Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

ich weiß, ein leidiges Thema aber...





Frage

.... trotzdem! Hallo xyz; sorry, wollte nur helfen! Meine Hilfestellung war wohl nicht erwünscht! a) Mail keine Antwort b) SN-Eintrag keine Antwort Warum dann eigentlich die Anfrage? Warum machen sich Leute im SN kostenlos Gedanken um ein Problem vielleicht zu lösen, wenn man keine Antwort bekommt?? Fair?? Na ja, denk mal bitte drüber nach! Geiz ist geil, aber auch nicht umsonst!!! gruss pelle Ps.: Sorry habe mich nur über fehlende Rückmeldungen mal wieder geärgert! Glaube mit dem Problem nicht alleine zu sein! Ein gutes Beispiel von vielen: https://supportnet.de/discussion/listmessages.asp?AutoID=173857&query=Excel+2000,++++++Verketten Hier hat die Hilfestellung gepasst! Kati2 hat sich gemeldet! Danke Kati2! Ist es zu viel verlangt, mal ein Danke zu sehen zu hören, auch wenn mal mal schief liegt???

Antwort 1 von Lutz1965

Hallo Pelle

Was willst Du denn überhaupt......Erkläre uns das mal. kati2 hat sich doch bedankt, was hier im SN leider nicht immer der Fall ist.

Also so ganz verstehe ich nicht, was Du willst...

Zitat:
Hy pelle,
vielen Dank für deine Antwort.

Mit deiner "GLÄTTEN" Formel kann ich sehr gut leben und mein Problem ist damit gelöst.
Ich kann mir damit eine Menge Zeit ersparen.

Liebe Grüße
kati2


https://supportnet.de/discussion/listmessages.asp?AutoID=173857&...





Antwort 2 von Meerrettich

Hi,

Pelle hat sich über fehlendes Feedback im Allgemeinen geärgert.

Das Beispiel Kati2 hat er angegeben als Beispiel, wie jeder User antworten sollte. War also keine Kritik an Kati2, im Gegenteil.

Gruss

Meerrettich

Antwort 3 von Zemmel

Hi !

Ich glaube es geht gar nicht darum, daß Leute Dank erwarten.
Ich würde mir manchmal allein deswegen eine Rückmeldung wünschen, damit ich weiß, ob ich mit meinem Tipp richtig oder falsch gelegen habe.
Immer wieder ärgerlich, wenn ein Posting irgendwie ins Leere läuft.
Allerdings kann man drüber wohl endlos lamentieren, ohne daß sich etwas ändert. Kommen ja auch immer wieder "Neue", auch wirkliche Computer-Frischlinge.
Woher sollen die das wissen?

Gruß

Klaus

Antwort 4 von Anita

also ich werde hier mal eine theorie aufstellen, die mir vielleicht viel unmut hervorruft, aber egal, hauptsache man redet drüber:
ich glaube, die meisten frauen bedanken sich!!
auch ich weiß dieses forum zu schätzen und halte gerade wegen dem guten ton große stücke auf euch hier! auch diese geniale software gegen tabuausdrücke reißt schon viel raus!
aber vor einiger zeit ist mir aufgefallen, daß es mehr einen scharfen oder arroganten ton hier gibt der einige mitreißt (kann mich selbst nicht ausnehmen, wenn ich angegriffen werde).
ich fände es schade wenn der sn zum arroganten insider-forum würde.
gruß


Antwort 5 von Meerrettich

@ Zemmel

Zitat:
Allerdings kann man drüber wohl endlos lamentieren, ohne daß sich etwas ändert. Kommen ja auch immer wieder "Neue", auch wirkliche Computer-Frischlinge.
Woher sollen die das wissen?


Da würde vielleicht ein Hinweis auf der Eingangsseite des Forums helfen ( siehe hier (Antwort 82))

Allerdings nutzt der beste Hinweis nichts, wenn der user es nicht für nötig hält, ein Feedback zu geben.

Gruss

Meerrettich

Antwort 6 von Clemens

Ich geb Zemmel Recht, ich brauch kein klopfen auf der Schulter, nur zu Wissen woran es lag ist interessant.

Oftmals suchte ich schon im Forum nach einer Lösung für irgendein Problem, fand eine Anfrage wie ich sie auch stellen könnte, mit einer oder mehrerer Antworten, nur ohne Feedback welches mir in dem Moment das Leben erleichtern würde.

Gruß

Clemens

Antwort 7 von anno_58

Hallo Anita,

wenn man die Anzahl der Frauen zu denen der Männer ins Verhältnis setzt ist die "Qoute" bei beiden Geschlechtern ungefähr gleich schlecht. Ich schätze mal so 15:1. Nach meiner Ansicht hängt es mit Alter und Erziehung zusammen (ist jetzt nicht arrogant gemeint, wenn es sich auch so anhört) Wenn eine Fragestellung schon in der Art "Hey Leutz" startet und anschließend in 3 Sätzen 10 Rechtschreibefehler stehen, rechne ich gar nicht mit einer Antwort. "Die" haben das nie gelernt! Weder sich vernünftig zu Artikulieren noch die einfachsten Höflichkeitsfloskeln. Nach meiner Ansicht liegt die Schuld dafür jedoch nicht bei "denen". Hier hat meine Generation versagt. Wir haben es nicht oder nur unzureichend vermittelt.

Gruß Anno

Rückmeldung wäre nett.

P.S. Wer Rechtschreibefehler findet darf sie behalten.

Antwort 8 von BettyBoo

Möglicherweise liegt es ja auch an der 26 Std. Regel. *grübel*

Oftmals können die Hilfesuchenden ja garnicht mehr Ihre "Rückmeldung" posten. Oder lieg ich da falsch?

Liebe Grüße
BettyBoo

Antwort 9 von 2heinzi

Hallo an alle Supportler und an alle die an einem guten und fairen Board interessiert sind.
Ich kann Anita wirklich nur zustimmen. Teilweiese ist es wirklich eine Katastrophe, wie die vermeintlich Wissenden und Unwissenden mit einander umgehen und sich gegenseitig "abwatschen". Dies finde ich wirklich sehr schade.
Dies sollte hier ein Board bleiben, welches man ohne schlechtes Gewissen weiter empfehlen kann ohne Angst haben zu müssen, dass diejenige Person gleich bei ersten Posting einen "schlechten" und definitiv falschen Eindruck von dem sonst super SN bekommen. Und das wäre ja wirklich schade oder????
In diesem Sinne...

mfg
2heinzi


Antwort 10 von poorfirele

aber dennoch bin ich der meinung, dass ein gewisser ordentlicher grundton schon angebracht ist. tatsache ist und bleibt nun einmal, dass sich alls snler freiwillig hier aufhalten und teilweise schon einen großen aufwand auf sich nehmen, um jemanden eine hilfestellung anbieten zu können (z.b. schreiben und probieren von makros, formeln etc.)
wer das wissen hat und auch bereit ist dieses zu teilen, dem sollten die "eingeweihten" auch ein entsprechendes feedback zu kommen lassen. das mindeste ich wirklich, ob es funktioniert hat oder nicht.


Antwort 11 von pelle

@all

freue mich, dass ich nicht so ganz allein mit meiner Meinung bin!!!

Ein Feedback des Fragestellers wäre schon schön:

a) man(frau) freut sich drüber und
b) andere wissen, ob die Hilfestellung erfolgreich war.

Ob mehr Frauen oder Männer sich bedanken/Feedback geben,
mag ich nicht zu beurteilen. Man kann es aus dem Nickname nicht immer erkennen.

Wäre nur schön wenn es mehr "Kati2" gäbe!
(@Lutz1965, war als positives Beispiel gemeint!)

Solche Beispiele tragen auch zum guten Ton im SN bei,
wovon die "Hey Leutz" - Leute vielleicht noch was lernen können.

Danke für eure Einträge!

gruss
pelle

Antwort 12 von roko



@anno58

Ich muss da mal energisch intervenieren. Hier hat „meine“ Generation versagt. Damit ich Dich richtig verstehe, welche Generation meinst Du?
Darf ich, von Deinem Nick ausgehend, annehmen, dass Du 58 Jahre alt bist?
Wenn dem so sein sollte, bin ich das in nicht allzu ferner Zukunft auch.
Ich verwehre mich aber gegen Deine Behauptung meine Kinder falsch erzogen zu haben.
Eine Pauschalisierung ist hier absolut fehl am Platze. Es kann keine Kollektivschuld eines Volkes dahingehend geben, das alle Eltern ihre Kinder falsch erzogen haben.
Das ist für mich billige Stammtischpolemik.
Es kann durchaus sein, was ich allerdings nicht weiß, dass Du Deine Kinder falsch erzogen hast.
Nur, geh dann bitte nicht davon aus, dass das bei allen Kindern so ist.

Die Jugendlichen, von denen hier die Rede ist, werden wohl im Alter zwischen schätzungsweise 13-17 Jahren sein. Vielleicht auch bis 19/20.
Kommt aber nicht auf zwei drei Jahre an.

Sie befinden sich demnach genau in der Zeit zwischen Pubertät und Adoleszenz, also die Zeit zwischen der Geschlechtsreife und des vollen
Erwachsenen-Status.
Kinder sind sie nicht mehr, Erwachsene aber auch noch nicht. Ein leerer Raum liegt dazwischen. Von den „Erwachsenen“ werden sie noch geächtet (sprich missachtet), und Kinder wollen sie keine mehr sein.

Von den Erwachsenen missachtet, wächst in ihnen eine Art Rebellion.
Sie bilden für sich selbst eine Subkultur, denn mit der Art, den Normen, und der Kultur der Erwachsenen können sie noch nichts anfangen.
Ich weiß noch wie das bei mir war.
Ratschläge der Eltern; abgelehnt. Wir hatten unsere Eigenen.
Bitten der Eltern; abgelehnt. Helft Euch selber, ihr wisst doch immer alles besser.
Schlechte Noten vom Lehrer, blaue Briefe. Sch… drauf. Für die Schule lernen wir nicht. Wir wissen schon alles.

Wir hatten wie gesagt unsere eigene Kultur (unsere Subkultur).
Unsere eigene Musik (Pop), unsere eigene Mode (Jeans).
Wir hatten auch plötzlich ein neues Zuhause, nämlich Disco`s.

Kurzum, es ist eine Zeit der Aggression, der Rebellion, des sich Auflehnens gegen das Erwachsenen-Establishment.

In dieser Entwicklungsphase eines jungen Heranwachsenden, Anstand, Höflichkeit, Umgangsformen (die beherrscht ja noch nicht mal jeder, der sich erwachsen nennt), zu erwarten find ich absurd.
Für mich gehört das zum gesunden Heranwachsen eines Jugendlichen an den Erwachsenen-Status dazu. Denn meiner Meinung nach kann man erst erwachsen sein, und werden, wenn man diesen Zwiespalt, diese Rebellion, diese Aggression für sich ablegt und in einen neuen, reiferen, erwachseneren Lebensabschnitt eintritt.
Das aber ist ein Reifeprozess, der sich über Jahre hinzieht.

Lasst sie doch trotzig sein, aufmüpfig sein, egoistisch sein, jähzornig sein, rebellisch sein.
Lasst sie doch das Wort Bitte vergessen. Lasst sie doch das Wort Danke vergessen.
Lasst sie doch „Hey Leutz“ sagen.

Andere SN-User, ich nehm mal an Erwachsene, haben überhaupt keine Anrede wenn sie einem schreiben.
Noch nicht mal zum Abschluß ein "mfg", oder "Gruß" im allgemeinen.
Ist Dir bestimmt auch schon aufgefallen, oder.

Es ist ihr Recht und ihr Status, es so und nicht anders auszudrücken.
Weil es ihre Sprache ist,(abseits der Sprache der Erwachsenen), ihre Ausdrucksweise, kurzum weil es ihre Jugend ist. Sie dürfen so sprechen und sie dürfen auch so schreiben.
Und vor allen Dingen sie sollen noch möglichst lange so bleiben wie sie sind. Nämlich noch nicht erwachsen.
Glaub mir oder lass es. Sie werden erwachsen werden, der Eine mehr und der Andere weniger. Der Eine früher und der Andere später. Genau so wie Du, und andere die sich erwachsen nennen, auch.

Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber ich spreche von der Regel.
Meine Jugend war schön. Für meine Eltern weniger.
Aber wir haben es alle überstanden. Heute lachen wir drüber.
Ich bin darüber erwachsen geworden. Und die Kid`s von Heute werden es auch. Das Leben lehrt halt.
Ich bin kein Psychologe, aber ich habe Kinder großgezogen.
Und dabei hab auch ich etwas gelernt.

Gruß Rolf


Antwort 13 von anno_58

Hallo Rolf,

zunächst kleine Korrektur: Anno = Im Jahre - Ich bin Bj. 58, wir dürften also ungefähr gleich alt (oder jung) sein.

Ich gebe dir recht, das ich pauschalisiert habe, das war Absicht. Was ich damit aufzeigen wollte und anscheinend auch erfolgreich getan habe war darauf hin zu weisen, dass es nicht die Schuld derer ist die sich nicht benehmen können. Es ist die Schuld derer, die es versäumt haben ihnen die entsprechende Erziehung zu geben. Auch ich habe Kinder erzogen und tue es noch. Im Beruf bilde ich aus und das recht erfolgreich. Ich habe also täglich mit jungen Menschen zu tun. Von daher kann ich dir versichern: Das hehre Bild, welches du von unserer Jugend zeichnest gibt es so nicht. Damit wir uns nicht falsch verstehen – ich rede nicht von Einzelfällen. Ich rede über das gesamte Bild, das sich da bietet. Auch ist das Revoltieren während der Pubertät nicht mein Thema. Ich rede von einer Generation, welche mehr oder weniger vom Fernseher erzogen wurde und dementsprechend ein völlig falsches Bild von der Realität hat. Schau dir doch mal an, was die "lieben Kleinen" da im Fernseher so geboten bekommen. Gehe ich nur von den Kinderprogrammen aus, so werden überwiegend Kinder gezeigt, welche gegen alle Konventionen und Regeln verstoßen, sich benehmen wie die Axt im Walde und zum Schluss "Recht hatten" und die "Helden" sind. Das bekommen unsere Kinder gezeigt und daran orientieren sie sich. Bevor du es jetzt anbringst: Das Film und Fernsehangebot für die Erwachsenen unterscheidet sich nicht wirklich von dem vorgesagten, Erwachsene sollten jedoch in der Lage sein zu differenzieren. Wenn sie es jedoch nie gelernt haben ...
Wie gesagt: Es geht mir nicht um junge Menschen die sich ihren Stand und Status in der Erwachsenenwelt erkämpfen wollen und in dem von dir sehr gut beschriebenen Vakuum leben. Es geht mir auch nicht um den von dir beschriebenen Revoluzzer gegen Erwachsenen Establishment etc. Es geht mir um ganz einfache und triviale Grundvoraussetzungen im täglichen Miteinander. Und hier differieren wir offensichtlich: NEIN! Ich lasse nicht das Bitte weglassen! NEIN! Ich lasse sie nicht das Danke vergessen! NEIN! Eine Ansprache wie "Hey Leutz" ist nicht korrekt und ich werde den Benutzer immer in eine bestimmte Schublade einordnen. Sie können gerne trotzig, aufmüpfig, egoistisch, jähzornig und rebellisch sein. Sie sollten es aber nie an einer zumindest minimalen Höflichkeit und Achtung des jeweils anderen (und ich rede hier nicht von Erwachsenen ich meine jeden anderen) mangeln lassen.

Zum Schluss noch eines. Du hast einen sehr interessanten Beitrag geschrieben welcher recht gut aufzeigt, dass dein Wissen nicht nur theoretischer Natur ist und ich glaube dir sogar, dass du nach dem von dir geschriebenen lebst und handelst. Um so mehr war das hier überflüssig:
Zitat:
Es kann durchaus sein, was ich allerdings nicht weiß, dass Du Deine Kinder falsch erzogen hast.

Persönliche Angriffe bringen in der Sache nichts und erzeugen normalerweise nur widerstand.


Gruß Klaus



Antwort 14 von roko

@anno58

Hallo,
am liebsten würde ich ja in der „Sie-Form“ schreiben. Das charakterisiert für mich halt mehr die Achtung und den Respekt vor anderen Menschen.

Aber es hat sich halt nun mal so eingebürgert, dass man sich in diesen Foren duzt.
Glaub mir, es fällt schwer so zu schreiben. Zumal es zu unserer deutschen Kultur dazugehört. Hat halt auch etwas mit Anstand, Höflichkeit und Benehmen zu tun. Ich duze ja auch nicht jeden der mir auf der Straße begegnet.
Nun gut, kleiner Exkurs, zurück zum Thema.

Ich hab nicht im Geringsten daran gedacht, Dich in irgendeiner Art und Weise zu kompromittieren. Wenn das so rüber gekommen sein sollte, tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür. Mag sein, dass meine Feststellung suggestiven Charakter hatte, war aber nicht so beabsichtigt.

Ich geb zu; mir ist eine Entgleisung passiert.
Ich hätte erst mal eine Nacht darüber schlafen sollen. Ich habe mich über die Pauschalisierung geärgert, und dann entsprechend meiner Art reagiert.

Heutzutage wird ja fast nur noch pauschalisiert:
Die Lehrer, die Politiker, die Palästinenser, die Juden, die Amerikaner, von amerikanischer Seite aus natürlich: die Deutschen, usw. usw.
Immer sind es Gruppen, Grüppchen aber selten einzelne Personen.

Ich habe kein hehres Bild von unserer Jugend gezeichnet, sondern nur gebeten man möge sie doch in dieser gewiss nicht leichten Phase der Pubertät „sie selbst sein lassen“, und über einiges an ihrem Benehmen, welches vielfach noch nicht an einen „Erwachsenen“ erinnert, hinwegsehen.
Sie müssen sich ja erst mal selbst finden, bzw. sich emanzipieren.
Und das ist gottweiss kein leichter Weg.
Natürlich gibt es ungezogene, auch unerzogene. Es gibt auch Jugendliche bei denen Hopfen und Malz „scheinbar“ verloren ist.
Ich hab einen Arbeitskollegen. Vater im Knast, Mutter Prosti. Der Sohn absolut asozial. Volksschule abgebrochen (musste immer mit Vater auf Diebestour gehen und Wachehalten).
Null Bildung. Hat aber einen riesen Vorteil. Er sieht verdammt gut aus.
Er hatte dann eine Freundin mit starkem Charakter und starkem Einfluss auf ihn. Die schickte ihn auf die Abendschule. Hauptschulabschluss nachgeholt. Moral, Anstand , Wertevorstellungen, und gutes Benehmen brachte sie ihm bei.
Er hat heute eine sehr gute Allgemeinbildung und ist einer meiner angenehmsten Kollegen geworden. Das Ganze zog sich natürlich über Jahre. Das ging nicht von heut auf morgen.
Es bedarf aber nicht immer einer Freundin, man kann sich auch selbst aus dem Sumpf ziehen.

Die Wurzeln liegen aber nicht ausschließlich nur im Elternhaus begründet.
Zwar „vererbt“ sich das Bildungsniveau der Eltern (nachweislich) oft auf die Kinder, aber das ist es ja nicht alleine.
Das soziale Umfeld, die „Freunde“, die Gegend in der man aufwächst, prägen doch ziemlich stark einen noch jungen Menschen.
Thema Alleinerziehende. Beim Einen fehlt der Vater, beim Anderen die Mutter.
Ich glaube schon, dass das einen jungen Menschen nicht unbeeinflusst lässt.


Es gibt ja auch „schwache“ Eltern die nicht wissen was Erziehung bedeutet, respektive wie man sie pädagogisch anwendet.
Denn Eltern sind ja nun mal die Lehrer ihrer Kinder.
Die perfekte Erziehung allerdings gibt es nicht. Ich wüsste auch gar nicht, wie die aussehen sollte. Jeder bemüht sich so gut er kann.

Aber ich geb Dir Recht. Die Basis, das Grundwissen guten Benehmens sollte schon vorhanden sein. Danke und Bitte zu sagen lernt man ja schon im dritten, vierten Lebensjahr. Wenn denn einer da ist der es einem beibringt.
Ich glaub aber, dass das so ist.
Alles Andere aber (die Feinheiten) ergeben sich dann schon mit zunehmendem Reifeprozess von alleine.
Man sollte da halt nicht all zu hart mit jungen Menschen in`s Gericht gehen.

Fazit: Bei mir hat die Jugend immer einen Stein im Brett, und sie ist auf gar keinen Fall so schlecht wie sie des Öfteren dargestellt wird.

Wenn ich da die 14. Shell-Studie lese, welche 1250 Jugendliche zwischen 12 und 25 Jahren befragt hat, bin ich doch sehr optimistisch was die Zukunft unserer Kinder angeht.

In diesem Sinne.

Gruß Rolf

PS. Ich bleib dabei. "Hey Leutz" ist die Sprache der Kid`s. Zwar respektlos, aber wart mal ab.
In einigen Jahren begrüßen sie uns mit "Sehr geehrte Damen und Herren" ;}
Und dann sind sie erwachsen geworden. Hoffe ich.


Antwort 15 von Anita

Also einmal möchte ich mich auch noch zu Worte melden. Ich finde nicht, daß Herzlichkeit von einem Sieton abhängt. Jemand, der "Hey Leutz" schreibt oder viele Rechtschreibfehler mitbringt, kann ein durchaus herzlicher und überaus hilfsbereiter Mensch sein. Nicht jeder Fremdsprachler beherrscht Deutsch schon so fliessend und sollte mit seinen Fragen und mit seinem Wissen willkommen sein.
Ich freue mich immer riesig über den hohen Anspruch, der hier gepflegt wird. Und ich habe annos Ausspruch über die Erziehung auch nicht als Urteil über alle verstanden, sondern las es eher als ein nachdenkliches Sinnen von ihm. Denn es gehört auch immer die andere Seite dazu! Wenn ich genervt und aufgebracht bin, reagiere ich über, verstehe Dinge falsch etc. Ich sollte ich vielleicht nicht überall meine schlechte Laune reinposten, sondern ne Runde allein joggen oder radeln gehen, um wieder gerne mit Leuten zusammen zu sein. Das ist das Ideal. Oft geht es nicht so einfach, wenn man wegen eines Problems verzweifelt ist.
Es gibt natürlich immer "Stinker", die das halt jetzt brauchen. Da finde ich ignorieren am Besten. Denn um so mehr Leute mit ins Horn blasen, umso mehr verdirbt die allgemeine Laune.
Was mir im Internet manchmal fehlt ist daß die eigene Meinung von anderen überhaupt erstmal als Fakt akzeptiert wird. Gerade hier in einem High-End-Forum wundert es mich, wenn sich Helfer 100%ig in den Computer auf der anderen Seite eindenken können, aber es verweigern, sich in den anderen Menschen einzudenken.
Und übrigens, anno, ich glaube nicht an Fehler der Erziehung, ich hatte selbst eine seltsame. Ich glaube vielmehr, daß die Probleme, die die Kids so werden lassen, nicht mehr existenziell sondern virtuell und hausgemacht sind durch so viel Wohlstand in Deutschland. Bei uns waren viele Dinge anders, als Kind war ich oft ausgegrenzt, aber es hat mich nicht sehr gejuckt. Ich hatte andere Probleme und habe mir bessere Freunde und Masstäbe gesucht. Wenn man etwas vermitteln kann, dann denk ich, das, in wichtigen Dingen überlegt zu handeln und sich von aussen zu sehen. Noch viel schwieriger aber finde ich es, dieses abzulegen und relaxed zu sein, unüberlegt zu sein und nach dem Bauch zu handeln, wenn man damit keinem auf die Füße treten kann.
Nunja, langer Rede kurzer Sinn: "Die eigene Nase..."

Gruss Anita

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: