4k Aufrufe
Gefragt in Linux von tracer Mitglied (393 Punkte)
Hallo liebe LINUX-Experten,
ich habe folgendes Problem:

wenn ich das Laufwerk an der Fritz.box per sudo mount . . .
mit cifs mounte, geht das ohne probleme,
probier ich es in die fstab unter /etc einzutragen, kommt
immer ein fehlerhinweis:
mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on //192.168.168.1/fritz.nas,
missing codepage or helper program, or other error
(for several filesystems (e.g. nfs, cifs) you might
need a /sbin/mount.<type> helper program)

Ich habe jetzt schon x-Seiten und Foren durchsucht und alle
nur erdenklichen Variationen von Eingaben für fstab getestet,
aber es läuft einfach nicht.
Hier meine Eingabe im Terminal die funktioniert:
sudo mount -t cifs //192.168.168.1/fritz.nas /media/netzdisk -o username=ftpuser,pass=xxyyvvbb,nocase

Nachsehen mit mount:
tmpfs on /run type tmpfs (rw,noexec,nosuid,size=10%,mode=0755)
none on /run/lock type tmpfs (rw,noexec,nosuid,nodev,size=5242880)
none on /run/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev)
/dev/sdc5 on /home type reiserfs (rw)
binfmt_misc on /proc/sys/fs/binfmt_misc type binfmt_misc (rw,noexec,nosuid,nodev)
//192.168.168.1/fritz.nas on /media/netzdisk type cifs (rw,username=ftpuser,pass=xxyyvvbb,nocase)

Laufw. kann auch mittels Dolphin oder mc in Konsole
angesprochen und gehamdhabt werden.
Inhalt von auth.192.168.168.1.ftpuser in /etc:
username=ftpuser
password=xxyyvvbb

Eintrag in fstab in /etc:
//192.168.168.1/fritz.nas /media/netzdisk cifs rw,users,credentials=/etc/samba/auth.192.168.168.1.ftpuser 0 0

Aber wie bereits gesagt habe ich schon x-Versch. andere variationen probiert, es geht einfach nciht..
Hat jemand das schonmal probiert und gelöst ??

HINWEIS:
Kubuntu 12.04LTS, FB 7270, LAN-verkabelt
IP ist bewusst geändert, passwort ist natürlich ein anderes

Für Hilfe beim lösen des PRoblems bedanke ich mich schonmal
im voraus,
mfg
tracer

8 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von
nur mal so ins blaue gedacht: zum zeitpunkt wo deine fstab abgearbeitet wird, steht dein netzwerk noch nicht. somit kannst du kein remote laufwerk per fstab mounten.
0 Punkte
Beantwortet von tracer Mitglied (393 Punkte)
Hy notconnected,
bedaure, aber das ist es nicht.
Habe heute mehrfach den Rechner erneut gebootet,
nach dem ändern der Einträge in/etc/fstab
und das Netzwerk war nie ageschaltet, weil meine
Frau auch daran arbeitet.
Daher möchte ich das erstmal ausschliessen.

wie gesagt habe ich ebenfalls mit umount das LW
ausgehängt, und dann 'mount -a' an Konsole
ausgeführt. In dem Moment kann ich sogar das
fehlen einer "aktiven Netzwerkverbindunng"
absolut sicher stellen. Und denoch bleibt
das Resultat gleich.
Im Moment werde ich mir halt mit einem kleinen
Shell-Script behelfen.

Aber trotzdem Danke für den Versuch.

Gruß
tracer
0 Punkte
Beantwortet von
vielleicht hilft dir ja das weiter
Automount USB-Speicher
0 Punkte
Beantwortet von tracer Mitglied (393 Punkte)
Hallo nobuntu,

vielen Dank auch für deinen Hinweis.
Die Version 4 kommt wohl nicht in frage, da nicht
im WLAN-Betrieb und 2, sowie 3 funktionieren nicht.

Nichts desto trotz, danke euch für eure Unterstützung.
Ich werde wohl versuchen, mein shell-script in die
rc.local einzupflechten, um damit zum gewünschten
Ergebnis zu gelangen.
Wird wohl einige Reboot´s erfordern, um den richtigen
Delay für den Up-Zeitpunkt des Netzwerks zu ermitteln.

Nochmals danke an alle,

gruss
tracer
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo, wie schon erwähnt, ist /etc/fstab statisch und wird beim Booten eingelesen.
Das Netzwerk muss laufen und bereits auf dem Rechner am Laufen sein...
Aber das passiert nicht, weil bevor die Netzwerkfähigkeit des Rechners hergestellt wird, nach einem Boot beispielsweise, wird schon die etc/fstab es nicht mehr mitbekommen haben.
Man könnte noch mit mount -o remount... (man mount, ubuntuusers.de) die fstab neu einlesen zu lassen, ist aber nicht das Gesuchte.
Lasse mal das Einhängen (fstab) verzögert laufen, abarbeiten.
Die Wartezeit passt du deinem Netzwerk/Router an.
Beim ubuntuusers wirst du darüber bestimmt was finden können.
Für den Fall, dass du mal die Box ausschalten musst, kannst du ja in den Einstellungen/Energie- "immer aktivieren" oder so schauen- Handbuch oder AVM.de

mfg
0 Punkte
Beantwortet von
Wird wohl einige Reboot´s erfordern, um den richtigen
Delay für den Up-Zeitpunkt des Netzwerks zu ermitteln.
- packe mal 90s und nachher kannst du runter gehen.
0 Punkte
Beantwortet von tracer Mitglied (393 Punkte)
Hallo adminhere,

Lasse mal das Einhängen (fstab) verzögert laufen, abarbeiten.

Wie ich das hinbekomme, weiss ich noch nicht, werde mich aber dazu einlesen.
Allerdings hatte ich ja auch schon geschrieben, dass ich versucht habe bei
laufendem Rechner und Netzwerk mittels
und dann 'mount -a' an Konsole

die fstab neu durchlaufen zu lassen. Und das war ja dann auch erfolglos.
Von daher scheint das wohl nicht an der Netzwerk-präsenz zu liegen.
Man bedenke dabei auch, dass der Router wegen Entertain eigentlich permanent an ist.
Wenn ich Ahnung von Scripten hätte, würde ich mir was basteln, dass eine bestimmte
"Uptime" und "Netzwerk aktiv" abfragt und dann mein mount-script aufruft.
Alles weitere scheint hier nicht durchführbar zu sein, wenn man sieht, dass es
an der Konsole per mount sofort geht.
Trotzdem auch Dir besten Dank für die Tipps.
Sicher werde ich davon etwas nutzen, WENN ich mal den richtigen weg
gefunden habe, um es aus fstab oder rc.local zum laufen zu brigen.

gruss
trace
0 Punkte
Beantwortet von tracer Mitglied (393 Punkte)
UPDATE:
Habe nun in der rc.local einen
aufruf zur netdsk.sh in meinem
home-Verzeichnis gesetzt, nun
geht das.
Ist zwar ein hässlicher Work-around,
aber besser so als garnicht
;)

Danke nochmal an alle,

gruß
tracer
...