1k Aufrufe
Gefragt in Windows98 von tacoomik Mitglied (153 Punkte)
Ich brauche immer wieder reine texte in der tschechischen bzw. slowakischen sprache zu verarbeiten. Diese sprachen zeichnen sich unter anderem durch eine reiche diakritik aus, die jedoch bei meinem deutschsprachigen W98(SE) einige probleme verursacht. Ich habe mehrere möglichkeiten, dies anzugehen, doch jede davon hat nachteile. So suche ich dafür das eierlegende wollmilchschwein, falls es eins gibt.

1. möglichkeit: TXT-format, bearbeitung mit Notepad.
Vorteile:
- 1. Notepad funktioniert extrem schnell,
- 2. verfügt über keinen unnötigen editierungsschnickschnack, der beim nächsten öffnen/anwenden der text-datei probleme verursachen würde.
- 3. Einsetllungen wie schriftgrösse, farbe etc. sind rein sache des editors, übertragen sich auf die datei nicht, diese bleibt von dem her voll transparent und unabhängig.
- 4. Einstellungen wie schriftgrösse, farbe etc. bleiben nach dem verlassen des editors in ihm gesetzt, man kann am nächsten tag sofort genau dort und so die arbeit fortsetzen, wie man zuvor aufgehört hat.
Nachteile:
- 1. Maximale textlänge 60 kByte, ab 30 kByte gibt es probleme (max. speicherbelegung 60 kByte, inkl. clipboard).
- 2. Obwohl der »mitteleuropäische« zeichensatz eigentlich alle erforderlichen zeichen mit diakritik enthält und wie mir leute aus der ex-Tschechoslowakei berichten, funktioniere er bei ihnen einwandfrei, eine fremdsprachige Windows-version (hier CH-D) hat damit offensichtlich mühe, ein teil jener zeichen wird ohne die diakritik dargestellt.
- 3. Bei verarbeitung keine such-ersetz-funktion. (Fällt der bedarf im einzelfall zu hoch, um manuell zu ersetzen, kann man dies umgehen, indem man den entsprechenden textteil temporär in den Wordpad nimmt, dort die massenkorrektur durchführt und das ganze wieder zurück in den Notepad verpflanzt; zwar etwas umständlich, doch aus not ohne negative folgen praktizierbar.)

2. möglichkeit: Unicode-format, bearbeitung mit Wordpad (Notepad, zumindest der von W98 kann Unicode nicht).
Vorteile:
- 1. Datei-/textgrösse unbeschränkt
- 2. Beherrscht die diakritik praktisch zu 100%
- 3. Such-ersetz-funktion direkt vorhanden.
- 4. Einstellungen wie schriftgrösse, farbe etc. sind rein sache des editors, übertragen sich auf die datei nicht, diese bleibt von dem her voll transparent und unabhängig.
Nachteile:
- 1. Dateilänge doppelt so gross als im TXT-format; Unicode benützt ja fix 16 bit/zeichen.
- 2. Wordpad hat seine feste initialeinstellung, die bei jedem start reingesetzt wird; passt sie für die arbeit - aus welchem grund schon immer - nicht, muss jedesmal neu eingestellt werden, was bei langen dateien uu. ua. ziemlich viel zeit in anspruch nimmt. Immer wieder stellen sich textteile rein, die der gewünschten einstellung nicht entsprechen und diese erneuert werden muss.
- 3. Es kann (und uu. muss) nur die font-farbe eingestellt werden, nicht der hintergrund, so dass beim wechsel der hintergrundfarbe im system (zb. wegen veränderten umgebungslichtverhältnissen; wechsel beim fenster von negativ auf positiv o. umgekehrt) muss die fontfarbe idr. neu eingestellt werden, um gute lesbarkeit zu gewährleisten; kompromisseinstellungen, die lesbare schrift sowohl beim hellen, wie auch dunklen hintergrund bringen, ermüden in beiden fällen beim längeren arbeiten übermässig die augen.

3. möglichkeit: RTF, bearbeitung mit Wordpad.
Vorteile:
- 1. Datei-/textgrösse unbeschränkt
- 2. Beherrscht die diakritik praktisch zu 100%
- 3. Such-ersetz-funktion direkt vorhanden.
- 4. Dateilänge etwas kleiner als im Unicode-format
- 5. RTF speichert hier die fontgrösse-/art mit, trotz nachteil 2. in 2. möglichkeit kann man am nächsten tag diesbezüglich sofort genau dort und so die arbeit fortsetzen, wie man aufgehört hat.
Nachteile:
- 1. Dateilänge immer noch deutlich grösser als im TXT-format.
- Gleich wie pkt. 2. + 3. in 2. möglichkeit.
- RTF speichert hier die font-farbe (jedoch nicht die hintergrundfarbe), wie auch grösse mit, was uu. später probleme bei verwendung der datei bringen kann (teiltransparenz, keine volle unabhängigkeit mehr). Vor allem die feste font-farbe auf transparentem hintergrund kann je nach systemfarbschema bis zur unlesbarkeit führen.

Ner Notepad vom inoffiziellen Service-pack, der das original im system rein technisch direktersetzen kann, beseitigt zwar die obigen nachteile des ursprünglichen Notepads, bringt allerdings gleichzeitig bereits viele merkmale von Wordpad, die zu genannten nachteilen führen. Darum ist er keine brauchbare lösung.

Das goldeierlegende wollmilchschwein sollte also die eigenschaften vom ursprünglichen Notepad haben, jedoch zusätzlich
1. Fähigkeit unbeschränkte daetigrösse zu verarbeiten
2. Auch bei CH-D Windows den Mitteleuropäischen zeichensatz zu 100% beherrschen
3. Die such-esetz-funktion wäre nett.
4. Keine weiteren zusätzlichen features (auch den zeilenumbruch nicht etwa so behandeln, wie das der Notepad von W2000 tut, wo die umgebrochenen zeilen so gekürzt gespeichert werden).

Meinen bisherigen - allerdings nicht sehr umfangreichen - beobachtungen nach liegt dem der Notepad von XP zumindest sehr nahe. Sein direktes reinpflanzen in W98 funktioniert jedoch nicht.

1 Antwort

0 Punkte
Beantwortet von win98professor Experte (1.3k Punkte)
Hallo Tacoomic,

das Notepad vom Windows 98 SE Service Pack 2.1e ist die verbesserte Version 1.012 von Florian Balmer. Die aktuelle Version vom Notepad 2 v 4.2.25 findest du unter flos-freeware.ch. Dieses läuft mit KernelEx und der Einstellung Win2000SP4 auch unter Windows 98 SE. Ob es für deinen speziellen Fall geeignet ist, kannst du aber nur selber testen. Unter mdgx.com findest du (etwas runterscrollen) verschiedene Notepad Versionen, die man unter Windows 98 SE installieren kann. Dort müsstest du dich dann entsprechend durchtesten. Bei oldapps gibt es das Notepad ++, was in der Version 5.1.2 auch unter Windows 98 SE läuft. Meine erste Empfehlung für deinen speziellen Anwendungsfall, wäre aber das Metapad. Dort findest du auch verschiedene Sprachmodule Link.

Gruß Micha
...