359 Aufrufe
Gefragt in Mainboard CPU RAM von Einsteiger_in (22 Punkte)

Liebe Supportnet-Gemeinde!

Vielleicht bin ich in der falschen Kategorie gelandet, seht es mir dann bitte nach - ich kann mein Problem nicht richtig einordnen - HW oder Win10 oder ...

Ich muss einen All-in-One-PC entsorgen: Acer emachines EZ1600, Win 10 (eine der älteren Versionen, hab über zwei Jahre nicht mehr mit dem Gerät gearbeitet). Zu kleiner Speicher, zu langsam, nein: nicht aufrüstbar.

Ein großes Anliegen ist, dass die Festplatte komplett gelöscht wird. Ich habe kurze Zeit für eine NPO gearbeitet, deren Datenbanken aus äußerst sensiblen Daten bestehen. Natürlich habe ich alles längst gelöscht, aber je weniger man von Datenhacking und -klau versteht, desto mehr ist man besorgt, dass kundige Hirne etwas wiederherstellen können. Nicht einmal die Kommune kann mir garantieren, in welche Hände die zerlegten Bestandteile am Ende geraten.

Ja, der sicherste Weg: zerhau das Ding. Aber um an die Festplatte zu kommen, brauche ich Werkzeug, das ich nicht habe, ich habe mich lange vergeblich geplagt. Mit den Programmen zum Überschreiben komme ich nicht klar, in den Diskussionsforen gibt es eine bunte Vielfalt von Meinungen und Vorschägen, eine Fachsimpelei, die ich kaum verstehe. Aus manchen "Tipps" habe ich den Eindruck gewonnen, als ob die zahllosen und großen Bilddateien, die vom Vorbesitzer auf der Festplatte waren (das Gerät hat, um sie zu räumen/neu zu formatieren, volle 4 Tage ohne Unterbrechung gerödelt), noch nach ihrer Löschung eine "Hilfe" sein könnten, meine Daten "unleserlich" zu machen - was aber gleichzeitig "beweisen" würde, dass immer noch Datenreste vorhanden sind ... Ich selber habe den Rechner aufgrund seiner Langsamkeit nur für die Tätigkeit bei der NPO genutzt.

Ich hab jetzt also erst einmal das in allen Foren gepriesene Win10-Recovery durchgeführt, das ANGEBLICH alle Daten ganz sicher entfernt (für manche sogar die Löschprogramme überflüssig macht - !?) - ? Das ist meine Frage: ganz sicher??

Wenn Ihr mich beruhigen könnt, dass auf offiziellem Entsorgungsweg die Chance für Missbrauch einigermaßen gering ist, reicht mir das schon.

Vielen herzlichen Dank und ganz liebe Grüße, witzling.

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet von suppnetfan Experte (1.6k Punkte)
Vor langer Zeit, in einem früheren Jahrhundert, haben wir dies so gelöst: immer und immer wieder riesengroße Dateien auf die Festplatte kopieren, so dass der alte Kran überschrieben wurde. Später wurden dann Tools wie der Ccleaner erfunden, die so etwas automatisiert übernahmen. Eine andere, ganz nette Idee bestand darin, sicherheitsrelevante Dateien mit dem guten alten Editor zu öffnen und irgendwo ein paar sinnlose Zeichen einzufügen. Habe nie erfahren, dass jemand dann noch etwas mit diesen Dateien anfangen konnte.

Aber die primitive Methode mit dem Hammer ist vermutlich am wirkungsvollsten. Ein paar klebrige, feuchte Substanzen auf der zu zerstörenden Festplatte zu verteilen, klingt auch nicht übel.
+1 Punkt
Beantwortet von computerschrat Profi (32.3k Punkte)
ausgewählt von
 
Beste Antwort

Hallo witzling,

endgültig sicher ist vermutlich nur das Einschmelzen der Festplatte. Aber Windows hat ein eigenes Löschwerkzeug dabei, das gelöschte Dateien sso überschreibt, dass sie mit normalen Mitteln nicht mehr wiederherzustellen sind. Das Tool heißt Cipher. Da es keine eigene graphische Oberfläche hat, musst du es über die Eingabeaufforderung starten. Also Rechtsklick auf START -> Eingabeaufforderung. Dort gibst du adnn ein

cipher /w:C: 

Das überschreibt alle auf der Festplatte C: als frei markierten Bereiche mit zufälligen Daten, so dass die Urspungsdaten sehr sicher zerstört sind. Alle nicht gelöschten Daten bleiben dabei erhalten. Falls weitere Platten oder Partitionen mit Daten vorhanden sein sollten musst du das für die anderen Laufwerksbuchstaben wiederholen.

Hier eine Erläuterung dazu:

https://docs.microsoft.com/de-de/troubleshoot/windows-server/windows-security/use-cipher-to-overwrite-deleted-data

Gruß computerschrat

0 Punkte
Beantwortet von Einsteiger_in (22 Punkte)

Danke schon mal!

@suppnetfan - Du bestätigst mit Deinen Vorschlägen: zwischen Überschreiben und Formatieren besteht ein Unterschied. Der Tipp mit dem Editor nutzt nix mehr, weil normal zugänglich ja nix mehr auf der Platte drauf ist.

@computerschrat, hab Dir schon mal das grüne Häkchen "verpasst", weil ich davon ausgehe, dass Dein Rat wie immer funktioniert, komm heute nicht mehr dazu. Bei meiner Recherche bin ich auch auf den verlinkten Artikel gestoßen - hab die Angabe "in Windows Server 2003" aber wörtlich genommen. Okay - "auf Dein Wort hin" werde ich es durchführen, hier in meinem Lappi hat die Eingabe sofort zur Option "Befehl ausführen" geführt.

Ich hoffe, ich kann relativ erfolgreichen Vollzug melden ...

Tschüs und liebe Grüße, witzling.

...