404 Aufrufe
Gefragt in SN Intern von suppnetfan Experte (1.3k Punkte)
Hallo,

das es hier sehr viele Experten gibt mit wesentlich mehr knowhow als meine Wenigkeit, ist mir bewusst. Und dass ich daher nur auf 3  Pluspunkte gekommen bin, kann ich verstehen.

Aber 2 Minuspunkte? Wenn ich im Profil auf die Minuspunkte klicke, wird mir leider nicht angezeigt wofür ich getadelt wurde. Kann man dies irgendwo einsehen?

15 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet von hpnutzer148 Einsteiger_in (29 Punkte)
Hallo zusammen,

ich habe auf anderen Foren ähnliche Erfahrungen machen müssen. Dabei war ich auch immer davon überzeugt, dass ich mich fachlich und kommunikativ immer korrekt verhalten habe. Leider gibt es einige Menschen, die mit einer negativen Bewertung leichtfertig umgehen sich nicht den Konsequenzen für den Nutzer bewusst sind. Ich denke mir dabei nichts mehr und versuche mich weiter vorbildlich zu verhalten, weil sich eine Frustration nicht lohnt und es nichts an den Tatsachen ändern. Kopf hoch! LG
0 Punkte
Beantwortet von suppnetfan Experte (1.3k Punkte)

@hpnutzer148: besten Dank für dein Statement. Ich sehe genauso wie du. 

Leider geht das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ja immer mehr den Bach hinunter. Fast täglich liest man von neuen "verbotenen" Worten, Entlassungen und anderen Strafen wegen irgendwelcher, unliebsamer Äußerungen. Das Vergeben von Minuspunkten gehört leider auch zu dem Repertoire, wie inzwischen mit Andersdenkenden umgegangen wird.

+3 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (17.7k Punkte)
Hi suppnetfan,

also deiner letzten Antwort "Leider geht das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ja immer mehr den Bach hinunter." muss ich leider komplett widersprechen.

Jeder kann hier in Deutschland seine Meinung äußern (in den vom Gesetz geregelten Grenzen). Da passiert einem nichts und man verliert auch seinen Job nicht.

Und die Bewertung von Forenbeiträgen in die gleiche Reihe stellen zu wollen finde ich auch völlig falsch. Das Bewertungssystem ist ja dazu da um fachliche Bewertungen für die Leser machen zu können. Also in der Art "Diese Antwort ist eine gute Antwort, da lohnt es sich mal genauer hinzuschauen" oder eben negativ, "das denke ich ist wohl eher nicht die Problemlösung". Das hat mit Einschränkung der Meinungsfreiheit nur wirklich gar nichts zu tun.

Ich glaube wenn man sich mal andere Länder wie z.B. China, Russland, Iran... anschaut dann sollte man nicht so leichtfertig über, das in Deutschland so hohe gut der freien Meinungsäußerung urteilen.

Ein wenig argumentativer Widerstand ist keine Einschränkung der Meinungsäußerung.

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von suppnetfan Experte (1.3k Punkte)

@Fabian: sorry, da liegt ein gewisses Missverständnis vor: meine unterschwellige Kritik i. S. Meinungsfreiheit („geht immer mehr den Bach herunter“) bezog sich NICHT auf das Supportnet. Und die Plus/Minus(Punkte) sind mir überhaupt nicht wichtig. Vielleicht ist die Diskussion darüber hier ein bißchen zu ausführlich geraten. Daher werde ich das Thema jetzt auch hier für mich beenden.

Was ich gemeint habe mit "Leider geht das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ja immer mehr den Bach hinunter. Fast täglich liest man von neuen "verbotenen" Worten, Entlassungen und anderen Strafen wegen irgendwelcher, unliebsamer Äußerungen."

sind diverse andere Medien. 

Gestern wurde einem gekündigt, weil er (scherzhaft in einem privaten Talk) den Begriff "Quotenschwarzer" verwendet hat. Davor hat ein anderer seinen Job verloren, weil er die Politik in Ungarn bezogen auf Homosexuelle verteidigt hatte. Davor mussten sich der traditionsreiche Football-Club "Washington Redskins" umbenennen, weil der Name angeblich rassistisch wäre. Und die Berliner Grünen-Vorsitzende hat sich öffentlich "entschuldigt" (was für eine Show!), weil sie vor Jahren in einem Interview mal gesagt hatte, als Kind wäre ihr Berufswunsch "Indianer-Häuptling" gewesen. Und dieser schlimme Ausdruck wäre ja rassistisch ....

Das sind noch mit die harmlosesten Beispiele. Fast jeden Tag kommen neue Worte und Begriffe hinzu, wegen denen jemand verbal niedergemacht wird. Nur damit sich Grüne und LInke öffentlich darüber mokieren und scheinheilig als Obermoralisten aufspielen könenn. Ich finde es erschreckend, wie schnell jeder niedergemacht und neuerdings sogar entlassen, wird, der nur ansatzweise nicht dem linksgrünen Mainstream entspricht. In meinem Leben habe ich schon tausendmal schlimmere Beleidigungen, Mobbing u.a. als die o. g. Beispiele erlebt, ohne dass dafür jemand bestraft wurde oder jemand mich verteidigt hätte. Aber heutzutage laufen ja gleich GrünePolitiker und Journalisten Amok, wenn jemand mal ein falsches Wort sagt. Und kaum noch jemand traut sich mehr, etwas dagegen zu sagen. Sehr traurig und schlimm was aus unserem Rechtsstaat geworden ist.

Um Missverständnisse zu vermeiden: ich bin gegen jeden Rassismus und Diskriminierung, Die meisten meiner Kumpel haben einen Migrationshintergrund. Und ich bin mein Leben lang gegen Rechtsextremismus gewesen. Aber was Grüne und Linke seit einiger Zeit abziehen in Sachen Einschränkung der Meinungsfreiheit und Diskriminierung Andersdenkender ist für mich mindestens genauso radikal und extremistisch wie das wie die auf der anderen Seite des politischen Spektrums machen. Und ich finde es total scheinhellig, wenn die gleichen Politiker/Journalisten welche hierzulande jeden Andersdenkenden niedermachen, sich über mangelnde Meinungsfreiheit in China/Russland etc. mokieren.

Für mich ist der Thread damit beendet. Ich klinke mich aus.

0 Punkte
Beantwortet von hpnutzer148 Einsteiger_in (29 Punkte)
Kann eure Meinungen nachvollziehen, das Tool mit den Minuspunkten ist letztendlich ja auch dafür da benutzt zu werden und seine Meinung zu einem Beitrag zu zeigen. Viele fachlich belesene Leute stempeln einige User dann aber schnell als nicht hilfreich ab, weil sie keine Fakten liefern können und nur von ihren Erfahrungen berichten. Das ist schon verwerflich finde ich. Muss aber letztendlich jeder für sich entscheiden.
...