Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / Mainboard/CPU/RAM

GeForce 6600 GT: Runtertakten und flashen





Frage

Hallo! Ich hätte eine Frage :o) Auf meinem etwas älteren Mikro-ATX-Schreib-PC hatte unlängst die AGP-Grafikkarte ihren Löffel abgegeben, Nachfolgerin ist eine billig erstandene MSI GeForce 6600 GT mit passivem Kühler. Damit bleibt die Kiste weiterhin leise. Die Karte funktioniert auch bestens, nur dass sie bereits im Leerlauf wesentlich mehr Strom frisst als die Vorgängerin und dem kleinen PC-Gehäuse stark einheizt (davon abgesehen wird sie selbst zu heiß). Darunter leidet jetzt auch die Festplatte und das schwache Netzteil. Da ich die Grafikleistung weder brauche, noch extra Gebläse und größere Netzteile verbasteln will, möchte ich die GPU deutlich heruntertakten und diese Einstellung fest im Grafikkarten-Bios verankern. Ich habe zwar schon öfters problemlos Biosse von Mainboards geflasht (was ja heutzutage kein Abenteuer mehr ist), aber mit Grakas kenne ich mich nicht aus (eher abenteuerlich...). Kann mir also jemand sagen, was ich bei dieser Karte softwaremäßig brauche und wie das geht (Tools zum Takt ändern, Bios Sichern, Flashen, wie vorgehen usw.)? Danke schon mal im Voraus!

Antwort 1 von franky1909

Hallo,

also davon möchte ich Dir abraten, zumal Du Dir dann lieber eine andere Gk besorgen könntest, das wäre auch der einfachste Weg, ggf. kannst Du auch Tauschen z.B. mit mir gegen eine 10 Jahre alte GF-Karte.
Folgens kannst Du versuchen:
im Bios die Einstellungen zur Gk herunter setzen, z.B. von 8-fach AGP auf 4 oder sogar auf 2, weitere Beschleunigungen deaktivieren.
Softwaremässig alle tempoweisenden Einstellungen heruntersetzen, Hertzzahl auf 75 oder sogar auf 60 heruntersetzen.
bringt das Alles Nichts ist wohl der Einsatz von zusätzlichen Lüftern notwendig bzw. ratsam, drei dürften reichen, einen grossen zum Luft rein blasen, einen grossen zum Luft raus blasen und einen kleinen für die Gk, achte auf die Strömungsverhältnisse und Behinderungen durch Kabel und säubere mal Dein Netzteil von Staub und Ablagerungen, event. den Standort des PC`s mal überdenken.

Gruss Frank

Antwort 2 von A.Tmen

Hi,
an dem PC gibts nichts zu säubern und ich möchte auch keine andere Karte, Gebläse usw.usf. Wenn man sich für das Runtertakten entscheidet, hat man die Standardüberlegungen gewiss überdacht und schließt nicht aus, das die Karte auch wieder hochgetaktet werden soll, falls z.B. der "Rest" doch mal wegfliegt (nicht auszuschließen)
Aber vielen Dank für den ersten Tipp.

Ich möchte die Karte flashen und ersuche dbz. um Hilfe.

mfg

Antwort 3 von Gonozal8

Hi,
für dein Vorhaben brauchst du die Karte nicht zu flashen, der Riva-Tuner oder auch das ATI-Tool erledigen das auch ohne BIOS-Flash. Einfach den Starttakt festlegen und gut. Der einzige erkennbare Nachteil ist dass das Tool beim Windowsstart mitgestartet werden muss.
Ob diese Aktion den gewünschten Erfolg bringt bleibt allerdings fraglich, das einfache Absenken des Taktes macht nur einen (kleineren) Teil des Strombedarfs aus, wichtiger wäre es die Corespannung der Karte zu senken und das ist m.W. bei der 66GT net möglich.

Gruß Gonozal

Antwort 4 von A.Tmen

Hi,
mit irgendeinem Tool (Name vergessen, weil wieder weggeschmissen) hatte ich die Karte kurzfristig auf 180MHz heruntertakten können (->GPU, RAM unverändert), und das brachte eine *erhebliche* Reduzierung der Abwärme. Konnte man den Kühler vorher kaum länger als ein paar Sekunden anfassen, so war er anschließend höchstens 35...40 Grad warm.
Leider vergaß das Tool völlig unberechenbar die Einstellung, so daß die Karte immer mal wieder unbemerkt heiß lief.

Von daher möchte ich die Karte liebend gern dauerhaft auf eine niedrige GPU-Frequenz flashen, damit Ruhe herrscht.

mfg

Antwort 5 von Gonozal8

Hi nochmal,
da solltest du dir mal die Tools aus diesem Link ansehen. Was du brauchst ist nvFlash (das Flashprogramm) und NiBiTor (der Editor für das BIOS-File).
Anleitungen findest du über Google, einfach mal nach "Overclocking per BIOS" suchen, das Underclocking funktioniert analog.
Du solltest aber jederzeit wissen was du tust.

Gruß Gonozal

Antwort 6 von A.Tmen

hi,
die Sache scheint nicht auf viel Begeisterung zu stoßen... :o(

Ok, nvFlash und NiBiTor (von den beiden Tools gibt es eine Menge Versionen)... - ich werde es probieren, wenn ich auch gehofft hatte, dass mir da jemand direkt beistehen könnte.
Wenn die Sache prinzipiell so verläuft, wie ich das seit Jahren mit verschiedenen DOS-Flashtools am Main-Biossen durchführen konnte, dann sollte das doch auch klappen, wenn nicht, dann sind halt ein paar Euro weg. Ansonsten hat es ja auch seinen Reiz zu frickeln, statt einfach nur zu "kaufen"...

mfg

Antwort 7 von A.Tmen

Hi,
es hat geklappt!
Kaum zu glauben, aber wahr...
GPU-Takt und - mit etwas rechnen: Shader-takt - UND Core-Spannung wurden im ersten Anlauf soweit reduziert, dass die Karte stabil läuft und in der Tat *deutlich* kühler wurde (GPU-Takt von 500MHZ auf 300MHz, RAM-Takt von 560MHz auf 400MHz und -0,4 VCore, Temperaturwarnungen ebenfalls herabgesetzt). Glücklicher Weise mußte ich nicht mit irgendwelchen Tools vorher lange herumprobieren, wo irgendwelche Grenzen sind, wie das beim Übertakten angeraten ist.
(falls tatsächlich Interesse besteht, wie das ging/geht, dann schreibe ich es kurz auf)

Interessanter Weise unterscheidet die Bedienung des aktuellen "NiBiTor.v4.6" von der anhand der in Beschreibungen vorgefundenen älteren Versionen durch eine vereinfachte Bedienung, d.h. es ist nicht mehr möglich, ein falsches Verhältnis zwischen GPU-Takt und Shader-Takt einzustellen (von dieser Geschichte wißte ich vorher rein überhaupt nichts). Bei der Wahl der Core-Spannung muß man natürlich aufpassen, sonst startet die Karte bei zu geringen Werten nicht mehr. Für den Fall hat man den Originalinhalt des RAM gesichert und in wenigen Minuten wieder zurückgeflasht.
Editor und Flashtool sind übrigens für alle nVidia-Karten geeignet, selstverständlich auch zum Übertakten... ;-)
Und wie immer: Mit DOS-Startdiskette.

Denn, Herzlichen Dank für die "Anlauf-Tipps" zu den Tools! - und... (den Rest habe ich selbst gefunden).
Es hat sich echt gelohnt, sich die Sache VORHER erstmal 2 Stunden "reinzubirnen" ;-)

mfg