Du bist hier::--Von GPT auf MBR nachträglich umsteigen – Teil 1/2

Von GPT auf MBR nachträglich umsteigen – Teil 1/2

[imgr=01-UEFI-Logo-200.png]01-UEFI-Logo-80.png?nocache=1372852833926[/imgr]Windows 8 nutzt bei einer Neuinstallation nicht mehr den MBR sondern GPT. Allerdings kann diese neue Partitionierung unter gewissen Umständen problematisch sein. Aus diesem Grund gibt es aber zwei Wege wie man wieder von GPT auf MBR nachträglich umsteigen kann.

Wie in der Einleitung bereits beschrieben kann die GPT Partitionierung Probleme bereiten, beispielsweise dann, wenn ein zweites nicht GPT kompatibles System installiert werden soll. Hier ist es dann also sinnvoll von GPT auf MBR umzusteigen. Hierfür gibt es zwei Wege, für die man sich entscheiden kann. Einen langwierigen aber risikoloseren und einen schnellen aber dafür Risikobehafteten Weg. In diesem ersten Teil wird zuerst der risikoärmere Weg beschrieben.

Risikoärmerer Weg

Für den risikoärmeren Weg werden die Windows Boardmittel genutzt.

Schritt 1

Als erstes braucht man eine leere USB 2.0 Festplatte, die mindestens so viel freien Speicherplatz hat, wie die derzeitige Windows-Installation. Diese muss an den Rechner angeschlossen werden um anschließend den Assistent „Wiederherstellungslaufwerk erstellen“ öffnen zu können. Dieser Assistent löscht die USB-Festplatte und erstellt eine 32 GB große FAT32 Partition, auf der dann Windows PE liegt. Den restlichen freien Platz auf der Festplatte muss nun mit einer NTFS Partition gefüllt werden.

02-usb-festplatte-470.jpg?nocache=1372853840681

Schritt 2

Als nächstes muss die Eingabeaufforderung geöffnet, folgender Befehl eingegeben und bestätigt werden:

reagentc /disable

Schritt 3

Jetzt kann der Rechner neugestartet und von der USB-Festplatte gebootet werden. Es lädt eine Benutzeroberfläche, in der man „Deutsch“, danach „Problembehandlung“, „Erweiterte Optionen“ und „Eingabeaufforderung“ auswählt.

Per Eingebaufforderung kann mit dem Befehl „notepad“ ein kleiner Texteditor geöffnet werden.  Am besten ist es, wenn dieser Texteditor unter der Eingabeaufforderung zu sehen ist, damit man eine bessere Übersicht hat.

Sie bleiben nun im Texteditor und drücken die Tastenkombination „Strg+O“. Es wird der Öffnen-Dialog angezeigt. Hier gehen Sie links auf den Punk „Computer“, damit Sie eine Übersicht über alle Laufwerke haben. Notieren Sie sich die Laufwerksbuchstaben für Ihre Windows-Installation und für die NTFS Partition auf der USB-Festplatte. Im Weiteren gehen wir davon aus, das C: die Windows Partition und E: die NTFS Partition ist.

Schritt 4

Nun muss der Inhalt der C: Partition in eine WIM Datei auf die E: Partition geschrieben werden. Dazu muss folgender Befehl in die Eingabeaufforderung eingegeben und bestätigt werden:

dism /capture-image /capturedir:c: /imagefile:e:\cap.wim /name:“wim“ /checkintegrity

Je nach Größe kann dieser Vorgang mehrere Stunden Zeit in Anspruch nehmen.

Schritt 5

Anschließend muss folgender Befehl eingegeben und bestätigt werden:

select disk 0

Mit dem folgenden Befehl kann überprüft werden, ob man nun wirklich die eingebaute Festplatte ausgewählt hat:

detail disk

Für die Umwandlung von GPT zu MBR müssen nun folgende Befehle genutzt werden:

clean

convert mbr

create partition primary size=350

format quick fs=ntfs label=System

active

assign

create partition primary

format quick fs=ntfs label=windows

assign

exit

Schritt 6

Im Öffnen-Dialog des Texteditors müssen nun die neuen Partitionen identifiziert werden. Eventuell muss vorher die Ansicht aktualisiert werden. Es wird im Folgenden wieder davon ausgegangen das die kleine Boot-Partition C: ist und die größere G:. Folgende Befehle müssen nun wieder in der Eingabeaufforderung eingegeben und bestätigt werden:

dism /apply-image /applydir:g: /imagefile:e:\cap.wim /index:1

bcdboot g:\windows /s c: /f BIOS /l de-de

Schritt 7

Nun kann der Rechner neugestartet werden, sofern der Modus von UEFI automatisch in BIOS umgesprungen ist. Wenn nicht, muss dies noch in der Firmware (UEFI/BIOS) eingestellt werden. Ist das Betriebssystem hochgefahren muss noch einmal eine Eingabeaufforderung mit Administrationsrechten geöffnet und folgender Befehl eingegeben und bestätigt werden:

reagentc /enable

Von |2018-07-25T13:38:03+00:00Juli 3rd, 2013|Kategorien: BS-Sonstige|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar