Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Plauderecke

Speicherung von IP-Adressen





Frage

Ob da was dran ist...? Amtgericht untersagt die Speicherung von IP-Adressen auf Webseiten [url]http://www.haufe.de/SID106.S9DIgkcDLu8/newsDetails?JAVASCRIPT_ACTIVE=1&newsID=1191316206.78&d_start:int=1&topic=Computer_Web&topicView=Computer%20und%20Web[/url] [*][sup][i]Admininfo: Beitrag verschoben. Siehe [url=https://supportnet.de/faqsthread/840][u]FAQ 2.[/u][/url][/i][/sup]

Antwort 1 von TippInfo

Amtgericht untersagt die Speicherung von IP-Adressen auf Webseiten

----------------------------------------------------

Mit dem Urteil, das die Speicherung der IP-Adressen von Webseiten-Besuchern über das Ende des Nutzungsvorgangs hinaus verbietet, könnten auf viele Website-Anbieter erhebliche juristische Probleme etwa in Form von Abmahnungen zukommen.


Mit einem erst jetzt veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts Berlin Mitte vom März dieses Jahres (Aktenzeichen 5 C 314/06) dürfte die rechtliche Unsicherheit für viele Website-Betreiber erst einmal wieder größer werden. Die Berliner Amtsrichter gaben der Klage eines Juristen Recht, der ausgerechnet gegen das Bundes-Justizministerium geklagt hatte, weil dieses auf der eigenen Website personenbezogene Daten der Besucher gespeichert hatte. Zu diesen Daten gehörte insbesondere die IP-Adresse des Besuchers. Die Richter sahen es in diesem Zusammenhang als erwiesen an, dass durch die Zusammenführung personenbezogener Daten bereits jetzt eine Identifizierung der Nutzer möglich sei. In der Urteilsbegründung verwiesen die Richter auf das Telemediengesetz (TMG), das es den Betreibern von Internetdiensten untersagt, personenbezogene Daten der Nutzer auf Vorrat zu speichern.

Der erfolgreiche Kläger Patrick Breyer, der sich auch im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung engagiert, sieht in diesem inzwischen rechtskräftigen Urteil eine Signalwirkung für die gesamte Internetbranche, denn eine derartige Speicherung der Benutzerdaten, etwa in Form von Logfiles, sei momentan sehr weit verbreitet. Neben großen kommerziellen Anbietern wie Amazon oder eBay kämen derartige Techniken selbst auf dem Webangebot des Deutschen Bundestags zum Einsatz, der damit gegen die eigenen Gesetze verstoße.

Ob das neue Urteil nun zu Klage- und Abmahnwellen gegen zahllose Website-Betreiber mit entsprechender Protokollierung führen wird, bleibt abzuwarten. Als Ziel einer Folgeklage gilt u.a. das Bundeskriminalamt, das nach einem Bericht des Tagesspiegels (http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/BKA;art122,2390884), alle IP-Adressen von Besuchern speichert, die sich auf der BKA-Website über eine linksterroristische Vereinigung informieren, und das teilweise sogar versucht, diese Nutzer über die IP-Adressen zu identifizieren.

Quelle....
http://www.haufe.de/SID106.S9DIgkcDLu8/newsDetails?JAVASCRIPT_ACTIV...

Antwort 2 von Cottet

Klar ist da was dran, ist doch ein rechtskräftiges Urteil. Da hat Patrick Breyer ganze Arbeit geleistet. Wäre natürlich wünschenswert, wenn das Supportnet keine IPs speichert.

Antwort 3 von TippInfo

@Cottet, wie willst denn das überprüfen? ..wer oder
welche Website persönliche Daten (sprich, die IP-adresse etc.) speichert... ???

Antwort 4 von TippInfo

Nachgereicht...
Eigentlich stehe ich persönlich ja hinter Schäubles Plänen..

Was mir aber sorgen macht ist...

z.B.: große Unternehmen wie Google, eBay usw.
Die können einem dann gezielt mit unerwünschten Spam-
und Werbung zupflastern...

Hab jetzt vor einem Monat eine neue private mail-adresse gemacht und siehe da,
obwohl ich diese mail-adresse nie veröffentlicht habe,
bekomme ich schon wieder viele Spam- und Werbe e-mails !!

Oder, wenn ich bei Google was suche, werden oft Webseiten mitgelistet, wo ich schon mal was eingekauft habe...

Den meisten Leuten fällt sawas gar nicht auf, aber mir schon,
weil füher z.B.: war das bei Google nicht der Fall...

Antwort 5 von DieOlle

und nu??

was willst du uns damit sagen?? sollen wir jetzt auf die straßen gehen und gegen google und co demonstrieren??

Zitat:
wie willst denn das überprüfen? ..wer oder
welche Website persönliche Daten (sprich, die IP-adresse etc.) speichert... ???


eben, wenn du schon anonym bleiben willst, dann surf entweder mit einer anderen ip als deiner, benutze nicht google oder ebay, oder schalte den rechner aus.

es gibt zudem heutzutage spam-filter und mehr. die sind sehr nützlich. bei firefox zb ADBLOCK PLUS. sehr zu empfehlen!

seltsam, daß ich (und viele viele andere) zb bei web.de KEINE unerwünschten mails bekomme(n), obwohl ich nur ein freemail-account (oder gmx etc) einrichte.

was gibst du auch gott und der welt deine email-addi??

auf den meisten seiten steht es in den agb's, daß solche infos gespeichert und weitergegeben werden.

wieder ein sinnloser thread mit sinnlosen kommentaren (inklusive meinem *lol*).

Antwort 6 von Supermax

In der Standardeinstellung speichern die meisten Webserver die IP-Adresse jedes Zugriffs. Ohne diese Logfiles gäbe es auch keine Zugriffsstatistiken. Es muß also zumindest erlaubt sein, diese Daten so lange gespeichert zu haben, bis der Logfile-Analyzer daraus die Statistiken erstellt hat, also in der Regel 24 Stunden bis max. 1 Monat. Oder man schränkt das Gesetz dahingehend ein, daß nur Daten davon erfaßt werden, die in einer Datenbank abgelegt werden, wodurch reine Logfiles davon unberührt blieben.

Eigentlich kann man über das Unverständnis, das die deutsche Rechtsprechung der Funktionsweise des Internets und den darin angebotenen Diensten häufig entgegenbringt, nur traurig den Kopf schütteln.

Antwort 7 von Aquarelle

Sehr zweischneidige Angelegenheit:

Die informelle Selbstbestimmung ist ein wichtiges Gut, das es zu schützen gilt. (Doch selbst Staatsorgane missachten es bei Bedarf.)

Wie allerdings der kommerzielle oder private Betreiber einer Webseite mit dem Schutz dieses Rechtes umzugehen hat, ist mir noch recht unklar: Wie soll sich zum Beispiel der Betreiber eines Angebots wie supportnet.de vor Missbrauch schützen, wenn es nun auch keine IP-Adressen u.ä. mehr speichern darf?

Bislang ist es doch so, dass alle deine Handlungen auf dieser Webseite als angemeldeter User mit deinem Einverständnis gesammelt werden; denn du selber nimmst ja die Visitenkarte wahr, die Rankings u.v.a.m. Wenn dich das stört, teile dem Betreiber mit, er solle deine Daten löschen.

Problematischer sind da schon die Verwendung der Daten nicht angemeldeter User. Immer wieder kommt es vor, dass sich in diesem Forum zerstörerische Elemente tummeln, auch unter den unterschiedlichsten Namen, und immer wieder kann man erleben, dass die Admins Übereinstimmungen feststellen, die sich aus dem im Hintergrund gesammelten Daten ergeben, und dass sie aufgrund dieser Übereinstimmungen zum Schutze des Suppoertnets reagieren, was nicht nur ihr gutes Recht ist, sondern sich auch aus ihren rechtlichen Verpflichtungen ergeben kann.

Auf diese Weise MÜSSEN die Verantwortlichen in ein rechtliches Dilemma geraten, zumindest, wenn sie selber keine Juristen sind, aber häufig genug auch, wenn sie solche wären.

Es würde deshalb sicher nicht nur mich interessieren, zu welchen Überlegungen die Betreiber dieser Webseiten hier von einem solchen Urteil geführt werden. Vielleicht äußert sich ein Betreffender einmal dazu.

Ihre Gedankengänge könnten auch anderen Webseitenbetreibern hilfreich sein.

Antwort 8 von TippInfo

@DieOlle, och ich reg mich doch nicht auf,
ich bin (wie schon erwähnt) sowieso auf Schäubles Seite.

Seine Vorschläge finde ich klasse..

http://www.heise.de/newsticker/meldung/96158/from/rss09

Antwort 9 von Reindy

Nur so nebenbei...
--
Die Mailadresse barucht nicht veröffentlicht werden um spams zu bekommen..
Das besorgen schon die Computer, die alle möglichen namen@...de generieren und dann versenden.
--
RJ

Antwort 10 von wenne

Zitat:
In der Standardeinstellung speichern die meisten Webserver die IP-Adresse jedes Zugriffs. Ohne diese Logfiles gäbe es auch keine Zugriffsstatistiken. Es muß also zumindest erlaubt sein, diese Daten so lange gespeichert zu haben, bis der Logfile-Analyzer daraus die Statistiken erstellt hat, also in der Regel 24 Stunden bis max. 1 Monat.

man kann die ips ja auch anonymisieren zb durch md5. also kein argument!

Antwort 11 von TippInfo

@Reindy, ich vermute mal das die sehr häufig gespeicherten
IP-adressen (z.B.: bei Such-Maschinen usw.) mit zugeschnittenen Spiders die ISP's ausgekundschaftet werden
bzw. Daten von usern, aktualisiert werden, so
auch meine neue mail-adresse...

Wird schon so gewesen sein, weil ich hab meine
neue e-mail-adresse nicht auf meinem PC abgespeichert.

Antwort 12 von Supermax

Eine anonymisierte IP-Adresse hilft aber nichts, wenn ich z.B: die Herkunftsländer meiner Besucher in der Serverstatistik ausgewertet haben will.

Wer im Netz unterwegs ist muß nunmal damit rechnen daß seine IP-Adresse irgendwo zumindest temporär gespeichert wird. Ich kann ja auch nicht bei Quelle oder Neckermann etwas bestellen und dann sagen "aber meine Postleitzahl dürft ihr nicht speichern"....

Es müßte ja reichen, wenn auf der Webseite deutlich sichtbar angegeben ist, welche Daten und wie lange gespeichert werden. Dann kann ich immer noch entscheiden, ob ich diese Seite weiter besuchen möchte oder nicht.

Antwort 13 von TippInfo

trotzdem ist es irgendwie lustig, hab eine neue email-adresse
angelegt für private Zwecke, noch nie benutzt und schon wieder
Werbung drinnen, zwar nicht viel, aber langsam steigend.
(alle Woche werden's halt mehr...)

Gottseidank hat man das Problem bein Handy SMS'n nicht.

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: