Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Windows2000

Wie lange gibt´s noch win2000???





Frage

Hallo, bin treu bei meinem win98 geblieben, weil ich es mir ziemlich lästig vorstelle, bei jeder De-/Installation den lieben Herrn Gates um Erlaubnis zu fragen, was ja anscheinend bei XP notwendig sein soll. Leider wird win98 jetzt nicht mehr weiter gepflegt, und das erste neuere Anwenderprogramm läuft nach dem letzten Update nicht mehr. Ich muss also zwangsläufig wechseln. Würde lieber 2000 nehmen, befürchte aber, dass das auch bald ausgemustert wird. Hat da jemand Ahnung? Herzliche Grüße Elsat

Antwort 1 von snowblade

hi Elsat,

Zitat:
bei jeder De-/Installation den lieben Herrn Gates um Erlaubnis zu fragen, was ja anscheinend bei XP notwendig sein soll.


wer hat dir denn diesen Quarsch erzählt? Das mag ja vlt. bei Vista fast schon so zu sein aber bei XP trifft es nicht zu!

Zu deiner Frage: es gibt immer noch win98 weil es praxistauglich ist! Auch win2000 ist als die "Mutter" von XP für viele noch interessant. "Geben" wird es diese BS noch viele Jahre.

Durch die Inkompatibilität von Hardware und Software zu diesen älteren BS werden die User früher oder später aber zum Umstieg gezwungen sein.
Beispiel: ich hatte jahrelang ein Dualbootsystem win98/XP. Durch den Einsatz einer neueren Grafikkarte, welche nur noch win2000/XP kompatibel ist mußte ich letzten Endes komplett auf win98 verzichten(zumindest auf diesem Rechner).

Um es kurz zu machen, wenn du klug handeln willst, dann überspringst du win2000 und nimmst WinXP!
Das wird noch Jahre supportet und ist deshalb zukunftstauglicher als win2000.

snow

Antwort 2 von Pausenfueller

Hallo,

der erweiterte Support für Win2K läuft am 13. Juli 2010 aus.

Gruß
Pausenfüller

Antwort 3 von Elsat

Hi snow,
vielen Dank für die schnelle Reaktion.
Hier ist zwar 2000er-Bereich, aber trotzdem zu XP: Mir hat man immer erklärt, man muss jedesmal bei De-/Installation von Programmen irgendwie neu über Telefon oder Internet registrieren. Das stimmt also nicht?

Herzliche Grüße
Elsat

Antwort 4 von snowblade

@ Elsat,

soweit ich informiert bin trifft das nur bei Hardwarewechsel ab einer best. Anzahl/Konfiguration auf.

Bsp.: wenn du also in deinen winXP Rechner ein neues Mutterbord, eine neue Festplatte und eine neue Grafikkarte oder eine neue CPU einbaust, kann es gut sein, dass eine erneute Registrierung über MS erforderlich wird. Softwaredeinstallationen sind m.W. dabei bis auf bestimmte Versionen von XP nicht betroffen.

snow

Antwort 5 von hubermeier

Zitat:
Leider wird win98 jetzt nicht mehr weiter gepflegt, und das erste neuere Anwenderprogramm läuft nach dem letzten Update nicht mehr. Ich muss also zwangsläufig wechseln.

hi Elsat, ich könnte niemals auf mein bewährtes 98er arbeitspferd verzichten. nach so vielen jahren gebrauch kennt man so gut wie alle schwächen und stärken, die andere osies schließlich auch haben.

für neuere programme, die perdu xp brauchen, habe ich mir einfach xp "stealth" auf der gleichen platte installiert und das nach-hause-telefonieren unmöglich gemacht (in deren halbverwaisten dateien sich wahrscheinlich eher harmlose spinnen als böse würmer aufhalten ;-))

wenn dir aber bisher 98 überwiegend ausgereicht hat, möchte ich dir was zum thema pflegen sagen: pflegen kann man das altbewährte auch bestens ohne beständig neue, offizielle updates, denn es stehen ja nach wie vor weit über ein halbes hundert sicherheits- und geräte-hotfixes allein für das os zum download bereit, zusammen mit einer guten hard- und softwarefirewall icl. scanner und natürlich einer entsprechenden sicherheitsnetzwerkeinstellung mit dichten schotten läuft das os stabil und ist mindestens, wenn nicht noch besser geschützt, als der der glumb "obendrüber"...(!)
ich betrachte das zusammengenommen schlicht als sehr gut gereift.

und ... es ist ja auch so, daß das komplette system aus 98(se) und (z.b. office 2000-) anwendungen auch weiterhin von neuen sicherheitspatches profitiert, ein blick in die ms-listen sollte dich überzeugen, daß der aktuelle support nicht vollständig abgenabelt ist (gleiches gilt auch für die wichtigsten gerätetreiber (jedem usb-2.0/firewire-kärtchen [beispielsweise] liegt garantiert ein 98er treiber anbei). nur/aber/blos! finger weg von diversen "inoffiziellen servicepacks" für 98(se)! das ist nahezu kompletter unsinn (ein blick in die "QFECheck.exe" zeigt einem das malheur, nur wissen die meisten nicht, wie man das - erhoffte - konfliktfreie installationsergebnis nachprüft, die servicepackvertreiber offensichtlich auch nicht...). patchen heißt v.m. während einer neuinstallation mit system an die sache ranzugehen, was diesem inoffiziellen kram komplett abgeht (mein deswegen entstandener persönlicher "service-koffer" mit anleitung - man vergißt ja oft wieder einiges bis zur nächsten neuinstallation - ist leider über 250mb groß, mangels motivation bzgl. kümmern um webspace hätte ich ihn überzeugten 98ern sonst gerne zur verfügung gestellt)

ein w2k hatte ich übrigens auch schon laufen, aber da meine rechenknechte nie über strom sparende, maximal 1ghz-p3's hinausgehen mußten (benötigst du etwa mehr?!), bin ich eben vorteilhaft beim weniger ressourcen brauchenden 98se geblieben... (der sehr sparsame und schnelle dothan-pentium m - z.b. adaptiert auf einem preiswerten p4-brett - wäre allerdings mein "traum", sofern sich neuere untertaktete doppelkerne vielleicht doch mal mit max. 30watt zufrieden geben würden usw...)

nun ja, wie's beliebt - meint
der hubermeier ;-)

Antwort 6 von sutadur

Zitat:
... weil ich es mir ziemlich lästig vorstelle, bei jeder De-/Installation den lieben Herrn Gates um Erlaubnis zu fragen, was ja anscheinend bei XP notwendig sein soll.

Wenn das so wäre, wäre das in der Tat sehr lästig. Aber das gehört, wie schon gesagt, eher in die Märchenabteilung.
Zitat:
Leider wird win98 jetzt nicht mehr weiter gepflegt ... Würde lieber 2000 nehmen ...

Im Grunde bringt Dich das nicht weiter, denn Du stehst damit vor dem gleichen Problem. Weiterhin würde ich, wenn ich denn der Meinung bin, wechseln zu müssen, ein aktuelles OS einem technisch veralteten Vorziehen. Selbst einen Wechsel zu XP kann man unter diesem Gesichtspunkt durchaus in Frage stellen.

Antwort 7 von Pausenfueller

Hallo Elsat,

hier noch mal die Daten für das Auslaufen des erweiterten Supports von MS:

Windows 98 / 98 SE/ ME - 11.07.2006
Windows 2000 - 13.07.2010
Windows XP Home - 31.12.2011
Windows XP Professional - 30.01. 2014

Wenn du deinem Rechner selbst ebenso treu geblieben bist wie Win98, dann dürfte darauf allenfalls/eventuell noch Win2K einigermaßen laufen können. In diesem Fall würden sich deine ganzen Überlegungen eigentlich fast erübrigen und auf eine Suche nach einer sinnvollen und deinen aktuellen und ggf. künftigen Bedürfnissen entsprechenden Neuanschaffung hinauslaufen. Denn wenn deine Hardware so alt ist wie dein System, wird die Intallation eines etwas aktuelleren OS dir keine Freude bringen oder schlichtweg ganz in die Hose gehen.

Gruß
Pausenfüller

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: