1.3k Aufrufe
Gefragt in DSL von
Hallo,

ich hätte da folgende Frage

wie ist der wer der ip adresse

ich bin bei archdoof :P

also alle 24h wird die verbindung getrennt und ich bekomme eine neu ip
jedesmal wenn ich mich neu anmelde bekomme ich vom dhcp von isp eine neue freie ip adresse
und die geht dann zum einwahlknoten vom isp und ist ab da dann die ip immer dieselbe oder wie ist hier der ablauf?

und wie ist das mit den cookies?

neugierige Grüsse

4 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von doc-jay Experte (6.8k Punkte)
Die Sache ist so:

Jeder Internetprovider hat einen bestimmten Pool an IP-Adressen, die ihm fest zugeteilt wurden.
Wenn sich dein Modem bei deinem Provider einwählt bekommst du aus diesem Pool eine der freien IP-Adressen zugeteilt. Das funktioniert wie in deinem lokalen Netzwerk per DHCP, der DHCP-Server ist der bei deinem Provider.

Die Trennung alle 24h hat den Grund, dass nicht ständig alle IP-Adressen des ISP belegt sind. Außerdem ist diese Zwangstrennung vorteilhaft für diejenigen, die keine Flatrate haben, und sich vergessen haben, abzumelden.

Es gibt auch die Möglichkeit, vom ISP eine feste IP-Adresse zugeteilt zu bekommen. Das ist in der Regel bei Firmen so, deren Rechner auch von außen zugänglich sein müssen. Als Privatmann hat man diese (kostenspielige) Möglichkeit nicht, man kann aber den Dienst DynDNS nutzen. Der funktioniert so:
Wenn sich dein Rechner direkt über ein Modem einwählt (ohne Router dazwischen), dann läuft auf deinem Rechner eine Software, die die vom ISP zugewiesene IP-Adresse an den DynDNS-Dienst übermittelt. Etliche Router haben diese Software integriert, z.B. die AVM-Fritz-Boxen oder sie Speedports.
Bei DynDNS hast du einen festen einmaligen Namen, und bei jeder Übermittlung deiner dynamischen IP-Adresse wird der feste Name mit der aktuellen dynamischen Adresse verknüpft.
So kannst du auch mit dynamischen IP-Adressen jederzeit auf deinen Rechner zu Hause zugreifen.
Wenn du noch Fragen hast, frag einfach.

Der Doc
0 Punkte
Beantwortet von
hi doc,

wie ist das?

ich mach den pc an der bekommt von sio eine ip
ich melde mich an irgend einer seite an (die gegenstelle) weis ja so meine ip-adresse

wenn ich den pc nun ausschalte und mich am nächsten tag wieder anmelde habe ich ja eine andere ip adresse
aber geht die ip dann nur zum isp einwhltknoten und habe dann wieder die selbe ip oder wie is das genau?
habe versucht zu googlen nur dumm wenn mann nicht wies wonach man googlen soll :P

mfg
0 Punkte
Beantwortet von
Wenn du deinen Router ein- und wieder ausschaltest, hast du eine neue IP.

Reicht das?
0 Punkte
Beantwortet von doc-jay Experte (6.8k Punkte)
Fangen wir mal bei Grundlagen der Netzwerktrechnik an (mit bissel Glück werd ich das ab Sommer auch unterrichten)

In der IT-Welt läuft jede Datenübertragung nach sogenannten Protokollen ab. In diesen Protokollen ist ganau festgelegt, wie die Datenübertragung abzulaufen hat.

Im Internet wird das sogenannten IP (Internetprotokoll) verwendet.
Damit die ganzen Daten den richtigen Weg gehen müssen sie natürlich wissen, wohin sie sollen. Aus diesem Grund hat jeder Absender von Daten und jeder Empfänger von Daten eine eindeutige Kennung, die sogenannte Adresse. Im Falle von IP eben die sogenannte IP-Adresse. Diese Adresse ist während einer Session (also der Zeit, in der eine Datenübertragung stattfindet) weltweit einmalig. Logisch, denn sonst kämen die Daten ja zu unterschiedlichen Empfängern.
Das ist genau wie bei deiner Postadresse, die ist auch weltweit einmalig.

Im Internet ist das ganze ähnlich wie bei einem Briefwechsel. Du schreibst einen Bekannten in den USA an, der hat eine einmalige Adresse. Der Bekannte liest deinen Brief und schreibt dir eine Antwort, die zurückkommt an deine einmalige Adresse.

Wenn du eine Internetseite aufrufst, dann geschieht folgendes:
Rechner können nur mit Zahlen was anfangen, in dem Falle nur mit der IP-Adresse. Wenn du eingibst "www.supportnet.de" kann der Rechner damit nix anfangen, also fragt er beim DNS-Dienst an, welche IP-Adresse diese www-Seite hat (das ist wie wenn du bei der Auskunft nach einer Telefonnummer fragst) Der DNS-Dienst gibt die Adresse zurück, und nun schickt der Browser eine Anfrage an genau diese IP-Adresse, die in menschliche Sprache übersetzt so viel heißt wie "Schicke mir bitte die Startseite vom Supportnet.de". In der Fachsprache heißt das Ganze "http-Request". Damit der Rechner von Supportnet auch weiß, wohin die Daten der Startseite geschickt werden sollen wird in dieser Anfrage auch die IP-Adresse mitgeschickt, die dir dein ISP bei der Einwahl in's Internet zugewiesen hat. Und schon kommen die Daten bei dir zu hause auf dem Rechner an.

Jetzt gibt es mit dem aktuellen IP-Protokoll (IP V4)allerdings ein Problem: Die Anzahl der IP-Adressen ist begrenzt. Genau gibt es 256 hoch 4 IP-Adressen. das klingt erstmal sehr viel, dennoch reicht es nicht aus, um jedem Rechner eine weltweit eindeutige IP-Adresse zu geben. Das wird sich erst mit IP V6 ändern das nach und nach eingeführt wird. AUßerdem sind noch etliche Bereiche für spezielle Zwecke reserviert, z.B. interne Netze.
Aus diesem Grund hat jeder ISP aus diesen 256 hoch 4 IP-Adressen einen eigenen Bereich zugeteilt bekommen.

Wenn du jetzt deinen Rechner einschaltest, dein Modem startest und dich mit dem Internet verbinden möchtest, dann wählt dein Modem den entsprechenden Rechner deines ISP an und bittet diesen um eine freie IP-Adresse aus seinem Adress-Vorrat, für die Dauer die du mit dem Internet verbunden sein willst.
Der Rechner des ISP teilt dir eine freie Adresse zu, und teilt diese deinem Rechner mit. Jetzt hat dein Rechner eine weltweit einmalige IP-Adresse, und kann mit der arbeiten wie oben beschrieben.
Wenn du dich vom Internet abmeldest, dein Modem ausschaltest, dann bekommt das der ISP natürlich mit. Er sperrt die dir zugewiesene IP-Adresse erstmal, für den Fall dass noch irgendwo Daten unterwegs sind dir für dich bestimmt sind. Diese Daten laufen dann in's Datennirvana, bzw. die Absender bekommen eine Nachricht, dass die Adresse keine Zuweisung zu einem Rechner mehr hat und hören auf, Daten zu senden.
Nach einer gewissen Zeit, wenn man sicher sein kann dass keine Daten mehr zu der IP-Adresse unterwegs sind, wird die Adresse wieder in den Vorrat der freien Adressen übernommen, und der nächste, der sich einwählt, kann diese Adresse erhalten.
Wenn du dich das nächste mal in's Internet einwählst dann geht der Vorgang von vorne los, und du bekommst eine neue IP-Adresse zugewiesen. Wobei auch passieren kann dass du zufälligerweise wieder die gleiche Adresse wie zuvor bekommst

Dieses Verfahren nennt man "dynamische Adresserwaltung".

Das ist ähnlich wie in meiner Firma. Mein Chef sagt mir, wo der nächste Auftrag ansteht, und da gehe ich dann hin.

Ich habe es jetzt versucht, so einfach wie möglich zu erklären. Es steckt noch einiges mehr dahinter, dafür müßte ich aber ZU tief in die Materie eindringen. Und das würde den Rahmen hier sprengen.

Grüße
Der Doc
...