Du bist hier::--Photoshop: Panoramaaufnahmen montieren

Photoshop: Panoramaaufnahmen montieren

teaserbild-200.jpgUm Panoramaaufnahmen zu erstellen, benötigen Sie mehrere Einzelbilder, die Sie dann per Software (oder manuell) zu einem Panorama montieren, das heißt die Bilder werden aneinandergesetzt und die Übergänge retuschiert. Dieser Vorgang wird allgemein als "stitchen" bezeichnet. Mit Photoshop ist das in wenigen Schritten erledigt.

Vorbereitungen

<img src="http://vg09.met.vgwort.de/na/dc0bf36755594380b0e0914c0df50b2d" alt="" width="1" height="1" />

Damit die Montage der Bilder mit Photoshop ganz einfach vonstatten geht, sind ein paar wenige Vorbereitungen notwendig.

Wenn Sie die Bilder freihand, also ohne Stativ aufgenommen haben, sollten Sie die Einzelbilder vorab gerade richten, wenn sie einen sehr schiefen Horizont haben.

Hinweis: Allerdings sollten sehr schiefe Bilder besser neu gemacht werden. Optimales Ausgangsmaterial sind schiefe Bilder ohnehin nicht. Entzerren, bei kleineren Brennweiten ist nicht zu empfehlen, das kriegt Photoshop sehr gut selbst hin.

Weitere Bearbeitungen sind nicht zu empfehlen, insbesondere Anpassungen von Farbe und Kontrast sollten Sie am fertig montierten Panorama vornehmen, denn Photoshop passt diese Parameter ohnehin so an, dass die Übergänge zwischen den Einzelbildern nicht sichtbar sind. Das kann dazu führen, dass ein Teil Ihrer Einstellungen von Photoshop wieder rückgängig gemacht wird.

Die Montage der Bilder in Photoshop

Wenn Sie die Bilder nun zu einem Panorama zusammen fügen möchten, gehen Sie dazu wie folgt vor:

      [*]Starten Sie Photoshop, falls es noch nicht gestartet ist.[/*]

    [/list]

        [*]Öffnen Sie alle Einzelbilder des Panoramas in Photoshop, indem Sie sie per Drag & Drop in das Photoshop-Fenster ziehen oder "Datei/Öffnen" auswählen und im Öffnen-Dialog die Bilder bei gedrückter "Umsch"-Taste anklicken und auf "Öffnen" klicken.[/*]

      [/list]

          [*]Wählen Sie im Menü den Eintrag "Datei/Automatisieren/Photomerge" aus.[/*]

        [/list]

        (Zur Darstellung in Originalgröße Abbildungen anklicken)

        01-Layout-und-Quelldateien-fuer-das-Panorama-festlegen-470.jpg

            [*]Stellen Sie sicher, dass die Option "Layout – Auto" aktiviert ist. Damit werden automatisch notwendige Korrekturen, durch die verwendete Brennweite von Photoshop durchgeführt.[/*]

          [/list]

              [*]Klicken Sie auf "Geöffnete Dateien hinzufügen", damit alle in Photoshop geöffneten Dateien in die Liste eingefügt werden.[/*]

            [/list]

                [*]Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Korrektur der geometrischen Verzerrung", wenn Ihre Einzelbilder starke perspektive Verzerrungen aufweisen. Damit erreichen Sie, dass Verzeichnungen durch zu kleine Brennweiten automatisch korrigiert werden.[/*]

              [/list]

              Hinweis:

              Mehr zu dieser Einstellung erfahren Sie weiter unten im Beitrag im Abschnitt "Mögliche Einstellungen und ihre Auswirkungen".

                  [*]Klicken Sie auf "OK", um das Dialogfeld zu schließen.[/*]

                [/list]

                02-Layout-Optionen-festlegen-470.jpg?nocache=1301475006925

                Photoshop erzeugt nun das Panorama, je nach Geschwindigkeit Ihres Rechners und der Anzahl Einzelbilder kann das eine ganze Weile dauern. Warten Sie ab, bis Photoshop das fertige Bild anzeigt. In der Ebenenpalette sehen Sie dann die einzelnen Teilbilder als eigene Ebenen. Jetzt sind nur noch ein paar abschließende Arbeiten notwendig.

                03-Das-Ergebnis-der-Montage-470.jpg?nocache=1301475028794

                Das Panorama fertig stellen

                Sie müssen nun noch die Ebenen verbinden, das Bild beschneiden und können es dann als JPG- oder TIF-Bilder oder in einem anderen Format Ihrer Wahl speichern. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

                    [*]Wählen Sie das "Freistellen"-Werkzeug aus der Werkzeugpalette aus.[/*]

                  [/list]

                  04-Waehlen-Sie-das-Freistellen-Werkzeug-aus-470.jpg?nocache=1301475053549

                      [*]Ziehen Sie nun mit dem Werkzeug einen Rahmen, um den Bereich des Bildes auf den Sie das Bild beschneiden möchten.[/*]

                    [/list]

                    05-Ziehen-Sie-einen-Rahmen-um-den-Bereich-auf-den-Sie-das-Bild-beschneiden-moechten-470.jpg?nocache=1301475081029

                        [*]Drücken Sie "Enter", um das Bild zu beschneiden.[/*]

                      [/list]

                          [*]Wählen Sie "Ebene/Auf eine Ebene reduzieren" aus.[/*]

                        [/list]

                            [*]Wählen Sie "Datei/Speichern unter" aus und speichern Sie die Datei unter einem Namen Ihrer Wahl.[/*]

                          [/list]

                          06-das-Ergebnis-470.jpg?nocache=1301475104552

                          Mögliche Einstellungen und ihre Auswirkungen

                          Die oben gezeigte Vorgehensweise ist für fast alle Panoramen, ausreichend und führt zu guten Ergebnissen, dennoch soll nachfolgend noch auf zwei optionale Einstellungen gesondert eingegangen werden und zwar die Kontrollkästchen:

                              [*]"Korrektur der Geometrischen Verzerrung"[/*]

                            [/list]

                                [*]"Vignettierungsentfernung"[/*]

                              [/list]

                              Beide sind nur im Einzelfall sinnvoll.

                              Geometrische Verzerrung beseitigen

                              Ob Sie das Kontrollkästchen "Korrektur der Geometischen Verzerrung" in den Einstellungen aktivieren sollten, hängt von Ihrem Motiv und der verwendeten Brennweite ab. Eine Gegenüberstellung zeigt das folgende Bild. Oben sehen Sie das Ergebnis mit aktiviertem Kontrollkästchen, unten das Ergebnis ohne Korrektur.

                              07-Ergebnis-mit-und-ohne-korrektur-der-perspektivischen-Verzerrung-470.jpg?nocache=1301475275505

                              Hier wird deutlich, dass bei Korrektur der Verzerrung (oben), zwar die Proportionen des Gebäudes minimal natürlicher sind, dafür sind die Elemente im Vordergrund aber doch sehr "verbogen". Besser ist das Ergebnis ohne Korrektur unten.

                              Sinn macht eine Korrektur nur, wenn die Verzeichnungen am Hauptmotiv, hier dem Gebäude sehr extrem ausfallen, wenn Sie also das Motiv aus kurzer Entfernung mit sehr kleiner Brennweite fotografiert haben.

                              Vignettierung entfernen

                              Abhängig von der Qualität Ihres Objektivs, dem verwendeten Filter vor dem Objektiv und der genutzten Brennweite kann es sein, dass Ihre Einzelbilder Vignettierungen aufweisen. Dies sind Abschattungen in den Bildecken. Sie führen dazu, dass die Bildecken entweder weniger Kontrast haben, oder dunkler sind als der Rest, abhängig von der Ursache der Vignettierung.

                              08-Vignettierungen-sind-dunkle-oder-kontrastaermere-Bereiche-in-den-Bildecken-470.jpg?nocache=1301475314117

                              Im Ergebnis bedeutet dies, dass vor allem bei blauem Himmel sichtbare Flecken am oberen Rand des Panoramas entstehen.

                              09-Ergebnis-ohne-Entfernung-der-Vignettierung-470.jpg?nocache=1301475337660

                              Sie können diese Vignettierung entweder manuell vorab von jedem Einzelbild entfernen, ober eben das Kontrollkästchen "Vignettierungsentfernung" in den Einstellungen aktivieren. Dann erledigt Photoshop dies für sie.

                              10-Ergebnis-mit-Entfernung-der-Vignettierung-470.jpg?nocache=1301475359045

                              Von |2018-07-25T14:32:51+00:00März 31st, 2011|Kategorien: Bildbearbeitung|0 Kommentare

                              Über den Autor:

                              Hinterlassen Sie einen Kommentar