Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Windows98

Unterschied zwischen Verzeichnis "Spiegeln" und Verzeichnis Kopieren...





Frage

... wenn jemand gerade Zeit hätte: bitte um Auskunft. exigimo

Antwort 1 von Soundi

Hi,

das hängt vom Zusammenhang ab in dem diese Begriffe fallen.

Mit Spiegeln ist jedoch meistens ein Datenabgleich in Echtzeit gemeint (das heißt, in beiden Verzeichnissen sind die selben Daten enthalten, da automatisch abgeglichen wird). So arbeiten zum Beispiel Server-Cluster um eine Ausfallsicherheit zu gewährleisten.

Kopieren hingegen ist ein manueller Vorgang oder ein automatischer Vorgang der in eingestellten Zeitabständen gemacht wird.

Wie aber gesagt: Es hängt davon ab, um was es geht. Von Programm zu Programm und von Anwendung zu Anwendung variiert die Bedeutung.

mfg. Soundi

Antwort 2 von exigimo

Zitat:
Spiegeln ...
(das heißt, in beiden Verzeichnissen sind die selben Daten enthalten, da automatisch abgeglichen wird). So arbeiten zum Beispiel Server-Cluster um eine Ausfallsicherheit zu gewährleisten.

Hallo und vielen Dank für die Antwort.

Ich muß weiter fragen: im originalen Verzeichnis (Quelle) und im "gespiegelten" Verzeichnis (Ziel) sind gleiche Daten. Das kann man zum Beispiel sehr schön mit "WINDIFF.EXE" (z.B. auf der 98SE oder 2000er Install.ROM verpackt enthalten) nachprüfen.
Jedoch: auch im "kopierten" Verzeichnis (z.B. mit Xcopy und entspr. Schaltern oder anderen Kopiertools) sind die gleiche Daten enthalten, ebenfalls mit Windiff (oder auch manuell) nachzuweisen. Aber leider scheinen diese kopierten Daten doch einen Unterschied zu "gespiegelten" haben, denn manche Programme laufen beim zurückkopieren nicht mehr einwandfrei obwohl sie keinen Unterschied haben. Zum Beispiel verlangt ein Safe-Programm die erneute Eingabe aller Kennworte, weil es die kopierten nicht mehr akzeptiert.
Kopieren und "Spiegeln" scheint mir offensichtlich nicht nur eine Begriffsangelegenheit sondern technisch eine völlig andere Schiene zu sein, wenn ich das an Hand der Ergebnisse so sagen darf.
exigimo

Antwort 3 von xmax

hi, mit spiegeln wird ein 1:1 abbild einer partition/festplatte gemacht, dank einer entsprechenden software.
die gespiegelte festplatte ist normalerweise zu 100% lauffähig, nur die festplatte im bios anmelden.
man kann es aber nicht mit kopieren (mit copy, xcopy und anderen) vergleichen, beim spiegeln wird die ganze partition/festplatte sowie sie ist auf ein anderes ziel übertragen.
beim kopieren wird dabei auf die dateieigenschaften (dateiattributte, lange dateinamen und ähnliches) einer datei geachtet, daher oft probleme beim wiederherstellen.
falls man per kopieren eine sicherung durchgeführt hat.
eine andere variante der sicherung, ein image erstellen, hier wird eine abbildung einer partition/festplatte als eine image-datei erstellt.

mfg

Antwort 4 von exigimo

Zitat:
mit spiegeln wird ein 1:1 abbild einer partition/festplatte gemacht, dank einer entsprechenden software.
beim spiegeln wird die ganze partition/festplatte sowie sie ist auf ein anderes ziel übertragen.

Ja, das ist richtig und mir auch bekannt.
Trotzdem muß ich wiederholen: Auch kopierte Verzeichnisse können - je nach Eigenschaft eines Kopiertools - die völlig gleichen (Unter-)Ordner- und Dateieigenschaften aufweisen (Inhalt-, Datum-, Attribute - alles identsich). Dennoch verhalten sie sich hinterher nicht mehr original (siehe mein beschriebenes Beispiel).

