Supportnet Computer
Planet of Tech

Supportnet / Forum / HW-Sonstiges

Erfahrungsbericht: InnovaControl 4Kanal-Lüftersteuerung!!!





Frage

[b]Erfahrungsbericht: InnovaControl[/b] Bei dem InnovaControl der Firma Innovatek handelt es sich um eine 4-Kanal Lüftersteuerung, bei dem jeder Kanal stufenlos von 0V-12V regelbar ist - dazu später mehr. Diese gibt es als Komplett-Set oder als Bausatz, d.h. ohne Frontblende. Als Blende für den Bausatz kann beispielsweise eine der Frontblenden des Towers herhalten. Ich habe mich aus Faulheit und der Optik wegen für das Komplett-Set entschieden. Bei [url=http://www.frozen-silicon.de]Frozen-Silicon[/url] bestellt, traf das Gerät eine Woche später bei mir ein. Der Lieferumfang ist auf das wesentliche beschränkt: - die Steuerung - vier Schrauben zu Befestigung - eine zweiseitige Anleitung [b]Die Steuerung[/b]: Die Steuerung ist simpel aufgebaut: An der Front befinden sich 4 Regler mit denen je ein Kanal gesteuert werden kann. Eine blaue Diode pro Kanal liefert Informationen über den Betriebszustand. Leuchtet sie, ist der Lüfter in Betrieb - ist sie aus, ist es der Lüfter ebenso! Informationen darüber wie schnell, oder mit welcher Voltzahl die Lüfter arbeiten, liefert das Gerät nicht. Das Gerät ist aus Aluminium gefertigt. Die Optik wirkt edel und die Verarbeitung und Qualität sind tadellos. Es gibt keine scharfen Kanten - alles ist sauber entgratet, sogar die Gewinde für die Schraubbefestigung. [b]Stromversorgung und Anschlüsse[/b]: Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gerätes. Der InnovaControl wird, wie Festplatten und CD/DVD Lauwerke, mit einem vierpoligen Netzteilstecker mit Strom versorgt. Die 4 Anschlüsse für die Lüfter sind 3-Pin-Molex Stecker, wie man sie vom Mainboard her kennt. [b]Zum Einbau[/b]: Die Anleitung ist ausführlich, wird aber von allen, die schon mal ein CD-ROM Laufwerk eingebaut haben, nicht benötigt. Die Steuerung ist für eine 5 1/4 Zoll Laufwerksschacht vorgesehen. Also einfach in einen freien Schacht einstecken und festschrauben. Die Verwendung von Laufwerksschienen, wie z.B. von Chieftec-Gehäusen ist ebenfalls möglich. Allen, die kein Schienensystem verwenden ist zu raten zuerst die Verkabelung in Angriff zu nehmen und dann erst die "Endmontage". Der Grund sind die, im eingebauten Zustand, schwer erreichbaren Anschlüsse ,vor allem wenn sich noch andere Laufwerke in nächster Nähe befinden, denn die Anschluss-Stecker zeigen alle nach oben. Beim Anschluss der Stromversorgung und der Lüfter kann man nichts falsch machen. Die Stecker lassen nur eine Anschlussmöglichkeit zu. Ein Verdrehen der Anschlüsse ist somit unmöglich. Für grosse Gehäuse empfehlen sich 3-Pin-Molex Verlängerungen, da die Lüfter in der Regel ein zu kürzes Kabel haben. Ausserdem lassen sich die Kabel dann schöner und effektiver verlegen. Sind alle Kabel angeschlossen, kann man die Steuerung am Gehäuse befestigen, bzw. die Laufwerks-Schienen einschieben. [b]Der Betrieb[/b]: Der Hersteller gibt die maximale Belastung für jeden Kanal mit einer Leistung von 12W an - darüber hinaus kann es zu Beschädigungen des Gerätes kommen. Man kann also im Parallelbetrieb durchaus mit einem Kanal mehr als ein Lüfter steuern, wenn man unter diesen 12W bleibt. Dazu benötigt man allerdings einen Y-Adapter. Ich betreibe die Steuerung mit folgender Konfiguration: 1. Kanal ==> 2xPabst-Lüfter für die Festplatten-Käfige 80x80mm 2. Kanal ==> 1XGlobalWin in der Front 80x80mm 3. Kanal ==> 2xGlobalWin hinten im Gehäuse 80x80mm 4. Kanal ==> Zalman CNPS5001+cu CPU-Lüfter 60x60mm Alle Kanäle habe ich vor dem Einschalten des Rechners voll aufgedreht. Das Ergebniss die Geräuschkulisse einer Trockenhaube, denn die GlobalWin- und der Zalman-Lüfter sind nicht gerade die leisesten ihrer Art. Also runterregeln, denn dafür ist die Steuerung ja auch gedacht. Das Ergebniss ist erfreulich. Die Lüfter lassen sich sehr genau ansteuern und reagieren promt. Die Nachlaufzeit ist lüfterbedingt. Die Lautstärke des Rechners und die Leistung der Lüfter lassen sich so problemlos den Anforderungen anpassen. Müss die Kiste richtig arbeiten oder ist die Zimmertemperatur mal wieder zu hoch, kann man die Lüfter anschalten oder hochfahren. Wo ich gerade beim Anschalten/Dazuschalten der Lüfter bin: Die Angabe der Regelung von 0V-12V ist nicht ganz korrekt! Eher müsste sie lauten 0V&5V-12V. Diese Eigenart hat aber durchaus ihre Berechtigung, da die meisten Lüfter bei einer Spannung von weniger als 5V nicht anlaufen. Für den Betrieb heisst das - regelt man von der Stellung [b]0V/aus[/b] den Lüfter hoch, springt dieser auch tatsächlich an. Man muss nicht erst die passende "Anlaufspannung" des Lüfters suchen und ist immer sicher: [b]Wenn die Diode leuchtet, dann dreht sich auch der Lüfter[/b] Dies ist besonders sinnvoll, wenn man den CPU-Lüfter steuern möchte. Im Dauerbetrieb wird die Steuerung etwas warm. Dies behindert jedoch nicht die Leistung - die Spannungen bleiben konstant. [b]Fazit[/b]: Die InnovControl ist eine einfache und praktische Möglichkeit vorhanden Lüfter und vor allem die Lautstärke zu steuern und anzupassen. Die Verarbeitung und Qualität ist sehr gut - der Einbau kinderleicht. Auch die Optik stimmt - die blauen Dioden sehen einfach nur gut aus. Etwas nachteilig wirken die Anschlüsse auf der Rückseite. Die Stecker nach "hinten" und nicht nach "oben" zeigen zu lassen, würde ein Umstecken/Hinzufügen von Lüftern leichter gestalten. Für den Preis von 59€ wären vier 3-Pin-molex Verlängerungen ebenfalls nicht zu viel verlangt. Bilder: [url=http://renfield.bw.bei.t-online.de/Bild/Innova/Innova1.jpg]Ansicht vorne[/url] [url=http://renfield.bw.bei.t-online.de/Bild/Innova/Innova2.jpg]Ansicht hinten[/url] [url=http://renfield.bw.bei.t-online.de/Bild/Innova/Innova3.jpg]Ansicht Betrieb[/url] [b]Allgemein[/b]: Während der Testphase hat sich mal wieder gezeigt wie sinnvoll eine anständige Gehäuse-Belüftung ist. Die Temperatur meines XP1800+ lag im Dauerbetrieb (verhältniss Idle/Burn 50:50) nach etwa 4h bei 55°C.(Zalman @[b]5V[/b]) Ein Hinzuschalten der hinteren Lüfter brachte nur eine geringfügige Temperatursenkung: 4°-5°C (2xGlobalWin hinten @[b]12V[/b]) Ein gleichzeitiges Hinzuschalten der Lüfter vorne und hinten ein Temperaturrückgang von: 6°-8°C (3x GlobalWin @[b]5V[/b]) (Man beachte die unterschiedlichen Voltzahlen!!!) mfG Renfield™

Antwort 1 von Mickey

N´Abend Renni,

da hast Du Dir ´ne Menge Arbeit gemacht - Hut ab.
Besten Dank für die Infos,
Mic



Antwort 2 von intel_hasser

Das selbe wie Mickey, aber angesichts des Preises von 60€ bleibe ich doch lieber bei meinen Enermax mit Lüfterregelung (12€/80x80 Lüfter) und bei meinen eigenimprovisationen. Schade eigentlich - das Teil hätte mir gefallen.

Ich möchte kostenlos eine Frage an die Mitglieder stellen:


Ähnliche Themen:


Suche in allen vorhandenen Beiträgen: