Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / PC-Sonstiges

Wechselstromgerät auch mit Gleichstrom?





Frage

Hallo! Ich habe ein elektrisches Gerät, das AC-Schwachstrom am Eingang braucht, intern allerdings einen Gleichrichter besitzt. Nun die Frage...ein Gleichrichter macht den Wechselstrom ohnehin platt...kann ich an den AC-Eingang mit DC reingehen? Es handelt sich um 10 Volt und nicht um Hochspannung. Danke...

Antwort 1 von Jaja

nein - das geht nicht.

Antwort 2 von PcDock

Hi,

1. Doch das geht , nur auf richtige Polung achten.

2.Die Eingangsspannung muss etwas höcher sein ~14 V.

3. Einfach testen passieren kann nichts.

PcDock

Hardware lebt und ist eigenständig

Antwort 3 von Jaja

ähm.


pcdock - des ist vielleicht ein einzelfall?!: es gibt mehr als eine art, einen gleichrichter zu konstruieren...

bei ner simplen gräzschaltung würde es schon gehen - aber wozu die spannung überhöhen?

bei einem OPV (operationsverstärker) wird es allerding nicht klappen - und mit der erhöhten spannung wird er sich den IC zerschießen...

Antwort 4 von PcDock

@Jaja,

1. wenn du die da so sicher bist.:)

2. "intern allerdings einen Gleichrichter besitzt." ---> und auf dies habe ich eine Antwort gegeben .!

3. Es prinzipiel mit " nein" zu beantworten ist genau so falsch.!!
Soviel zu deinem "ähm."


PcDock

Hardware lebt und ist eigenständig

Antwort 5 von Elefunty

ist es eine normale Gleichrichterschaltung mit 4 Dioden??
ist vor dem Glecihrichter noch iwas "angezapft"? also irgendein buteil vorm Gleichrichter(keine sciherung)? wen ja welches

Ele

Antwort 6 von JoMeister

Also es ist ein Gerät mit einem Mikrocontroller drin, welcher Signale über eine Schnittstelle an andere Geräte sendet.

Der Gerätekern arbeitet mit Gleichstrom. Da dieses Gerät aber nicht in Deutschland produziert worden ist, wurde es so konstruiert, dass man mit Wechselstrom reingeht und nicht wie hier üblich mit DC.

Der Gleichrichter befindet sich in SMD-Technik auf der Hauptplatine und ist für mich mit meinem begrenzten Wissen & Equipment nicht zu umgehen - und auch nicht in irgendeiner Form zu kategorisieren, welcher Typ es ist.

Ich habe lediglich die beiden Strippen, an die zuvor ein 230V Einbaunetzteil angeschlossen war und das ich zwecks Modifikationen ausgebaut habe. Ein Abgriff vor dem Gleichrichter ist nicht vorhanden gewesen, es gibt also keine Komponente, die auf Wechselstrom angewiesen ist...

Sind das die Informationen, die ihr braucht?

Antwort 7 von Jaja

@ PcDock

Zitat:
Es prinzipiel mit " nein" zu beantworten ist genau so falsch.!!


..aber wenigstens nicht gefährlich wie dein vorschlag, es doch fix einfach mal zu probieren und gleich noch die spannung zu erhöhen - damit es im zweifelsfall einfach auch kaputt geht? dann ist das problem auch gelöst... stimmt. ;)

naja - wie auch immer..

@ JoMeister

mir fällt da nur ein mal ein foto zu machen und uns zur verfügung zu stellen.

ich denke da wird sich schon einer finden, der ne lösung dafür hat oder das bauteil erkennt...

Antwort 8 von PcDock

@Jaja ,

1. wo liegt dein Problem.?

2. hast überlesen das es dann mindestens 2 Dioden in Serie sind .?

3. Und so wie du hier argumentierst nehme ich an du weisst was dann passiert.

So das wars von mir zu diesem Thema.

@ JoMeister,

1. vergiss alles was ich hier geschrieben habe.

PcDock

Hardware lebt und ist eigenständig

Antwort 9 von Jaja

Zitat:
1. wo liegt dein Problem.?


ich hab keines - wollte nur einwenden, das er mithilfe deines tipps sich auch das gerät zerschießen kann. zumindest das es nicht unbedingt funktioniert:

siehe "1. Doch das geht , nur auf richtige Polung achten."


Zitat:
2. hast überlesen das es dann mindestens 2 Dioden in Serie sind .?


Hä? wann - wo? ja und? muss ich wirklich überlesen haben... meinst du eine brückenschaltung? ja kann schon sein, das er so ne einfache schaltung hat. hab da auch geschrieben, das es dann schon gehen kann, aber die spannung muss man deshalb ja nicht gleich anheben, oder?

aber selbst WENN er so ne schaltung hat, wird danach noch ne glättung stattfinden, da der Mikrokontroller ja sicher nix mit den groben halbwellen anfangen kann.

und wie DIESE glättung umgesetzt wird, wissen wir auch nicht.

das sind dann also schon 2 baugruppen (möglicherweise in einem IC vereint) von denen wir nicht wissen, wie sie auf gleichstrom am eingang reagieren!

ließ dir doch mal nur ein wenig über gleichrichter und glättung durch... vielleicht fällt dir dann auch auf, das nicht alle schaltungen gleich reagieren und deine antwort einfach mal gefährlich war (meine meinung).

ich will dich also nicht ärgern oder habe sonstirgendein "problem"....

Antwort 10 von Friedel

Sehr wahrscheinlich enthält das Gerät entweder einen Brückengleichrichter mit anschließender Glättung. In diesem Fall kannst du Gleichspannung anschließen. Die Polung ist egal. Die Gleichspannung muss etwas höher sein, als die Spitzenspannung der Wechselspannung war, die vorher angeschlossen war. Wenn vorher 10 V Wechselspannung angeschlossen war, betrug die Spitzenspannung 10V mal Wurzel 2 = etwa 14V. Du musst also etwas weniger als 14V Gleichspannung anschließen. Du könntest es mit 12V aus einer Autobatterie oder ähnlichem probieren.

Es kann aber sein, dass eine andere Schaltung eingebaut ist und dass du damit das ganze zerstörst.

Selbst wenn so eine Schaltung vorliegt, ist es nicht gerade unwahrscheinlich, dass du das Gerät dabei zerstörst. An Wechselspannung fließt der Strom immer abwechselnd über je 2 der 4 Gleichrichterdioden. An Gleichspannung fließt er dann permanent über immer die selben beiden Dioden, während die beiden anderen nicht benutzt werden. Bei SMD-Bauteilen ist die Gefahr groß, dass die beiden ständig belasteten Dioden dann überhitzen.

Nach deinen wenigen Angaben könnte es um ein recht wertvolles Gerät gehen. In dem Fall würde ich lieber mit einem einfachen Schwingkreis eine Wechselspannung von 10V erzeugen. Es reicht eine Rechteckspannung. Zum Beispiel der astabile Multivibrator auf http://www.kreatives-chaos.com/artikel/ne555-grundschaltungen oder etwas ähnliches sind leicht zu basteln und lösen das Problem. Allgemein dürfte dir in einem Land ohne Wechselspannung das IC 555 oft helfen können.

Antwort 11 von Jaja

Zitat:
[...] das IC 555 oft helfen [...]


hihi. hab noch ein kleines "mosaic" heftchen aus DDR zeiten: "alleskönner 555"...

hätt ja nicht gedacht, das jemand damit noch was macht. also wenn du da was brauchst, scanne ich dir gern paar seiten....

Antwort 12 von Snoopie

Ich wundere mich etwas ...

Da war die Rede von einem ausgebauten 230V-Netzteil. Und wieso wird DC gebraucht, wo wir doch hier AC 230 V haben, das erwähnte Netzteil also wohl genau das Richtige wäre?

Und wenn es sich um so ein komplexes Gerät mit Mikrocontroller usw. handelt, wird da unter Umständen mehr als eine Gleichspannung benötigt, vielleicht sogar mit anderer Polarität. Da wirds sicherlich nicht reichen, dem Gerät DC statt AC anzubieten.

Ich würde die Finger von solchen Aktivitäten lassen und das Gerät im Originalzustand an 230 V AC betreiben.

Gruss
Snoopie

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: