsmenü die Geschwindigkeitswarnungen aktiviert, erhält man sowohl optische, als auch akustische Warnungen. Nicht immer arbeitet diese Funktion ganz zuverlässig, aber unterstützend ist es auf jeden Fall sinnvoll. Map Share ermöglicht es, selbstständig Fehler in der Karte zu korrigieren. Als kleinen Bonus kann man innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf über das Internet die aktuellste Version der Karte herunterladen. Diese Updates erscheinen meist vierteljährlich.

Fazit

Das TomTom XL Traffic ist eines der einfachsten und am besten zu bedienenden Navigationssysteme die es aktuell auf dem Markt gibt. Der Hauptschwerpunkt dieses Gerätes liegt auf dem navigieren und das funktioniert auch hervorragend. Es gibt zwar hin und wieder kleine Schwächen bei den Sprachansagen, aber alles in allem kann das System absolut überzeugen. Gerade der überdurchschnittlich gute TMC Empfänger kann begeistern.

Von |2018-07-25T13:50:38+00:00August 15th, 2012|Kategorien: HW-Sonstiges|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar