2.4k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von
Hallo, die meisten werden sich noch an den Schulunterricht
erinnern: in einer Demokratie gibt es eine sogenannte
Gewaltenteilung: Exekutive (ausführendes Organ, z.B. Polizei),
Legislative (Gesetzgeber = Parlament) und Judikative (Gerichte).
Im Internet gibt es das aber nicht. Hier sind Gesetzgeber, Polizist
und Richter meist ein und die gleiche Form in Person eines
Administrators oder Moderators oder Boardinhabers. Leider trifft
dies auf die kleinsten, unbedeutendsten Webseiten genauso zu wie
auf große Diskussionsforen im Web.
Wenn nun die Kinder im 21.Jahrhundert tagtäglich mit dieser Form
einer Diktatur aufwachsen, wo es keine Gewaltenteilung gibt,
sondern die Macht bei einem(r) Einzelnen, so muss dies schlecht
sein und fördert undemokratisches Verhalten.
FRAGE: wie kann man dem entgegen wirken?
Oder existieren doch schon Foren, Chatrooms etc., wo es keine
Gewaltenteilung gibt (also keinen omnipotenten Moderator, sondern
einen Polizist, einen Gesetzgeber, einen Verteidiger, einen
Staatsanwalt, einen Richter etc.) ?

Ps: um Missverständnisse zu vermeiden: mein Beitrag soll in
keinster Weise Kritik an Supportnet darstellen. Im Gegenteil: ich
nutze bewusst dieses liberale Forum zur Diskussion

11 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von
Hallo,

eine Webseite ist irgendwie ja das "zu Hause" von jemanden und er ist dafür auch verantwortlich.
Und in einem Geschäft, Disko oder bei jemand zu Hause ist ja auch sowas wie eine Diktatur.
Wenn da der Inhaber oder eine Vertretung von diesem sagt "Du kommscht hier nischt rein", dann darfst du das Gebäude / Grundstück auch nicht betreten.
Somit hat der Webseitenbesitzer ein Hausrecht und kann halt in Diktaturmanieren bestimmen, wer da bleiben darf und wer nicht. So wie im echten leben auch.

Gruss
Ebayuser
0 Punkte
Beantwortet von pepe768 Mitglied (373 Punkte)
Moin, Moin,

mal ganz abgesehen davon, dass, wenn sich der Forums-, Webseitenbetreiber wie ein Diktator auffuehrt, die User idR ganz demokratisch mit den "Fueszen", sprich der Maus abstimmen und frueher oder spaeter keine Besuche mehr zu verzeichnen sind, oder nur solche diese Seite besuchen, die der gleichen Meinung sind bzw. speichellecken oder trollen.
Also hat das ja auch was von Demokratie, dass die Anzahl der Besuche ein Ausdruck fuer die Beliebtheit des Boards, der Webseite etc....ist, und auch dafuer, dass man da fair diskutieren kann; denn wer nicht fair bleibt, geht von sich aus bzw. wird gegangen.

Dass der Betreiber aufpassen muss, dass es nicht beleidigend oder strafrechtlich relevant wird, versteht sich ja wohl von selbst.
Und manchmal muss man halt auch mal Mist aushalten, ist irgendwie wie im Leben...
0 Punkte
Beantwortet von
Interessant, wie Menschen wie der "Freierdemokrat" Demokratie interpretieren.
Ich stimme meinen Vorschreibern absolut zu.
Wenn Du bei mir im Wohnzimmer sitzt und Dich scheiße benimmst, dann fliegst Du raus. Ganz einfach
Vielleicht noch eine kleine Information: Das Internet ist ein Angebot an Dich, aber kein Recht von Dir
0 Punkte
Beantwortet von
Führt das Internet uns zwangläufig in eine Diktatur?
Was für eine abwegige Fragestellung. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Eine Diktatur ist eine Alleinherrschaft innerhalb eines staatlichen Gebildes; es ist ein politischer Begriff. Auch die Gewaltenteilung setzt ein staatliches Gebilde voraus. Ein Internetportal ist so wenig ein staatliches Gebilde wie eine Firma oder eine Familie.
0 Punkte
Beantwortet von
Finde die Frage auch unnoetig. Denn das Internet hat diese Gewaltentrennung durchaus. Zumindest in Bezug auf Foren, denn dort gibt es Mods (Polizisten/Exekutive), den Richter (Admin/Legislative) und die Forenbestimmungen (Judikative, keine Person in dem Fall, aber werden festgelegt von der Legislative/Admin).
Dass ne Frage bzgl. "Ordung muss sein" und "Regeln" in nem deutschen Forum gestellt wird, ist doch mal wieder typisch, oder? ;)
0 Punkte
Beantwortet von
Die Administration der Foren ist von Grunde auf NICHT auf "Diktatur" ausgeprägt. Der Grundgedanke, ein Forum zu gründen, ist der Wunsch, Gemeinsamkeiten zu pflegen, auszudiskutieren und unter seines Gleichen zu sein. Den (ganz erheblichen) Aufwand, ein Forum zu betreiben, tut man sich nicht schon deswegen an, andere kontrollieren und ihnen eine Meinung aufzwingen zu wollen.

Soweit die Theorie und der Grundgedanke zur Gründung von Internetforen.

Die Praxis sieht so aus, daß ALLE großen deutschen (AU + CH auch) Foren von *Z*en unterwandert sind. Nennen wir sie (nachdem es auch in den Zeitungen stand, traue ich mich mal, das zu sagen...) der Nachvollziehbarkeit nach: "NSA".

Die Administratoren, sofern sie nicht freiwillig mitmachen, brechen über kurz oder lang ein, weil die von den *Z*en verwendeten Methoden eine längere Gegenwehr unmöglich machen.

Die Methoden, die angewendet werden, sind jahrzehntelang erprobt und gelten mittlerweile als perfekt. Sie stammen aus dem kalten Krieg und wurden vom FBI entwickelt, um kommunistische Zellen von innen aufzureiben und durch die Saat von Misstrauen zu zersetzen.

Zu dem Thema gibt es so viele Informationen, daß es ganze Bücher füllt. Es ist gut, daß es jemandem auffällt. "NSA" bedeutet nicht zu lauschen, sondern GEZEILTE BEEINFLUSSUNG ausgewählter Personen und bei Bedarf (=verbreitung politisch unerwünschter Meinungen) deren ABSCHALTUNG - wenn es sein muß, bis in den Tod (Mobbingfall Tim Ribberink).
0 Punkte
Beantwortet von
Nein, ich verwende keine unanständigen Worte. Das Wort "Block_wart" wurde hier ZEN_SIERT!
0 Punkte
Beantwortet von
@pepe: sehr gute Antwort, du hast vollkommen Recht

@meier: klar gibt es ein Recht auf Internet(nutzung)

@antwort 5: du schreibst: "Mods (Polizisten/Exekutive), den Richter (Admin/Legislative". Mir kein solches Forum bekannt. Kannst du mal ein Beispiel geben.

@antwort 7: du schreibst "ß ALLE großen deutschen (AU + CH auch) Foren von *Z*en unterwandert sind. ...
Die Administratoren, sofern sie nicht freiwillig mitmachen, brechen über kurz oder lang ein, weil die von den *Z*en verwendeten Methoden eine längere Gegenwehr unmöglich machen. ..."
Das es so schlimm ist,dass ALLE unterwandert sind wußte ich nicht. Mir ist wohl bekannt, dass einige Foren von Rechten unterwandert wurden (vor ca 3-4 Jahren war das Thema mal sehr aktuell). Und in den letzten Jahren war es in erster Linie die Homolobby, welche alle davon überzeugen will normal und schön doch H.S. ist. Beiden Gruppierungen ist gemeinsam, dass sie nichts von Meinungsfreiheit über Andersdenkende halten, andere bevormunden wollen und sehr schnell ausfallend werden, wenn jemand anderer Meinung ist.
Aber dass alle großen Deutschen Foren unterwandert sind und die Admins klein geben, hmmmh, als ich weiß nicht. Kannst du dal mal konkreter werden? Also zumindest da, wo Parteigänger/Anhänger von Fdp und Csu (und evtl. noch Afd) das Sagen haben, glaube ich das nicht so recht.
0 Punkte
Beantwortet von
Ja, natürlich hat man das Recht auf Internetnutzung, aber man hat keinen Anspruch auf bestimmte Inhalte oder auf den Zutritt zu bestimmten Foren..
Was ich meine, ist dass jeder Foren- oder Seitenbetreiber das Recht hat selber zu entscheiden, wen er auf seiner Plattform haben will und wen nicht.
0 Punkte
Beantwortet von
@freidemokrat

Ich weiß nicht, was "antwort7" gemeint hat, aber im Internet geisterte einige Zeit ein seltsames PDF umher.

Hat einige Wellen geschlagen und der Verfasser sei dann "verschollen". Seine letzten Beiträge gingen darum, daß er "Besuch" hatte. Man nahm es nicht weiter ernst, aber komisch war es schon. Fakt ist, daß er sich dann nicht mehr gemeldet hat. Es ging -angeblich- um weit mehr als dieses eine PDF.

Die Ursprünge (ich habe das eine Zeit mitverfolgt und auch selbst recherchiert) gehen noch (viel) weiter zurück. Vieles ist weg. Ergoogelt habe ich noch das hier:
Forumübernahme Forumfactory

Dabei insb. Beitrag #6
"Hallo,
im Zuge der Neuausrichtung des Forums entfallen meine Motivationsgründe hier als Moderator tätig zu sein. Außerdem möchte ich mich in nächster Zeit verstärkt um eigene Projekte kümmern. Insofern bitte ich darum, beim Forenumzug meinen Status zurückzusetzen.
Vielen Dank!
Viele Grüße
t***c"


oder Beitrag #29
"Nach den zuletzt äusserst turbulenten Wochen im Forum wünschen sich die meisten hier einen echten Neuanfang."

Wobei zwei Dinge signifikant sind:
- Admins der "alten Garde" sind nicht nur "entbunden", sondern der Account gelöscht (erkennbar am Namen "Gast###")
- Es gab vor der "Umstellung" Streit (die Postings scheinen allesamt gelöscht zu sein)
- Beitrag #6 sagt "zwischen den Zeilen", daß das Forum nun "anderen Gründen" gewidmet ist als früher. Meiner Recherchen nach sind es monetäre Gründe und die der sogenannten Personenüberwachung a'la dessen, was wir alle von Snowden wissen.

Die Forensammlung der Programmierer- und Supportergruppe um den Forum Factory (heißt heute Forumhome) Gründer und Inhaber Carsten C. ist (zum Teil, es gibt noch weit mehr unter anderer Domain) aktuell hier dokumentiert.

Wie man sieht, sind (erstaunlich) viele Esoterik-Gruppen dabei. Das ist kein Zufall.

Auffällig wurde das, was damals (2010) in Parapsychologie.de passierte und, jedenfalls für ein paar Wochen, Wirbel gemacht hat. Es wurden Beiträge veröffentlicht, die offenbar aus Textbausteinen bestanden, die Studenten, Hausfrauen usw. für ein paar €€ zusammengebaut hatten. Dabei ging es (soweit ich weiß) um die Google Klicks - die automatisierten Geschichten waren erfunden. Für ein Forum, wo sich interessierte treffen und reden, finde ich das beachtlich und beängstigend.

Bei "Allmy", auch eines der großen deutschen Foren der Esoterik, gab es ähnlichen Rummel. Der Beitrag Werden deutsche Foren auch überwacht und User gemobbt?, und die Folgen, führten dazu, daß über 20 User (der harte Kern der "Bloggwarte") die Lizenz entzogen worden ist.

Unmittelbar vorausgegangen war eine Anzeige gegen eine Hand voll Moderatoren und den (im Ausland sitzenden) Forenbetreiber wegen Volksverhetzung, Mobbing Landesverrats uvm.

Die Anzeige war öffentlich als "offener Brief" zu sehen, wurde jedoch sogleich vom Betreiber gelöscht. Sie tauchte dann -dupliziert- an einigen Stellen regelmäßig wieder auf (meist als JPG Hardcopy) und wurde ebenso regelmäßig wieder gelöscht.

Als es ernst wurde (durch die Strafanzeige) wurden die o.g. Personen (allesamt Scharfmacher) von der Aufsicht vorsorglich gesperrt.

Die gesperrten User wehrten sich und gründeten die "Gruppe Foreninquisition", was die Situation für die Administration noch weiter verschärfte. Soviel nur zum Thema "...und die Admins klein bei geben").

Ich habe mich seinerzeit ausgeklinkt, obwohl es hochinteressant war und immer interessanter wurde. Habe ja auch noch ein Berufsleben.

Ignorieren darf man das aber eigentlich nicht. Einige haben den Faden aufgegriffen. Es gibt außer dem "Leit-Beitrag" über COINTELPRO weit mehr Vorfälle, und immer mehr greifen die Angelegenheit auf a'la wir sind das Volk

Tiefgründige Hintergrundsbeleuchtung über Allmystery.de

oder das hier

So, jetzt habe ich mehr geschrieben, als ich vor hatte. Aber das Thema steckt vermutlich zu tief in mir, als daß ich es noch abschütteln könnte. Wer die Nase da reinsteckt, bleibt kleben. Interessant ist, daß es lange vor Snowden geschah. Es brennt in unserem Land.
...