Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

16 milliarden in einer physikaufgabe ...





Frage

hallo, könnt ihr mal bitte mitrechnen?! ein 2gbyte-usb-flashstick-chip benutzt zum speichern je ein transistor pro bit, macht: 2*10^9 * 8 = 1,6*10^10 transistoren (16 milliarden, unglaublich...) der chip hat 10mm quadr. kantenlänge, macht: wurzel aus 1,6*10^10 = 127000 transistoren pro spalte (gerundet) 10*10^-3 / 127000 = 7,9*10^-8 = 0,08µm oder 80nm das würde bedeuten, jeder transistor wäre rund 80 nanometer im quadrat 'groß' das kann aber nicht sein, weil die kleinste strukturbreite zwischen zwei transistoren derzeit bei rund 60nm liegt, und da bliebe für den eigentlichen transistor nicht viel übrig... wo steckt der fehler?

Antwort 1 von xmax

hi, ich sag nur "xyz", es gab ein mal ein schönes bild vom siemens, wie eine stadt in der nacht...

...volle wolkenkratzer.

mfg

Antwort 2 von pipp_kurz

hmm, danke, sehr verwirrend, was dieser link da feilbietet, ich werde daraus nicht schlau (bin auch kein experte).

1. einmal steht da in der tabelle
1bit = 1bit
1B = 8bit

bei 2GB macht das demnach 2*10^9 * 8 = 1,6*10^10 = 16 milliarden einzel-bits/speicherplätze/transistoren
so hatte ich bereits gerechnet

2. weiter unten steht:
1 Gigabyte (G / GB) = 2^30 Bytes = 1.073.741.824 Bytes
macht:
2 Gigabyte (G / GB) = 2*2^30 Bytes = 2.147.483.648 Bytes
2.147.483.648 Bytes * 8bit = 1,7*10^10 = 17 milliarden

ein 2GB-speicher hat demnach entweder rund 16 oder 17 milliarden einzel-bits/speicherplätze/transistoren,
was den kohl irgendwie für meine rechnung nicht fett macht

ich frage trotzdem mal:
wieviel bits (oder/speicherplätze/transistoren) hat denn nun ein usb-speicherstick tatsächlich, auf dem 2GB steht?

Antwort 3 von Massaraksch

Zitat:
...je ein transistor pro bit

Schon mal nicht richtig. Siehe "Multi-Level-Cell-(MLC-)Chips" (z.B. 2 oder 4 Bits je Zelle/Transistor).

Massaraksch

Antwort 4 von pipp_kurz

ok, aber bitte eins nach dem anderen - erstmal das:
wieviel bits hat ein usb-speicherstick tatsächlich, auf dem 2GB steht?

Antwort 5 von xmax

die aufababe ist entweder falsch gestellt worden oder du hast sie nicht richtig/alles wiedergegeben.
das problem hier nicht speichergröße, sondern die technik in welcher es realiesiert wurde: hier ein beipiel zur antwort 3.
so einfach kann man es nicht bestimmen/berechnen wieviele transistoren da verbaut wurden.
schiebt man das alles bei seite und sagt " ein transistor pro bit" dann brauchst du nur die 2gb auf bits umzurechnen.
wie das auf einer 10mm2 fläche passen könnte, naja siehe die antwort 1, da steht es.
falls dich solche zahl in staunen versetzt, rechne mal nach wieviele transitoren bräuchte man, wenn pro bit zwei transitoren nötig wären- weil zu dieser zeit an solche speichergröße nicht mal gedacht wurde, vielleicht geträumt.
nur als info eine speicherzelle aus nand oder nor aufgebaut, also ein rs-speicher und das noch in ttl-technik, herrlich...
woher kommt die aufgabe, gibt es ein buch dazu oder was?

vielleicht noch ein begriff "sandwich"...

... na, dämmerts was?


Antwort 6 von pipp_kurz

einfach nur erstmal die frage:
wieviel bits hat ein usb-speicherstick, auf dem 2GB steht?
Wieviel transen das (mit Multi-Level-Cell-(MLC-)Chips) braucht, kommt später.

Antwort 7 von Teddy7

1Kilobyte = 1024 Byte = 2^^10 Byte
1Megabyte = 1024 * 1024 Byte = 2^^20 Byte
1Gigabyte = 1024 * 1024 * 1024 Byte = 2^^30 Byte

Gruß
Teddy

Antwort 8 von pipp_kurz

Zitat:
1Gigabyte = 1024 * 1024 * 1024 Byte = 2^^30 Byte

2^^30 Byte? lustig ...
ich geb's nicht auf:

wieviel einzelne bits hat ein usb-speicherstick, auf dem 2GB steht?

eine einzige, richtige dezimalzahl genügt (richtige begründung wäre sehr willkommen)

Antwort 9 von xmax

mein "aschenrechner" ist kapput, meine finger sind wund...
... nehme doch den automatischen bitumrechnungsdingsbums da und fertig.
du willst hier antworten haben und was ist damit hier:
woher kommt die aufgabe, gibt es ein buch dazu oder was?- das lässt du links liegen.
also rechne es noch ein mal aus oder nehme gleich das ergebnis, den rest aus der anderen antworten zusammenschustern und hast du deine aufgabe fertig:
schiebt man das alles bei seite und sagt " ein transistor pro bit" dann brauchst du nur die 2gb auf bits umzurechnen.- antwort 5, der sagt 17179869184...

...ob es so stimmt, keine ahnung, siehe oben.

cu

Antwort 10 von BatBuster

wieviel einzelne bits hat ein usb-speicherstick, auf dem 2GB steht?

16.377.970.688 Bits.

Begründung: Mein 2 GB USB-Stick wird im Explorer mit 2.047.246.336 Bytes verfügbarem Speicher angezeit...... das ganze einfach mit 8 multipliziert (da 1 Byte = 8 Bits)........

Ich will aber nicht bezweifeln, dass es da Unterschiede von Hersteller zu Hersteller gibt, wenn auch vermutlich nur sehr geringe.

So long,

BatBuster

Antwort 11 von pipp_kurz

Zitat:
Begründung ... im Explorer (...)
Ich will aber nicht bezweifeln, dass es da Unterschiede von Hersteller zu Hersteller gibt, wenn auch vermutlich nur sehr geringe.

hallo BatBuster,
danke dir für deine antwort.

mit dem explorer ist das so eine sache, als beweis kommt der absolut nicht in frage - dazu folgender beweis (lach):

ich habe hier zwei nagelneue "CnMemory Micro X Pro" mit jeweils 4gb,
in jedem befinden sich 2 stück jener hyundai-chips á 2gb,
beide sticks frisch als je 1 primäres laufwerk partitioniert und mit fat32 formatiert.

der explorer zeigt an:
Kapazität: 3,85GB
Belegt: 4kB
Frei: 3,85GB


das ist natürlich typischer windows-unfug.
der total commander scheint da schon etwas genauer zu sein:

1. stick: 4.040.440kB
2. stick: 4.032.424kB

woher die diskrepanz zwischen beiden herkommt, weiß ich nicht. vielleicht sind kaputte zellen darauf, so dass die theoretische maximalzahl nicht erreicht wird. vielleicht schwindeln die hersteller auch etwas. egal.

vor allem erklärt es nicht die diskrepanz, zwischen dem was an platz vorhanden sein müsste, und was tatsächlich angezeigt wird - die paar kB für die partitionstabelle des ansonsten leeren sticks erklären den unterschied jedenfalls bestimmt nicht.

rechne ich
4 Gigabyte (G / GB) = 4^30 Bytes, komme ich auf
4.294.967.296 Bytes, was schon mal erheblich mehr sind, als auch im total commander angezeigt werden.

rechne ich aber weiter
4.294.967.296 Bytes * 8bit, komme ich auf
3,4359738*10^10 = 34,359738 milliarden bits

bisher fehlt aber jeglicher beweiß, dass eine solche rechnung mit 4*2^30*8 auch wirklich stimmt!

so komme ich also nicht weiter.
ich formuliere meine frage deshalb um:

1. wieviel einzelne bits müsste oder könnte maximal ein usb-speicherchip theoretisch haben, auf dem 2GB steht?

2. wieviel einzelne bits haben mathematisch bzw. per definition 2GB ?

Antwort 12 von Teddy7

Maaaan !

1GB= 2^^30Byte = 1.073.741.824Byte = 8.589.934.592 bit

Macht bei einem 2GB-Stick 17.179.869.184 bit

was ist denn daran so schwer ?

Antwort 13 von pipp_kurz

was ist los? warum so emotionell?

nichts ist so schwer, wie es nicht erklärbar ist.

ich verstehe blos nicht, was zwei "hoch-hoch" (2^^) bedeuten soll, wie du schreibst.
ich kenne nur taschenrechner-eintippen von 2^30*8*2=17.179.869.184 bit.

so (2^30) stand es in dem link und ich fand keine begründung zu 2^30 - kannst du es mir nicht erklären?

Antwort 14 von +++stop+++

Zitat:
Original geschrieben von Teddy7:
1Gigabyte = 1024 * 1024 * 1024 Byte = 2^^30 Byte

Ich würd' mal sagen: Bitte ein Bit, oder?!

Kapiere ich auch nicht, was 2^^30 sein sollen.
Warum sind eigentlich 1kByte 1024Bit?Ich weiß, wegen 2^10...
Und warum rechnet man nun 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2=1024, um auf 1kBit zu kommen?

+++stop+++

Antwort 15 von xmax

binär - die basis 2, octal- ist die basis 8 und hex- 16...
binär basiert auf zweier potenzen:
beispielsweise
210<------20
1024/512/256/128/64/32/16/8/4/2/1.

k-steht für 1024 (technisch bedingt), aber nach si-präfix (neuer standard) steht k-für 1000, weil man es hübsch oder korrekt haben wollte und somit wieder alles passen sollte, da k üblicherweise für 1000 steht, wie:
  • kg (1000)g
  • km (1000)m
    kurz dazu, ein informatiker/programmierer denkt an 1024, der festplatten hersteller/verkäufer rechnet mit 1000, alles klar?
    du hast immer noch nicht die frage aus der antwort 5 beantwortet...

    1000 Byte = 1024 Byte oder wie groß ist ein Kilobyte wirklich ?

    Byte


  • Antwort 16 von Teddy7

    ok ok - mein Fehler - natürlich soll das nur "hoch" bedeuten - also 2^30

    Antwort 17 von +++stop+++

    Lustiger Threath! Man erfährt viel über Charaktere, aber nix über ein Thema! *gggg*

    Zitat:
    kurz dazu, ein informatiker/programmierer denkt an 1024, der festplatten hersteller/verkäufer rechnet mit 1000, alles klar?

    Nö.
    Ich weiß auch, dass "2 hoch" eine Zweierpotenz ist und die Sache mit dem dualen 1 und 0 zu tun hat ... aber Du hast mir immer noch nicht die Frage erklären können, warum
    2*2*2*2*2*2*2*2*2*2=1024 = "technisch bedingt" gerechnet wird. Was und wie ist das technisch bedingt? Bitte etwas genauer!

    Warum rechnen die blassen Computerseppel nicht einfach 1bit ist ein bit und 8 bit sind ein byte und 125byte mal 8 sind (exakt) 1kbit? 1kbyte wären dann halt 8kbit, wo ist das Problem?
    Die Franzosen haben das geschnallt:
    "Bezeichnungen wie Kilo-Oktett und Mega-Oktett sind im Deutschen ungebräuchlich, finden sich aber z. B. im Französischen."
    Na ja, kapiert dann wohl hier eh niemand... ;-)

    Zitat:
    ok ok - mein Fehler - natürlich soll das nur "hoch" bedeuten - also 2^30

    Na , aberrr. Und warum 10^30 ?

    Ihr zwei da, ihr eiert nur rum, tut so, als hättet ihr die große Ahnung, hehe nix is! lol ;-) <----;-)
    Und verlinkt mit Wickipedia, wo natürlich der üblich unsinnsscharfe Schnöselsenf kleistert, den wohl *harrrharrr* nur zuckerklebrige Schnösel verschnöseln:
    Kilobyte (kB) Kibibyte (KiB) 2^10 Byte
    Megabyte (MB) Mebibyte (MiB) 2^20 Byte
    Gigabyte (GB) Gibibyte (GiB) 2^30 Byte

    Gibt sowieso ALLES keinen Sinn, wenn Hersteller GB auf ihre Sticks schreiben, obwohl sich da offensichtlich "Gibibyte" =x*2^30 (*kopfschüttel*) drin befinden - also mehr, als draufsteht! Sind die neuerdings umgekehrt Mediamarkt geschädigt und werben mit weniger, als drin ist? Das wäre ja mal was ganz Überraschendes... lol

    Also: warum ist 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2=1024 = "technisch bedingt" ???

    Ist hier zufällig ein Franzose unterwegs? ;-)

    +++stop+++

    Antwort 18 von pipp_kurz

    Zitat:
    Warum rechnen die blassen Computerseppel nicht einfach 1bit ist ein bit und 8 bit sind ein byte und 125byte mal 8 sind (exakt) 1kbit? 1kbyte wären dann halt 8kbit, wo ist das Problem?
    Die Franzosen haben das geschnallt:
    "Bezeichnungen wie Kilo-Oktett und Mega-Oktett sind im Deutschen ungebräuchlich, finden sich aber z. B. im Französischen."

    thx, +++Stop+++,
    das mit dem franz. oktett = "achtergruppe"(1kbyte = 8kbit) war ein super hinweis. so dachte ich auch schon die ganze zeit. nur die deutsche logik scheint ja wieder einmal ...
    egal. ist nun mal so. schließe mich deiner frage an:

    warum ist 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2=1024 = "technisch bedingt" ?

    vielleicht sieht das ja mal ein ingenieur oder echter fachmann, der den reihen- und spaltenaufbau in so einem speicherchip erklären kann, wie viele transistoren längs und quer aneinandergereiht sind auf dem geometrischen chip, jenseits jedweder blöden alten und neuen deutschen bezeichnungen (die chips stammen im übrigen aus korea)...
    ...wenn sich meine hausaufgabe längst erledigt hat. heute nachmittag muss ich es abgeben. ich habe mit 2*2^30*8 weitergerechnet, wobei ich 2^30 nach wie vor nicht erklären kann, und 1 transistor/4bit (für langsame, "billige" flashspeicher). mit 1t/4bit und 60nm-technik scheinen mir die t's von der größe her an der unteren grenze dessen zu sein, was gerade noch geht (mittlerweile deutlichst kleiner als jede biologische zelle)

    Antwort 19 von +++stop+++

    Hi Pipp,
    tut mir leid, dass wir es nicht befriedigend klären konnten ..:-(
    Aber ich hab da noch was...

    Was Du da über Spalten und Reihen schreibst, kann ich mir einigermaßen erklären - Du möchtest wissen, viele Speicherzellen auf so einem "Planquadrat" liegen ... Soviel ich weiß, wird das in viele kleinere Felder unterteilt. Früher, als die Speicher noch klein waren und viel gröbere Strukturen hatten, konnte man diese Felder bei Eproms durch das Fenster auf den Chip direkt sehen (die einzelnen Zellen natürlich nicht).
    Im Wickiwacki steht folgender interessanter Satz:

