3.4k Aufrufe
Gefragt in PC-Sonstiges von atze1950 Einsteiger_in (19 Punkte)
Hallo an alle da draußen,
nachdem mir auf dieser tollen seite schon mit meinen Oldtimern an Laptop`s geholfen wurde, möchte ich nun einmal ein anderes Thema hier ansprechen.
Ich habe einen bald 3 Jahre alten Toshiba Satellite Pro C660-2N2, wo im nächsten Monat die Garantie (2 Jahre) ausläuft. Nun bietet Toshiba wieder die Garantieverlängerung an, welche allerdings für meine Verhältnisse, sehr teuer ist. Für 3 Jahre 64 € und auf 4 Jahre 109 €.
Nach reiflicher Überlegung und der Tatsache, daß ich mit jedem cent rechnen muß (wer nicht) glaube ich mir diese Ausgabe sparen zu können.
Kann mich da jemand moralisch unterstützen, oder sollte ich zumindest noch einmal die Verlängerung um 1 Jahr investieren?
Danke für Eure Meldungen.
Grüße aus dem Bayrischen Wald

10 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von tschonn Experte (1.2k Punkte)
Bist Du sicher, dass Du die Garantieverlängerung mit Toshiba abgeschlossen hast? Normalerweise treten die Firmen oder Märkte nur im Auftrag irgendeiner Versicherung auf. Das heißt, deine Garantieverlängerung läuft über eine Versicherung und derjenige, der sie Dir aufgeschwatzt hat, bekommt ne Provision. Aber egal, schau mal ins Kleingedruckte, hin und wieder steht da drin, dass man bei Beschädigung etc. diesen nur in Höhe des Zeitwertes ersetzt bekommt. Und ob der bei einem drei Jahre alten Notebook so hoch ist, musst Du selbst herausfinden und dann entscheiden.
Grüße aus dem schönen Frankenland....
0 Punkte
Beantwortet von macgyver031 Experte (2k Punkte)
Hallo Atze,
Garantieverlängerung braucht es nicht, so meine Erfahrung.
2002 habe ich meinen ersten Laptop gekauft, 1Jahr Garantie und lief bis 2008 wo ich diesen ausgemustert habe.
2008 bis heute 2014 ist der zweite im Einsatz, ebenfalls ohne Garantieverlängerung (hatte 1 Jahr Garantie).

Eine Garantie deckt nur Fabrikationsfehler ab, d.H. wenn du das Gerät fallen lässt, so ist es kein Garantiefall. Fall dir die Festplatte abraucht, so wird nur die Festplatte ersetzt, die Daten sind (falls du kein Backup hast) verloren.

Da es für mich wieder Zeit wird meinen Laptop zu ersetzen (Geschwindigkeitsgründe), werde ich wieder OHNE Garantieverlängerung kaufen.

M.E. ist die Garantieverlängerung nur eine Masche die Leute um einige Euros zu erleichtern, sogenannte Versicherung die niemand braucht.

Gruss.
0 Punkte
Beantwortet von kjg17 Profi (34.4k Punkte)
Hallo Atze,

Ich habe einen bald 3 Jahre alten Toshiba Satellite Pro C660-2N2, wo im nächsten Monat die Garantie (2 Jahre) ausläuft.

Das passt so nicht, die Garantieverlängerung bezieht sich immer auf das Datum des Neukaufs. Deine mal für 34 € erworbene Verlängerung der 1-jährigen eingeschränkten Standard-Garantie von Toshiba auf 2 Jahre ist bei deinem fast 3 Jahre altem Satellite also schon länger abgelaufen. Das trifft auch für die 2-jährige gesetzliche Händler-Gewährleistung zu, falls du eventuell diese hier irrtümlich als Garantie bezeichnet hast.

Die 109 € für die 'Restlaufzeit' von etwas über einem Jahr ist in meinen Augen rausgeschmissenes Geld. Die (verlängerte) Standard-Garantie deckt eigentlich nur vom Hersteller zu verantwortende Ursachen ab, z.B. Fertigungs- und/oder Materialfehler. Solche grundsätzlichen Mängel machen sich jedoch i.d.R. bereits während der normalen Garantie- bzw. Gewährleistungszeit bemerkbar, nach fast 3 Jahren ohne Probleme ist eigentlich kein durch Toshiba auch anzuerkennender Garantie-Fall mehr zu erwarten.

Gruß
Kalle
0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (17.8k Punkte)
Hi Atze1950,

mir wurde vor Jahren auch so eine Garantieverlängerung für mein damals 1000 Euro teures Laptop von der Elektronikkette angeboten und ich hab mich zum Glück nicht bequatschen lassen. Das ist meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld, dann selbst wenn der Laptop mal kaputt geht dann bekommt man sein Geld nur schwer oder gar nicht wieder.

Ich schließe solche "Versicherungen" grundsätzlich nicht ab und bin damit bis jetzt gut gefahren.

Das Gleiche galt damals für eine Diebstahlsversicherung für mein neues Rad, die ca. 60 Euro pro Jahr hätte kosten sollen und wenn man den verschiedenen Verbrauchermagazinen glauben mag eben auch nur in ganz seltenen Fällen, also wenn dein Rad in der Wohnung stand und abgeschlossen war an einem festen Gegenstand und die Wohnung eine Alarmanlage hat... zahlt.

Bis jetzt also mehr als 15 Jahre später hat sich das Nichtabschließen der Versicherung ausgezahlt (15 mal 60 sind 900, mein Rad hat aber nur 600 gekostet...).

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von kjg17 Profi (34.4k Punkte)
Hallo Fabian,

vor 2-3 Wochen hattest du deinen alten Drahtesel aber noch, wobei aber irgendwas an deine Angaben nicht stimmen kann.

Entweder war das Rad tatsächlich schon so alt, dann hätte es damals aber nur 600 DM (rd. 307 EUR) gekostet, oder es war eben doch noch nicht so alt, dann würde deine 'Ersparnis' maximal 180 EUR betragen.

Ich hab übrigens noch ein 7 Jahre altes Rad im Keller, welches noch keinen einbrechenden Abnehmer gefunden hat. Wenn du eine Lufpumpe mibringst, darfst du damit gerne für die nächsten Jahre in Berlin herumradeln.

Gruß
Kalle
0 Punkte
Beantwortet von halfstone Profi (17.8k Punkte)
Hi Kalle,

da hast du mich mißverstanden, ich hab meinen ollen Dratesel noch. Der ist mir nicht weggekommen. Und ok, bei den 15 Jahren hab ich etwas aufgerundet, da ich die Rechnung nicht schnell finden kann um das wirkliche Alter festzustellen ;-)

Also ich hab keine Versicherung abgeschlossen und mir wurde mein Rad in den letzten 10-15 Jahren auch nicht geklaut noch habe ich es verloren. Daher hat es sich gelohnt auf die Versicherung, die jährlich 60 Euro gekostet hätte und im Ernstfall dann doch nicht gezahlt hätte, zu verzichten.

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von atze1950 Einsteiger_in (19 Punkte)
Hallo Kalle und all die anderen, die meine Vorsicht nur bestägt haben, ich sage Euch recht herzlichen Dank für die Unterstützung. Werde die nun ja zweite Verlängerung also nicht abschließen, sondern jedes Jahr, welches das Lappylein überleben sollte, die gesparten Beiträge auf Seite legen und dann bei Bedarf lieber in einen "Neuen" einbringen.
Also liebe Mitstreiter hier, nochmals Danke und bis zum nächsten Problem.
Gruß, Uwe
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo, du kannst wie es genau damit ist direkt bei Toshiba nachfragen, es annehmen musst du ja nicht.

Also ich weiß es nicht wer es erfunden hat, aber noch in den 90ern bot beispielsweise Quelle für einige Geräte aus der Unterhaltungselektronik Sparte an.
Man konnte es als eine Stückware im Katalog gleich unter einem TV ankreuzen:-)
Die Garantieverlängerung begann immer am Ende der Herstellergarantie, die fügten sogar damals so ein Fahrplan mit Preisen bei.

Der Sinn des Ganzen war oder auch immer noch ist, die Hersteller merkten, dass man damit einfach Kohle machen kann.
Wollte jemand Ersatzteile beim Hersteller besorgen, dann war es so teuer und die meisten wollten es nicht haben.
Falls was neues gekauft wurde, dann vom anderen Hersteller.
Die Begründung der Hersteller hohe Lager und Verwaltungskosten und man wollte ja immer neue Sachen verkaufen.

Die Garantieverlängerung sorgt nur dafür, falls notwendig sein sollte eine Reparatur zu durchführen, dann verpflichtet sich der Hersteller für die Ersatzteile zu sorgen.
Hier aber ist durchaus möglich, für die durchgeführte Reparatur können unter anderen überholte/getestete Hardwarekomponenten, wie Festplatte oder Laufwerk zum Einsatz kommen- das gibt aber auch bei einer Standardgarantie.
Genauso wer die Reparatur durchführt, der Hersteller selber oder eine Partnerwerkstatt.
Das ist aber nicht immer optimal, für den Kunden und es sollte vorher richtig geklärt werden- wie oben.

Eine Garantieverlängerung kann schon was bringen.
Gerade wo man hochpreisige Geräte hat, ist es schon überlegenswert
Zumindest diejenigen die schon mal für ihren alten Laptop bezahlbaren Ersatzteile suchten, können es bestätigen.
OK, man kann neu kaufen, nur das ist nicht immer möglich.
Kann jemand nicht selber reparieren oder hat er keinen der es kann, beispielsweise Board wechseln, dann fällt solche Option die Teile woanders (eBay, Amazon und so weiter) zu besorgen ebenfalls weg.

Werde die nun ja zweite Verlängerung also nicht abschließen, sondern jedes Jahr, welches das Lappylein überleben sollte, die gesparten Beiträge auf Seite legen und dann bei Bedarf lieber in einen "Neuen" einbringen.
Hast du nicht für 3 Jahre 64 € erwähnt?
OK, das sind die 64€ + das was du für die erste Verlängerung schon mal bezahlt hast.
Es ist eine optimistische Rechnung...

Gruß
0 Punkte
Beantwortet von atze1950 Einsteiger_in (19 Punkte)
Hallo, ja genau, die Berechnung stimmt soweit. Für die erste Verlängerung habe ich ca. 34 € und für die jetzige soll ich 64 € zahlen. Wenn man dann die nächste Verlängerung noch macht, kommen nochmals 109 € dazu. Das macht rein rechnerisch ca. 170 €.
Für 200€ bekommt man zwar noch keinen "Neuen", aber was solls, zumindest hat man dann die 175 € schon mal zur Verfügung.
Also, ich bedanke mich hier für Euro Einganben und möchte zumindest für mich dieses Tema abschließen.
Gruß an alle und weiterhin viel Spass hier......;)
0 Punkte
Beantwortet von snoopie Experte (3.2k Punkte)
Hi!

Garantieverlängerung ? Eine echte Gewissensfrage oder ein Glückspiel..

Vor ein paar Jahren hat sich so etwas bei uns gelohnt: Unsere Bosch-Kühlkombination fiel kurz nach Ablauf der normalen Garantiezeit aus. Der KD-techniker repararierte stundenlang, wollte dann 150 Euro kassieren. Glücklicherweise hatten wir eine Garantieverlängerung auf 5 Jahre (Mediamarkt) gemacht, mussten daher nichts bezahlen. Ein paar Stunden nachdem der Techniker weg war, zeigte sich,,dass seine Reparatur erfolglos war, das Ding kühlte wieder nicht. Bosch machte daraufhin kurzen Prozess: Wir bekamen umgehend eine neue Kühlkombination geliefert. Und die funktioniert heute, nach ein paar Jahren, noch prima.

Ein anderer, aktueller Fall: Vor zwei Jahren wurde für die neue Brille eine Versicherung für 50 Euro im Jahr abgeschlossen. Jetzt wurde festgestellt, dass sich inzwischen die Sehstärke stärker verändert hat. Dies ist aber in der Versicherung eingeschlossen. So bekomme ich nun neue Gläser und dafür 70% der Kosten, mehr als 500 Euro, erstattet. In diesem Fall hat es sich also auch gelohnt.

Es gibt also durchaus Fälle, wo sich solch eine Versicherung lohnt. Aber es ist und bleibt wohl ein Glückspiel.

Gruss,
Snoopie
...