2.7k Aufrufe
Gefragt in Mainboard CPU RAM von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
Hallo,

mein vor 3 Wochen schön in Betrieb genommener gebrauchter PC will nicht mehr.

Was noch geht:
- Alle Lüfter rennen
- Spannungen: +12, +5, +3,3, -5, -12 alles ok (am Board-Stecker gemessen)
- Festplatten drehen sich
- DVD-ROM Schublade geht auf und zu
- Festplatten-LED leuchtet für ca. 15 Sek. (wie bei Windows-Boot)
- danach muß man ca. 10 sek. Power drücken, um ihn auszuschalten (so wie wenn Windows tatsächlich gebootet hätte)
- Monitor geht (z.B. am Notebook)

Was nicht mehr geht:
- Bildschirm bleibt dunkel an eingebauter NVIDIA Grafikkarte
- Bildschirm bleibt dunkel an onBoard Grafikkarte (auch wenn NVIDIA GaKa ausgebaut ist)
- Kein akustischer Pieps nach BIOS-Start.
- Kein Ton auf Audio (z.B. Windows-Begrüßung)
- Keine Reaktion auf Tastatur-Eingaben, noch nicht mal die NumLock LED.
- Kein booten von CD oder Floppy

Motherboard: ASRock K7S41GX

Kann mir jemand helfen? Wo muß ich anfangen, um den Fehler einzugrenzen?

12 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von windoofs Mitglied (935 Punkte)
das kann vieles sein...
als erstes mal die kleine batterie aufm mainboard 10 min. rausnehmen...wieder rein ....anschalten...
wenn das nicht hilft...die elkos(für bildbeispiele googeln) auf dem m-board checken....wenn sie "hütchen" haben also oben nicht mehr plan sind, neues board....
0 Punkte
Beantwortet von
Strom haste ja, also Netzteil ok. Ich tippe mal aufs Mainboard und/oder die CPU, was defekt sein könnte. Sonst kämen wenigstens Pieptöne beim Hochfahren. Hast du eine Ersatz-CPU oder ein anderes Board zur Hand ?
0 Punkte
Beantwortet von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
Das CMOS-RAM hatte ich schon per Jumper gelöscht, aber das mit den 10 Min. kann ich ja nochmal probieren.
Elko's sind alle ok. Überhaupt schaut der ganze Rechner für sein Alter noch sehr gut aus ...kaum Staub, scheint kaum benutzt worden zu sein.

> Hast du eine Ersatz-CPU oder ein anderes Board zur Hand ?
Cooler Vorschlag.
Hab' tatsächlich noch 'nen 2. Ersatzrechner mit 'nem Duron 2000+ drin, den ich aber lieber meide, da es keine XP-Treiber für dessen sch... EliteGroup-Board gibt.

Der jetzige Patient hat 'nen Sempron 2400+, CPU-Tausch müßte also möglich sein.
Wie groß ist die Gefahr, daß ich mit 'nem potenziell kaputten MB dann auch noch die 2. CPU abschieße?
Wäre es nicht besser, ich setz' die potentiell kaputte CPU erst mal in das noch funkionierende EliteGroup-Board rein?
Würde die Sempron 2400+ CPU auch mit den langsameren Jumpereinstellungen des Duron 2000+ zumindest "not"laufen?
Manual für das Teil, K7SOM+ V7.5c, gibt's nämlich glaub' ich auch nicht.
0 Punkte
Beantwortet von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
Erstmal noch Danke für die bisherigen Antworten!

Noch was:
Der Fehler trat während "normalem" Betrieb auf, also:
- Nach Systemstart erst mal nix gemacht.
- Nach 10 Min. Bildschirmschoner
- Nach weiteren 20 Min. Bildschirm aus
- Dann irgendwann Maus bewegt -> WinXP Anmelde-Auswahl
- ... und wieder nix gemacht
- Nach 10 Min. Bildschirmschoner
- Nach weiteren 20 Min. Bildschirm aus
- Dann irgendwann nach ca. 2 Std. Maus bewegt -> nix passiert mehr
- Tastatureingaben -> nix passiert mehr
- Rechner ausgeschaltet (glaub' ich)
- Rechner eingeschaltet -> das zuvor beschriebene Fehlverhalten...

Falls der Rechner in den "Ruhezustand" gefahren sein sollte, kann sich da irgendein falscher Zustand eingeschlichen haben, sodaß der Reboot irgendwo hängen bleibt. Kann mich nämlich erinnern, daß ich mal die üblichen BIOS-Startmeldungen vermißte (oder übersehen habe), als der Rechner aus dem Ruhezustand startete.
Aber eigentlich müßten doch auch dann erst die BIOS-Meldungen auf dem Schirm stehen, bevor der alte Ruhezustand von der Festplatte gelesen wird.
Was bedeutet es, wenn die Festplatten-LED ca. 15 sek. leuchtet, noch bevor das BIOS sein Leben zeigt? Ist das normal?
0 Punkte
Beantwortet von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
- Das mit den 10 Min. hat nichts gebracht :-(
- Die Festplatten-LED leuchtet sogar ca. 45 Sekunden, also nicht nur 15.
0 Punkte
Beantwortet von mailo Mitglied (493 Punkte)
Hallo,
hast du mal probiert von einer CD zu booten? oder hab ich das hier überlesen ?
Also das sich der Rechner verabschiedet wenn er in Standby oder Ruhezustand geht ,passiert mal .Danach rührt sich meist auch nichts mehr.Wenn du hast , kannst du ja eine Linuxversion von CD starten um zu sehen ob die Hardware in Ordnung ist.

mfg Mailo
0 Punkte
Beantwortet von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
Hast Du tatsächlich überlesen, siehe oben.
Hab's auch tatsächlich mit 'ner Linux-CD probiert, und mit 'ner Win98-Install-Floppy.
Aber gleiches Bild = tot.
Die default-Boot-Reihenfolge des BIOS ist aber Floppy->HD->CD, sodaß es zum CD-Boot gar nicht kommen kann, da auf der HD ja ein frisches Windows-XP drauf ist.
Vor dem CMOS-Reset war sie allerdings Floppy->CD->HD, doch jetzt kann ich das nicht mehr einstellen, da ich ja nichts auf dem Schirm habe.
Der Reset-Knopf scheint aber noch zu funzen: Wenn ich drauf drücke leuchtet die HD-LED wieder für ca. 45 Sek., und anfänglich flackert auch die CD-LED 2..3 mal.
Ein bißchen scheint sich die eingelegte CD auch zu drehen (das Label hatte nachher andere Position), aber richtig hochfahren tut sie nicht.
Die HD zuckt auch 2..3 mal mir den Leseköpfen, dann aber läuft nur noch die Spindel ruhig weiter.
0 Punkte
Beantwortet von mailo Mitglied (493 Punkte)
Das einzige was mir noch dazu einfällt:
# da das Bios jetzt im Urzustand ist , mal die Grafikkarte ausbauen,vielleicht gibts da Konflikte
# Festplatte abklemmen und beim booten eine Disk oder CD einlegen
# alle nicht benötigten Karten ausbauen
# der Monitor geht aber doch , oder ?
# Kabel defekt ?
# versuchen den PC in minimal konfig zustarten.

wenn sich jetzt nichts tut dann tippe ich auf ein Mainboard defekt.

mfg Mailo
0 Punkte
Beantwortet von
Seltsam ...

also wenns meiner wäre, würde ich wie folgt vorgehen (Hab aber keine Ahnung ob du dich genug auskennst um das selbst zu machen).

Ich würde das ganze Teil in seine Einzelteile zerlegen, dann erstmal mit ausgebautem Mainboard, CPU, RAM und Graka (Onboard falls vorhanden) anfangen zu testen (Selbstverständlich mit Lüfter und Strom etc .. ^^)

Dann sehen ob dies geht.
Falls ja, Bauteil für Bauteil wieder zuführen, bis der Fehler auftritt. Dann haben wir den Bösewicht.

Wenns nicht mal in der Grundkonfiguration startet wirds übler, dann bräuchte man theoretisch mehrere Teile zum Testen um Mainboard, CPU oder doch das Netzteil auszuschließen.
0 Punkte
Beantwortet von ulzi Einsteiger_in (41 Punkte)
Danke, habe mal verschiedene Minimalkofigurationen durchprobiert.
Immer das gleiche Ergebnis :-(

Jetzt bleibt nur noch die schon gestellte Frage nach der besten Reihenfolge bzgl. des CPU-Tauschs und deren Randfragen offen.

Kann mir da jemand helfen?
...