3.3k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von friedel Experte (3.3k Punkte)
Hallo,

ich möchte im Sommer mit meinen 3 Kindern (6, 11 und 14 Jahre alt) und meiner Frau von Weingarten (Pfalz) nach Harlesiel und zurück in Urlaub fahren. Wir fahren mit dem Pkw und Gepäckanhänger. Für Hin- und Rückreise haben wir jeweils maximal 7 Tage Zeit. Während der Hin- und Rückreise wird im Zelt übernachtet. (Ich denke, daran merkt man schon, dass ich nicht vorhabe, mir die Autobahn an zu sehen.) Wenn wir in Urlaub fahren, fahren wir normalerweise Landstraßen und sehen uns unterwegs an, was interessant sein könnte. Auf https://www.google.com/maps/d/edit?mid=ztgwNzaT5HYQ.kryb4Ut5CpmA habe ich mal ein paar erste Orte eingetragen, die wir uns ansehen wollen. Wenn jemand weitere sehenswerte Orte kennt, die halbwegs am Weg liegen, bitte ich um entsprechende Tipps ;-)

Vielen Dank schon mal.
Friedel

31 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von
tu doch deinen kindern nicht sowas langweiliges an - städte tour....gähn. hast du sie wenigstens gefragt oder hatten sie letztes jahr spass daran?
0 Punkte
Beantwortet von
Also das halte ich für die Kinder auch als etwas grenzwertig. Meine Erfahrung ist, dass Kinder lieber an einem Ort bleiben und max. jeden zweiten Tag ein Tages- oder Halbtagesausflug ok ist.
Aber gut, das kann bei Euch anders sein.

In der Region zwischen Koblenz und Köln gibt es z.B. die Vulkaneifel mit Laacher See inkl. Campingplatz. Es gibt ebenfalls in der EIfel zwei Radioteleskope, zumindest eines kann man besichtigen, was für den Großen schon ganz ok sein könnte. In der Nähe ist der Ort Bad-Münstereifel, ein wirklich netter Ort, der zu einem Outlet-Store umgebaut wurde. Unglaublich,aber das ist wirklich sehr gut gelungen.
Bei Bonn gibt es den Drachenfels inkl. Zahnradbahn.

große Städte wie Köln würde ich aber wirklich meiden
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo Friedel,
Ich nehme an, dass dir auf den ersten 200 KM von deinem Wohnort aus, so ziemlich alles bekannt ist.
Also ich empfehle euch, dass ihr von DO. aus einen Schlenker Richtung Bielefeld macht und etwas germanische Geschichte aufnehmt......Teutoburger Wald, Kalkriese am Wiehengebirge, vielleicht findet ihr noch `ne Speerspitze oder andere Gegenstände aus der Varusschlacht.Ich kann mir gut vorstellen, dass man in seinen Kindern Interesse wecken kann.
Von da aus ist es auch nicht weit zu den " Extersteinen".
Saurierspuren sind auch ganz in der Nähe zu finden.
Das Hermannsdenkmal bei Porta Westfalica könnt ihr dann auch gleich mal besuchen.
Als Campingplatz in dem Bereich, kann ich euch den" Familienfreizeitplatz Borlefzen " in Vlotho/ Weser empfehlen. Ein Paradies um mit Kindern Ferien zu machen. ( Infos im Netz)
Von da aus seid ihr dann über Osnabrück auch ratzfatz in Ostfriesland
Na ja, dann ist ein Besuch bei der Meyer-Werft in Papenburg bestimmt auch noch drin. Wenn ihr Glück habt, ist ein eventueller Stapellauf zeitgleich mit eurer Reise. Termine dafür findest du auf deren Seite im Netz.
Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

Gruß
Sam

Ps. Ich nehme an das Ziel ist `ne Insel...Spiekeroog ?
0 Punkte
Beantwortet von
sorry, die Steine heißen Exter"n"steine
0 Punkte
Beantwortet von
Der Empfehlung von Krabbelkiste kann ich mich nur voll anschließen.

Zusätzlich empfehle ich Bonn/Bad Godesberg/Remagen:
Rheincamping Siebengebirgsblick

Habt ihr Farräder aufgeschnallt?
0 Punkte
Beantwortet von friedel Experte (3.3k Punkte)
Hallo,

den meisten der Antworten merkt man leider sehr deutlich an, dass dies ein Computerforum ist. Die meisten Leute hier haben wahrscheinlich keine Kinder, kennen keine Kinder und waren auch nie Kinder. Trotzdem vielen Dank für die Antworten, besonders an Krabbelkiste und sam333.

Weder ich noch meine Kinder haben vor, "Städte Tour" zu machen. Wenn ich sowas vor hätte, hätte ich das geschrieben. Ganz sicher fahre ich auch nicht in die Eifel um einen Outlet Store zu besuchen. Schon gar nicht mit den Kindern. Bad-Münstereifel könnte zwar ganz interessant sein, aber es wurde sicher nicht zu einem Outlet Store umgebaut. Campingplätze gibt es in ganz Deutschland recht viele. Die hier empfohlenen werde ich wohl eher meiden, denn wenn die in irgend einer Form besonders oder gut sind, sind sie wahrscheinlich teuer oder belegt. Ich brauche den Campingplatz ja nur zum Übernachten und kann frühestens am späten Nachmittag wissen, wo ich übernachten will.

Das Radioobservatorium Effelsberg ist eine gute Idee, die ich in die Karte übernommen habe. Was wir uns alles ansehen, entscheiden wir eh spontan, aber dazu braucht man natürlich etwas, woraus man wählen kann.

Auch den Drachenfels habe ich in die Karte aufgenommen.

Große Städte, wie Köln, kosten vergleichsweise viel Zeit und sind etwas anstrengend. Aber wir sind in den letzten Jahren unzählige Male an Köln vorbei gefahren und haben uns immer vorgenommen, mal den Dom und die Altstadt zu besichtigen und haben es nie gemacht. Deshalb habe ich es auf die Liste gesetzt. Ob wir Köln besichtigen entscheiden wir, wenn wir in Sichtweite von Köln sind.

Die Externsteine habe ich auch eingetragen, obwohl das schon ein recht großer Umweg ist. Aber das ist ja nicht wirklich ein Hindernis.

Die Meyer-Werft werden wir sicher nicht besuchen. Die Website ist wenig einladend. Die Eintrittspreise sind gut versteckt. Und wenn man sie dann trotzdem findet, wird man geradezu ausgeladen. Es ist imho schon ziemlich unverschämt, in die Eintrittspreise-Seite einen Link mit der Beschriftung "Familienrate" ein zu bauen, den Familien aber keine Tickets an zu bieten. Und wenn ich nicht wochenlang im voraus buche und die Tickets online buche, muss ich für die Einzeltickts für 5 Personen "ab 110 Euro" bezahlen... Ein Stapellauf oder eine Schiffsüberführung ist erst im Herbst wieder.

Fahrräder haben wir keine aufgeschnallt. Wir haben auch nicht vor, Fahrrad zu fahren.

Inzwischen sieht die Karte schon recht voll aus, aber zwischen Wuppertal und Bremen könnten wir noch ein paar Vorschläge gebrauchen.
0 Punkte
Beantwortet von friedel Experte (3.3k Punkte)
Ich schildere mal, was die Alternative zu meiner Reiseform ist. Ich weiß zwar, dass die meisten Leute so reisen, aber ich möchte das mir und meiner Familie nicht zumuten.

Die meisten Leute versuchen, die Anreise und Rückreise so schnell wie möglich in einer gewaltigen Mammut-Tour zu bewältigen. Da man die Ferienwohnung ab 16:00 Uhr bekommt und meist spätestens um 19:00 oder 20:00 Uhr einchecken muss, wir ganz früh morgens losgefahren. Man steht also nach einem anstrengenden Pack- und Vorbereitungstag mitten in der Nach auf, weil man sich vorgenommen hat um 3:00 Uhr los zu fahren. Natürlich ist man dann nicht ausgeschlafen, die Kinder quengeln rum und wollen noch nicht aufstehen, keiner will schon frühstücken und da ja auch alles noch sauber gemacht werden muss, dauert alles viel zu lange. Um kurz nach 4 ist man dann endlich im Auto und fährt los. Mit Anhänger darf man natürlich nur 80 fahren. Mit 3 unausgeschlafenen Kindern muss man spätestens alle 2 Stunden eine Pause machen. Bis jeder mal auf dem Klo war ist eine halbe Stunde vorbei und es geht weiter. Mit viel Glück hat man um 6:30 Uhr also 150 km zurück gelegt. Wenn kein Stau ist, hat man bis zum Mittag vielleicht 3 mal so eine Etappe geschafft. Die Kinder streiten sich seit Stunden nur noch und die Eltern sind mit den Nerven am Ende. In der Mittagspause wird die Laune der Kinder etwas besser, der Fahrer wird aber immer müder. Gegen 18:00 Uhr, wenn man eigentlich einchecken müsste, ruft man den Vermieter an, weil man natürlich niemals vor 20:00 Uhr ankommen wird. Ohne Stau schafft man es vielleicht bis 23:00 Uhr. Dieser Tag war eine einzige Katastrophe und Stress pur. Auch der Tag davor war schon recht anstrengend. Und der Tag danach ist auch verloren, weil man sich da erst mal erholen muss...

Meine Art zu Reisen ist imho sehr viel interessanter und man hat vom ersten Moment etwas vom Urlaub. Wie fahren los, wenn wir fertig und ausgeschlafen sind und brauchen uns nicht ab zu hetzen. Und wenn wir keine Lust zum Fahren mehr haben, unterbrechen wir die Reise. Autobahnen benutzen wir im Urlaub gar nicht, denn die sind nicht sehenswert. Wenn wir am Urlaubsort ankommen, sind wir ausgeruht und können jeden Tag genießen. Auch den letzten Tag, denn wir brauchen und nicht für die Rückreise zu schonen. Wir machen ja auch auf der Rückreise keine Gewalttour.

P.S. sam333: Warum nimmst du an, unser Ziel sei eine Insel? Ich habe doch geschrieben, dass unser Ziel Harlesiel ist. Das liegt nicht auf einer Insel.
0 Punkte
Beantwortet von
Hallo Friedel,
Bad Münster-Eifel wurde tatsächlich in einen Outlet Store verwandelt. Es ist ein wunderschöner Ort, der leider völlig ausgestorben war.

Ich konnte es wirklich nicht glauben, der Ort hat seinen Charme vollkommen erhalten, auch wenn das auch die Einheimischen nicht gedacht hatten.Es gab riesen Proteste. Ohne Scheiß, wenn Ihr in der Nähe seid, fahrt dort mal hin und trinkt in einem der mittlerweile zahlreichen Cafes einen Kaffe und genießt diese Stadt. Die Kinder werden den Ort mögen und es ist ein Beispiel wie man ein Konzept wirklich sehr gut umsetzen kann. Allein diese Tatsache finde ich sehr interessant, auch wenn man nichts kaufen muss .. hab ich auch nicht getan, ich war aber echt überrascht.

Hier ein Link
www.rhein-eifel.tv/bad-muenstereifel.htm
0 Punkte
Beantwortet von
Nicht auf den Drachenfels selber fahren, enttäuscht nicht nur die Eltern.

Die Übernachtung auf dem angegebenen sehr preiswerten, dafür aber auch sehr einfachen Campingplatz bietet abends einen hervorragenden Blick auf die illuminierten Burgen auf der anderen Rheinseite.
Dabei am Lagerfeuer aus Willi Fährmanns "Deutsche Heldensagen" (ab 4 EUR kompletto bei booklooker) lesen oder lesen lassen.
Je nach Speiseplan und Wetterlage kann man vor der zum Platz gehörigen Rockerkneipe für kleines Geld deftig schmausen. Alternativ kann man nachmittags von den Gemüsebauern neben dem Zelt die eine und andere Köstlichkeit erwerben, bekommt man wahrscheinlich sowieso geschenkt.

Münstereifel und Effelsberg schreien geradezu nach einem Besuch des Freilichtmuseums Kommern.

Ach, die Ecke da unten ist so voll von Abenteuern, ...

..., sagt ein selbst früher mit Kindern, heute mit Enkeln reisender Bulli-Turi.
0 Punkte
Beantwortet von
zwischen Wuppertal und Bremen


von Norden:

Leer, Leer, Leer - Altstadt, Krimikneipe (auch für Kinder), Hafen

Bückeburg mit Hubschraubermuseum

Lemgo mit Hexenbürgermeisterhaus

Münster am Wege liegen lassen, weil ihr nicht Fahrrad fahrt

die Wildpferde im Merfelder Bruch bei Dülmen

das schöne und vielfältige Xanten mit seinem Archäologischen Park, der Krypta im Viktor-Dom, dem Nibelungenhort und der Kriemhildmühle (rauf da mit den Kindern), Eis am Markt beim Italiener

Überall gibt's da Campingplätze für kleines Geld. Der Kerstgenshof alleine ist schon eine Reise wert.
...