Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Bildbearbeitung

Fotos sichern, brennen, archivieren. Wie am Besten?





Frage

Hallo Foto-User, wie lautet eure Empfehlung zum Brennen / Archivieren / Sichern von Digi-Fotos, die bereits auf der Festplatte sind? [list][*]CD oder DVD? [*]als Daten-CD in Unterordnern oder [*]als Dia-show (proggy ist fotos auf CD und DVD von magix) [*]welches Dateiformat (JGP / BMP oder ...)? [*]welches Brennprogramm (Windows eigenes, Nero 6 oder magix goya burn hab ich drauf. BS ist XP-pro mit SP2 und allen Updates)[/list] Ich möchte das Archiv so verwenden können wie früher Negative aber mir manche Fotos trotzdem nur am Bildschirm anschauen oder mal als E-mail-Anhng mit versenden (da brauch ich dann wohl sowieso ein kompromiertes Format?). Für Tipps - am Besten mit Erfahrungswerten - schon mal ein herzliches Danke und ein schönes Wochenende wünscht Otto

Antwort 1 von TippInfo

CD oder DVD RW's verwenden, die kannst dann immer wieder
löschen ..oder neue Ideen einfließen lassen....

Antwort 2 von Flupo

Wenn du auch die Möglichkeit haben willst, die Bilder am Fernseher anzuschauen, empfehlen sich Dia-Shows. Wenns schön sein soll, steckt da aber ne Menge Arbeit dahinter.
Manche (heute die Mehrzahl) DVD-Player/Recorder können auch normale Daten CD's/DVD's mit JPG-Bildern lesen.

Wenn du die Fotos nur am PC betrachten willst, würde ich CD's bzw. CD-RW nehmen. DVD's werden durch den vielen Speicherplatz schnell unübersichtlich.
Extra komprimieren oder verkleinern würde ich nicht. Wenn du die Bilder per Rechtsklick-Senden an...- Email-Empfänger an eine Mail anhängst, fragt dich der Assistent, ob er die Bilder kleiner machen soll. Das reicht in den meisten Fällen.

Auf jeden Fall empfiehlt es sich, bessere Rohlinge zu kaufen und zur Archivierung lichtgeschützt zu verpacken.
Sehr schön handlich, aber auch etwas teuerer sind die kleinen (8 cm Durchmesser) Rohlinge. Gibts auch als DVD-R/-RW mit .1,4 GB Kapazität.

Gruß Flupo

Antwort 3 von der-bettler

also

cd`s und dvd`s haben eine geringe halbwertszeit und sind relativ störanfällig

wenn du sie dennoch zum archivieren nehmen möchtest sollten ( je nach paranoia stufe :-) dinge beachtet werden

kaufe marken rohlinge (ich meine das wirklich ernst)
nach dem brennen solltest du die cd /dvd überprüfen lassen (nero kann das automatisch/ nutze auch hier ein richtiges brennprogramm und nicht xp)
rw`s sind nicht zu empfehlen (wozu auch sie sind teurer und du willst die daten ja lagern und nicht überschreiben)

datei format immer so lassen wie die quell datei vorliegt, alles andere verbessert das bild nicht grade *g*

die daten nach dem brennen testweise wieder auf den pc kopieren und anschauen

und dann noch die goldene regel : immer ein backup haben
wichtige daten sollten NIE nur auf einem Medium sein
bsp: 2 cd`s brennen
oder aber besser da verscheidene medien
auf festplatte UND CD/ DVD

ich persönlich bin vielleicht etwas paranoid aber grade bei bildern, von denen man ja auch in jahren noch etwas haben möchte würde mir eine cd im stapel nicht reichen
diese liegen bei mir auf zwei verschiedenen festplatten und dvd

um diese daten zu verlieren muss schon das haus brennen
und dann sind urlaubsfotos meine geringste sorge

so

mfg der-bettler

Antwort 4 von derpfleger

Schliesse mich derbettler an (gleiche Paranoiastufe):
Bilder/Filme auf der Festplatte, Backup auf einer 2. Festplatte, 1x/Jahr alles auf DVD brennen.

Gruß derpfleger

Antwort 5 von Otto-Tester

Hallo Helfer,
erst mal Danke für die Antworten.
Werde es mal mit einer Kombi aus den Antworten 2, 3 und 4 versuchen.
Die Bilder liegen bei mir ohnehin auf zweiter Platte.
Noch eine Frage zum Brennen:
Habe mir sowohl DVD als auch CD-Rohlinge von Verbatim besorgt. Wurde gesagt die sind für Fotos und auch Videos (Diashow) gut geignet.
Wer weiß wie tief gestaffelt ich Ordner auf Daten-CD mit Nero 6 brennen kann?

Gruß

Otto

Antwort 6 von Snoopie

Mit der vom Bettler beschriebenen Vorgehensweise liegst Du richtig!

Auch ich arbeite hier nach diesen Vorgaben und habe so inzwischen etwa 32 000 Fotos gesichert.

DVDs verwende ich gar nicht, weil zu empfindlich.
Ebensowenig verwende ich RW´s.
Nach dem Brennen einer Scheibe wird auf einem zweiten Laufwerk durch Rückkopieren geprüft, ob alles in Ordnung ist..

Alle CD´s sind mehrfach vorhanden: einmal auf bedruckbarer Scheibe, zweimal als Backup auf unterschiedlichen Fabrikaten.
Die Backups werden nur mit CD-Schreibern beschriftet.
Es werden keine Aufkleber verwendet.
Die Scheiben werden lichtgeschützt und bei möglichst gleichmässiger Temperatur an verschiedenen Orten gelagert.

Seit einiger Zeit habe ich Backups der Fotodateien zusätzlich auf zwei externen Festplatten.

Eine zugegebenermassen ziemlich aufwendige Verwaltung in Excel-Tabellen erleichtert mir das recht schnelle Auffinden eines jeden Fotos.

Gruss,
Snoopie

Antwort 7 von vistawisser

Hallo,

Nimm Nero 6, oder,wenn du hast, noch besser Nero Start Smart.
Das Programm ist super!

Antwort 8 von Snoopie

Nachtrag:
Beinahe hätte ich es vergessen:
Im Abstand von etwa 2 Jahren werden die Archiv-CD´s nach und nach durch Einlesen in den PC geprüft. Falls sich da Auffälligkeiten zeigen, werden die betroffenen Scheiben umgehend durch neu Gebrannte ersetzt.

Snoopie

Antwort 9 von der-bettler

@ snoopie

WOW deine paranoia stufe liegt ja noch weit oberhalb von meiner *ggg*

mfg der-bettler

Antwort 10 von moktar

Hallo an alle Paranoiden:
Bei Daten die auch in 20 Jahren noch gelesen werden sollen kann man gar nicht paranoid genug sein.
Dafür gibt es inzwischen Goldbeschichtete CD's ud DVD's.
Einen Kommentar gibt es hier.

http://www.photoscala.de/node/62

Antwort 11 von Snoopie

@ der-bettler:

Ja, das gebe ich unumwunden zu.

Meine Fotosammlung umfasst mittlerweile sechs Jahrzehnte. Vor einer Reihe von Jahren war das noch ein Schrank mit mehr als 60 dicken Fotoalben. Damals bin ich, in erster Linie aus Platzmangel, auf elektronische Alben umgestiegen, habe alle Papierbilder eingescannt und dann vernichtet. Als dann das digitale Fotografieren nach und nach erschwinglich wurde, wurde das Ganze einfacher.

In Sachen Datensicherung habe ich schon so manche negative Erfahrung gemacht. Daher auch der immense Aufwand. Ich möchte eben so sicher wie möglich sein, dass meine Bilder jederzeit lesbar sind.

Gruss,
Snoopie

Antwort 12 von Snoopie

@moktar:
Danke für den Tipp mit dem Kommentar. Ist recht interessant.

Das ist einer der Gründe, weshalb ich hier auf den Einsatz von eventuell kurzlebiger Album-Software mit irgendwelchen Spezialformaten verzichte.

Da ich davon ausgehe, dass selbst unter künftigen Betriessystemen eine Verarbeitung des JPEG-Formates möglich sein wird, sind hier alle Bilder in diesem Format gespeichert.

Und falls ich das Ende der CDROM noch erlebe, werde ich natürlich rechtzeitig (und sicherlich mit einem immensen Aufwand) auf neue Medien umsteigen.

Einer meienr Bekannten speichert übrigens seine Fotos auf USB-Speichersticks, für jedes Jahr einen.

Eine Albumfunktion kann man gut mit IrfanView erzielen.
Und für besondere Alben verwende ich MS-Powerpoint. Allerdings werden die dort erzeugten Folien per Screenshot zusätzlich als JPEG-Dateien festgehalten. Per Sreenshot übrigens, weil die Exportfunktion von Powerpoint bei komplexen Bildern (z.B. Landkarten) oft versagt.

Gruss,
Snoopie

Antwort 13 von Feliss

Hallo Leute,

Die Archvierung ist ja ein echtes Problem- eigentlich kann heute niemand vorausagen kann, wie lange tatsächlich Daten einer CD halten. Wer weiss welche Medien bei der voranschreitenden Technik es in 10 - 15 Jahren gibt. Wer hätte vor 15 Jahren daran gedacht, dass in jedem Haushalt ein PC steht?
Sicher ist es richtig Kopien auf guten CD zu machen, daran halte auch ich fest
Am sichersten scheint mir aber die wertvollsten Bilder, die einen Lebendsabschnitt bestimmen, auf dem Speichermedien zu belassen worauf sie original aufgenommen wurden, also meistens die SD - Karten.
Diese Karten unterliegen kein Verschleiss nur leider eben etwas teurer als CD.

Feliss

Antwort 14 von Jaja

leider sind sd karten auch nicht sicher.

wenn sie ein ganz paar jahre liegen, vergessen sie auch ihren inhalt - ab und zu solltest du die karten neu "bespielen", damit die "zellen" auch mal wieder strömlinge sehen ;)

Antwort 15 von Snoopie

Jaja´s Hinweis kann ich nur bestätigen.

Einer meiner Bekannten hatte auch seine Fotos auf Speicherkarten (weil so schön klein) archiviert. Als dann nach ein paar Monaten eine der Karten aus unerfindlichen Gründen plötzlich nicht mehr lesbar war, war das Gejammer gross. Seither macht er es etwa so paranoid wie ich (siehe oben): auf mehreren CDROMs parallel und zusätzlich auf einer Festplatte.

Und wenn jetzt noch einer meint, Papierbilder seien das Einzig Wahre und ewiglich Haltbare, auch da habe ich sehr negative Erfahrungen gemacht:

Farbfotos, in verschiedenen Fotolaboren auf verschiedene Fotopapiere gebracht, mittels Fotoecken in ganz normale Fotoalben eingebracht, diese dunkel, trocken und bei gleichmässiger Raumtemperatur gelagert, hatten alle nach 20 Jahren einen fürchterlichen Rotstich und konnten bei der Digitalisierung per Scanner teilweise nur dadurch gerettet werden, dass sie als Schwarzweiss-Bilder und relativ unscharf weitergeführt wurden. Also auch nix für die Ewigkeit!. Vielleicht hätte ich ja damals auch die Negative aufheben sollen ...

Snoopie

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: