109 Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von

Hi!

Mir ist jetzt gerade zum zweiten Mal dieses Jahr die Sicherung im Büro rausgeflogen und der PC abgeschmiert. Ich weiß momentan nicht woran das liegt. Es gibt drei Steckdosen in der Wand, an den hängen Steckdosenleisten und: 

Steckdose 1...ein Rechner, ein Monitor, eine Synology, Boxen, eine Bürolampe

Steckdose 2...ein Multifunktionsdrucker

Steckdose 3... ein Laptop (der nie gebraucht wird) und eine Bürolampe 

Ist jetzt also nicht gerade eine Überbeanspruchung der Stromleitungen (Neubau). 

Langer Rede kurzer Sinn: Ich will mir eine USV anschaffen und bin mit dem Angebot überfordert. 

Mir würde ja was Kleines reichen, bisschen Surge-Schutz, ein paar Minuten Gnadenfrist beim Stromausfall. Das Ganze soll möglichst wenig Energie verbrauchen und möglichst leise sein. 

Dran sollten (an die Batterie) ein (bis später vielleicht mal zwei) Mdi-Tower und die Synology. 

Was haltet Ihr von der hier?

https://www.alternate.de/APC/Back-UPS-Pro-650VA-BR650MI-USV/html/product/1576332?

Oder reicht für die beschriebenen Anforderungen so eine USV Steckdosenleiste?

Eine USV mit zwei oder gar drei Gigabit Ein- und Ausgängen gibt es in der Preisklasse wohl eher nicht (für zwei PCs und ein NAS) oder?

Wieviel Watt brauche ich denn? Wenn da drei 500W Netzteile dran hängen = 1.500 W? Ne oder?

Verwendet Ihr USVs daheim? Was kann man empfehlen? 

Dankeschön schon mal! 
-Stromi

4 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von steffen2 Experte (5.1k Punkte)
die hat noch Batterie.
Die aktuellen (haltbaren) haben Kondensatoren.

Ansonsten musst du alle 3 Jahre einen neue kaufen. Weil die Ersatzbatterie meist sehr teuer ist.

Gruß Steffen2
0 Punkte
Beantwortet von strauss Experte (4k Punkte)

Hi

Ist jetzt also nicht gerade eine Überbeanspruchung der Stromleitungen (Neubau).

Da würde ich aber zuerst mal die Installation bzw die weiteren Geräte an diesem Stromkreis überprüfen lassen.

Evtl liegt auch ein Gewährleistungsfall vor.

Mfg Micha

+1 Punkt
Beantwortet von computerschrat Profi (25.6k Punkte)
Hallo Stromi,

wenn du wirklich eine USV einsetzen möchtest, musst du prüfen, welche Gesamtlast du damit betreiben möchtest, und wie lange für diese Last die Versorgung aufrecht erhalten werden soll. Sie Last ergibt sich aus den angeschlossenen Verbrauchern, wie lang die Versorgung bei dieser Last stabil gehalten werden kann, ergibt sich aus den technischen Daten der USV.

Ich gehe aber davon aus dass hier ein Fehler in einem der angeschlossenen Geräte vorliegt, der behoben werden muss. Ich denke nicht, dass die Sicherung durch zu hohen Laststrom ausgelöst hat. Ich nehme eher an, dass ein Fehlerstromschalter (FI bzw. RCD) ausgelöst hat, weil einer der angeschlossenen Verbraucher einen Fehlerstrom verursacht. Das sollte unbedingt geprüft und behoben werden. Eine USV könnte diesen eventuell gefährlichen Fehler nur zudecken, er bleibt aber gefährlich.

Gruß computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (16k Punkte)
Auch ich würde das Geld für die USV lieber in einen Elektriker investieren, der die angeschlossenen Geräte überprüft.

Gruß Flupo
...