Du bist hier::--Systembackup mit dem kostenlosen Paragon Backup & Recovery Free Edition (alle Windows Versionen)

Systembackup mit dem kostenlosen Paragon Backup & Recovery Free Edition (alle Windows Versionen)

[imgr=00_paragonlogo-80.jpg]00_paragonlogo-40.jpg?nocache=1310461329711[/imgr]Um im Falle eines Falles eine zeitaufwendige Windows-Neuinstallation zu umgehen, hilft ein Backup-Image.
Dieses sollte auf einem externen Laufwerk erstellt werden, wenn der Rechner frisch installiert und fertig konfiguriert ist.
Mit der Image-Datei und ein paar Mausklicks kann der Computer jederzeit wieder "wie neu" gemacht werden.

Paragon Backup & Recovery Free Edition ist ein kostenloses Backup-Tool für alle Windows-Versionen ab Windows 2000 (SP4) und unterstützt auch USB-Sticks und DVDs als Notfallmedien.

Im Folgenden wird erklärt, woher Sie das Programm bekommen und wie Sie es nutzen.

1.  Download

Klicken Sie auf www.paragon-software.com uns starten sie den Download von "Backup & Recovery 2011 Free Edition" unter "Downloads" – "Kostenlose Versionen".

01-Paragon-Download-470.png?nocache=1310461817893
Möglicherweise werden Sie dabei auf andere Downloadportalen wie z.B.  "Chip" umgeleitet.

2. Installation

Starten Sie die Installation und klicken Sie auf "kostenlose Seriennummer anfordern".

02-Kostenlose-Seriennummer-anfordern-470.png?nocache=1310470928571

Sie werden auf die Webseite von Paragon umgeleitet und müssen hier lediglich einen (beliebigen) Namen und eine gültige Email-Adresse angeben.
Kurz darauf erhalten Sie eine Email mit dem Produktschlüssel und der Seriennummer. Diese geben Sie im Installationsfenster von Paragon ein und setzen die Installation fort.

Nach erfolgreichem Abschluss der Installation müssen Sie Ihren PC neu starten.

04-Paragon-Neustart.png?nocache=1310462557950

3. Sicherung erstellen

Klicken Sie auf das Desktop-Symbol von Paragon.
05-Paragon_Icon.png?nocache=1310462645012

Klicken Sie im Menu "Sicherung&Wiederherstellung" aud den Unterpunkt "Sicherungsassistent" und nach ein paar Sekunden auf "Weiter".

06-Paragon_Startfenster-470.png?nocache=1310462797922

Setzen Sie nun den Haken vor "Basisfestplatte", wenn Sie die gesamte Festplatte mit allen Partitionen sichern wollen.

08-Paragon-ganze-Festplatte-sichern-470.png?nocache=1310462914767

Oder setzen Sie den Haken vor eine einzelne Partition, um nur diese zu sichern.

07-Paragon-einzelne-Partition-sichern-470.png?nocache=1310462948494

Anschließend entscheiden Sie, wo Sie die Sicherung speichern wollen:
1. Festplatte (z.b. Extern)
2. Rohling (DVD,BR)09-Paragon-Speicherort-470.png?nocache=1310463534123
Wählen Sie im folgenden Fenster einen Ordner auf Ihrer externen Festplatte und vergeben Sie einen aussagekräftigen Archivnamen.
Danach klicken Sie 3x auf "Weiter" und nach Abschluss der Sicherung auf "Beenden".

4. Notfallmedium erstellen

Sollte Windows nicht mehr booten, benötigen Sie ein Notfallmedium, von welchem Sie das Paragon-Wiederherstellungs-Tool starten.
Da Netbooks kein DVD-Laufwerk haben, finden Sie hier die Anleitung für einen USB-Boot-Stick.

Stecken Sie einen leeren USB-Stick (Größe min. 100 MB) in Ihren PC.
Wählen Sie im Paragon-Hauptmenu: "Werkzeuge" – "Rettungs-Disk erstellen".

17-Rettungs-Menu-470.png?nocache=1310468510855

Wählen Sie als Medium "Flash-Speicher / USB" und klicken Sie auf "Weiter".

18-StickoderCD-470.png?nocache=1310468775562

Im folgenden Auswahlfenster belassen Sie die Einstellung auf "Typisch".

