Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

Soll ich ADAC-Mitglied werden?





Frage

Hallo zusammen. Ich überlege mir grad, ob ich ADAC-Mitglied werden soll. Ich fahre jeden Tag innerorts ca. 10 km zu Arbeit und ca. alle 4 bis 6 Wochen 300 km Autobahn (und zurück, also 600 km gesamt). Mein Corsa B (BJ 1999) läuft ansich sehr zuverlässig, aber das kann sich ja u.U. schnell ändern. Würdet ihr mir empfehlen, ADAC-Mitglied (für 44 € im Jahr) zu werden? Oder lohnt sich das doch nicht? Auf der Autobahn kann ich ja auch nen normalen Abschleppdienst anrufen. Danke für Antworten! Gruß, Heiko1985

Antwort 1 von Nessus

Zitat:
Auf der Autobahn kann ich ja auch nen normalen Abschleppdienst anrufen.

Kannst Du in der Stadt auch. Aber in beiden Fällen kostet es richtig Kohle.
Ich selbst bin seit 16 Jahren Mitglied und hatte ihn 2x genutzt.
1x gerissener Keilriemen
1x leere Batterie.
Sicherlich wäre ich ohne billiger dran gewesen, es macht IMHO allerdings absolut Sinn. Gerade wenn Du viel fährst gibt es Sicherheit.

Nessus

Antwort 2 von GerryG

Ich würde sagen NEIN!

Begründung:
Ich war jetzt fast zehn Jahre Mitglied, brauchte den ADAC nie!

Falls ich mal aber eine Panne hätte und einen ADAC Wagen bräuchte kann ich immer noch vor Ort Mitglied (für ein Jahr) werden.
Ansonsten bin ich inzwischen der Meinung das der ADAC nur Lobbyarbeit (für die Industrie) und Neufahrzeugwerbung betreibt!
Danke, aber das interessiert mich nicht!

Ich werde mich auch nicht anderweitig überzeugen lassen ;-))

Ciao
Gerry

Antwort 3 von Ford_Prefect

Der Vorteil beim ADAC ist, dass Du an Ort und Stelle Mitglied werden kannst. Ich würde also an Deiner Stelle damit warten bis Du eine Panne hast, dann den ADAC rufen und Mitglied werden.

Antwort 4 von GerryG

Nachtrag:
Plus den ganzen eigenen Versicherungen die ich im ganzen Leben nicht benötigen würde!

Antwort 5 von WeSt

Hi Heiko,

bei vielen Kfz Versicherungen sind ähnliche Leistungen mit drin, die der ADAC einzeln anbietet. Musst halt schaun was deine Versicherung abdeckt.

Ich persönlich bin auch ADAC Mitgliede und hab es keine Sekunde bereut. Gleich im ersten Jahr meiner Mitgliedschaft musst ich 3 mal abgeschleppt werden (ich hab keine Klapperkiste) und da konnte ich mich voll auf den ADAC verlassen. Keine Kosten und spätestens eine Stunde später war einer von denen da. Auch was die Auslandsversicherung angeht ist man mit dem ADAC bestens ausgestattet und wenn wirklich mal was ist, ist man froh es abgeschlossen zu haben.
Und was sind schon 44 Mücken im Jahr.....


Grüße

Antwort 6 von WeSt

@FordPerfek

Das ist mittlerweile nicht mehr möglich. Der ADAC hat das eingeschränkt. Wenn du den ADAC benötigst muss du schon Mitglied sein um den Service kostenlos zu nutzen. Vor Ort Mitglied werden ist nicht mehr da der Service des ADAC neuerdings erst dann beginnt wenn die erste Zahlung bei denen eingegangen ist und vor Ort zahlen is nich.....


Grüße

Antwort 7 von Tina P.

Ich hab mal ne etwas andere ADAC-Frage.

Ist von euch Mitgliedern schon mal jemand zu einer Vereinssitzung eingeladen worden?

Ich bin auch im ADAC und das ist ja ein Verien mit der ganzen Vereinsmeierei die dazu gehört. Ich bin aber noch nie zu einer Mitgliedervesammlung eingeladen worden. Auf Nachfrage habe ich die Vereinssatzung bekommen und den Hinweis, die Sitzungstermine wären immer in der Mitrgliederzeitung (ich nehme an ADAC motowelt) veröffentlicht.

Mir stinkt die Lobbyarbeit in dieser Form auch und ich dachte, der Gang durch die Institution könnte helfen. Aber da kommt man irgendwie nicht dran.

Gruß
t.

Antwort 8 von WeSt

Ne bin auch noch nie eingeladen worden.

Was meint ihr mit Lobbyarbeit?

Antwort 9 von Tina P.

Der ADAC versteht sich, als Sprachrohr der Autofahrer. Als größter Automobilclub der Welt liegt er damit sicher auch nicht so falsch. Die meisten sind aber einzig wegen der Pannenhilfe Mitglied im ADAC. Die Éinmischung in politische Entscheidungsprozesse (insbs. Verkehrspolitik) gibt nicht immer die Meinung aller Mitglieder wieder.

Bsp.: Der ADAC war (oder ist er immer noch?) strickt gegen das Tempolimit auf Autobahnen. ("Freie Fahrt für freie Bürger")

Auch bei Straßenbauprojekten ist der ADAC gerne dabei.

Als Autofahrerin bin aber nicht automatisch auch für Straßenausbauten und Naturzerstörung.

Da ich den ADAC aber als nützlichen Club kennengelern habe, würde eben gerne Mitsprechen. Vielleich gibt es ja mehrer ADAC Mitglieder, die wie ich denken.

t.

Antwort 10 von WeSt

Axo. Ok für freie Fahrt für Freie Bürger bin ich auch *g*



Grüße

Antwort 11 von Heiko1985

"Freie Fahrt für freie Bürger", das klingt so wie "Schusswaffen für alle" :(


Hm, schade, dass man sich nicht erst bei der Panne versichern kann. Da muss ich mir das ganz noch mal genau überlegen, ob sich das lohnt.

Danke für die Infos!

Antwort 12 von ich.

ach das ist sicherlich keine schlechte sache mit dem adac, hat sich ja auch über jahre hinweg bewährt.

aber ich meinerseits werde es nicht inanspruch nehmen weil, wie oben schon genannt sind diverse leistungen bei den versicherungen schon dabei und wenns gerade nur in deutschland sein soll und es ums abschleppen und übernachten geht und was weiss ich nicht noch alles, macht es auch eine autoplus versicherung für ca. 8 euro im jahr. frage mal deinen versicherungsagenten.

gruß ich

Antwort 13 von Klara

Ich denke mal, dass eine Mitgliedschaft nicht verkehrt ist.

Zwei Beispiele, die passieren KÖNNEN:

Ich bin vor vier Jahren auf dem Weg nach Hause (Bochum) am Frankfurter Kreuz liegengeblieben. Und das Nachts um 3.oo Uhr.
Es war nicht nur die Abschleppaktion, die ich nicht bezahlen musste.
Dazu kam der Leihwagen, den ich ja nun mitten in der Nacht brauchte.
Also, mein Auto wurde zur Werkstatt gescheppt, ich wurde mitten in der Nacht zum Autoverleih gebracht, den Wagen hatte ich 5 Tage, gekostet hat es mich nichts.

2. Beispiel:
Meine Freundin hat eine Wohnung in der Türkei. Die gesetzliche Krankenversicherung vergibt zwar Auslandskrankenscheine, aber damit kann man in der Türkei NICHTS anfangen.
Letztes Jahr hatte meine Freundin einen Darmverschluss in der Türkei, OP im Privatkrankenhaus, zwei Wochen Nachbehandlung, mit dem ADAC-Flieger zurück nach Deutschland.
Kosten = 0.

Ohne den ADAC wäre sie inzwischen hoch verschuldet.

Klara

Antwort 14 von Seven-Off-Nein

Klingt nicht schlecht, Klara,

ich hab leider weniger erfreuliche Erfahrungen mit dem ADAC gemacht: Mitten in der Nacht kleinen Unfall gehabt. Stehe mit einer Freundin irgendwo in der Wallachei. Auto sagt keinen Mucks mehr. Aber ich bin ja schließlich im ADAC, alles kein Problem... Haha! Also Notrufsäule betätigt. Der Mensch am anderen Ende teilte mir mit, dass um diese Zeit keine gelben Engel mehr unterwegs wären, sondern private Unternehmen im Auftrag des ADAC fahren würden. Und die wollten Bares im Voraus sehen, bevor sie sich überhaupt bewegen würden. Entsprechende Summen hatte ich aber nicht dabei.

Ende vom Lied: Mit der Freundin nach Hause getrampt, Auto wurde am nächsten Tag weggeschleppt, da auf Grünstreifen geparkt. Als ich das erfuhr, waren schon erhebliche Kosten entstanden, die ich nicht gleich bezahlen konnte, um das Fzg "auszulösen". Mein frisch (professionell) lackiertes und auch sonst generalüberholtes Auto wurde dann irgendwann zum Schleuderpreis von 50 DM versteigert, was nicht mal einen Bruchteil der Abschlepp- und Aufbewahrungskosten deckte.


Und bez. der Lobbyarbeit gebe ich Tina P. 100%ig Recht. Dieser Verein nimmt sich heraus, im Namen seiner Mitglieder Politik zu machen, ohne diese je nach ihrer Meinung gefragt zu haben. So etwas möchte ich nicht unterstützen.

Gruß
Seven

Antwort 15 von roko

Hallo,

schon traurig, wenn man den ADAC nur mit Pannen auf Autobahnen und in der Stadt assoziieren kann.
Dabei bietet dieser Verein 1001 Möglichkeiten rund ums Auto, und nicht nur um dieses.

Die Pannenhilfe-Zentralen schicken immer den Pannenhelfer, der am schnellsten bei Euch sein kann. Rund um die Uhr!

Ein Netz von 650 ADAC-Vertragsanwälten garantiert schnelle und kompetente Beratung nahe des Wohnsitzes.

Im Ausland vermitteln Euch die ADAC-Notrufstationen Adressen von deutsch sprechenden ADAC-Vertrauensanwälten für eine erste Beratung.

Unter der ADAC-Notrufnummer +49 89 22 22 22 sind rund um die Uhr Spezialisten zu erreichen, die im Notfall schnell und unbürokratisch helfen. Dazu gehört auch der ADAC-Arzt in München, der im Krankheitsfall unter der Telefonnummer +49 89 76 76 76 einen deutsch sprechenden Arzt in der Nähe des Urlaubsortes nennen kann, dringend benötigte Medikamente nachsenden lässt oder einen Krankenrücktransport organisiert.

Mit eigenen, hochmodern ausgestatteten Rettungshubschraubern in ganz Deutschland leistet die ADAC Luftrettung einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Unfalltod.

Die größte Automobilzeitschrift der Welt erhaltet Ihr als Club-Mitglied jeden Monat frei Haus. Sie bietet aufschlussreiche Tests, fundierte Informationen, interessante Reiseberichte sowie Kostenvergleiche und Tipps, die bares Geld wert sind.

Der ADAC initiiert Aktionen und Veranstaltungen für jung und alt, z. B. das ADAC-Sicherheitstraining für Auto- und Motorradfahrer: Erfahrene Kursleiter zeigen, wie Gefahren rechtzeitig erkannt und Notfälle richtig bewältigt werden. Für ADAC-Mitglieder ist die Teilnahmegebühr ermäßigt.

Der ADAC ersetzt seinen Mitgliedern bei Tierkollisionsschäden bis zu 300 EUR, soweit der Schaden nicht durch eine Versicherung ausgeglichen wird.

Es lohnt sich im Club zu sein. In ganz Deutschland hat der ADAC Kooperationen mit namhaften Partnern geschlossen, die Euch als ADAC-Mitglied Vorteile gewähren, z. B. Hotels, Musicals, Freizeiteinrichtungen, Anbieter rund ums Auto und andere Shops.
Auch in sechzehn europäischen Reiseländern sowie in Nordamerika ist Eure Mitgliedskarte der Schlüssel zu attraktiven Vergünstigungen.
Usw. Usw. und das ist noch längst nicht alles.

Ich hab mit 18 meinen FS gemacht und bin jetzt fast 30 Jahre dabei. Habs nicht eine Sekunde bereut.
Ganz im Gegenteil.
Ich kann nur sagen, für diesen lächerlichen Beitrag soviel an Service, kann kein anderer Verein bieten.

@GerryG
Tja, da kann man Dir ja nur wünschen, dass Du nie mal ernsthaft krank wirst, oder Dir ein Bein brichst, oder sogar Invalide wirst, vielleicht sogar berufsunfähig. Das alles kann einem übrigens mit einem Traktor auch passieren.

Versicherungen sind nicht dafür da um Nutzen draus zu ziehen, sondern um im Fall der Fälle, und der passiert zigtausende Mal pro Jahr, finanziell und/oder medizinisch adäquat versorgt zu sein, und nicht zum Sozialfall zu werden.

Ich bin kein Hellseher, so wie Du, dem nie etwas passieren wird. Ich rechne immer mit dem Schlimmsten, das aber hoffentlich nie eintrifft. Aber wenn, bin ich, resp. meine Familie gut abgesichert.
Glaub mir, das gibt einem ein positives Lebensgefühl.

Naja, Dein Leben geht mich ja überhaupt nichts an.
Fiel mir nur gerade so ein, als ich Deine Zeilen las.

Trotz alledem. Den ADAC kann ich nur empfehlen.

Gruß Rolf

P.S. Jetzt hängt sich aber alles am Lobbyismus auf. Dabei hat der ADAC noch nie gesetzgebende Politik gemacht, sondern immer nur zu Bedenken gegeben.
Natürlich darf er seine Meinung äußern. Was die Politik daraus macht sei doch mal dahingestellt.
Der Papst hat hier und da auch eigenartige, ziemlich erzkonservative Ansichten über heutiges, modernes menschliches Zusammenleben. Aber deswegen tret ich doch nie aus der katholischen Kirche aus. Man kann`s halt nicht jedem der Millionen Mitglieder recht machen. Das gilt für den ADAC genau so.

Antwort 16 von elianna

Hallo,

wenn du die Politik des ADAC beiseite schieben kannst und ihn als Versicherung für unterwegs betrachten kannst, dann unbedingt! Bin seit meinem 1. Auto Mitglied (d.h. jetzt 30 Jahre) und wenn ich aufzählen würde, wie oft der ADAC mir irgendwo aus der Patsche geholfen hat, müsste ich jetzt eine Stunde schreiben. Insbesondere wenn du auch mit dem Auto regelmäßig ins Ausland fährst, und sei es nur für Urlaub, kann ich dir nur dazu raten, dann allerdings nur mit dem großem Schutzbrief.

Der Unterschied zu den sogenannten Servicebriefen vieler Autoversicherungen ist eben der, dass die Hilfe sehr viel umfassender ist und der ADAC zumindest in Europa überall bekannt. Beispiel: Hamburg -Paris, irgendwo in Belgien fuhr mein Käfer nicht mehr. Irgendwas mit denKerzensteckern. Belgischen Automobilclub gerufen, seine erste Frage: "ADAC?"" Als ich das bejahen konnte "Pas de problem!" Der Typ schmiß sich unters Auto, schraubte, wechselte, wollte nach 20 Minuten eine Unterschrift und das wars.

Frontscheibe für einen Unimog nach Marrakech. Per Telefon Zollnummer, genaue Ankunft, Namen eines zuständigen Beamten bekommen und genau so lief es dann ab: 30 Minuten nach Landung des Flugzeuges konnten wir mit der neuen Windschutzscheibe den Flughafen verlassen. Die Rechnung konnten wir ein halbes Jahr später zahlen, Frachtkosten keine!

Radlager für einen Hanomag nach Skopje/damals Jugoslawien: lief genauso genial ab.

Mitreisende, magersüchtige Person erkrankt in Frankreich an Masern. 3 Telefonate mit München, und 2 Stunden später rollte der Rettungswagen auf den Campingplatz um das Mädel bei uns abzuholen und mit einem Extra Flieger von Biarritz nach Hamburg und weiter ins gewünschte Krankenhaus zu bringen.

1979 Autounfall mit Todesfolge auf dem Autoput im damaligen Jugoslawien, kurz vor der griechischen Grenze. Mein Freund musste ins Gefängnis, ich sollte zwangsausgewiesen werden. Botschaft sagte: selbst Schuld, hat weiter nichts unternommen. ADAC besorgte Anwalt, Dolmetscher, Geld und moralische Unterstützung für mich (war da gerade 22, schon hart in so einer Situation) und hat uns nach 3 Monaten da rausgebracht.

Vorletzten Sommer Getriebschaden am Wohnmobil, irgendwo mitten in Frankreich. Mein Französisch reicht zum Bagettekaufen. Dolmetscherdienste per Telefon zwischen Werkstatt und uns, Übernachtungskosten, Dolmetscherdienste mit der Bank, die räumen einem aus der Ferne alle Schwierigkeiten vor Ort aus dem Weg.

Die Liste könnte ich endlos fortsetzen. Was Seven schreibt, habe ich nie erlebt. Habe aber immer direkt die nationale ADAC Nummer gerufen. Und die schicken dann jemand, egal wie apät es ist und wo man ist.

Bei dem Schutzbrief gelten diese Leistungen eben auch bei Flugreisen und zwar für alle mit dir reisenden Personen, nicht nur für Verwandte. Darum ist das neben der Haftpflicht und dem Rechtsschutz für mich mittlerweile die wichtigste Versicherung. Denn einen Neuwagen werde ich nie haben - aber selbst die bleiben ja immer häufiger mal am Straßenrand liegen.

Gruß, elianna (die morgen wieder mit einem älteren Auto und dem ADAC auf Kurz-Reise geht ;-)

Antwort 17 von wento o.k.

O.K., mit so einige Ansichten die von ADAC-Sprechern geäußert werden, bin ich auch nicht so ganz glücklich.
Auch gibt es in Bezug auf „Vereinsgeschehen“ etwas zu bemängeln.

Aber die Vorteile einer ADAC-Mitgliedschaft überwiegen denn doch, da gebe ich Elianna und Roko recht. Besonders die „Plus-Mitgliedschaft“, aber die gibt es wohl nicht für 44 Teuros.
Noch so einige Beispiele für die „gelben Engel“ gefällig:
- Urlaub in Holland – Auto ist zwar erst zwei Wochen alt, aber springt plötzlich nicht mehr an. Dank ADAC Mitgliedschaft auch in Holland kein Problem.
- Auffahrunfall vermieden, aber leider Auspuff verloren weil „durchs Feld gefahren“ – ADAC übernimmt Übernachtungskosten für Reparatur
- Sohn hat Unfall und muss auswärts operiert werden. Transport in heimatnahes Krankenhaus übernimmt... na wer wohl? ADAC Kosten null
- Sohn ist in Asien unterwegs und bekommt dort ein Medikament verschrieben. Da eine Arzneiallergie gegen einen bestimmten Wirkstoff vorliegt, will er wissen ob dieser Wirkstoff in dem Medikament vorhanden ist. Kann ihm dort keiner sagen --- aber der ADAC
- Tourenpakete für den Urlaub gibt es --- beim ADAC
- Verbilligte Mietwagen gibt es ---- über ADAC
-Verbilligte One-Night-Stands (Haaalt, nicht was Ihr denkt. Gemeint sind natürlich Übernachtungen auf dem Weg in den Urlaub) gibt es ---- über den ADAC
- Das WICHTIGSTE aber sind, wie schon Roko schreib, die Rettungshubschrauber die der ADAC unterhält/sponsert

Ob die Zusatzversicherungen der Autoversicherer oder die anderen „Autofahrerclubs“ (z.B. AvD) das auch können??
Gruß wento!


PS: Gute Fahrt, Elianna

Antwort 18 von Griemokhan

Und hier noch was zu den Vereinsversammlungen:

Jedes Mitglied hat bislang zu jeder Versammlung seine Einladung erhalten. Wenn er sie allerdings nicht zur Kenntnis nimmt, ist das seine eigene Sache.

Im Übrigen kann auch ich aus meiner Jahrzehnte langen Pannenerfahrung nur zur ADAC-Mitgliedschaft raten - und zum Schutzbrief.

Antwort 19 von old_member

Würde auch dazu raten.
Hab einmal einen Abschleppdienst benötigt, und das war richtig teuer für ganz wenig Leistung. Musste nur aus dem Graben gezogen werden. Es war Winter und alles vereist, aber irgendwie musste ich in die Firma kommen. Dann kamen die Jungs vom nächsten Abschleppdienst. 3 Leute von denen 2 nur rumstanden. Bezahlen musste ich natürlich 3 Arbeitskräfte. Eine halbe Stunde Anfahrt und halbe Stunde zurück. Um 1 Meter weit mit der Seilweinde rausgezogen zu werden. Was es genau gekostet hat kann ich leider nicht mehr sagen, aber das war schon unverschämt.

Antwort 20 von Kalle

HI-bin selber seit 23 Jahren ADAC-Mitglied. In dieser Zeit habe ich erst zweimal dessen Hilfe benötigt. Zuletzt ende Februar. PKW war auf dem Langzeitparkplatz des Flughafens-Frankfurt-Hahn eingeschneit und mit eigener Kraft nicht mehr flott zubekommen. Habe den ADAC gerufen und um Bergung gebeten. Kostet auch als ADAC-Mitglied 75.- Euro. „Weil das Fahrzeug fahrbereit und nicht beschädigt war“. Aber der freundliche ADAC-Mitarbeiter schrieb auf seinem Bericht „ Unterboden beschädigt, nicht fahrbereit“. Somit sind für mich keine Kosten entstanden. Kann also aus meiner Sicht nur Positives als ADAC-Mitglied sagen.

Antwort 21 von .WeSt

@ wento ok

ich bin Plus Mitglied für 44€!!!!


HF

Antwort 22 von wento o.k.

@.west: Wie haste denn das geschafft?
siehe hier:
http://www.adac.de/mitgliedschaft_leistungen/Mitgliedschaft/default...
Schönen Sonntag noch
wento!

Antwort 23 von jac

also ich bin seit 2 jahren mitglied im adac.hab ich noch nie wegen einer panne in anspruch nehmen müssen.lohnt sich aber trotzdem für mich.hab schon 2 dell-pc bestellt u da gibts für adac mitglieder bis zu 100 euro rabatt pro bestellung.jahresbeitrag so 38 euro.ne feine gewinnbringende sache..

Antwort 24 von relena

Hi,

bietet Opel sowas nicht an?

Bei VW kann man das bei der VVD mitversichern,was mich das heute kostet weiß ich nicht, damals warens 13 Mark im Jahr.
Allerdings fahr ich inzwischen den Abschlepper auch selbst ;o)
Also ADAC kann sich lohnen, wir berechnen um die 100€ fürs Abschleppen, wenn dir das also alle zwei jahre passiert, lohnt es sichs chon.

War aber auch mal beim ADAC und hab mal vier stunden auf die gewartet im strömenden Regen.

also alles mal wieder glaubenssache.

lg relena

Antwort 25 von WeSt

@ went to

Moin,

dachte eigentlich das wäre der Normalpreis aber andscheinend ja nicht. Das war damals ein Packet vom Walmart und das hab ich genommen. Wundert mich auch aber soll mir recht sein ;-)

Viele Grüße

Antwort 26 von Heiko1985

@alle

Viiiiiiiiiiiiiiiiielen Dank für die tollen Infos! Ihr habt mir sehr bei meiner Entscheidung geholfen!

[ X ] Mitglied
[ ] nicht Mitglied

:)