Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Datenbanken

Gesucht: Programm zur "Lebensmittelverwaltung"





Frage

Hallo, ich suche ein Programm zur Erstellung von einkaufslisten. Wenn ein Produkt, zB Nutella, alle ist, halte ich kurz den Barcodescanner dran und das Programm setzt Nutella auf die Einkaufsliste von Supermarkt A, wo ich immer Nutella kaufe. Wenn dann die Milch alle ist, setzt das Programm nach dem Scannen dies auf die Liste von Supermarkt C, meinem MIlch-dealer. Also man müsste jedes Produkt einmal erfassen, einen Namen vergeben (zB Nutella 250g) und einen Supermarkt zuordnen. Kennt jemand von euch ein Datenbankprogramm, mit dem dies möglich ist? thx im vorraus ^^ mfg

Antwort 1 von nostalgiker6

Das sollte sich mit jedem Dantenbank-Programm relativ leicht regeln lassen, da die gescannten Daten ja (wie ich es kenne) einfach eine Tatstatureingabe ersetzen.
Dass es ein fertiges Programm dazu gibt, bezweifle ich allerdings - denn wer kauft schon bestimmte Produkte immer im gleichen Laden.
Anders sieht es natürlich in einem Warenwirtschafts-System aus, weil Firmen - schon aus Gründen der Verlässlichkeit - meistens (wenigstens für eine Weile) bei einem oder wenigen Vorzugslieferanten kaufen.

Antwort 2 von testfix4711

Hm,
ich halte das Ganze nicht für so einfach durchführbar.
Grundsätzlich kann natürlich jedes Datenbanksystem mit einem entsprechenden Frontend (sprich Programmierung) technisch so etwas leisten.
Die Artikeldaten (EAN-Codes) lassen sich auch in der Datenbank ablegen und bestimmt auch einem bestimmten Lieferanten zuordnen.
Das Problem beginnt aber schon beim Scanner. Da einige Artikel den Barcode gewölbt angebracht haben, können diese nicht mit jedem Scanner ausgelesen werden. Da ist u.U. ein 3-dimensionaler Scanner von Nöten, und die sind recht teuer. Dazu kommt die ganze Thematik mit EAN-8 bzw. EAN-13 Nummern. Das in der Programmierung umzusetzen ist nicht ganz ohne.
Und wofür überhaupt der ganze Aufwand mit dem Scanner? Du wirst doch wohl nicht mehrere Gläser Nutella am Tag verbrauchen, oder? Da lassen sich doch deutlich einfachere Wege finden, Deine Lebensmittel zu verwalten...


TESTFIX4711

Antwort 3 von nostalgiker6

Da hat Test ... allerdings recht!

Antwort 4 von RalfH

Vieleicht möchte er ja für ein Hort oder ne Jugendherberge oder so das Proggi ?!

Antwort 5 von TomG

Also große Problematik beim Scannen kann ich mir nicht vorstellen. Scanner von Metrologic scannen auch verkehrtherum und schräg ist auch gar kein Problem. EAN-Code´s auf Lebensmittel sind genormt.

Ich kenne zwar kein Programm aber die Idee ist ok. Wird in der Zukunft möglicherweise standard, vielleicht erst in USA dann überall.

Wenn Du etwas Programmiererfahrung hast, könntest Du das auch selbst programmieren.

Gruß
thomas

Antwort 6 von juwogi

danke erstmal für die antworten!

ich hab das ganze jetzt in excel umgesetzt:
eine tabelle (die eigentliche einkaufsliste) links, dann rechts eine tabelle mit den "quelldaten". jetzt muss dank wenn-dann-verweisen nur die barcode-nummer des artikels in die einkaufstabelle gescannt werden, dann vervollständigt sich der rest automatisch.

Antwort 7 von Tobias_Claren

Ich suche auch so etwas.

Aber ich will damit in erster Linie den Bestand verwalten.
Einscannen was da ist (nach dem Einkauf), und Stück für Stück ausscannen was verbraucht wurde.

Dann kann man jederzeit sehen was man da hat.

Dann sollte die Software idealerweise ab bestimmten Mindestständen Dinge auf den Einkaufszettel setzen. Und ab einem kritischen Status eines bzw. mehrerer Teile zum Einkauf auffordern. Die Kriterien könnte man ja einstellbar machen.

Dann eine Möglichkeit von Rezepten. Man wählt sie, dann gibt man die Anzahl der Personen an, und fügt sie zu den ausgewählten hinzu. Dann landen die Zutaten auf der Einkaufsliste.
Und zwar nachdem sie mit der Bestands-DB abgeglichen wurden.
Wenn z.B. 500gr. Kartoffeln das Minimum, und 3000gr das Maximum sind, und ich 1500gr habe und das Rezept 1000gr verlangt, werden 1000gr aus dem Bestand "genommen", und sofort wieder 2500gr auf den Einkaufszettel gesetzt. Bzw. andere Werte die man frei einstellen kann.

Man kann die Artikel alle von Hand eingeben, oder man nimmt einen barcodescanner.
Die "Rundungen" die ich sah, waren so angeornet dass sie gut lesbare Strichcodes zeigen.

Grandessa "Bramble Jelly", *piiiep*... 23133266
Adritt "Classic", *piiiep*... 20109080
Zimmermann "Gulasch-Suppe, *piiiep*... 4006153502701

Geht doch, stellt in der Regel also kein Problem dar.

Es sollten beim ersten mal wenn ein Artikel gescannt wird, seine Daten wie Titel, MHD und evtl. Preis abgefragt werden.
Das MHD, weil Waren im Supermarkt sehr Zeitnah verkauft werden, und daher mithilfe des Kaufdatums und dem MHD sehr genau die Mindesthaltbarkeit für dieses Artikel berrechnet werden kann.
Auch wenn das MHD nicht im Strichcode drin ist (das ist so), kann beim nächsten Einscannen eines Artikels dieser errechnete Wert als MHD herangezogen werden.
Damit kann dann ein Alarm vor Ablauf und wenn es ablief gegeben werden.

Es könnten auch gleich Rezepte vorgeschlagen werden die diese Zutaten enthalten


Insgesammt ist der "Aufwand" geringer als der Nutzen.

Programmieren kann ich so etwas leider nicht. Ich kann nur jemand der das kann erklären wie ich es mir vorstelle. Das ist ja auch schon mal was Wert...

Interessant könnte auch eine Webseite sein.
Dort könnte diese "Anwendung" laufen.
Evtl. als Java, oder Flash.
Die "Seite" müsste aber Zahleneingaben als Barcodes erkennen können. Java müsste das ermöglichen.

Und weil es eine Webseite ist, landen die eigenen Lebensmitteldaten in einer gemeinsamen Datenbank.
Scannen müssen also nur die ersten Nutzer.


Ich brauche jetzt erst mal irgendetwas dass mit dem Barcodescanner eine nützliche Bestandsverwaltung der Lebensmittel erlaubt.

Irgendwelche Tipps?

Antwort 8 von Tobias_Claren

Da muss ich gleich noch was hinterher setzen!:

http://www.codecheck.ch/

Das scheint eine freie Barcode-Datenbank mit Wiki-Charakter zu sein.

Ist ein Barcode nicht drin, soll man ihn eintragen.

Eine Software könnte also auf diese Seite zugreifen.
Das dürfte für einen Programmierer oder Webseitengestalter kein Problem sein.

Speziell bei Freeware und kostenlosen Angeboten sollte der Betreiber auch nicht dagegen haben (er kann dafür ja auch erwähnt werden).

Und in der Software erhält man dann sofort das Ergebnis, oder man wird nach den Daten gefragt. Nur dass die Daten dann an diese Seite gehen, und damit sofort für jeden anderen Verfügbar sind.
Das dürfte sehr im interesse des betreibers liegen.
Schließlich landen die Daten nicht mehr Sporadisch in seiner DB (wer vorbeikommt und dann noch die Seite nutzt obwohl es dafür keinen wirklich praktischen Grund gibt), sondern gezielt.

Ich kann die Seite aufrufen, und sofort mit dem Scanner scannen.
Da der Prompt im Eingabefeld liegt, und nach dem Scan automatisch Enter übertragen wird.

  • *Threadedit* 09:49:24
    Admininfo: Führ bitte fremde Threads nicht fort indem du eigene Anfragen anhängst.
    Die User werden es dir danken. Siehe FAQ 2, #7


  • Antwort 9 von KJG17

    Moin,

    lade dir mal dieses --> Warenwirtschaftssystem herunter, ob es für die brauchbar ist.

    In der Freeware-Version kann es bis 1000 Artikel verwalten und das sollte für deinen Kühlschrank reichen. Lt. Beschreibung ist ein Kassensystem integriert und mit Barcode kann es auch umgehen.

    Gruß
    Kalle