    "Die SI-Präfixe [also k-ilo, m-ega, g-iga] werden häufig in einer von der SI-Definition abweichenden Bedeutung verwendet, nämlich in der Bedeutung der Binärpräfixe als Zweierpotenz [also z.b. diese komischen 1024]

    Zu dieser abweichenden Verwendung kam es dadurch, dass aus technischen Gründen Halbleiterspeicher üblicherweise in Größen von Zweierpotenzen hergestellt werden"

    Da könnte vielleicht tatsächlich zutreffen, dass diese kleinsten Größen/Felder/"Planquadrate" als "Kibibyte" = 2^10 Byte=1024bit angelegt werden und es deshalb immer heißt 1024*1024*1024="1GByte" (exakt: 1.073.741.824bit) oder 4*1024 wären dann 4 solche nebeneinanderliegenden Felder mit zusammen 4096kbit, wie es sie früher in diesen Größen gegeben hat.
    Ist allerdings nur eine Vermutung von mir, aber irgendwie nahe liegend. Da bräuchte man tatsächlich einen Fachmann, oder mal ein mikroskopisches Foddo, welches das mal bestätigen würde.

    Dann wäre eigentlich alles klar und einfach, gerechnet wird dann mit 2^10Bytes und den Präfixen Kiki, Mebi, Gibi, Tebi usw. Beispiel: 1024*1024=1*2^20=1Mebibyte=1MiB (letztere Bezeichnungen wären anzuwenden, aber das setzt sich wohl nie durch, womit der Schammassel bestehen bliebe...)

    +++stop+++

    Antwort 20 von Arno_Nym

    Zitat:
    der explorer zeigt an:
    Kapazität: 3,85GB
    Belegt: 4kB
    Frei: 3,85GB

    das ist natürlich typischer windows-unfug.
    der total commander scheint da schon etwas genauer zu sein:

    1. stick: 4.040.440kB
    2. stick: 4.032.424kB

    4.040.440kB sind nunmal 3,85GB (gerundet). Oder wie?

    Arno

    Antwort 21 von Bonanza

    Zitat:
    4.040.440kB sind nunmal 3,85GB (gerundet). Oder wie?

    Arno

    Wayne...

    Antwort 22 von xmax

    Zitat:
    warum ist 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2=1024 = "technisch bedingt" ?
    - weil der binärecode auf der mathematischen grundlage (zweier potenzen basiert).
    weil jede digitale schaltung (flipflop, zähler, schieberegister und so weiter, also auch ein speicher) bitweise arbeitet.
    jede bitstelle hat ihre wertigkeit, also eine 310 wird mit 2bits dargestellt und 102410 (210) mit ...
    schon was von namen wie leibnitz (binärcode) und bool (boolsche algebra) gehört, also ein bisschen früher als es den ersten pc gab?
    weil der mensch immer alles zu vereinfachen versucht, daher wurde (und immer noch wird) praxisorientiert als k (faktor/präfix) die 1024 genommen und nachher stellte jemand fest, dass es doch nicht richtig sein könnte...

    Antwort 23 von +++stop+++

    Oder vielleicht so ausgedrückt: Da für Rechenvorgänge in digitalen Speichern Potenzen zur Grundzahl 2 verwendet werden, entspricht die Speicherzellenzahl dem Raster dieser Zahlen.

    Warum es allerdings als sog. Binärpräfix 1"Kibibyte"=1KiB = 2^10Byte = 1024bit angelegt wird, vielleicht quadratisch mit je 32x32 Transistoren, war nur eine Vermutung von mir!
    Wenn ich aber sehe, dass immer gerechnet wird 1024*1024*1024=1.073.741.824bit="1MB"(regelrichtig: 1MiB), dann muß das wohl so stimmen.
    Was ich echt mal versuchen will, mir zu merken:

    1. Binärpräfix, Potenz zur Grundzahl 2 (Dualsystem) - 1Kibibyte = 1KiB = 2^10Byte = 1024bit
    2. SI-Präfix, Potenz zur Grundzahl 10 (Dezimalsystem) - 1Kilobyte = 1kB = 10^3Byte = 1000bit


    +++stop+++

    Antwort 24 von pipp_kurz

    hi @ all

    at +stop+,
    deine begründung mit den 1024bits und den daraus resultierenden transistorquadraten 32x32 stück (=1024) habe ich noch mitbekommen, als ich los musste.
    da gab's aber noch ein problem:

    wie ich (wir) aus entsprechenden links entnehmen konnte(n), werden diese flash-speicher-chips für den massenmarkt in dieser sog. "multi-level-cell-(MLC-)-technik hergestellt, eine etwas langsame, aber platzsparende variante. sie speichert nicht 1bit pro transistor, sondern 4bit. jetzt musste ich also rechnen nicht wurzel aus 1024 = 32x32 transistoren, sondern 1024/4 = 256, Wurzel aus 256 = 16x16 transistoren, damit mir diese 1024 als kleinste einheit blieb.

    das ist natürlich eine pure annahme, die in der praxis wahrscheinlich nie stimmt, es werden bestimmt keine so winzigen - zellenraster mit 256 transistoren designt. eher würde ich sagen, dass es 256*256=65.536 sind. keine ahnung. wie du wohl richtig geschrieben hast, entspricht die speicherzellenzahl dem raster dieser dualen zahlen. und damit ist ja alles mögliche möglich ;) hauptsache es passt zur potenz zur grundzahl 2.

    im grunde war das auch nur nötig, um "die technisch bedingte" rechnung belegen zu können. die lautet - zum letzten mal:
    2*1024*1024*1024*8 = 2*2^30*8 = 17.179.869.184bit
    17.179.869.184bit / 4 (<--wg. "MLC") = 4.294.967.296 transistoren

    wenn ich übrigens obige 2*2^30byte = 2.147483.648bits mit meinem realen speicherstick vergleiche, sehe ich, dass die hersteller etwas "schummeln": statt 2,147 milliarden bits sind es nur ca. 2,022 milliarden bits. das entspricht eher der SI-norm, potenz zur Grundzahl 10 (dezimalsystem) = 2GB, statt der neuen binärnorm, wonach 2.147483.648bits = 2GiB sind.

    ---

    ich rechnete also mal mit meinen 4.294.967.296 transistoren für meinen 2gb "multi-level-cell-flash-chip/usb-stick" ;) weiter:
    - chipgröße=12mm²
    - wurzel aus 4.294.967.296 = 65.536
    -> 65.536 transistoren je chipkante (--> 65.536 transistoren x 65.536 transistoren)
    - 0,012m / 65.536 = 0,183µm = 183nm

    da um jeden transistor ein isolierareal von ca. 50nm (kleinste strukturbreite) verläuft, wäre der eigentliche transistor also nur noch 83nm 'groß' - ein irrsinn, wennman sich das versucht vorzustellen.
    wir haben darüber diskutiert und sind zum schluß gekommen, dass dieses ergebnis nicht stimmen kann, dass da offensichtlich noch etwas "in die tiefe" gehen muss, sozusagen ein mehrschichten-sandwich (hier wurde sandwich in aw 5 bereits erwähnt) nötig ist, um auf eine "vernünftige" transistorgröße von wenigstens ein paar hundert nanometer zu kommen. aber da tappt der technische laie natürlich im dunkeln, hier wäre noch expertenrat gefragt. ;)

    falls jemand auf diesen letzteren sachverhalt etwas verlinken könnte, würde ich mich freuen.

    Antwort 25 von pipp_kurz

    ps: mit sandwich meinte ich natürlich nicht die üblichen halbleiterschichten und verdrahtungsebenen in einem normalen chip, sondern mehrere schichten mit ganzen transistoren (falls es das gibt)

    Antwort 26 von xmax

    Zitat:
    dass da offensichtlich noch etwas "in die tiefe" gehen muss, sozusagen ein mehrschichten-sandwich (hier wurde sandwich in aw 5 bereits erwähnt) nötig ist...
    hey, das habe ich schon in der antwort 1 geschrieben, "xyz"- genauer xyz-achse, ich hoffe du weißt was das bedeutet.
    dann kommt das mit der stadt und den wolkenkratzer.
    auch erwähnte ich, dass es von der technik mit welcher es realisiert wurde abhängig ist- beispielsweise cmos wo auch transistoren mit kondensatoren kombiniert werden.
    man kann es einfach nicht stur auf bits und bytes umrechnen, vor allen wenn du die transistoren pro fläche bestimmen/berechnen willst.
    du rechnest immer die bits (speicherzellen), aber das alles muss noch gesteuert werden, das geht wieder mit weiteren transistoren- die gesamtzahl kann sich in dreistelligen milliardenbereich bewegen und es (Integrationsdichte) steigt nach mooresches gesetz.
    mache dich über die cmos-technik schlau und du wirst einiges darüber erfahren können, ohne einem ingenieur;-))

    Antwort 27 von pipp_kurz

    Zitat:
    hey, das habe ich schon in der antwort 1 geschrieben, "xyz"- genauer xyz-achse, ich hoffe du weißt was das bedeutet.

    weist du, "was das" bedeutet? erklär' doch mal.
    das würde allerdings voraussetzen, dass du meine gesamte rechnung für als gegeben und richtig erachtest.
    lustig ist allerdings, dass sic gleich herausstellt, dass du sie gar nicht richtig verstanden hast.
    bla, bla, gelle! ;)

    Zitat:
    man kann es einfach nicht stur auf bits und bytes umrechnen, vor allen wenn du die transistoren pro fläche bestimmen/berechnen willst.
    du rechnest immer die bits (speicherzellen)

    nett, dass du deine mitmenschen immer so freundlich titulierst. ;) wenn du mich stur nennst, darf ich dich dann aufgeblasen nennen? na siehste! du verstehst ja überhaupt nichts. musst mal die rechnung in aw 24 tatsächlich verfolgen. da ist nix bits=speicherzellen.

    Zitat:
    aber das alles muss noch gesteuert werden, das geht wieder mit weiteren transistoren- die gesamtzahl kann sich in dreistelligen milliardenbereich bewegen und es (Integrationsdichte) steigt nach mooresches gesetz.

    lustig. mit dem mooreschen gesetz hat die angelegenheit rein gar nichts zu tun. und dass zur steuereung der spalten und reihen der speichermatrix noch weitere transistoren notwendig sind, hatte ich ja bereits angedeutet. es handelt sich nach meinen infos dabei aber um lediglich ca. 0,8% des gesamtaufkommens der matrix, die den löwenanteil aller transistoren ausmacht. die 0,8% sind mit der berechnung der bits per kikibyte statt der gigabyte, die der hersteller zu grunde legt, aber nahezu kompensiert. man muss da einfach ein bisschen mitdenken, oder es lassen, wenn es nicht interessiert.
    auf ein paar millionen mehr oder weniger kommts bei 4 milliarden außerdem nicht an, zumal die hersteller das sowieso unterschiedlich handhaben, wie ich mit den beiden gleichen, aber dennoch unterschiedlichen sticks das bereits erwähnte :)

    Zitat:
    mache dich über die cmos-technik schlau und du wirst einiges darüber erfahren können, ohne einem ingenieur;-))

    danke für denn tipp. ich habe letztes jahr meine füshalbjahresarbeit über bjt und c-mos technik geschrieben. über standarttechniken bescheid zu wissen, ist kein problem. wenn es aber um die brandneue generation der multi-level-cell-technik geht, so behalten das die hersteller weitestgehend für sich. das kann man dann in 10 jahren lesen, wenn die technik überholt ist.

    ich bräuchte also für die klärung meiner frage wirklich einen ingenieur. ich suche ihn mal woanders, die sache ist ja auch höchst speziell. deshalb tschüss und vielen dank an alle für ihre tipps - hat spaß gemacht!
    ciao.

    Antwort 28 von xmax

    Zitat:
    auf ein paar millionen mehr oder weniger kommts bei 4 milliarden außerdem nicht an,...

    danke für denn tipp. ich habe letztes jahr meine füshalbjahresarbeit über bjt und c-mos technik geschrieben.
    - bei einem 256mb cmos-dram (ab 2001 in serie) sind es 270 milliarden transistoren, die da "verpackt" wurden.

    Zitat:
    mit dem mooreschen gesetz hat die angelegenheit rein gar nichts zu tun.
    - die bits und bytes nicht, aber deine andere frage (nach der fläche) schon.
    du packst das alles unter einem hut...

    ...einen ählichen versuch gab es schon, es sollte eine weltformel werden.

    ich habe eine idee, wozu ist dir hier ein ingenieur nötig ,
    werde selbst ein und nachher kannst du es berichten, emm wie lange brauchst du noch dazu?;-))

    mfg

    Antwort 29 von +++stop+++

    Zitat:
    - bei einem 256mb cmos-dram (ab 2001 in serie) sind es 270 milliarden transistoren, die da "verpackt" wurden.

    Dürrer Kommentar ... Kommt noch was zum thematischen Bezug? Nenn' doch mal die Quelle, das möchte ich jetzt aber genau wissen.
    Selbstverständlich bitte ich Dich dann aber in einer Rechnung auch nachzuvollziehen, wie viele Transistoren pro Fläche das sind. Das ist hier nämlich das Thema. Oder um was geht's?
    Ich nehme allerdings an, daß keine 270 Milliarden auf 12mm² passen, nicht wahr, Transistorgröße=kleiner als kleinste Strukturbreite (zur Zeit: 45nm) geht nicht...

    +++stop+++

    Antwort 30 von xmax

    Antwort 31 von +++stop+++

    Die Frage war:
    Nenn' doch mal die Quelle, das möchte ich jetzt aber genau wissen.
    Selbstverständlich bitte ich Dich dann aber in einer Rechnung auch nachzuvollziehen, wie viele Transistoren pro Fläche das sind. Das ist hier nämlich das Thema. Oder um was geht's?
    Ich nehme allerdings an, daß keine 270 Milliarden auf 12mm² passen, nicht wahr, Transistorgröße=kleiner als kleinste Strukturbreite (zur Zeit: 45nm) geht nicht...


    Dein Link ist keine Antwort auf meine Frage.
    Schätze, es kommt auch nix mehr...

    Antwort 32 von xmax

    Zitat:
    Der im Jahr 2000 gerade in Serienproduktion gegangene 256 Mb-DRAM beispielsweise enthält rund 270 Milliarden Transistoren, das 1 Gb-DRAM wird das erste SLSI-Bauelement sein.

    Hierzu werden die Schaltungslayouts nicht nur von Speichergeneration zu Generation `geshrinkt', sondern dreidimensionaler.
    CMOS-Technologie und Halbleiter-Speicher- falls dir das als eine quelle nicht ausreicht, dann kannst du ja den autor kontaktieren.

    berechnen, was:
  • die bits und bytes
  • wie die einzeln verteilt/angeordnet sind, also die packungsdichte
    mit einer formel oder was?

    neee, sowas überlasse ich gerne dir...

    und die frage mit der antwort 5 wurde schon längst beantwortet, bist du damit nicht zufrieden, naja...

    ... ich schon.

    viel spaß noch beim rechnen.

  • Antwort 33 von +++stop+++

    Zitat:
    berechnen, was

    Das stand bereits in der Eingangsfrage: Die Größe einzelner Transistoren.
    Du kapierst es halt nicht. ;-))

    Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


    Ähnliche Themen:


    Suche in allen vorhandenen Beiträgen: