Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / DSL

Fastpath - Gibt es Nachteile???





Frage

hallo zusammen, gibt es eigentlich auch nachteile, wenn man fastpath beantragt hat? ich spiele mit dem gedanken, weil ich sehr häufig online shooter spiele und da die latenz so gering wie möglich sein sollte. gibt es gravierende nachteile, wenn man fastpath hat? ich meine, wenn es nur vorteile bringt, dann hätte ja jeder fastpath, oder? ich habe 768kbit/ t-dsl von t-online und einen ping von normalerweise ca. 50. grüße, ich bin du

Antwort 1 von Jaja

Zitat:
wenn es nur vorteile bringt, dann hätte ja jeder fastpath, oder?


naja das liegt wohl eher am preis ;)

aber nachteile kann es unter umständen dennoch haben:

fstpath ist nur das fehlen einer zusätzlichen fehlerkorrektur für den übertragungsweg "dsl modem <-> dslam".

diese fehlerkorrektur braucht natürlich ein wenig berechnungszeit, weshalb es zu leicht erhöhter latenz kommt.

bei schlechteren leitungen kann es also dazu kommen, das ohne diese fehlerkorrektur die verbindung nicht sauber läuft und daher oft datenpakete erneut gesendet werden müssen. da würde dann nicht nur den effekt der niedrigen latenz zunichte machen, sondern auch die übertragungsgeschwindigkeit erheblich senken.

wenn das bei dir der fall ist, wirst du es merken ;)
hast du ein dsl router, kann dort oft die leitungsdämpfung auslesen. diese sollte für fastpath nich schlechter als 10db sein, wes nicht heißen soll, das es bei schlechteren leitungen u.U. nicht doch gut funktioniert.

auch im router kannst du dann ablesen, wie viele übertragungsfehler oder ganze verbindungsabbrüch (in form von signal lost oder syncronisation lost) auftreten. wenn das mit fastpath gravierende ausmaße annimmt, machst du fastpath lieber rückgängig ;)

Antwort 2 von ich-bin-du

Hallo Jaja,

ich bin froh, dass ich überhaupt DSL habe :) Ich wohne in einem 500 Einwohner Dorf und immerhin bekomme ich ca. 720 kbit/s bei meinem 768er Anschluss.

Da ich die Befürchtung habe, dass es mit Fastpath zu Problemen kommen könnte, werde ich es wohl doch sein lassen. Getreu dem Motto "Never touch a runnin' system!".

Zumindest kann ich mit meinem 50er Ping sehr zufrieden sein. Ein Freund mit 6000er DSL hat einen permanten Ping von 70.

lg, ich-bin-du

Antwort 3 von Jaja

na das ist doch vernünftig! ;)

gute entscheidung- es würde wohl bei so einer verbindung an wahnsinn grenzen- oder doch funktionieren, wer weiß....

Antwort 4 von S.O.

Zitat:
ich bin froh, dass ich überhaupt DSL habe :) Ich wohne in einem 500 Einwohner Dorf und immerhin bekomme ich ca. 720 kbit/s bei meinem 768er Anschluss.

Das wird eh im Vorfeld geprüft und 100%ig nicht für deinen Anschluss verfügbar sein.
Vom Preis her gehts. Ca. 25€ einmalig (ok, das ist happig), ca. 1€ pro Monat folgekosten.

Antwort 5 von Jaja

Zitat:
Ca. 25€ einmalig (ok, das ist happig), ca. 1€ pro Monat folgekosten.


.. wann man sich überlegt, das es nur das weglassen eines features ist, ist das schon ne krasse abzocke.

so wie auch sms eigentlich nur ein abfallprodukt ist und den betreiber so gut wie nix kostet...

aber so ist das halt.

Antwort 6 von sutadur

Zitat:
so wie auch sms eigentlich nur ein abfallprodukt ist und den betreiber so gut wie nix kostet...

Na ja, so ist das Leben. Wenn es keiner nutzen würde, wäre es sicher auch günstiger. Aber solange sich reichtlich damit verdienen lässt, dass so viele Leute sich jeden Tag die Mühe machen, durch irgendwelche Tipporgien Dinge zu sagen, die man per Anruf schneller und zumeist auch billiger sagen könnte, mach ich zumindest den Unternehmen keinen Vorwurf.

Antwort 7 von Checker1

In Sachen Geld gibt und gab es noch nie eine Moral :o)

Antwort 8 von sutadur

Sowieso nicht ... und, um mal wieder zum eigentlichen Thema zu kommen, wenn man nicht bereit ist, für das "Weglassen eines Features" extra zu bezahlen, kann man sich ja mal nach einem Anbieter umgucken, der Fastpath per Default aktiviert. Und in aller Regel spart man dabei auch noch an der mtl. Grundgebühr, denn günstiger als T-DSL sind wohl alle ...