Wenn ich auch (immer noch) nicht weiß, was der Unterschied zwischen "Spiegeln" und Kopieren ist bzw. was dabei technisch passiert, so wundere ich mich doch, daß immer nur von Kopiertools die Rede ist und niemals von "Spiegeltools". Oder gibt es Tools zum Spiegeln von einzelnen Dateien über Unterverzeichnisse bis hin zu Partitionsverzeichnissen (Laufwerke), die nicht mit diesem ganzen Klimbim dieser (nicht gerade billigen) Spezial-Spiegelsoftwaren (die im Übrigen manchmal nicht frei von Problemen sind) aufwarten wollen und für beliebige, manuelle "Spiegelaktionen" geeignet wären? (Man möchte ja nicht immer komplette Platten wiederherstellen, sondern vielleicht nur einfach die C: Partition mit dem Betriebssystem und der Programminstallation).
exigimo

Antwort 5 von pc-teufel

- ein spiegel wird bei einem raid-system (Mirror) angelegt und bietet dir als anwender gar nicht die möglichkeit manuell darauf zuzugreifen - alle daten die auf den spiegel sind - spiegeln :-) die originalplatte wieder - mit ALLEN installationen und daten. programme die du (wie auch immer du dahin gelangst) von dieser platte auf die originalplatte kopierst sind NICHT lauffähig -da meist eine INSTALLATION der programme gefordert ist. VERGISS ES ALSO - DATEN VOM SPIEGEL AUF DIE ORG.PLATTE ZU KOPIEREN. Der Spiegel ist NUR dazu da deine festplatte zu sichern und einem evtl. festplattencrash und dem damit verbunden datenverlust vorzubeugen und das system binnen KÜRZESTER zeit wieder lauffähig zu machen . -------- SPIEGELTOOLS sind also für den normalen anwender nicht nötig. ( wobei ich mir überlege was du mit wenig basiswissen überhaupt mit solchen tools machen wölltest) --------------- .

spiegel benötigen IMMER 2 festplatten die baugleich sein sollten. diese werden zu einem laufwerk zusammengefasst und treten dann auch nur unter 1 laufwerksbuchstaben auf.

ansonsten schließe ich mich den ersten antworten an .... was willst du bezwecken ???

Antwort 6 von majak

hi exigimo,

ich denke dass die Begriffe oft gleichgesetzt werden obwohl es den von dir genannten Unterschied gibt.

Wenn ich ein installiertes Spiel kopiere und nach einer Neuinstallation zurück kopiere, dann funktioniert es nicht. Es fehlen die Systemeinträge und Registryeinträge usw..
Wenn ich aber die Festplatte spiegele, dann werden alle Infos, Verknüpfungen usw. mitkopiert. Spiegele ich dann zurück, sollte alles wie gewohnt funktionieren.

So habe ich auch Antwort 3 von Xmas verstanden.

Man könnte also sagen, dass sich das Kopieren auf einzelne oder auch mehrere Daten oder Dateien bezieht und das Spiegeln zusätzlich die Funktionsfähigkeit von Anwendungen beinhaltet/gewährleistet (Backup).

mfg m.

Antwort 7 von steffen2

ich habe jetzt nicht alle Antworten komplett gelesen.

Es gibt auch Kopiertools die spiegeln (mirroring) können
z.B. robocopy von Microsoft

Der Unterschied ist dass beim normalen kopieren nur ergänzt, aber nicht gelöscht wird.

Beim spiegeln werden alle Dateien die auf dem Original nicht mehr da sind beim nächsten Kopierlauf auch gelöscht.

Siehe auch folgende FAQ
https://supportnet.de/faqsthread/916


Ich selbst nutze für meine tägliche Datensicherung nicht mehr xcopy sondern robocopy.

Gruß Steffen

Antwort 8 von exigimo

Robocopy.exe läuft nicht mit W98.
exigimo

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: