719 Aufrufe
Gefragt in Mainboard CPU RAM von zeitlos Einsteiger_in (53 Punkte)
wieder angezeigt von zeitlos
Guten Abend @all,

Mein neuer BeQuiet Silent Wing 3 Gehäuselüfter dreht nur beim Booten während der ersten 3-5 Sekunden, dann stellt er ab, und knapp vor dem Ende des Herunterfahrens läuft er kurz an, hier aber nur für 2-3 Sekunden.

Board-Info: Intel DH61BE, Jahr 2011. Die Platine hat 2 Chassis-Lüfter-Anschlüsse (4-pin, PWM), an beiden zeigt sich das gleiche Verhalten.

Im BIOS gibt's wenig Einstellungen dazu, nur Manuell + Auto, habe beides probiert ohne Änderung des Verhaltens, jetzt hab ich's wieder auf Auto gesetzt.

Ich könnte mir vorstellen, dass der neue Lüfter defekt ist, oder der PMW-Controller des Boards.

Wo gibt es sonst noch naheliegende Fehlerquellen?

PS: Vielen Dank für gute Ideen!

Zeitlos

6 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet von halfstone Profi (16.9k Punkte)
Hi Zeitlos,

ist der Lüfter neu, also war vorher keiner in deinem Gehäuse? Ich könnte mir vorstellen, dass die Steuerung einfach keinen Bedarf sieht zu lüften.

Kommt immer drauf an wo die Steuerung die Temperatur misst. Wenn aber alles soweit gut belüftet ist dann braucht der Gehäuselüfter ja auch nicht anzuspringen. Das kann man normalerweise im BIOS einstellen, bei welcher Grenztemperatur der Lüfter angeschmissen werden soll.

Das er beim Start und Beenden anläuft spricht dafür, da er da standardmäßig angesprochen wird bis die Temperatursteuerung das Ruder übernimmt.

Wäre also interessant ob sich andere Lüfter genau so verhalten oder nicht und ob sich das Verhalten ändert wenn es heißer ist und der Rechner wirklich was zu tun (berechnen) hat.

Gruß Fabian
0 Punkte
Beantwortet von zeitlos Einsteiger_in (53 Punkte)
Zur Klarheit: Es ist das erste Mal, dass an diesem PC Gehäuselüfter an den PWM-Schnittstellen angeschlossen werden. Es gibt demnach keine Vorerfahrung mit diesen Anschlüssen, wie z.B. mit anderen Lüftern, die daran funktioniert hätten. Ich denke, diese Zusatzinfo ist wichtig...
0 Punkte
Beantwortet von zeitlos Einsteiger_in (53 Punkte)
Hallo Fabian,

Ja der Lüfter ist neu, aus dem Shop. Und wie erwähnt, bisher waren an beiden PWM-Sockeln nie Gehäuselüfter angeschlossen/in Betrieb. 7 Jahre lang nicht! Ob die PWM-Controler hinüber sind, ist darum ungeklärt.

Zu Temperaturen: Ich denke es wäre dringend nötig, Abluft aus dem Chassis zu blasen. Das Intel-Desktop-Utility zeigt hohe Temperaturen an, PCH 82° (nach der Anzeige noch im grünen Bereich, rot wäre sie erst ab 104°, was ich sehr hoch finde, aber die Grenzwerte kommen vom Utility), CPU 45°, RAM 48°, Festplatten 38 und 39°.

Ich sollte dazu sagen, dass der PC im 2011 als supersilent (lüfterlos) verkauft wurde, mit einem Intel i3, lediglich passiv gekühlt und natürlich alles ohne Gehäuselüfter. Es ging jetzt 7 Jahre gut so, aber mir ist stets unwohl dabei, gerade jetzt wieder im Sommer, darum der Lüfterkauf.
+1 Punkt
Beantwortet von computerschrat Profi (25.8k Punkte)

Hallo Zeitlos,

Nach deiner Beschreibung geht der Lüfter nach dem Booten gleich wieder aus. Bleibt er denn aus, wenn der PC eine Weile gelaufen ist und eventuell Kühlung brauchen könnte?

Dass der Lüfter beim Booten und beim Herunterfahren kurzzeitig läuft und dann wieder abgeschaltet wird, spricht dafür, dass die Hardware im Prinzip funktioniert. Das Bios übergibt die Kontrolle an das Betriebsystem und von dort wird die Lüftersteuerung dann übernommen. Wenn der PC als Lüfterlos verkauft wurde, dann sind könnte herstellerseits in den Mainboard Treibern die Lüftersteuerung fehlt. Leider bietet Intel für dieses Board keine aktuellen Win10-Treiber an.

Gruß computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von zeitlos Einsteiger_in (53 Punkte)

Vielen Dank für die wertvollen Hinweise, Computerschrat!

Ja, der Lüfter steht auch bei längerem Betrieb still, selbst unter CPU-Vollast. Gestern mit Prime95 bis zur "gefühlten" Schmerzgrenze getestet. So erreichte Temperaturen: CPU 65°, PCH 82°. Das erlaubte Maximum für den Core i3-2105 liegt bei 69.1°.

Dass Intel keine Win10-Treiber anbietet, wäre in dem Fall nicht so schlimm, da ich Win7 Home 64-bit verwende.

Dass lieferantenseitig (für Temperaturkontrolle) am Board irgendwas deaktiviert sein könnte oder fehlt, dämmert mir auch langsam. Im BIOS finde ich zwar nichts, das darauf hinweisen könnte. Verwende jedoch noch immer die allererste BIOS-Version vom 18.01.2011 (BEH6110H.86A.0016.2011.0118.1128). Es gab ja einstmals die Regel, ein BIOS nicht unnötig zu flashen - und bisher hatte ich kein Problem bzw. das Bedürfnis nach Updates. Als Folge daraus könnte ich heute nicht mehr in einem Rutsch auf die jüngste BIOS-Version updaten, sondern müsste es in drei (!) Versionsschritten tun. Mir grauuuut davor. Kann so viel schiefgehen dabei. Muss ein Update jetzt wirklich sein?

Wenn ich bei

https://downloadcenter.intel.com/product/51856/Intel-Desktop-Board-DH61BE

gucke, so fällt mir (abgesehen vom BIOS) der Intel Management Engine Driver auf, der mir eventuell fehlen könnte:

https://downloadcenter.intel.com/download/21888/Intel-Management-Engine-Driver-1-5M-for-6-Series-Chipset-Based-Intel-Desktop-Boards?product=51856

Ich versuche es jetzt erst mal damit und hoffe, die Software hakt nicht wegen meines veralteten BIOS.

PS: Ich wäre sehr dankbar für eine Auskunft, ob ein BIOS-Update wirklich ratsam ist in meinem Fall. Warum ich zweifle: Der PWM-Standard

http://www.formfactors.org/developer/specs/4_wire_pwm_spec.pdf

ist doch um einiges älter (ca. 2005) als das fragliche Board aus 2011. Also müsste die PWM-Technik dort auch schon ab Werk drinne sein. Nicht?

Grüsse, Zeitlos

0 Punkte
Beantwortet von zeitlos Einsteiger_in (53 Punkte)
Der Verkäufer des PCs hat mir jetzt BIOS-Updates und die Lösung des Lüfterproblems für 40 Euros angeboten. Er sagt, dass er das Problem im alten BIOS vermutet. Ich lasse ihn das gerne machen. Eine Sorge weniger :-)
...