316 Aufrufe
Gefragt in Security Viren von derpfleger Experte (1.5k Punkte)
Guten Morgen in die Runde,

ich bin auf der Suche nach einem Passwortmanager (überwiegend) für den Privatbereich und wollte mal die geballte Supportnet-Schwarmintelligenz fragen, ob es dafür Empfehlungen gibt?

Umsonst versus kostenpflichtig?

Einfache Bedienung versus umfangreiche Möglichkeiten?

Trennung zw. privaten PW und beruflich relevanten PW?

Ich habe so ein Tool bislang noch nie benutzt, mein Passwortmanager ist immer noch ein Berg von Zetteln. Allerdings wird dieser Berg immer umfangreicher, langsam wird es auch Zeit, die PW zB mobil verfügbar zu haben. Da bietet es sich an, das Ganze als Softwarelösung weiter zu führen.

Ich würde mich über ein paar gute Tipps und Empfehlungen freuen.
Vielen Dank und Gruß
derpfleger

6 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von kody Experte (3.1k Punkte)
Bearbeitet von kody

Hallo,
ich verwende den "KeePass Professional Portable" als Freeware. https://www.portablefreeware.com/index.php?id=2829
Ich bin damit sehr zufrieden.

Du kannst Ordner für verschiedene Bereiche anlegen. Es logt dich auf WEB-Seite automatisch ein u.v.m.

Das Open-Source-Tool KeePass Professional organisiert Kennwörter in einer Baumstruktur und kann thematisch gleiche Einträge in Gruppen zusammenfassen. uch TANs können verwaltet werden. Die Datenbank der Software ist durch ein Master-Kennwort gesichert, das in Form eines Key-Files auf einem USB-Stick oder auf CD/DVD gesichert werden kann. Die Datenbank der Software ist durch ein Zentralkennwort gesichert, das in Form eines Key-Files auf einem USB-Stick oder auf CD/DVD gesichert werden kann. Für die Verschlüsselung kommen Advanced Encryption Standard (AES) und Twofish mit 256 Bit zum Einsatz. Sogar eine Kombination aus Key-File und konventionellem Kennwort ist vorgesehen.

Verpasse dem Passwortmanager Keepass eine deutschsprachige Oberfläche.
https://sourceforge.net/projects/keepass/files/Translations%202.x/2.54/KeePass-2.54-German.zip/download?use_mirror=nav
Kopiere die Datei ("German.lngx") in das Programmverzeichnis von Keepass und wechsele die Sprache in Keepass über "View, Change Language".

MfG Kody

0 Punkte
Beantwortet von derpfleger Experte (1.5k Punkte)
Danke, ich werde mir das mal anschauen.

Bin bislang immer etwas paranoid wegen dieses Themas. Alle Passwörter an einem zentralen Ort online zu verwalten macht mir irgendwie ein ungutes Gefühl.
Wie beurteilst du die Sicherheit des Tools? Oder anders: wie kann man als Laie  überhaupt erkennen, ob die genutzte Software sicher ist?

Fragen über Fragen...

Schöne Grüße
derpfleger
0 Punkte
Beantwortet von kody Experte (3.1k Punkte)
Der Vorteil dieser Software ist, dass sie kostenlos ist, zusätzlich vom USB-Stick nutzen kannst und dadurch deine Passwörter problemlos auch an anderen Rechnern, ohne Internet nutzen kannst.
Für meine Ansprüche ist es super.
Kody
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (32.3k Punkte)
Hallo derpfleger,

ich persönlich halte von Passwortmanagern nicht viel, weil ich damit alle meine Passworter einem Ambieter anvertraue, den ich nicht beurteilen kann. Jeder Anbieter verspricht natürlich eine sichere Verschlüsselung der Daten und eine sichere Ablage und das wird wahrscheinlich auch so sein. Aber zunächst gebe ich Benutzernamen und Passwörter im Klartext in die Software und ich muss blind darauf vertrauen, dass die Verschlüsselung erfolgt, bevor die Daten im Hintergrund dem Softwareanbieter übertragen werden. Der hätte dann nämlich unmittelbar die Zusammengehörigkeit von Dienst, Benutzername und Passwort. Und das von allen meinen Konten.

Das ist natürlich nur eine Befürchtung und ich habe keinerlei Hinweise darauf, dass das wirklich passiert, aber mir ist der Gedanke unangenehm. Noch größer wird mein Unwohlsein bei Programmen, die kostenlos sind. Welche Motivation hat jemand, ein solches Programm kostenlos anzubieten?

Gruß computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von derpfleger Experte (1.5k Punkte)

Welche Motivation hat jemand, ein solches Programm kostenlos anzubieten?

Ich habe jetzt lange mit mir gehadert, aber schließlich hat mich dieser Aspekt am meisten beschäftigt. Auf diese Frage finde ich auch keine vernünftige Antwort.

Deshalb habe ich mich dazu entschieden, bis auf weiteres auf einen Passwortmanager zu verzichten und weiter meine Zettelwirtschaft zu nutzen...
Ist umständlich und nicht mobil, das macht es etwas schwierig, aber mglw. ist es eben doch die sicherere Variante, zumindest fühlt es sich für mich so an.

Danke für euren Input.
Gruß derpfleger

0 Punkte
Beantwortet von kody Experte (3.1k Punkte)
@derpfleger,
du kannst nie sicher sein, egal wie du mit deinen Passwörtern umgehst. Ob du sie auf Zetteln notierst oder, durch ein Programm verwaltest, sobald du sie zum Anmelden eingibst, können sie durch Schadprogramme abgefsicht werden.
Ein Zettel ist dabei die schlechteste Option. Der kann, wenn er nicht verschlüsselt wird, von Anderen genau so gut missbraucht werden.
Deshalb, ist für mich ein USB-Stick mit einen Generalpasswort immer noch die "sicherst" Möglichkeit Passwörter zu verwalten, solang sie nicht im Netz verwendet werden.

MfG Kody
...