19-Typisch-470.png?nocache=1310468953151

Markieren Sie hier Ihren Stick und "Weiter" und "Ok".

20-Stick-waehlen-470.png?nocache=1310469044517

Nun wird der Boot-Stick erstellt. Wenn Sie von ihm aus Ihren PC starten möchten, muss er in der Boot-Reihenfolge im Bios an oberster Stelle stehen. Wie das geht, steht hier.

5. Sicherung wiederherstellen

Klicken Sie im Startmenu auf "Wiederherstellung".

11-Paragon-Wiederherstellung-470.png?nocache=1310469659793

Paragon dursucht daraufhin alle Ihre Festplatten nach Paragon-Backup-Image-Dateien und zeigt Sie an. Wählen Sie die gewünschte (1) oder klicken Sie auf "Dateiansicht" (2) um die Backup-Datei von Hand zu suchen. Danach "Weiter" (3).

12-Sicherung-waehlen-470.png?nocache=1310469757375

Hier wählen Sie, welchen Teil der Sicherung Sie wiederherstellen wollen: Die gesamte Festplatte oder nur eine einzelne Partition davon.

13-HDoderPartition-waehlen-470.png?nocache=1310469902396

Auf welche Festplatte soll das Backup-Image zurückgeschrieben werden? Im Beispiel ist es die Systemplatte.

14-Ziel-waehlen-470.png?nocache=1310470024282

Sollte das Ziel eine andere Größe haben (z.B. wenn Sie die Festplatte ausgetauscht haben), setzen Sie den Haken entsprechend.

15-andere-Groesse-470.png?nocache=1310470198766

Bestätigen Sie, daß die Änderungen nun tatsächlich (phsikalisch) durchgeführt werden sollen und klicken Sie auf "Weiter".

16-Durchfuehren-470.png?nocache=1310470301420

Das Image wird nun wiederhergestellt und Ihr PC ist im gleichen Zustand wie an jenem Tag, als Sie das Image erstellt hatten.

Von |2018-07-25T14:20:34+00:00Juli 12th, 2011|Kategorien: Windows 7|12 Kommentare

Über den Autor:

12 Comments

  1. Paragonaa 16. Oktober 2011 um 17:45 Uhr

    Bin eigentlich auch zufrieden , dennoch hat die Software für mich min. einen Fehler und der betrifft die grösse der Backup Files.

    Sobald man höher als 2000 MB gehen möchte , ändert sich das Feld und die eingabe ist nur noch dreistellig möglich.

  2. N.Aja 17. Oktober 2011 um 8:16 Uhr

    Wenn das stimmt, was Paragonaa schreibt, ist der Tipp ja praktisch wertlos…
    Selbst eine Minimalinstallation von XP dürfte eine Imagedatei jenseits 2GB Größe erfordern, von Windows 7 gar nicht zu reden. Vergleich mit dem Konkurrenzprodukt von Acronis: XP + SP3 + aktueller Stand an Sicherheitspatches + "ohne" Programme = knapp 3GB komprimierte Imagedatei…

  3. halfstone 17. Oktober 2011 um 9:00 Uhr

    Wieos wertlos, dann werden eben mehrere Dateien mit weniger GB erzeugt.

    Gruß Fabian

  4. N.Aja 18. Oktober 2011 um 7:21 Uhr

    Also scheint es leider zuzutreffen, die Sache mit der 2GB Größenbegrenzung… völlig absurder Gedanke, dass auch nur ein vernünftiger Mensch eine 20GB-W7-Partition just stupid in lächerliche 11 Dateien à knapp 2GB aufteilt (das muss man erst mal hinbekommen!), jeweils sichert – und – jeweils wieder einzeln restauriert…
    Persönliches Fazit: Käse von Paragon (kostenlos eben), den auch noch wider besseren Wissens als "Tipp" zu protegieren, ist einfach nur albern.
    Mein Tipp: für bereits um die 20 Euro gibt es Acronis Home 2011, das sollte einem ein die Nerven schonendes Spitzenprogramm wert sein. Davon abgesehen, dass die 2011er Version fehlerfrei und zukunftssicher funktioniert – z.B. was die Wiedergabe des richtigen Sektoren-Offsets bei SSD's nach dem Restore betrifft usw.

  5. halfstone 18. Oktober 2011 um 10:02 Uhr

    jeweils sichert – und – jeweils wieder einzeln restauriert

    Das passiert natürlich automatisch und für manch externe Platte mit FAT32 System ist die Aufteilung in nicht ganz so große Dateien sicher ratsam.

    Ich kenne die Software leider nicht aber sie hier so runter zu machen nur weil sie kostenlos ist verstehe ich nicht.

    Bekommst du Geld von Acronis?

    Gruß Fabian

  6. N.Aja 18. Oktober 2011 um 14:20 Uhr

    Achgott, Sicherungen auf FAT32, da passt natürlich das eine zum Anderen…
    Nee, schluß, es ist mir schlicht zu blöd, meine unvoreingenommene Meinungsäußerung mit Rechtfertigungen auf kindische Fragen zu belegen. Wenn jemand etwas nicht kapiert, dann nützt eben alles nichts.

  7. Leberwurst 18. Oktober 2011 um 14:24 Uhr

    Och jetzt isser beleidigt.

  8. LouZipher 25. Oktober 2011 um 17:15 Uhr

    Also, mein TI spinnt sich aus, ich kriege einfach die Images nicht mehr gelesen im Imagebrowser. Acronis kennt keinen Telefonservice, will unbedingt angemeldete Fragesteller, habe ein die allgemeine Addi geschrieben. Dieses Problem zieht sich aber anscheinend seit Jahren und Versionen druch das Netz – und null Lösung bisher; die Acronisseiten kennen das Problem in ihren Databases erst gar nicht …

  9. LouZipher 25. Oktober 2011 um 18:17 Uhr

    Ich teste es gerade, stecke aber fest; ich möchte die Sicherung auf einer anderen Festplatte, die permanent angeschlossen ist (intern), speichern.

    Im Beispiel oben werden externe Speicherorte beschrieben; die 3. Möglichkeit macht mich unsicher, da von "Physische Partition (kein Laufwerksbuchstabe zugewiesen)" die Rede ist; zwar taucht in dem nächsten Menue die Plattenstruktur auf, dann aber wieder ein Screen, der so aussieht, als würde er es auf den ersten Pfad speichern, und alles andere wäre weg ?

    Was wie nun ?

  10. Paragonaa 1. Dezember 2012 um 16:03 Uhr

    Nachtrag ,

    wenn auch OT darf ich hier korrekter weise vermerken das sich dieses 2GB splitting – nur auf die BootCD bezieht , diese angaben sind nicht zu ändern , auch nicht wenn man die installierte HDD Fassung hat .Wenn man jedoch das Prog von der HDD startet dann ist ein 4GB splitting möglich , aber was die einstellung betrifft geht diese nur bis 4095 , und da liegt die der knackpunkt denn wenn auch die Archive wesentlich grösser sind , der 4.7GB komformität wegen ca 4.4GB gross sind , ist die Menüauswahl nicht das wahre und verstört denn Anwender eher.

    Was allerdings Datensicherheit betrifft ist die 2 GB Variante vielleicht sogar logisch.

  11. Paragonaa 3. August 2014 um 15:11 Uhr

    Weil mir das "aktuelle" System-Partition von XP nicht per gParted von Knoppix 7.2 per kopieren , rückspielen will (obwohl genug Platz vorhanden ist) , und auch Acronis versagt :

    E0007001C Partition Fehler Run-Liste beschädigt

    laut :

    *Z*/thread/1365554-backup-mit-acronis-funktioniert-nicht/

    die Links haben : leider NoConnetions

    Beide Links empfehlen CHKDSK. Am besten CHKDSK /f /r ausführen. Dabei habe ich per O&O Defrag Chkdsk (von einigen als Müllsoft beurteilt [kein Defrag im AM] die Partitionen prüfen lassen und auch imn der Datenträgerverwaltung mit gut beurteilt.

    The Winner is… wer wills verdenken Paragon 2011 Free , den statt die Partiion zu kopieren machte ichs Backup im "meine Daten" Modus , und siehe da das Syswtem läuft wieder.

  12. Zipferbier 6. August 2014 um 22:29 Uhr

    bin mittelerweile beim MINITOOL partitioner und MACRIUM reflect angelangt. zigmal besser als die veralteten paragon und konsorten.

    empfehlung

Hinterlassen Sie einen Kommentar