Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Windows2000

Fujitsu Siemens W2000-SP2 Recovery CD-Rom





Frage

Betr.-System über Ebey erworben, ist aber nach Erhalt nur für Fujitsu-Siemens-Computer, bootet auf anderen PC´s nicht selbst, gibt es ein Programm, um die CD umzuschreiben, damit diese auch auf anderen Rechnern inst. werden kann? Danke, Gruß und (für die Frauen Kuss) Jürgen aus Dresden

Antwort 1 von Das_Urmel

Wenn ein vollständiges i386 Verzeichnis drauf ist,
dann geht das Problemlos.
Wieso bootet die nicht? aber eigentlich auch egal.
mfg
Michael Bormann

Antwort 2 von FibreFlex

es gibt leider von fu-si "eigene"win-cd´s

das heisst:
bevor sie booten,rufen sie die hardware des rechners ab,
sollte sie nicht übereinstimmen,geht das nicht.

damit kann man nur seinen gekauften fu-si-rechner(bei der diese cd dabei war) neu einrichten,auf anderen rechnern ist das win nicht anzuwenden




FibreFlex

bitte um rückmeldung wenn problem gelöst----wie / wodurch

Antwort 3 von Das_Urmel

schon richtig, aber beachte was ich schrieb.
Ist das vorhanden, dann ist das zu machen - bischen Arbeit aber machbar ;)

mfg
Michael Bormann

Antwort 4 von igor

Hi
Lege die win 2000 cd in einen PC mit beliebigem Betriebssystem. Öffne nun deine win 2000 cd. Finde den Ordner BOOTDISK. Öffne diesen. HAlte 4 formatierte Disketten bereit.. Klicke auf MAKEBOOT und folge den Anweisungen. Es werden dir 4 Bootdisks erstellt. Stelle danach im Rechener auf den Win 2000drauf soll das BIOS ( Bootreihenfolge ) so ein, das FLOPPY zuerst kommt. Schalte den PC aus. Lege Bootdisk 1 ins Floppylaufwerk und starte den PC. Folge nun einfach den Anweisungen. In ca 35-60 Minuten hast du dann dein Windows 2000 installiert.

Antwort 5 von Das_Urmel

Mhja, geht auch, aber umständlich.
Einfach das Zeug ummoddeln und ne neue bootable CD toasten, schon gehts.
mfg
Michael Bormann

Antwort 6 von gutefrage

Interessanter Thread,
äh ist das legal? soweit ich weiß ist OEM software nicht zur Installation auf anderen Geräten lizensiert?!
Klärt mich mal auf, wenn ich falsch liege.
lg

tom

Antwort 7 von Das_Urmel

Die OEMs werden, dürfen nur mit den Geräten zusammen verkauft werden.
Aber dann darf der Kunde die entbundeln.
Geht sein Rechner mal kaputt - dann könnte er ja die auch erworbene Lizenz nicht mehr nutzen.
Da gabs auch etliche Urteile zu, man darf das, da sie ja immer noch bestimmungsgemäß zum Betrieb eines Rechners eingesetzt wird.
Folgedessen darf er die Lizenz auch auf einem anderen Rechner einsetzen, lediglich die Verdongelung muss man rausnehmen. Da scheitern wohl die meisten dran.
Dieser öde Recovery *Z*, der dir nichtmal ne Reparaturinst ermöglicht, keine WH etc.
Das Zeug toaste ich auf Wunsch um und meine Kunden haben dann eine WH, RepInst.
Die spezifischen Erweiterungen gehen dann natürlich nicht
mit rein, der Key muss dann auch eingegeben werden.
mfg
Michael Bormann

Antwort 8 von gutefrage

Hi Das_Urmel,
danke für deine interessante Antwort. Das wusste ich nicht, obwohl mich solche Sachen durchaus interessieren.
Hab n Medion Lappi mit XP Home und mich hielt bislang nur "das Entdongeln" davon ab, es mal neu zu machen, weil ich nicht wußte, ob das erlaubt ist (und auch net wies geht)
Das was die das alles recovern wollen, braucht kein Mensch.

Zitat:
Die spezifischen Erweiterungen gehen dann natürlich nicht

meinste die Herstellertreiber? Anwendungen etc?

Zitat:
der Key muss dann auch eingegeben werden.

Kein Thema, den hab ich ja mit gekauft..

lg

tom

Antwort 9 von Das_Urmel

Richtig, die eingebunden Zusätze und eventuell Treiber,
die genau das so spezifisch machen ;)
btw - meist hast du eine versteckte Partition, da sind die Cabs/ PQI´s oder sonstwas drauf.
Das Herstellersetup guckt nach der Part, und müllt die Images wieder drüber - weil sind das nämlich.
Ist die Partition nicht mehr da, weil HD hinüber gibts schon nen Problem.
So, nu hab ich genug geplaudert *grins*

mfg
Michael Bormann

Antwort 10 von pfennigspalter

Hallo,

was macht man eigentlich wenn man nur noch ein CD-Rom-Laufwerk auf dem entsprechenden Rechner (auf dem Win2000 installiert werden soll) hat?

Oder andersrum, wie funktioniert
Zitat:

"Einfach das Zeug ummoddeln und ne neue bootable CD toasten, schon gehts. "
????

Schonmal vielen Dank für die Antworten!!!!!

Antwort 11 von macher-dresden

Hallo Ihr lieben im Netz,

es ist mir ernsthaft mit diesem Problem, also klopft keine langen Sprüche, sondern, wer was konstruktives weiss, der soll es sagen.

Gehen wir davon aus, es ist kein Floppy vorhanden.
Das mit den 4 Disketten habe ich probiert-geht nicht.

Es muss also das Original im vorhandenen Bootsystem umgeschrieben (lösche u. o. ersetzen von Dateien) und neu getoastet werden.

Ich weiss aber nichts, und wo soll ich anfangen.

Danke, Gruß und (für die Frauen Kuss)

Jürgen aus Dresden

Antwort 12 von igor

Hallo Jürrgen!
Hatte schon mal auf dein Problem geantwortet ( IGOR, Antwort 4 ). Habe das gleiche Problem gehabt und glaube mir, das mit den 4 Bootdisketten hat funktioniert. Bist Du wirklich so vorgegangen wie ich es beschrieben habe? Wenn Du im BIOS Floppy als erste Bootsequenz eingestellt hast werden alle 4 Bootdisketten nacheinander installiert. Wenn alle 4 Bootdisks installiert sind wirst Du von der Installationsroutine aufgefordert die Windows 2000 CD einzulegen und dann muß das klappen!! Wichtig ist auch das Du die Bootdisks richtig beschriftet hast! Wenn der Rechner dich nach Disk 1 fragt solltest du auch Disk 1 im Floppy haben und nichts anderes.
Viele Grüße
und viel Erfolg
Dieter

Antwort 13 von PeterAlex

Hallo,

hab ebenfalls das Problem mit der Installation von einer eBay-Fujitsu-Siemens-W2000-Recovery-CD! Mein Problem beginnt aber schon damit, dass ich gar keine Installationsdisketten herstellen kann, da nach Aufruf von MAKEBOOT oder MAKEBT32 im DOS-Fenster nur unsinnige Zeichen erscheinen!?! Tastatureingaben auf gut Glück führen dann letztendlich zur Beendigung der Aktion. Weiß mir jemand einen Rat?

Dank im voraus und Gruß, Peter

Antwort 14 von PeterAlex

Problem gelöst!

Zwar nicht das Problem der unlesbaren Hieroglyphen, konnte jedoch die Installationsdisketten nach Microsof-Anleitung im Blinflug erstellen.

Makeboot - Enter - a:\ (Ziel) - e:\ (Quelle=CD-ROM) der Kopiervorgang auf Diskette 1 beginnt, zählt bis knapp 100 und bleibt stehen, dann Diskette 2 ins Laufwerk, Disk 3, Disk 4. Nachdem Disk 4 erstellt war, hab ich wieder Disk 1 eingelegt, - Neustart - und Win2000 wurde installiert.

Tschüss Peter

Antwort 15 von macher-dresden

Könnt Ihr Lieben mich nicht verstehen!

Wie installiere ich dieses Betriebssystem OHNE Floppy und Disketten?

Gruß Jürgen

Antwort 16 von Thomas27

erstelle dir eine neue Windows-CD und integriere gleich das aktuelle SP4 mit dem XP ISO Builder (ist auch für Win2000)
http://www.winfuture.de/

Antwort 17 von bda

Im Internet ist folgender Beitrag (hier gekürzt) zu finden:

Windows-CDs "entdongeln"

Seit Windows ME liegen den meisten Rechnern keine Original-CDs von Microsoft mehr bei, sondern vom Rechnerhersteller mit der Hardware "verdongelte" CDs. "Sinn" ist, die Windows-Lizenz an den jeweiligen Rechner zu binden, was juristisch in Deutschland nicht möglich ist. Für den Besitzer der jeweiligen Windows-Lizenz ist das höchst unschön, wie wir noch sehen werden. Dieser Text zeigt Hintergründe und Auswege.


Wie willkürlich diese Zuordnung ist, erlebte Microsoft vor dem Bundesgerichtshof (6. Juni 2000, AZ I ZR 244/97, siehe auch Meldung von Heise Online): Wenn Software dem Urheberrecht unterliegt, dann gilt der Erschöpfungsgrundsatz auch für Software - mit dem Verkauf der Lizenz an den Händler.

..

Die Reaktion vom Microsoft
Microsoft möchte an jedem einzelnen PC verdienen, der irgendwo auf der Welt hergestellt wird. Folglich zwang Microsoft alle PC-Hersteller, die ausgelieferten Windows-ME-Lizenzen fest mit einem bestimmten Rechner zu verheiraten. Die Folge lesen Sie in jedem aktuellen Rechner-Prospekt:

...

Der Weg im Überblick:
Im BIOS die Bootreihenfolge so einstellen, daß Disketten- und CD-Laufwerk vor der Festplatte kommen.
Recovery-CD ins Laufwerk und Rechner einschalten.
Installation bis zum ersten Neustart laufen lassen.
Image-Backup erstellen.
Windows ganz normal installieren.
Das Image des Laufwerks C: erstellen
Maßnahmen zum Speichern des Images treffen, z.B. Laufwerk C: auf 2 GB verkleinern, zweite Platte einbauen, Netzwerkverbindung herrichten...
Image-Backup des Laufwerks C: erstellen.
Jetzt die Diskette wieder raus und Windows ganz normal installieren.
Die Image-Datei sollte man auf eine CD brennen und zusammen mit der Backup-Software und einer Bootdiskette aufheben. Wenn man Windows später mal wieder installieren muß, kann einem die Recovery-CD keinen Strich mehr durch die Rechnung machen. Wer sagt denn, daß die Recovery-CD nach dem Einbau einer neuen Grafikkarte oder einem BIOS-Update überhaupt noch funktioniert?

Die oben beschriebene Rechtslage ist höchstrichterlich bestätigt, hier aber von einem juristischen Laien wiedergegeben. Nachahmung auf eigene Gefahr - wem die Beschreibung nicht ausreicht und wer nicht kapiert, wozu die erzeugte CD gut sein soll, der sollte lieber die Finger von seinem Rechner lassen.

So geht´s bei Windows XP
Als erstes: Nach Aussage der Zeitschrift c´t (s.u.) behaupten viele XP-CDs nur, sie seien mit der Hardware verdongelt. Oft ist dem überhaupt nicht so - da hilft nur ausprobieren.

Wenn die CD wirklich nur auf dem entsprechenden Rechner funktionieren will, dann gibt es immer noch Auswege: Offensichtlich landen so gut wie immer die ganzen Installationsdateien auf der Festplatte - in einem Verzeichnis mit dem Namen i386. Das Verzeichnis muß mindestens 420 MB Umfang haben und nach Aussage des Artikels mindestens 5.981 Dateien enthalten.

Packen Sie das ganze Verzeichnis auf eine CD, auch dort übrigens in ein Verzeichnis mit dem Namen i386. Der Artikel beschreibt auch, wie man diese CD bootfähig macht. Alternative: Rechner mit einer bootfähigen DOS-Diskette starten, die CD-ROM-Treiber (MSCDEX.EXE + Hardware-Treiber in der CONFIG.SYS) enthält. Starten Sie dann auf der CD das Programm \i386\setup.exe (oder wie es bei der jeweiligen Fassung heißen mag).

...

Literaturhinweise
[2] Siering, Peter: Kaufen verbindet. Microsofts Rechtsgebaren - zwischen Piraterieschutz und Monopolgehabe.
In: c´t 9/2001, S. 130ff
[2] Siering, Peter: Windows XP freizügig - Windows XP: OEM-Versionen ohne Hardware-Fesseln.
In: c´t 20/02, S. 212 ff
[3] Ibelshäuser, Oliver: Tipps und Tricks - Boot-CD mit XP Service Pack 1
In: PC professionell 11/02, S. 76

[4] Meyer, Ingo: Internet-Auktionen - Fallen für Verkäufer
In: PC professionell 3/02, S. 24f

[5] Mielke, Kai: Woher, wofür? - Verschärfte Aktivierungsprüfung für Windows XP wirft Rechtsprobleme auf.
In: c´t 8/2005, S. 176

--------------------------------------------------------------------------------
Alexander von Obert * http://www.techwriter.de/thema/windows0.htm
Letzte Änderung: 04.05.04 (Hinweis auf XP-Aktivierung)

Antwort 18 von Thomas27

@bda
hier gehts nicht um irgendwelche entdongelei, sondern um die Frage, das die CD nicht bootet...

man kann sich eine Neue erstellen entweder so:
http://www.wintotal.de/Artikel/w2ksp4/w2ksp4.php
da gibts auch das Bootimage zum Download

oder so:
mit "XP ISO Builder" von winfuture.de

Antwort 19 von Das_Urmel

@Thomas, die bootet nicht weil....
deine Anleitung ist völlig OK, nur die hilft dem Fragesteller
erstmal nicht weiter, hat er kein zweites System um das zu ändern.

übrigens schön gesucht von bda :)
mfg
Michael

Antwort 20 von Thomas27

Alles andere hat dem Fragesteller bisher aber auch nicht geholfen!
Und er wollte es auch gar nicht wirklich wissen.
siehe Antwort 15

seine Frage:
Zitat:
...Es muss also das Original im vorhandenen Bootsystem umgeschrieben (lösche u. o. ersetzen von Dateien) und neu getoastet werden.

Ich weiss aber nichts, und wo soll ich anfangen.


Mir sind dazu die 2 Möglichkeiten (aus Antwort 18) eingefallen
Das er jetzt kein passendes Windows installiert hat...
Hmm