61 Aufrufe
Gefragt in Tabellenkalkulation von witzling Mitglied (130 Punkte)
Bearbeitet von witzling

Hallo, Ihr Lieben!

Nach langer Zeit brauche ich mal wieder Eure Hilfe. Ich habe zwar immer wieder vorbeigeschaut, aber ohne mich einzuloggen, einfach nur mich auf der Plattform umgeschaut und in den neuesten Fragen gestöbert, es ist immer wieder interessant, welche Probleme sich im PC-Alltag der User auftun.

Heute suche ich nur einen Tipp, einen Trick 17, ein echtes Workaround, um ein relativ umständliches Verfahren zu vereinfachen.

Es geht um Excel-Tabellen (Office 365), die an sich sehr simpel gebaut sind und auch nur aus Eintragungen von Infos bestehen, eine Datensammlung also. Keine Formeln und nix.

Die Zellen sind sehr unterschiedlich formatiert, vor allem eingefärbt zur optischen Unterscheidung, teilw. aus den Zellenformatvorlagen übernommen (Schrift und Rahmen passe ich ggf. manuell an), teilw. manuell mit Füllfarben. Dazu diverse Rahmen und unterschiedliche Schriftformate (Schriftart und -grad, Farbe, Schriftschnitt).

Mit eigenen Formatvorlagen zu arbeiten, ist für mich kein Problem, aber die Arbeitsmappe, um die es hier geht, hat bis jetzt 8 Tabellen mit je ca. 5-7 eigenen Zellformatierungen, und die Tabellen vermehren sich noch - das ist im Menü dann kaum mehr zu übersehen und stellt bei der "Spielerei", die diese Arbeitsmappe darstellt, eine Verkomplizierung dar und keine Vereinfachung.

[Ich meine der Einfachheit halber im Folgenden mit "Zellenformat" NUR Füllfarbe und Rahmen, nicht die Anteile, die zur Schrift gehören.]

Beim Format-Übertragen wird immer ALLES in die Zielzelle transportiert.

Meistens soll aber nur eine Schriftformatierung übertragen werden, ohne die vorhandene Zellenformatierung in der Zielzelle zu verändern. Bei der manuellen Schriftart-Formatierung ist die Größe schnell gewählt, die Farbe auch, wenn sie aus dem Standardangebot genommen ist und ich nicht die RGB-Werte einstellen muss, aber es ist eine "Ver-Mühselig-ung", dass in Excel anders als in Word nicht die zuletzt gewählten/bevorzugten Schriftarten oben im Menü angezeigt werden, man muss immer entweder den Namen eingeben oder scrollen.

Manchmal wäre auch eine Übertragung nur des Zellenformats sinnvoll, ohne die vorhanden Schriftart in der Zielzelle zu verändern, das kommt aber relativ selten vor.

Also: meine Frage nach einem "Trick 17" bezieht sich im Grund nur auf die Formatübertragung von SCHRIFT aus einer formatierten Zelle in eine anders formatierte Zelle, ohne die ZELLENformatierung zu verlieren.

Eigenartig ist da noch ein anderes Phänomen: ich kann TEXT aus einer Zelle kopieren, ohne die Zellenformat-Eigenschaften mitzunehmen (Text in der Bearbeitungsleiste markieren, Copy/Paste) - dabei verhält sich das SchriftFORMAT des Textes aber sehr unterschiedlich: mal bleibt das Schriftformat der Herkunftszelle erhalten (was von mir bei TEXT-Kopie i.d.R. gewünscht ist), mal ändert es sich zum Format der Zielzelle. Ich hab da schon viel experimentiert und kann weder eine Gesetzmäßigkeit noch eine Ursache erkennen. Ich spiele beim Kopieren also immer ein bissel Lotterie - manchmal gewinne ich = der Kopiervorgang tut, was ich will - mal verliere ich, dann muss ich halt seufzend die Schriftart ändern. Auf jeden Fall ist mir das Zellenformat erhalten geblieben.

Ich wünsche Euch allen noch schöne Feiertage - hier ist es grad so richtig idyllisch - Sonne auf dem Balkon, Vogelgezwitscher, Kindertoben auf dem Spielplatz ...

LG, witzling.

3 Antworten

+1 Punkt
Beantwortet von computerschrat Profi (28.7k Punkte)
Hallo witzling,

wenn du gezielt Werte, Format, Formeln, ... einfügen möchtest, klick mal mit der rechten Maustaste in die Zielzelle. Dann bekommst du Einfügeoptionen angeboten und kannst auswählen, wie du kopieren möchtest.

Sollten die Einfügeoptionen nicht angeboten werden, musst du die noch aktivieren über Datei-> Optionen -> Erweitert -> Ausschneiden,Kopieren,Einfügen und dort das entsprechende Häkchen setzen.

Gruß computerschrat
+1 Punkt
Beantwortet von flupo Profi (17k Punkte)

Willkommen im Klub. cool

Auch ich habe da schon oft geflucht und die "Intelligenz" der Office-Produkte verflucht.

Mittlerweile bin ich aber dazu übergegangen, es hinzunehmen und konsequenter mit Formatvorlagen zu arbeiten. Gerade bei umfangreicheren Sachen ist die Zeit, die man dafür benötigt gut investiert. Man bekommt so einfach homogenere Dokumente und nachträgliche Formatänderungen benötigen nur noch wenige Klicks.

Meine Vermutung ist, dass die Unterschiedlichkeit beim Einfügen damit zusammenhängt, ob der Zielbereich "als Tabelle formatiert ist".

Ich habe mir angewöhnt, das Einfügen per Rechtsklick zu machen und dann auszuwählen, wie eingefügt werden soll. Das ist zwar auch nicht immer zielführend, aber etwas vorhersehbarer.

Gruß Flupo

0 Punkte
Beantwortet von witzling Mitglied (130 Punkte)

Hallo, Computerschrat,

schön, Dich gleich wieder zu treffen. Bin Dir vom Herbst (ich glaub, über meinen 2. Account) noch 'ne Antwort sprich Dank schuldig - ein Todesfall in der Familie hat mich überrascht, und dann lief's "wie immer" - das Leben geht weiter, und man verliert das Vergangene aus den Augen. Also rundum Dank für ALLES.

Die unterschiedlichen Einfüge-Optionen sind aktiv, benutze ich auch - aber hier hilft es mir nichts, weil "Formatierung einfügen" das komplette Formatierungspaket einfügt. Wenn ich "Werte" einfüge, erhalte ich dasselbe Ergebnis wie beim Kopieren von Text: der eingefügte Wert nimmt die in der Zelle vorhandene Formatierung an, Lotterie wie beschrieben; okay - es würde mir immerhin den Weg übers separate Markieren des Textes ersparen, das hab ich noch nicht bedacht - das werde ich jetzt mal auf Tauglichkeit testen.

@Flupo, auch Dir einen lieben Gruß!! immer noch die alten Bekannten hier unterwegs!

Willkommen im Klub. cool

Auch ich habe da schon oft geflucht und die "Intelligenz" der Office-Produkte verflucht.

Das war am Anfang meiner Arbeit mit Word ganz extrem - ich hatte jahrelange perfekte Textverarbeitung mit elektronischen Schreibmaschinen hinter mir, und da musste ich wirklich tricksen und wurschteln, was das Zeug hielt, ich habe "alle Welt" staunen gemacht mit meinen Broschüren, Büchlein usw. "ganz ohne PC", was viele gar nicht glauben wollten; dann konnte ich noch einige Jahre mit so einem "Writer" arbeiten, der hatte zwar komplette Dateien, auf Disketten gespeichert, mit vielen Formatierungsmöglichkeiten, aber ich musste immer noch vieles aktiv/manuell einstellen, planen, berechnen usw. Unter Word musste ich dann ganz bewusst den Vorsatz fassen, das Programm "machen" zu lassen - es war frustrierend. Internet hatten wir damals noch nicht, die "Hilfe" abfragen war also nicht drin, was das Programm an integrierten Hilfen bietet (z.B. überraschender Zeileneinzug: das rückgängig-Feld wird gleich angeboten), muss man erst mal wahrnehmen - und wissen, dass man HINKLICKEN muss, um Infos zu bekommen ... Karlchen Klammer hat zwar, glaub ich, auch offline gearbeitet, aber halt nur begrenzt. Mein Gott - das waren noch Zeiten.

Du hast Recht - ich muss mich auch jetzt entscheiden - entweder ich nutze das vorgegebene Können des Programms = Formatvorlagen, oder ich mach weiter meine Hand-Arbeit.

Gerade bei umfangreicheren Sachen ist die Zeit, die man dafür benötigt gut investiert. Man bekommt so einfach homogenere Dokumente und nachträgliche Formatänderungen benötigen nur noch wenige Klicks.

Ansonsten rätst auch Du zum ausgewählten Einfügen - das wird wohl die beste Hilfe und Vereinfachung sein.

Okay - ich würde sagen, Frage beantwortet, Hilfe bekommen - ich danke Euch beiden ganz, ganz herzlich!

Und wie mach ich's jetzt mit der "besten" Antwort? 2 kann man ja leider nicht anklicken - wenn ich keine klicke, mahnt mich das System in einiger Zeit -

- ich hab Euch jetzt einen Pluspunkt gegeben, ich denke, so ist es "gerecht" genug.

Macht's gut, Ihr beiden, bis zum nächsten Mal!

witzling.

...