Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Modem

zum dumm zum Kabelkaufen?





Frage

Hallo Leute, nach meiner Verwirrung um die SCSI-Kabel hab ich schon wieder so ein Problem mit Kabeln. Diesmal gehts um Modemkabel. ALso, ich brauche ein Modemkabel, 15 m lang. Aber welches genau: - TAE-N Stecker auf Modular-Stecker 6/4, DIN-Belegung, 4-adrig - Telefonstecker TAE-N 6/6 auf Westernstecker 6/6, voll belegt ( 6 adrig ) als Steckervarianten gibt es dann noch RJ11 und RJ12 Ich hab schon ein Kabel daheim und das geht nicht. Bei dem ist mir aufgefallen, dass am TAE-N-Stecker - im Gegensatz zu meinem Original-Kabel - ganz oben keine MEtallkontakte sind sonder nur auf den beiden unteren Vertiefungen. Und worin liegt zum Henker der Unterschied zwischen RJ11 und RJ12, manche bieten auch nur RJ12 an, aber meistens steht bei den Modems doch RJ11 dabei .... VIelleicht könnt Ihr mir etwas helfen, so´n Zeugs nervt mich tierisch ... Danke im voraus Marco

Antwort 1 von Huutsch

Eigendlich gibt es nur 2 relevanten Belegungsarten und die dann einmal für F (Telefon) und einmal für N (Anrufbeantworter, Modem etc.) also insgesamt 4 verschiedene.
Da die Belegungen immer von der Mitte aus gehen, ist paßt RJ11 in RJ12 und die beiden wiederum in RJ45
Bei allen Belegarten die mit Telefon zu tun haben (auch z.B. ISDN) werden nur die mittleren 4 benutzt, also ist es wurscht, welcher Stecker.
Die Vollbelegung (6-adrig) wird nur für Geräte verwendet, die noch einen Erdkontakt benötigen, das ist aber meines Wissens nur für Nebenstellenanlagen notwendig, die nicht mit Kennziffer arbeiten und das ist schon ein Weilchen her, bzw. die Anlagen sind dann schon was älter.

Nun zu der Belegung (wenn man von hinten auf den TAE schaut)

       -
3 - W | | E - 4
2 - b | | b2 - 5
1 - a | | a2 - 6
       -

Die Nummern entsprechen den der Dosenbeschriftung, die Buchstaben den Adernamen.
Bei F-Kabeln ist 1 u. 2 belegt und bei 4-adrig auch noch 3 u. 4
Bei N-Kabeln ist immer mind. 4-adrig 1,2,5 u. 6 belegt.

Der Grund dafür ist, daß N-Geräte das Signal durchschleifen, wenn sie nicht in Betrieb sind, das heißt a ist mit a2 verbunden und b mit b2.
Wenn man den Stecker aus der Dose zieht, macht diese Verbindung ein Kontakt in der Dose.

Nun zu der anderen Seite.
Die beiden gängigen Belegungen sind entweder a, a2, b2, b oder a2, a, b, b2 (Bei F-Kabeln natürlich mit W und E, statt mit a2 und b2).
Das ganze jeweils auf den mittleren 4 Kontakten (bei RJ12 also der 1. und letzte lehr, bei RJ45 die ersten beiden und letzten beiden leer)
Es sind natürlich noch alle anderen Varianten denkbar, aber das kommt wirklich nur selten vor.

Wenn Du ein N-Kabel hast (also es paßt in die N-Dose und die Schlüssel sind nicht manipuliet und Belegung 1, 2, 5, 6) und es funktioniert nicht, dann kannst Du meist den TAE-Stecker öffnen und 1 mit 2 und 5 mit 6 vertauschen und dann geht's.

Du kannst selbst ein F-Kabel (4-adrig) zum N-Kabel umfunktionieren, indem Du die oben beschriebene Belegung einstellst (ausprobieren, eine geht, die andere nicht) und den Schlüssel an Stecker oder Dose manipulierst (damit der Stecker auch rein geht)

Eine Vertauschung von a und b macht eigentlich bei keinem Gerät heutzutage etwas aus, normalerweise hat a -60V gegenüber b (nur wenn es 100%ig sein soll)

Ich hoffe, damit sind alle Klarheiten beseitigt ;o)

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: