Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / HW-Sonstiges

Notebook Toshiba Satellite S2210 CDT - Wie Gehäuse öffnen?





Frage

Hallo Hardware-Spezialisten! Bei meinem alten Notebook Toshiba Satellite S2210 CDT hat sich der Einschalttaster verabschiedet. Der Taster ist mechanisch defekt, das Gerät lässt sich nicht mehr starten. Nun möchte das Gerät gerne reparieren. Eine offizielle Reparatur beim Toshiba-Kundendienst dürfte sich aufgrund des Alters des Gerätes nicht mehr lohnen. Das Ganze scheitert bisher daran, dass ich das Gehäuse nicht aufbekomme. An der Unterseite sind jede Menge Schrauben. Aber wenn ich die alle rausdrehe kann ich nur hinten das Oberteil des Gehäuses etwas (einige Millimeter) anheben. Der Vorderteil des Gehäuses scheint irgendwie eingerastet zu sein oder geklebt. Der Akku ist rausgenommen. Die Tastatur hatte ich auch schon probeweise entfernt. Auch unter der gesteckten Festplatte sind keine weitereen Schrauben zu sehen. Weiss zufällig jemand, mit welchen Tricks ich das Gehäuseoberteil abnehmen kann ? Für hilfreiche Tipps vielen Dank im voraus. Snoopie

Antwort 1 von Snoopie

Nachtrag:
Ich habe den Eindruck, dass da irgendwo noch eine versteckte Schraube sein muss ... Aber wo ?

Antwort 2 von Snoopie

Schade!
Ist da wirklich niemand, der mir einen Tipp geben kann ?

Gruss,
Snoopie

Antwort 3 von Snoopie

Nachtrag 2:

Im Moment gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Taster um einen einfachen einpoligen Typ handelt. Wenn ich also drankäme, wäre es vermutlich möglich, den Taster gegen einen anderen auaszuwechseln.

Falls ich mit dem Öffnen des Gehäuses nicht weiterkomme, werde ich wohl um den Taster herum vorsichtig das Gehäuse aufschneiden, in der Hoffnung, dann wenigstens ein zwei Drähtchen für einen externen Taster anlöten zu können.
Das wäre zwar nicht gerade die feine Art, aber so könnte ich das Gerät wenigstens hier zu Hause noch einsetzen.

Aber vielleicht meldet sich ja doch noch jemand mit einem guten Tipp fürs Gehäuseöffnen.

Snoopie

Antwort 4 von Penorek

Hi Snoopie,

bei meinem Satelite (A30 glaube ich), muß man das NB von beiden Seiten öffnen um überall heranzukommen. Will ich nur den Taster wechseln muß das NB nur von oben geöffnet werden. Oberhalb der Tastatur den Plastikdeckel öffnen (direckt am LCD). Dann kann man die Tastatur abnehmen usw.

Gruß Penorek

Antwort 5 von Penorek

Antwort 6 von Snoopie

Hallo Penorek,

herzlich Dank für die Information. Wie ich sehe bin ich also nicht der Einzige, der Probleme hat, sein altes Notebook zu öffnen.

Die Tastatur hatte ich schon ausgebaut, darunter ist links und rechts je eine kleine Schraube, die hatte ich auch schon raus, aber das brachte auch keinen Erfolg.

Es sieht so aus, als wenn tatsächlich der vordere Gehäuseoberteil mit irgendwelchen Haken am unteren hängt.
Ich werde also in den nächsten Tagen mit den von Dir gelieferten Erkenntnissen noch weiterprobieren ...

Glücklicherweise hatte ich von den wichtigen Dateien immer gleich einen Backup auf einen anderen PC gemacht, so dass mir keine wichtigen Daten veroren gehen.

Aber es ist eben ärgerlich, dass u.U. wegen so eines dusseligen Centartikels Taster das ganze Notebook auf den Schrott muss.

Zur Not werde ich der 2,5"-FD ein Gehäuse spendieren und sie als ext. FD via USB betreiben. Allerdings wird sich das bei nur 6 GB Kapazität eigentlich auch nicht so recht lohnen.

Ich werde hier berichten, wenn ich mit der Sache weitergekommen bin.

Gruss,
Snoopi

Antwort 7 von Snoopie

Ich hatte versprochen, hier zu berichten sobald das geschilderte Problem gelöst ist:

Das Gehäuse des Notebooks konnte ich leider trotz vieler Versuche nicht richtig öffnen. Aber immerhin konnte ich mit Hilfe eines Zahnarztspiegels und einer Minilampe durch einen Spalt zwischen Ober- und Unterteil des Gehäuses sehen, wie der Starttaster des Notebooks aufgebaut ist.

Auf dem Board befindet sich einer dieser ganz kleinen Taster, wie sie heutzutage oft in elektronischen Geräten verwendet werden. Davor befindet sich in der Gehäusewand ein
Kunststoffknopf. An diesem befindet sich eine federnde Kunststoffzunge, welche mit einer daran befindlichen Nase den Microtaster betätigt, sobald der Knopf gedrückt wird.

Wie sich später herausstellte, war diese Zunge gebrochen (Ermüdungsbruch) und konnte die Betätigung nicht mehr auf den Microtaster weiterleiten. Das war aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu sehen.

Um den Betätigungsknopf herum wurde nun vorsichtig das Gehäuseunterteil ausgeschnitten. Hierzu setzte ich auf die Spitze des Lötkolbens ein kleines passend gebogenes Blech auf, heizte den Lötkolben an und schnitt nun mit dem heissen Blech vorsichtig ins Gehäuse des Notbooks. Das hatte gegenüber anderen Vorgehensweisen den Vorteil, dass das Ganze ohne Späne und Erschütterungen vonstatten ging.

So konnte ich schliesslich den oben erwähnten Kunststoffknopf entnehmen. Dahinter kam der bereits beschriebene Microtaster zum Vorschein. Derr funktioniert selbst noch prima, klickt sauber und das Notebook konnte gestartet werden. Hurra!

Verschiedene Versuche, irgendwie einen neuen Betätigungsknopf zu basteln und vielleicht irgendwie ans Gehäuse zu kleben, schlugen bisher fehl, ich habe für solche Dinge wohl zu wenig feinmechanische Möglichkeiten. Aber immerhin kann ich das Notebook nun mit einem zarten Druck des kleinen Fingers auf den Microtaster durch die Gehäuseöffnung wieder vernünftig starten. So kann ich den Oldie hoffentlich noch einige Zeit weiter betreiben.

Snoopie

Antwort 8 von Penorek

Hi Snoopie (oder besser MacGyver :-),

Zitat:

Um den Betätigungsknopf herum wurde nun vorsichtig das Gehäuseunterteil ausgeschnitten.


Wer so etwas hinbekommt sollte auch ein Notebook aufschrauben können ;-)
Die Hauptsache ist ja das das NB wieder läuft. THX4 Rückmeldung.

Gruß Penorek

Antwort 9 von Snoopie

Hi Penorek,

ja, eigentlich hätte ich das auch irgendwie ordentlich hinbekommen sollen. Aber alle meine Bemühungen blieben leider ohne positives Ergebnis. Hatte alle Gehäuseschrauben entfernt, die Tastatur ausgebaut, ebenso die Festplatte und
den (schon seit Jahren toten) Akku, hatte versucht, durch einen Spalt zwischen Gehäuseober- und Unterteil etwas mehr zu erkennen, alles vergeblich. Im vorderen Drittel des Notebooks sind Ober- und Unterteil irgendwie fest miteinander verbunden (eingehakt? oder doch irgendwie verschraubt? Aber wo?)

Aber der Knopf wäre sowieso nicht vernünftig zu reparieren gewesen. Der Ermüdungsbruch dieser kleinen Plastikzunge war wohl die von Toshiba vorgesehene Sollbruchstelle: In 5 Jahren täglich durchschnittlich 3 mal das Gerät eingeschaltet macht fast 6000 Betätigungen ...

Übrigens, die ausgeschnittene Stelle sieht garnicht so schlecht aus. Sie ist schön rechteckig, sieht fast aus als sollte hier ein Stecker rein, grins!

Gruss,

Snoopie (McGyver-Nachfolger, hahaha!)

Antwort 10 von Snoopie

Nachtrag:
Nachdem ich soeben entdeckt habe, dass ich wohl nicht der Einzige bin, der ein Toshiba-Notebook-Gehäuse nicht öffnen kann, hier ein Nachtrag:

Das olle Notebook läuft nach fast zwei Jahren immer noch fast täglich. Der Trick mit dem Gehäuseausschnitt hat sich also doch gelohnt.

Snoopie