Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / PC-Sonstiges

Kann man seinen Kontostand im Internet nachgucken?





Frage

Die Frage steht ja schon da oben! Außerdem wäre es noch gut zu wissen, ob man auch so Geld überweisen kann! Will nämlich nicht immer zur Bank laufen!

Antwort 1 von moktar

Hallo, wenn Du eine Web-Freischaltung für Dein Konto hast (bei Bank beantragen)kannst Du Online auf Dein Konto zugreifen und auch Überweisungen machen. Klappt bei den meisten Banken mit einem Webbrowser.

Antwort 2 von miranda

Verrate doch mal kurz, bei welcher Bank Du bist, dann kann man Dir vielleicht genau sagen, wie die Sache funktioniert.

Gruß,
Miranda

Antwort 3 von magicgynnii

Hi,

noch genauer: Du beantragst bei Deiner Bank Online-Banking. Dazu gibt es (je nach Bank) 2 Verfahren: das PIN- TAN- Verfahren: Du bekommst eine Pin-Nummer, die Du nach der ersten Anmeldung bei Deiner Bank/Deinem Konto ändern mußt und eine Liste mit TAN- Nummer (transaction- Nummern), die Du jeweils für einen Vorgang benutzen kannst (Pin- Nummer ändern, Überweisungen, Daueraufträge) - sind die TAN´s verbraucht, bekommst Du eine neue Liste zugeschickt (oder mußt sie online anfordern) D ie zweite Methode läuft über eine Chipkarte, ein Lesegerät und eine spezielle Software. VOrteil der ersten Methode: Du kannst von jedem beliebigen PC aus an Dein Konto. Vorteil der zweiten Methode: das ümständliche Handling der TAN´s kannst Du Dir ersparen, verlierst aber je nach Hardware einen USB oder seriellen Port. In der Regel kannst Du bei jeder Bank direkt über deren Internetseite an Dein Konto - ohne eine spezielle Online-Banking-Software (T-Online, AOL etc)

Gruss Gynnii

Antwort 4 von misterUE

Uuuups... wollte ich eigentlich als erstes schreiben!

Es ist die Sparkasse!

Antwort 5 von SvenjaK

Hi Mister UE!

Die Sparkasse arbeitet mit o.g. TAN-Listen. Du kannst aber, wenn du die Liste nicht jedesmal rauskramen willst auch alle TANs auf ein mal eingeben und dann für jede Aktion einen abrufen.

Die haben auch ne relativ neue Software, die ich ganz gut finde. Das beste ist aber, dass man sich das ganze Gefummel mit den Kontoauszügen sparen kann.

Ich nutze Online-Banking jedoch nicht privat. Lohnt sich nicht!

Apropos: Ist irgend jemand an den Passwörtern meines Ex-Chefs interessiert? ;o)

Gruß
Svenja

Antwort 6 von Undertaker

Hi,

bin auch bei der Spaßkasse...

Es gibt drei Möglichkeiten von Zuhause an das Girokonto zu kommen, wobei auf jeden Fall Online-Banking bei der Bank beantragt werden muß:

1. Das wohl noch - also aussterbende - betriebene BTX. Über Einwahl bei der Telekom erhält man eine direkte Verbindung zum Bankserver. Online-Banking mit BTX basiert auf der Verwendung von PIN & TAN. Als Software kann das Bankingmodul der T-Online-Software verwendet werden.

2. Wie 1., aber über das Internet mit einer SSL-verschlüsselten Internetseite. Der Vorteil ist, das Du von jedem Internetzugang der Welt an Dein Girokonto kommst, wenn Du Deine PIN und die TAN-Liste bei Dir hast.

3. I.d.R. bieten die meisten Geldinstitute aber auch HBCI an. Dafür brauchst Du einen Internetzugang und eine entsprechende Software. Bei der Sparkasse ist das z.B. eine spezielle Edition von "Star Money" oder die Sparkasseneigene Software "S-Firm".
Die Authentifizierung gegenüber der Software erfolgt mit Kennwort. Für die Verbindung zur Bank wird dann die Chipkarte oder die Diskette benötigt.

I.d.R. kannst Du mit Online-Banking den Kontostand und die Kontobewegungen abfragen, Überweisungen tätigen und Daueraufträge verwalten.


Gruß
Undertaker

Antwort 7 von misterUE

Kostet das denn extra?

Antwort 8 von Crazy Mario

Im Gegenteil. Bei mir ist es so (Commerzbank), dass ich für jede Überweisung, die ich per Online-Banking erledige, 15 ct. gutgeschrieben bekomme.

Gruß, Mario


Antwort 9 von Ork

@SvenjaK
Wie funktioniert das, alle Tan-Nummern auf einmal eingeben.

Ork
P.S. ich benütze Starmoney

Antwort 10 von magicgynnii

Hi @ork:
wenn das überhaupt geht, alle TAN´s auf einmal einzugeben, lass dennoch die Finger davon!! Eine TAN pro Transaktion ist ja gerade der Zweck der Übung! (Sonst kann JEDER, der wie auch immer an Deine PIN gerät, von Deinem Konto aus Geld überweisen - das wäre sicherlich nicht in Deinem Sinne.) Außerdem empfehle ich immer, direkt über die Homepage der jeweiligen Bank auf das Konto zu gehen und nicht über zusätzliche Homebankingsofware...

Grus Gynnii

Antwort 11 von Undertaker

Hi,

Der Antrag auf Online-Banking hat m.E. nichts gekostet. Lediglich die Software mußte ich bezahlen. Der Kartenleser wäre zum Einführungspreis erhältlich gewesen (IMO ~45DM statt 100DM), habe mich aber für die Diskette entschieden, weil ich davon eine Sicherungskopie erstellen kann. Für die Kontoführung (Kontostand, -bewegungen, Daueraufträge) per Online-Banking wird i.d.R. keine Gebühr fällig.

Einzig die Überweisungen kosten auch noch heute 15 Cent, obwohl mir damals (1997) gesagt wurde, das Überweisungen bals kostenlos sein sollen.

Gruß
Undertaker

Antwort 12 von Undertaker

Hi @magicgynnii,

worin besteht denn der Unterschied im Bezug auf die Sicherheit, ob eine mit SSL-128Bit verschlüsselte Internetseite oder eine Zusatzsoftware mit HBCI verwendet wird?

Gruß
Undertaker

Antwort 13 von Hoppla

misterUE,

jetzt sag bloss du hast noch nie was von Online Banking gehört? Schaust du denn keine Nachrichten?

Antwort 14 von magicgynnii

@undertaker: ich bin hier nicht von hbci ausgegangen sondern von zusatzsoftware wie starmoney oder T-offs onlinebanking im zusammenhang mit pin-tan-verfahren.. und da empfehle ich halt den dierekten https- zugang über die bankeigende internetseite... und da meine hausbank hbci nur mit chipkartenleser am seriellen port anbietet, habe ich mich für pin-tan entschieden, da ich auch mal vom büro oder von woanders aus ne überweisung tätigen will...

gruss gynnii

Antwort 15 von SvenjaK

@Ork

Genau - StarMoney hieß das!

Da ich seit vier Monaten nicht mehr damit gearbeitet habe und die Software wie gesagt nicht privat nutze, habe ich leider vergessen, wie das geht.

Ob das Speichern der TAN-Liste im voraus die Sicherheit verringert, weiß ich leider auch nicht.

Ruf doch mal bei deiner zuständigen Zweigstelle an! Manchmal sitzen da ganz fähige Leute.

Sorry, dass ich nicht weiter helfen kann!

Gruß
Svenja

Antwort 16 von Undertaker

Hi @magicgynnii,

Es gibt m.E. keine Software, die keinen Sicherheitsstandard verwendet.

Das Bankingmodul von der T-Online-Software wählt sich über BTX ein und verwendet PIN & TAN. Das ist m.E. immer noch der sicherste Weg, weil die Verbindung nicht durch das Internet geht.

Star Money verwendet HBCI. Zur Freischaltung durch die Bank wird eine Schlüsselerstellung teils über das Internet, teils per Postweg durchgeführt.

Die Verbindung über eine SSL-verschlüsselte Seite ist mit PIN & TAN wohl der BTX-Nachfolger und ist m.E. die unsicherste aber einzigste Möglichkeit z.Z. 100%ig mobil sein Konto verwalten zu können.

Gruß
Undertaker

Antwort 17 von magicgynnii

@undetraker ich gebe dir recht aber (und es gin bei der verwendeung von t-offline auch nicht um sicherheit (3.0 verwendet tatsächlich noch den alten btx-standard 4.0 meines wissens nicht mehr) sondern um flexibilität. wenn ich bei meiner bank eine überweisung direkt absetze (um z.b. einen ebay-deal zu bezahlen) wir sie noch mit dem wert am gleichen tag verbucht - und das bis 19.30 uhr. ich kann dann meinem handelspartner ne mail mit anhängender bildschirm-hardcopy schicken - als beweis - und habs schon öfter erlebt, dass ich dann (wenn vormittags geschehen) am nächsten tag die ware hatte. wie dem auch sei (vieles ist auch einfach geschmackssache) ich denke misterue hat die antworten, die er braucht...

gruss gynnii

Antwort 18 von Undertaker

Hi @magicqynnii,

Der Grund - nur den Weg über die Internetseite zu gehen - ging nicht aus dem Posting hervor.


Aber auch da denke ich, das es am Geldistitut liegt.
Soweit ich das noch weiß, werden bei der Sparkasse zweimal am Tag die Überweisungen weitergeleitet; Das zweite Mal um 16 Uhr. Alles, was danach eingeht, wird erst am nächsten Tag weitergeleitet.

Bei der Volksbank werden z.B: Überweisungen auch noch abends sofort weitergeleitet.

Gruß
Undertaker

Antwort 19 von misterUE

Danke an alle, werde dann mal morgen bei der Sparlasse vorbeischauen und mich weiter erkundigen. Wenn es ein Problem gibt, melde ich mich wieder. Wenn es kein Problem gibt, melde ich mich trotzdem ;-).

Auf der Homepage komme ich leider nicht weiter, da dort der Link fehlt :-(

mfg, Ümit

Antwort 20 von misterUE

War gerade bei der Bank und hab mich da beraten lassen. In den nächsten krieg ich von denen irgendeinen Wisch mit den TAN's und vielleicht noch was, wo alles erläutert ist!

Antwort 21 von beoke

sparkassen sind doch halsabschneider.
bankwecksel ist einfach .
seb nimmt für fast nichts geld(außer überziehungsgebühren u.auslandsgeschäfte).visa karte,ec karte,chipkartenleser u.-karte sowie alleüberweisungen völlig kostenlos.

Antwort 22 von misterUE

hi beoke,

Was ist denn die "seb", hab ich noch nie was von gehört! Gibt's das auch in meiner Nähe?

mfg, Ümit

Antwort 23 von Ork

Was soll das jetzt?
Benützen jetzt wieder welche diesen Thread für Meinungsmache.
Weshalb sollte hier jemand die Bank wechseln?
Wegen dem geistvollen Beitrag von beoke.
LOL
Ork

Antwort 24 von misterUE

Hab's geschafft!

Hab am Samstag einen Brief mit vielen TAN's bekommen und es funktioniert!

Hab und werde die Bank auch nicht wechseln, da bei der Sparkasse bei mir alles kostenlos ist (wegen Schüler)!

mfg, Ümit

Antwort 25 von naextenliebe

Hallo misterUE,

machst Du jetzt reines Internetbanking oder benutzt Du eine Software - StarMoney z.B.??

Schreib uns doch in ein paar Tagen mal nen Erlebnisbericht ...

:-)))

Antwort 26 von misterUE

Ich hab das gemacht, um meinen Kontostand im Internet nachgucken zu können! Reines Internetbanking mach ich nicht! Software benutze ich auch nicht, sondern gehe direkt über die Seite der Sparkasse auf mein Konto drauf!

Werde meine Erfahrungen damit mal später hierhin schreiben!

mfg, Ümit

Antwort 27 von Blacky

Hi ihr liebe leit,
es ist am sichersten, keine PIN und TAN's auf dem Computer zu speichern.
Überweisungen bzw. Umbuchungen kosten mich übers Internet nur die Hälfte.
Ausserdem ist die Eingabe am Computer zu Hause bequemer als am Automaten. Sämtliche Kontostände und Kurse kann man jederzeit abfragen. Wenn ich einmal Rat benötige gehe ich zum Kundenrater meiner Bank. Bei Onlinebanken ist das nicht möglich. Nur eines geht noch nicht:
Bargeld aus dem Computer!!

ciao Blacky