Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

Hilfe, die GEZ ist mir dicht auf den Fersen!





Frage

Bis vor ein paar Wochen hatte ich nie Probleme mit denen, aber jetzt scheint sogar ein ganzes Rollkommando hinter mehr zu sein! Also, früher da bekam ich alle paar Jubeljahre mal einen Brief aus Köln von der GEZ, habe angekreuzt, dass ich nichts anzumelden habe und dann war wieder für lange Zeit Ruhe. Nur diesmal ist es anders: erst habe ich im Sommer, dann noch mal im Oktober und November ein Schreiben bekommen. Jedesmal habe ich angegeben, ich hätte nichts anzumelden und dachte, das wäre es dann. Dann kam aber letzte Woche der große Schock: Als es Donnerstag Nachmittag unten an der Tür klingelte (ich wohne im 4.Stock) dachte ich mir erst nichts Böses dabei. Da ich niemanden erwartete und ganz vertieft in meine Arbeit am Computer war, habe ich auch nicht aufgedrückt. Ein paar Stunden später ging ich dann nach unten und fand ein Schreiben in meinem Briefkasten. Und zwar nicht von der GEZ selber, wie sonst früher immer, sondern von einem WDR-Beauftragtenbüro mit einer Adresse ca. 100 km von hier entfernt. Unterschrieben ist das Pamphlet aber von ein paar anderen Namen. Scheint sich um ein ortsansässiges Rollkommando zu handeln... In dem Schreiben steht u.a.: "wenn Sie Radio, Fernsehgeräte oder andere Rundfunkgeräte haben, sind Sie gesetzlich verpflichtet, unsere Fragen zu beantworten. Haben Sie keine Geräte ist Ihre Antwort freiwillig" Und jetzt die Details, ein echter Hammer: 1) "auch wer Kabelgebühren zahlt, muss Radio und Fernseher anmelden" -> das kann doch nicht wahr sein: laut Mietvertrag muss ich tatsächlich für einen Kabelanschluß bezahlen. Aber ich habe kein TV-Gerät, weil ich abends sowieso bei meiner Freundin oder meinen Eltern bin und dort fernsehe! Damit bin ich einmal schon bestraft, weil ich für einen Kabelanschluß zahlen muß, obwohl ich diesen nicht nutze. Und jetzt soll ich noch doppelt bestraft werden und für die GEZ zahlen??? 2) "Wer nur einen Multimedia-PC hat, muß ein Fernsehgerät anmelden" -> wie wird Multimedia-PC denn definiert? Mein Rechner ist ca. 1 Jahr und ziemlich auf dem neuesten Stand der Technik. Ich habe aber weder eine TV-Karte noch Boxen angeschlossen! Ist das Gerät trotzdem offiziell ein Multimedia-PC und ich soll dafür zahlen, obwohl ich es weder für TV noch für Radio nutzen kann? 3) Radio, meine einzige Sünde: ja, ich habe ein uraltes Autoradio. Aber seitdem der Streß mit der GEZ angefangen hat, habe ich die Antenne abmontiert und nutze es überhaupt nicht mehr. Mein Auto parke ich sicherheitshalbet jetzt immer ein paar Straßen weiter und gehe den Rest des Weges zu meiner Wohnung zu Fuß... Vielleicht baue ich das Radio demnächst auch ganz aus, damit nichts passieren kann, wenn das GEZ-Rollkommando mir in der Nähe meiner Wohnung auflauern sollte. Und das kurz vor Weihnachten! Ich war noch nie im Knast und habe mir auch sonst noch etwas zu Schulden kommen lassen (ich habe noch nicht mal Punkte in Flensburg!) Aber jetzt: soll ich wirklich 200 Euro im Jahr für ein TV-Gerät zahlen, was ich nicht besitze (finanziell bin ich eh nicht auf Rosen gebettet)? Und wenn ich dies täte, könnte ich mir sicher sein, dass die GEZ dann endlich den Hals voll bekommt? Das ist doch ein Faß ohne Boden! Oder soll ich diesem GEZ-Beauftragten schreiben, dass ich nichts anzumelden habe? Was wäre dann, wenn er von Nachbarn die Auskunft erhält, hier hätte jeder einen Kabelanschluß? Muß ich wirklich für einen Kabelanschluß ohne Fernseh-Gerät zahlen? Oder für einen Multimedia-PC ohne TV-Gerät und Boxen? Was würdet Ihr tun?

Antwort 1 von Nhuya

Also entweder, du lässt das an dir abprallen und reagierst gar nicht (du hast ja auch nichts zum anmelden) oder du lässt einen netten Herrn der GEZ mal in deine Wohnung zum Nachsehen, dann gibt er vielleicht auf :)

Kämpfe weiter und lass dich nicht unterkriegen!

Antwort 2 von Helferlinchen..

Selbstverständlich keine rechtsverbindliche Auskunft:

Solange du dein Autoradio (auch ohne Antenne) hattest, muss(es)t du dafür bezahlen.

Ansonsten bist du clean.

Zahlst du nur Miete oder auch Kabelgebühren?
Letzteres ist im geschilderten Fall Blödsinn.
Ansonsten ist der Mietvertrag siitenwidrig.

Antwort 3 von Mickey

Ab nächsten Jahres werden internetfähige Computer rundfunkgebührenpflichtig, wenn dein PC also ins Internet geht musst du zahlen.

Gruss,
Mic

Bei Eingriffen ins System, die Registry oder an Systemdateien erst eine Sicherung vornehmen©

Antwort 4 von steffen2

wobei für den PC "vorläufig" nur die Radio-Gebühr fällig ist

Gruß Steffen

Antwort 5 von hundredandone

Zitat:
Oder soll ich diesem GEZ-Beauftragten schreiben, dass ich nichts anzumelden habe?


Nutzt nichts. Hab ich gemacht.
Nachdem ich nicht den geforderten Nachweiß über den Verbleib meiner ehemaligen Geräte beigebracht habe , habe ich erst eine Zahlungsaufforderung und dann eine Zahlungserinnerung erhalten.
Auf eben dieser Zahlungserinnerung war folgender Hinweis:

Zitat:
Künftig erhalten Sie keine Zahlungsaufforderungn mehr, wenn Ihr Gebührenkonto einen Rückstand aufweist. Die Rundfunkgebühren setzen wir dann jeweils per Gebührenbescheid fest, mit dem ein Säumniszuschlag erhoben wird. Diese zusätzlichen Kosten...usw......bla, bla bla.

Da bin ich schon gespannt. Auch auf eventuelles Klingeln unten an der Haustür. Klingelt ja sonst selten jemand. Warscheinlich weil ich noch einen höher wohne als Du ....und fünf Treppen umsonst hoch ist blöd.
Die letzten waren von den 7-Tage-Adventisten.Waren schon etwas ältere Leute.....

Antwort 6 von Roro

Wenn du keinen Fernseher hast, musst du auch keinen Fernseher bezahlen. Und wenn du 100 Kabelanschlüsse hast.

Da du aber offensichtlich über einen internetfähigen PC verfügst, solltest du den am 02.01.07 einfach anmelden, dann kannst du die Antenne auch wieder anschrauben.

Antwort 7 von TeX

Hallo "Opfer",

zu Mickey:
Zitat:
Ab nächsten Jahres werden internetfähige Computer rundfunkgebührenpflichtig, wenn dein PC also ins Internet geht musst du zahlen.

Nicht, wenn der PC ins Internet geht, sondern wenn er es könnte. Ein PC im Raum mit LAN-Anschluss kann mit einem Router ins Internet.. Selbst wenn kein DSL oder kein Telefonanschluss da ist, der PC "könnte". Somit ist man schon dadurch gebührenpflichtig, ab 01/2007. Ob das Ganze nun Sinn macht diskutiere ich hier nicht aus, es sei nur gesagt, ich finde die Regelung mehr als dreist.

Wegen Radio, seit geraumer Zeit zählen auch radiofähige Handys zu Radios, also anmelden und ab 01/2007 sind auch WAP-fahige Handys wie internetfähige PC´s zu behandeln. Selbst wenn man nachweislich die WAP-Verbindung garnicht nutzen kann, weil man es über den Provider gesperrt hat, die GEZ meint, man könnte ja...

Ich warte auf den Tag, ab welchem ich auf meine Ohren Gebühren zahle, denn wenn ich diese beim spazieren gehen benutze, dann könnte ich ja hören, wie jemand Radio hört.

Genaueres nun zum Opfer.

Wenn Du die GEZ von der Tür verweist, dann können diese mit Polizei kommen und nachschauen. Hat ein ehemaliger Lehrlingskollege von mir persönlich erlebt.
Das nur als hinweis. Das mit dem Kabelanschluss ist totaler Hohn. Darf Dir der Vermieter diesen aufzwingen? Ich denke nein.

Gruß TeX

Gruß TeX

Antwort 8 von hundredandone

Zitat:
Wenn Du die GEZ von der Tür verweist, dann können diese mit Polizei kommen und nachschauen.


Was können die nachschauen? Ob die Tür noch zu ist?
Oder ob die Klingel noch geht?

Da frag Deinen Lehrlingskollegen lieber noch mal :-)))

Antwort 9 von Canossa1077

Und was ist, wenn man nur Radio anmeldet und nicht Fernsehen?
Geben die Herrschaften von der GEZ dann Ruhe oder nerven Sie weiter?
Hat jemand Erfahrungen damit?

Antwort 10 von Helferlinchen..

Ooooh, Mann. Meld, was anzumelden ist und damit basta!
Wenn du legal handelst, will dir auch keiner was.
Aber du schreist ja förmlich nach Drückebergertipps.

Antwort 11 von Sue

Zitat:
Muß ich wirklich für einen Kabelanschluß ohne Fernseh-Gerät zahlen?

Das "auch wenn Sie schon Kabelgebühren zahlen" bedeutet nicht, dass jeder, der einen Kabelanschluss hat auch für einen Fernseher zahlen muss sondern ist an die Leute gerichtet die sagen "Ich zahl doch schon Kabel, dann muss ich keine GEZ zahlen", weil eben die Kabelgebühren was völlig anderes sind als die Rundfunkgebühren.
Zitat:
Wer nur einen Multimedia-PC hat, muß ein Fernsehgerät anmelde

Ja, musste man schon immer. Dabei ist ein Multimedia-PC ein PC mit zB TV-Karte.
Zitat:
ich habe ein uraltes Autoradio. Aber seitdem der Streß mit der GEZ angefangen hat, habe ich die Antenne abmontiert

Hättest du dir sparen können, das Gerät ist trotzdem gebührenpflichtig, weil diese Maßnahme relativ leicht wieder rückgängig zu machen ist.
Zitat:
Mein Auto parke ich sicherheitshalbet jetzt immer ein paar Straßen weiter und gehe den Rest des Weges zu meiner Wohnung zu Fuß...Vielleicht baue ich das Radio demnächst auch ganz aus, damit nichts passieren kann, wenn das GEZ-Rollkommando mir in der Nähe meiner Wohnung auflauern sollte.

Interessant was Leute sich für Umstände machen um 5,52 € im Monat zu sparen (und das obwohl sie die Leistung in Anspruch genommen haben / nehmen). Wenn dir das Versteckspiel so gegen den Strich geht ("Und das kurz vor Weihnachten!") frage ich dich: SInd das 5,52 € / Monat wirklich wert?
Zitat:
Aber jetzt: soll ich wirklich 200 Euro im Jahr für ein TV-Gerät zahlen, was ich nicht besitze

Nein, du sollst 5,52 € im Monat für ein Radio bezahlen, was du benutzt (hast). Hier mal zur Info: Kriegt die GEZ raus, dass du Geräte hast kann sie inzwischen unbegrenzt die Gebühren nachfordern (früher nur 4 Jahre), das kann richtig teuer werden.
Außerdem ist die GEZ kein Club, bei dem man nach Lust und Laune Mitglied wird oder eben nicht, hat man Rundfunkgeräte besteht die Verpflichtung sie anzumelden.
Zitat:
soll ich diesem GEZ-Beauftragten schreiben, dass ich nichts anzumelden habe?

Dem Schergen würde ich gar nichts schreiben. Wenn du was anzumelden hast melde dich bei http://www.gez.de online an, geht am schnellsten. Ansonsten druck dir da das Anmelformular aus und schick es per Fax oder Post.
Meldest du dich über einen Schergen an bekommt der dafür eine dicke Provision, dieses System würde ich nicht unterstützen.

[ot]
Wenn Schergen merken, dass Einschüchterung funktioniert werden die bei anderen noch dreister. ZB in Abwesenheit der betreffenden Partei alle anderen Mieter und den Vermieter über die Person auszufragen und beim Vermieter ein Post-It (sponsored by WDR) mit Handynummer zum Weiterreichen an die Person zu hinterlassen. Und auf dem Post-It findet sich nur die Handynummer, keine Festnetznummer, nicht mal ein Name. Wer weiß wie viele Leute bei sowas obrigkeitshörig dort anrufen, ich persönlich sehe es nicht ein ein Gespräch aufs Handy zu bezahlen, obwohl ja der Scherge der ist, der was von mir will.

Aber irgendwas scheint er richtig zu machen, ein Designeranzug und sein Audi TT sind ja nicht vom Himmel gefallen.
[/ot]

Zitat:
Wenn Du die GEZ von der Tür verweist, dann können diese mit Polizei kommen und nachschauen. Hat ein ehemaliger Lehrlingskollege von mir persönlich erlebt.

Schwachsinn.
Die Wohnung ist durch das Grundgesetz geschützt, weder die GEZ noch die Polizei steht über dem Grundgesetz. Überprüfe die Vertrauenswürdigkeit deiner Quellen.
Zitat:

Und was ist, wenn man nur Radio anmeldet und nicht Fernsehen?
Geben die Herrschaften von der GEZ dann Ruhe oder nerven Sie weiter?
Hat jemand Erfahrungen damit?

Es kann durchaus sein, dass man Ruhe hat. Ich hab seit 6 Jahren nichts von der GEZ bekommen.
Bei anderen weiß ich aber, dass die GEZ dann ständig nachfragt, ob man sich denn nicht endlich einen Fernseher angeschafft hat usw., es ändert sich also nicht wirklich was. Prinzipiell ist man dann zur Auskunft gezwungen (Auskunftspflicht besteht, wenn man Rundfunkteilnehmer ist), allerdings sind viele Datenbeauftragte der Ansicht, dass keine Verpflichtung zur Auskunft besteht, wenn sich nichts verändert hat.
Zitat:
Was würdet Ihr tun?

Wenn ich etwas anzumelden hätte würde ich es anmelden, anstatt immer einige Straßen weit weg zu parken. Mein Auto - gerade im Winter - vor dem Haus parken zu können allein wären mir die 5 € monatlich wert.

Ab dem nächsten Jahr wird das Ganze imho noch aufdringlicher, schließlich ist Internet kein Luxus mehr, ich glaube die Internet(PC)-Gebühren treffen mehr Leute als man denkt.

Grüße,
Sue

Antwort 12 von Arno_Nym

In Ergänzung zu Antwort 11: Vielleicht ist ja hier was für dich dabei?

http://www.gez.de/door/gebuehren/gebuehrenbefreiung/index.html

Arno

Antwort 13 von SevenOffNein

Hallo zusammen,
Zitat:
beim Vermieter ein Post-It (sponsored by WDR) mit Handynummer zum Weiterreichen an die Person zu hinterlassen. Und auf dem Post-It findet sich nur die Handynummer, keine Festnetznummer, nicht mal ein Name. Wer weiß wie viele Leute bei sowas obrigkeitshörig dort anrufen, ich persönlich sehe es nicht ein ein Gespräch aufs Handy zu bezahlen, obwohl ja der Scherge der ist, der was von mir will.

dazu habe ich mal eine Frage an die Gemeinde:

Ich habe von der GEZ schon seit Jahren nichts mehr gehört, obwohl ich weder umgezogen bin noch angegeben habe, dass ich keine Empfangsgeräte mehr besäße. Da ich ohnehin Anspruch auf Gebührenbefreiung hätte, hält sich der Ehrgeiz der Verwaltung und der in ihrem Auftrag agierenden ´Schergen´ vielleicht in Grenzen. Möglicherweise entfällt in diesem Fall die Kopfprämie. Oder sie haben mich schlicht vergessen.

Jetzt hatte ich jedoch dreimal im Abstand von ein paar Wochen ein knallorangefarbenes Kärtchen im Briefkasten. Vorgedruckt ist, dass Herr/Frau ........ mich am ....... in einer dringenden Angelegenheit aufsuchen wollte und bis zum ......um......Uhr meinen Rückruf unter der Nummer ....... erwarten würde.
Von Hand eingetragen ist mein Name, der Name des mir nicht bekannten Besuchers und eine Handynummer. Ansonsten ist das Kärtchen völlig neutral, also ohne Nennung einer Firma oder Institution.

Selbstverständlich habe ich da nicht angerufen und werde das auch nicht tun. Da könnte ja jeder kommen...

Stutzig machte mich nur, dass auch mein Vorname auf dem Kärtchen vermerkt war, der nicht an der Klingel steht. Also ging ich schon von was "Offziellem" aus. Hatte aber keine Vorstellung, wer da was "dringend" von mir wollen aber dabei solche Hemmungen haben könnte, mir sein Anliegen schriftlich mitzuteilen. Eure Berichte über die GEZ-Kopfgeldjäger lassen mich vermuten, dass es eher nicht um eine Erbschaft geht.

Kennt jemand solche offiziell wirkenden, aber nichtssagenden Vordrucke im Briefkasten? Ist das was GEZ-typisches?

Gruß
Seven

Bei anderer Gelegenheit hat die GEZ auch mal mein Auto pfänden lassen. Nicht weil ein Radio drin war, sondern um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Im fraglichen Zeitraum hätte ich ebenfalls Anspruch auf Gebührenbefreiung gehabt, hatte diese aber in Unkenntnis der Rechstlage nicht (erneut) geltend gemacht. Selber schuld. Aus der Kirche muss man schließlich auch aktiv austreten oder...zahlen. (Ok, der Vergleich hinkt ein bisschen. ;-))

Antwort 14 von hundredandone

Zitat:
Aus der Kirche muss man schließlich auch aktiv austreten oder...zahlen.


Stimmt !
Hat mich 7,98 DM beim Notar gekostet.

Antwort 15 von Flintstone

Hallo Gemeinde,
GEZ ist doch immer wieder ein schönes und beliebtes Thema. Da bläst jemand einen Ballon auf und meldet sich dann nicht mehr, aber trotzdem hält sich so ein Thread tagelang.
Ich habe mir nur mal so aus Neugier auf der GEZ-Website die Erläuterungen reingezogen, was alles anzumelden ist. Bei Privatkunden ist das noch relativ harmlos, aber bei Gewerbebetrieben wird so richtig zugelangt. Da ist z.B. sogar ein in einem anderen Raum befindlicher Lautsprecher als Einzelgerät anzumelden und zu bezahlen.
Einen öffentlichen Kommentar dieser gesetzlich verankerten Bestimmungen verkneife ich mir, ich will mir ja keine Verleumdungsklage der an diesen Gesetzen beteiligten Politiker einhandeln. Ein Kommentar ist allerdings auch überflüssig, wenn sich ein geistig einigermaßen gesunder Mensch das mal gründlich durchliest.
Wie hoch schätzt ihr eigentlich den Anteil des in den Gebühren enthaltenen finanziellen Aufwandes zur Beitreibung dieser Gebühren? Bei so vielen Fahndern/Drückern scheint das ein recht einträgliches Geschäft zu sein.
Schönes Wochenende
Fred

Antwort 16 von keule68

Seit wann das denn?
Ich bin vor 10 Jahren ausgetreten.
Amtsgericht, Unterschrift auf Formular und nach 3 minuten war ich wieder draussen.

Antwort 17 von Sue

Zitat:
Ich habe von der GEZ schon seit Jahren nichts mehr gehört, obwohl ich weder umgezogen bin noch angegeben habe, dass ich keine Empfangsgeräte mehr besäße.

Heißt das, dass du mal bei der GEZ angemeldet warst, dich nie abgemeldet hast und die einfach irgendwann nichts mehr gefordert haben?

Dann würde ich an deiner Stelle jetzt etwas unruhig, denn dass Gebührenkonten spurlos verschwinden passiert eigentlich eher selten. Die GEZ nimmt sich nur halt gerne Zeit bis sie Forderungen eintreiben, denn je eher sie sich melden desto weniger können sie ja fordern. Wie ich oben schon mal schrieb kann die GEZ Gebühren inzwischen unbegrenzt nachfodern, also selbst wenn sie sich jetzt schon X Jahre nicht mehr gemeldet hat bedeutet das nicht, dass die nicht in einiger Zeit doch (und dann viel) Geld sehen will.
Zitat:
Da ich ohnehin Anspruch auf Gebührenbefreiung hätte

Interessant, dass das dein Argument ist, wo du doch selbst schon eines besseren belehrt wurdest:
Zitat:
Im fraglichen Zeitraum hätte ich ebenfalls Anspruch auf Gebührenbefreiung gehabt, hatte diese aber in Unkenntnis der Rechstlage nicht (erneut) geltend gemacht. Selber schuld.

Die Rechtslage ist klar:
- Gerät = Gebührenpflicht
- u. U. kann man von der Gebührenpflicht befreit werden
- eine Befreiung gilt nicht rückwirkend

Kommt wie auch immer raus, dass du seit X Jahren unangemelete Geräte hast darfst du dafür zahlen, egal wie deine finanzielle Lage aussieht oder in der Vergangenheit aussah. Deswegen gibt es ja die Möglichkeit der Befreiung.

Bleibt nur die Frage, ob es ein Gebührenkonto für dich gibt. Wenn ja bist du für Schergen tatsächlich uninteressant, Geld gibts nur für neue Unterschriften.
Gibt es keins bist du wohl nur in Vergessenheit geraten, weil keine neuen Daten von dir gekommen sind (wie es zB durch Umzug der Fall wäre).
Zitat:
Kennt jemand solche offiziell wirkenden, aber nichtssagenden Vordrucke im Briefkasten? Ist das was GEZ-typisches?

Da die Rundfunkgebührenbeauftragten selbständig arbeiten gibt es in dieser Hinsicht nicht GEZ-typisches, der eine schreibt freundliche Briefe, der nächste hinterlässt Post-Its und der dritte vielleicht solche Karten.
Anrufen würde ich dort auch nicht, weil es ja in jedem Fall jemand ist, der etwas von dir will und nicht umgekehrt. Hinter Leuten hinterherzutelefonieren ohne zu wissen, was die von mir wollen (vielleicht wollen sie mir ja auch einfach ein Zeitungsabo verkaufen..) würde mir gerade noch fehlen.

Grüße,
Sue

Antwort 18 von Klingelton

@ Antwort 7: Die Ohren sind der einzige Sinn, den man nicht willkürlich öffnen oder schliessen kann. Daher wird die von dir erwähnte Kostenpflicht demnächst eingeführt.

@ Fragesteller: Sollte deine Klingel nicht einfach nur "Drrrrr..!" sondern "DingDong!" oder "Palim-Palim!" machen, handelt es sich hierbei um einen sogenannten polyphonen Ton, der unterhaltsam sein kann und daher Vergnügungssteuerpflichtig ist!

Antwort 19 von SevenOffNein

Hallo Sue,
Zitat:
Heißt das, dass du mal bei der GEZ angemeldet warst, dich nie abgemeldet hast und die einfach irgendwann nichts mehr gefordert haben?

so siehts aus. Da das schon etliche Jahre zurück liegt, kenne ich den Status Quo nicht mehr zu dem Zeitpunkt, als ich offenbar durchs Raster fiel. Abgemeldet hab ich jedenfalls nie was.

Du zitierst mich mit
"Da ich ohnehin Anspruch auf Gebührenbefreiung hätte"

...und schreibst dazu
Zitat:
Interessant, dass das dein Argument ist, wo du doch selbst schon eines besseren belehrt wurdest:

Wieso "mein Argument"? Hast du den Satz nicht zuende gelesen oder missverstanden?

Ich schrieb:
"Da ich ohnehin Anspruch auf Gebührenbefreiung hätte, hält sich der Ehrgeiz der Verwaltung und der in ihrem Auftrag agierenden ´Schergen´ vielleicht in Grenzen."

Es ging also um mögliche Motive der GEZler, mich seit Jahren nicht mehr zu behelligen. Um nichts sonst.

Zitat:
Die Rechtslage ist klar:
- Gerät = Gebührenpflicht
- u. U. kann man von der Gebührenpflicht befreit werden
- eine Befreiung gilt nicht rückwirkend

Ist klar.
Zitat:
Kommt wie auch immer raus, dass du seit X Jahren unangemelete Geräte hast darfst du dafür zahlen, egal wie deine finanzielle Lage aussieht oder in der Vergangenheit aussah. Deswegen gibt es ja die Möglichkeit der Befreiung.

Grundsätzlich auch richtig. Allerdings kann die GEZ auf das Durchsetzen ihrer Ansprüche im Einzelfall verzichten. So ist es mir tatsächlich zweimal gelungen, jeweils rückwirkend von der Gebührenpflicht befreit zu werden, als ich nachwies, dass die Voraussetzungen für die Befreiung im fraglichen Zeitraum erfüllt waren. Man kann entgegen landläufiger Meinung also durchaus mit den Damen und Herren ´reden´, so lange noch kein Mahnverfahren eröffnet wurde. Allerdings waren meine Geräte angemeldet, ich hatte nur versäumt, die Befreiung zu beantragen. Wenn man gar nichts anmeldet oder falsche Angaben macht, sind sie vielleicht weniger großzügig. Verlassen sollte man sich auf die Kulanz der GEZ in keinem Fall.

Selbstverständlich besitze oder besaß ich niemals unangemeldete Empfangsgeräte. Aber wegen der Ausdehnung der Gebührenpflicht auf internetfähige PCs werde ich die schlafenden Hunde von der GEZ sowieso wecken müssen. Bin mal gespannt, ob sie mich als neue Kundin begrüßen. ;-)


Gruß
Seven

Antwort 20 von Flintstone

Hi Seven,
da du ja schon zumindest ein Gerät angemeldet hast und vermutlich deine diversen internetfähigen Rechner nicht zu gewerblichen Zwecken nutzt, erübrigt sich eine Erweiterung der Anmeldung. Mit der (befreiten) Entrichtung der Gebühr für ein Hörfunkgerät ist die PC-Sache für Privathaushalte eigentlich aus der Welt.
Gruß
Fred

Antwort 21 von GEZ-Opfer

Der Scherge, der mich verfolgt, schein ein ganz übler Bursche zu sein. Bei meiner Internet-Rechereche habe ich herausgefunden, dass er weitere Verstärkungen für sein Rollkommando sucht:

  • Zitat:
    *Threadedit*
    Admininfo: siehe FAQ 5.

    suche ab sofort Mitarbeiter als WDR-Beauftragte für die Abteilung Rundfunkgebühren. Der/die Gebührenbeauftragte arbeitet selbstständig im Außendienst und im öffentlich-rechtlichen Auftrag. Er/sie berät und beantwortet Fragen zum Thema Rundfunkgebühren, nimmt Anmeldungen und Änderungsmeldungen entgegen."

    "berät und beantwortet Fragen" -> das ist ja wirklich eine dreiste Umschreibung für diesen schlimmen Job, wo unschuldige Mitmenschen verfolgt und gejagt werden!
    Vielleicht fragen Sie jetzt im Moment schon meine Nachbarn über mich aus? Oder dieser Scherge schickt mir demnächst gleich "Moskau-Inkasso" auf den Hals!

    Ist das nicht furchtbar, wie man als harmloser Zeitgenosse plötzlich und unerwartet zum Opfer solcher Leute werden kann?
    Ich habe schon ständig Alpträume deswegen und bin völlig runter mit den Nerven...

  • Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


    Ähnliche Themen:


    Suche in allen vorhandenen Beiträgen: