Du bist hier::--UEFI erklärt und die Unterschiede zum BIOS

UEFI erklärt und die Unterschiede zum BIOS

In diesem Artikel wird beschrieben was UEFI ist, die Vorteile genannt und was die Unterschiede zum alten BIOS sind.

Was ist UEFI?

Ausgeschrieben heißt UEFI „Unified Extensible Firmware Interface“.

Es ist also eine vereinheitlichte erweitere Firmware-Schnittstelle. Letztendlich ist damit eine Schnittstelle zwischen Hardware und Betriebssystem gemeint.

Warum gibt es UEFI?

UEFI ist der Nachfolger vom BIOS, dem Basic Input Output System. Das BIOS ist schon über 30 Jahre alt und musste daher von Hard- und Softwareherstellern immer wieder angepasst werden. So sind die verschiedenen Versionen immer wieder auseinander gelaufen. UEFI ist nun die moderne Variante des BIOS und unterliegt einigen Rahmenbedingungen, die Hersteller wie  AMD, Intel oder auch IBM beschlossen haben.

Wozu diese Rahmenbedingungen?

So können Hersteller auf einem Grundgerüst aufbauen, was natürlich auch einen Vorteil für den Nutzer hat. So sind beispielsweise Standardtreiber wie die für die Netzwerkkarte schon im UEFI enthalten. Früher gab es beispielsweise das Dilemma, das man Treiber erst mit einer Internetverbindung installieren konnte, wenn man diese nicht auf einer CD zur Verfügung hat.
Für eine Internetverbindung braucht man meist aber auch eine Netzwerkkarte, welche ohne Treiber aber nicht funktioniert – ein Teufelskreis. Jetzt im neuen UEFI ist dieser Treiber schon enthalten und einer Internetverbindung steht nichts mehr im Wege.

Große Unterschiede zwischen BIOS und UEFI

Das UEFI ist sozusagen ein eigenes kleines Betriebssystem. Durch diese Struktur und die integrierten Netzwerkkartentreiber, können UEFI Updates direkt aus dem UEFI heraus über das Internet geladen werden.
Ein BIOS Update war da früher viel komplizierter. Meistens brauchte man dazu erst einmal das BIOS Update und dann eine extra Software um dieses einzuspielen.

Außerdem kann das UEFI per Maus gesteuert werden und die Oberfläche ist nun grafischer.

Der wohl wichtigste Unterschied ist aber, dass Festplatten und SSDs nun anders partitioniert werden. Wurde beim BIOS System noch mit dem MBR gearbeitet, wird jetzt das GPT-Partitionsschema  verwendet.

So können jetzt anstatt nur 4 primären Partitionen ganze 128 eingerichtet werden. Außerdem kann das MBR-Schema auch nur bis zu 2,2 TB große Festplatten verwalten, GPT auch noch über 3 TB große Platten.

Ein kleiner Nachteil ist, wenn man es so nennen kann, dass UEFI nur 64-Bit-Systeme booten kann. Außerdem wird der klassische Bootloader durch den UEFI-Bootloader abgelöst.

Hinweis: Live CD`s bzw. Live USB Sticks, die zur Rettung des Systems erstellt wurden, müssen eventuell neu angelegt werden. Denn nicht alle dieser Systeme erkennen GPT-Partitionen.

Von |2018-07-30T22:53:39+00:00April 10th, 2013|Kategorien: HW-Sonstiges|4 Kommentare

Über den Autor:

4 Comments

  1. Andreas1956 11. April 2013 um 10:51 Uhr

    Hallo,
    wie installiere ich jetzt Windows 7 64-bit unter UEFI??
    Windows 8 geht ganz leicht nur eben das Windows 7 nicht.

  2. StevenE 11. April 2013 um 11:34 Uhr

    Ganz einfach! Du musst von der Windows 7 64 bit DVD starten, allerdings nicht normal. Sondern öffne das Bootmenü deines UEFI (meistens mit F12). Im Bootmenü kannst du die Windows 7 Installations DVD auf zwei verschiedene Varianten starten. Wähle die, wo das Wort "UEFI" vor steht.

    Findest du das Bootmenü nicht, so gehen einfach ins UEFi und lege dort die entsprechende Bootreihenfolge fest.

  3. Flupo 11. April 2013 um 12:53 Uhr

    Ich hab erst gestern ein 64bit Win 7 ohne irgendwelche Einstellungen auf einem UEFI-Board von ASUS installiert.
    Ganz normal von der DVD gebootet und installiert.
    Ich hatte aber auch eine DVD mit SP1. Kann sein, dass das den Unterschied macht.

    Gruß Flupo

  4. StevenE 11. April 2013 um 13:16 Uhr

    Hallo Flupo,

    ja deine Variante geht auch, nur so kannst du die Vorteile von UEFI nicht nutzen. Wenn du Windows 7 normal installierst, geht es zwar auch mit UEFI, nur wird dann die "alte" Struktur eingerichtet, also MBR usw. Nur wenn man Windows 7 so installiert, wie ich in meinem Kommentar beschrieben habe, dann wird auch das GPT Schema eingerichtet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar