12.3k Aufrufe
Gefragt in HW-Sonstiges von snoopie Experte (3.2k Punkte)
Hallo!

Mit zunehmender Zahl der hier vorhandenen SD- und Micro-SD-Speicherkarten wird es immer schwieriger, die Übersicht über die verschiedenen Inhalte zu behalten. Daher möchte ich die Karten irgendwie, zumindest mit Ziffern
beschriften.

Aufklebeschildchen auf den Karten kommen nicht in Frage, sie könnten sich ablösen, im Kartenschacht hängenbleiben und dort Unheil anrichten. Kleine Einlegezettel oder Aufkleber auf den Kartenbehältern haben sich hier auch nicht bewährt. Wenn mehrere Karten gleichzeitig in Arbeit sind kommt es schnell zu Durcheinander.

Bescbriften mit einem dünnen schwarzen Filzstift ist auf den meist anthrazitfarbenen Karten kaum lesbar. Ich habe es auch mit weisser Tusche versucht. Aber das deckt nicht richtig, ist dann kaum zu erkennen und verwischt auch relativ schnell.

Im Schreibwarengeschäft empfahl man mir den "edding 780 Paint Marker" in Weiss. Der ist zwar ganz gut lesbar auf den dunklen Flächen und abriebfest. Allerdings hat er den Nachteil als Lackstift sehr schnell auszutrocknen und dann nicht mehr oder nur noch schlecht zu schreiben. Und das passiert gerade wenn man immer mal nur einige wenige Ziffern zu schreiben hat. Den Versuch mit diesen Stiften habe ich daher auch schnell wieder aufgegeben,

Mit einer spitzen Nadel vorsichtig Ziffern ins Gehäuse der Karte einritzen habe ich verworfen weil erstens dabei die Karte beschädigt werden kann und zweitens die Beschriftung nur schlecht zu erkennen ist.

Fürs Beschriften müsste es eine Art Filzschreiber geben, dier statt schwarz eben weiss und deckend schreiben. Der erwähnte edding Marker geht zwar in diese Richtung, ist aber leider ein Lackstift mit den beschriebenen Nachteilen.

Gibt es weitere Ideen oder praktische Erfahrungen? Danke im voraus für Tipps.

Gruss,
Snoopie

21 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von lutz1965 Profi (18.9k Punkte)
Hallo

ich nutze dafür normal CD/DVD Stifte... auf schwarz nehme ich den Roten....ist zwar nicht ganz so gut zulesen, aber es geht.

Gruss

Lutz
0 Punkte
Beantwortet von snoopie Experte (3.2k Punkte)
Hallo Lutz,

danke für den Tipp. Habe das gerade mal ausprobiert. Es funktioniert soweit ganz gut, die Schrift ist relativ gut zu entziffern wenn das Licht aus einer bestimtmen Richtung auf die Fläache fällt. Immerhin eine brauchbare Lösung, bis sich vielleicht doch mal etwas Besseres findet.

Es gibt, wie ich feststellen konnte, Unterschiede zwischen verschiedenen CD/DVD-Stiften: Ein hier noch vorhandenes altes Exemplar erzeugt bessere Lesbarkeit als ein kürzlich gekauftes. Beide übrigens vom gleichen Hersteller (Rex).

Ich habe vorhin auch noch "metallic-Permanent-Marker" silber- und goldfarben ausprobiert. Aber die erzeugen leider viel zu dicke Striche. Das wäre für SD-Karten u.U,. noch brauchbar, aber eben nicht für die winzig kleinen Micro-SDs.

Ausserdem fiel mir noch ein "Gelschreiber" in gelb in die Hände. Aber mit seiner kugelschreiberähnlichen Spitze erzeugt er nur ein fast unsichtbares Schriftbild, was sich zudem auch noch leicht abwischen lässt.

Gruss,
Snoopie

. .
0 Punkte
Beantwortet von lutz1965 Profi (18.9k Punkte)
meine Stift sind aus einem 1-Euro Laden....steht nix weiter drauf...sind super dün
0 Punkte
Beantwortet von itzbitz Mitglied (667 Punkte)
hi
es gibt von Edding den
Lackmarker, Lackmalstift 751
der macht sich ganz gut bei mir

cu
0 Punkte
Beantwortet von Experte (3.2k Punkte)
Is wahrscheinlich zu dick (also zu dick auftragend, nicht die linienbreite), aber wie wärs mit Tipp-Ex?
Entweder halt das ausser Flasche mit nem kleinen Pinsel oder s gibt die auch als sone art stift.

Dürfte auf jeden fall gut sichtbar weiß und schön deckend sein^^

Ele
0 Punkte
Beantwortet von ennok Experte (1.2k Punkte)
Warum nicht mit einem Edding auf der Rückseite (unter den Kontakten) nummerieren?
0 Punkte
Beantwortet von snoopie Experte (3.2k Punkte)
Danke für die Tipps!

@EnnoK:
Die unbedruckte Rückseite der Speicherkarten ist sowieso die einzige Stelle, die für eine eigene Markierung in Frage kommt.
Aber das Problem ist eben, dass auf der meist dunklen Oberfläche Edding-Beschrfitungen schlecht zu lesen sind (ausser bei Verwendung dieser weissen Lackstifte).

@itzbitz:
Mit dem weissen Edding Lackmarker (hier Type 780) habe ich, wie schon berichtet, hier keine guten Erfahrungen gemacht. Der deckte zwar gut, war gut zu lesen und relativ abriebfest. Aber schon nach kurzer Zeit wollte der nicht mehr, war wohl schon am Austrocknen und nach Wiedergangbarmachen durch Schütteln fing er anf zu klecksen.

@Elefunty:
TippEx scheidet wohl auch aus, weil das Zeug doch relativ dickflüssig ist. Ich hab´s hier trotzdem mal probiert, aber selbst mit einem ganz feinen Pinsel kann man gar nicht so dünn schreiben, dass z.B. eine zweistellige Zahl vernünftig auf eine Micro-SD-Karte passt.

Aber der Tipp hat mich auf eine Idee gebracht: Mit dem TippEx vorsichtig und möglichst dünn aufgetragen eine kleine rechteckige weisse Fläche auf der SD-Karte schaffen und in diese Fläche mit einem dünnen schwarzen Filzschreiber oder CD-Stift die gewünschte Information hineinschreiben.

Damit habe ich gerade einen Versuch laufen: Sieht recht ordentlich aus, trägt nicht auf und lässt sich ggf. mit etwas Spiritus auf einem Lappen auch wieder entfernen. Allerdings scheint die Kratzfestigkeit nicht besonders hoch zu sein, mit dem Fingernagel lässt sich, allerdings mit ziemlichem Druck, das Ganze teilweise entfernen. Das könnte bedeuten, dass, wenn im Kartenschacht etwas kratzt, Teilchen im Schacht verbleiben könnten. Ich werde das aber auf alle Fälle mal etwas länger beobachten. Sieht nach einen brauchbaren Lösung aus.

Ausserdem verfolge ich noch eine weitere Idee:
Im Internet habe ich Informationen über einen Metallmarker der Firma TICOM gefunden. Den gibts in weiss mit ganz dünner Strichstärke. Er wird im Werkzeugbau verwendet und soll auf dunklen Metallflächen gut zu sehen sein. Er basiert wohl auf einer Art Pigment-Tinte. Leider habe ich im Internet noch keine günstige Lieferquelle gefunden, der Stift ist wohl relativ teuer und kaum als Einzelexemplar (zum Testen) zu bekommen.Aber ich werde kommende Woche mal hier im Umkreis die Werkzeug-Grosshändler abklappern, vielleicht ist da einer dabei, der diesen Stift führt.

Auf alle Fälle werde ich bei neuen Erkenntnissen hier wieder berichten.

Gruss,
Snoopie
0 Punkte
Beantwortet von kjg17 Profi (34.4k Punkte)
Hallo Snoopie,

wie wäre es denn alternativ -> damit?

Gibt es zum Testen in kleineren Verpackungsgrößen auch im Schreibwarenhandel.

Gruß
Kalle
0 Punkte
Beantwortet von snoopie Experte (3.2k Punkte)
@KJG17:
Hallo Kalle,
danke auch für diesen Tipp. Das könnte durchaus auch eine brauchbare Möglichkeit sein. Diese Abreibebuchstaben kenne ich, habe schon viel damit gearbeitet. Allerdings waren die immer schwarz und etwas grösser. Dass es auch weisse gibt, wusste ich nicht. Ja, mit der kleinsten Grösse (2,5mm) wäre wohl durchaus etwas anzufangen. Auf alle Fälle sind die Dinger so dünn, dass sie nicht auftragen, die Abriebfestigkeit wäre auszuprobieren. Vermutlich dürfte das Handling beit den kleinen Micro-SDs nicht ganz einfach sein, aber da könnte man sicherlich aus einer alten Kartenbox eine Halterung stricken. Ich werde die Idee auf alle Fälle auch im Auge behalten, wäre wohl nach dem Metallmarker (falls der überhaupt zu besorgen ist und hält was versprochen wird) die zweitbeste Alternative. Ich schaue mal hier im Büromaterialhandel vorbei.

Grüsse,
Snoopie
0 Punkte
Beantwortet von sue Mitglied (855 Punkte)
Aber der Tipp hat mich auf eine Idee gebracht: Mit dem TippEx vorsichtig und möglichst dünn aufgetragen eine kleine rechteckige weisse Fläche auf der SD-Karte schaffen und in diese Fläche mit einem dünnen schwarzen Filzschreiber oder CD-Stift die gewünschte Information hineinschreiben.

Es gibt auch "Tipp ex auf der Rolle", keine Ahnung, wie das richtig heißt. Aber man kann es eben abrollen, die Schicht wäre vermutlich dünner als man es mit flüssigem Tipp ex hinbekommt. Die Widerstandsfähigkeit dürfte ähnlich sein.

(Weichen) Bleistift sieht man idR recht gut auf solchen Oberflächen, mit einer dünnen Schicht Klarlack (zur Not Nagellack) könnte man die Beschriftung vor Abrieb schützen. Oder man nimmt farbigen Nagellack, schneidet entweder beim Pinsel Haare ab, sodass man damit besser schreiben kann, oder man tunkt zum Schreiben einen Zahnstocher oder etwas anderes mit dünner Spitze in den Lack.

Gruß
Sue
...