Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / WindowsXP

Laufwerk für schnelle Dateisuche indizieren: deaktivieren doch nicht gut?





Frage

Hallo, mein Rechner läuft unter Windows XP, hat eine 80GB-Fesplatte und 3,0 GHZ und 1024 MB RAM, müsste also eigentlich relativ flott sein. Seit einiger Zeit beobachte ich aber folgendes: wenn ich große Verzeichnis zum ersten Mal an einem Tag, bzw. nach dem Neustart des Rechners, öffne, dauert es einige Sekunden, bevor mir etwas angezeigt wird. Z.B. habe ich ein Verzeichnis mit 1,1 GB Inhalt und ca. 3000 Dateien. Wenn ich dieses zum 1.Mal an einem Tag öffne, dann dauert es ca. 5-10 Sekunden, bis mir der Inhalt angezeigt wird, so lange braucht der Rechner. Wenn ich dann im Verlauf des Tages das Verzeichnis ein 2.Mal öffne, geht alles schnell. Ein anderes Verzeichnis hat nur 30MB Inhalt, aber es sind ca. 5000 Dateien dort enthalten. Wenn ich ein Datenbankprogramm dort ein Zwischenergebnis hinein speichern lasse, dauert es manchmal auch 2-3 Sekunden, bis der Rechner fertig ist (obwohl die zu speichernde Datei nur ein paar KB groß ist). Meine Vermutung: kann es damit zusammen hängen, daß ich vor einiger Zeit den Haken bei "Laufwerk für schnelle Dateisuche indizieren" herausgenommen habe? Es wird ja des öfteren empfohlen, dass man dies aktivieren soll, damit der Rechner schneller wird. Aber vielleicht ist dies bei größeren Datenmengen doch nicht optimal? Oder kann es eine andere Ursache geben, warum mein Rechner so langsam ist bei der Arbeit mit größeren Verzeichnissen? Defragmentiert habe ich z.B. noch nie, weil ich sehr unterschiedliche Meinungen gelesen habe, ob dies sinnvoll dies ist. Woran kann es liegen? Für einen Tipp oder Hinweis bedanke ich mich im Voraus! gruss, Benny

Antwort 1 von Jaja

meine meinung:

1. die indizierungsfunktion bring nur beim "suchen" einer datei etwas - beim ordner öffnen bringt sie nix.

2. defrag kannst du ruhig mal machen! geht nix kaputt- dauert nur ewig ;) das könnte durchaus einiges bei dir bringen...
allerdings macht win auch so "zwischendurch" ein wenig defragmentierung, wenn du grad nichts man rechner machst - so nach 20min oder so..

Antwort 2 von benny_laut

@jaja: danke für die info.
D.h., die Indizierungsfunktion wird nur bei "Start" und "Suche" benötigt?
Aber sonst: kann das wirklich "normal" sein, dass der Rechner beim erstmaligen Öffnen eines großen Verzeichnisses im Win-Explorer mehrere Sekunden benötigt? Bei allen weiteren Malen geht es dann blitzschnell. Vielleicht ein Fehler im Dateisystem? Ich habe schon Purgatio Pro und Dr.Hardware laufen lassen, ohne dass ein relevanter Fehler erkannt wurde.
Also doch defragmentieren? Aber es werden nur 18 von 80 GB genutzt, kann also auch nicht so wild sein.
Vielleicht noch jemand eine Idee?

gruss, Benny

Antwort 3 von Jaja

Zitat:
kann das wirklich "normal" sein


ja.

Zitat:
Bei allen weiteren Malen geht es dann blitzschnell.


da wirds ne cache funktion in win geben, die sich den ordnerinhalt merkt, ohne wirklich im ordner nachzuschauen. ;)

Zitat:
Also doch defragmentieren? Aber es werden nur 18 von 80 GB genutzt, kann also auch nicht so wild sein.


doch. es ist (fast) egal, wie viel du belegt hast... mach es einfach mal (er dürfte dir den fragmentierungsgrad ja anzeigen). es schadet nichts.

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: