3.8k Aufrufe
Gefragt in Plauderecke von
Hi! Ich finde das unglaublich. Da klagt ein verurteilter Kindes-Mörder schon wieder gegen das Androhen von Gewalt. Diesmal vor dem Landgericht Frankfurt.
Und da sitzt ein Haufen erwachsene Leute, die das ernsthaft verhandeln.
Ich finde das schon erschreckend, dass so was überhaupt vom Gericht angenommen wurde. Ganz abgesehen von den Kosten, die bestimmt auch nicht unerheblich sind.
Ich bin eigentlich gegen die Todesstrafe, aber dem Kerl sollte man eine Kugel verpassen und die Verfahrenskosten an Notleidende spenden.

Und dabei ist es kein echter Trost, dass es etwas derartiges wohl nur hier in Deutschland geben kann.
Einfach nur schlimm !!!

16 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von
Ich bin eigentlich gegen die Todesstrafe, aber dem Kerl sollte man eine Kugel verpassen


Bei so einer Äußerung kann ich nur den Kopf schütteln. Der Mann hat eine Straftat begonnen - bestreitet niemand. Jedoch ist die Androhung von Folter in Verhören rechtswidrig - unabhängig, ob derjenige nun einen Diebstahl o.ä. begannen hat, oder eben Sexualstraftäter ist.

Wenn ich stupide Parolen lese wie "Todesstrafe für Kinderschänder", frage ich mich, ob die Welt nicht alle Tassen im Schrank hat. Solche Äußerungen sind einfach nur anmaßend und menschenverachtend.

Ich wundere mich ja, dass der Beitrag noch nicht gelöscht bzw. "zensiert" wurde. So etwas in einem Forum zu lesen, gibt einem schon zu denken.

Ich hoffe, ein Admin wird sich dieser mal annehmen.

Mfg

Judith
0 Punkte
Beantwortet von
Der Mann hat eine Straftat begonnen - bestreitet niemand. Jedoch ist die Androhung von Folter in Verhören rechtswidrig - unabhängig, ob derjenige nun einen Diebstahl o.ä. begannen hat, oder eben Sexualstraftäter ist.

Und natürlich ist das Klagen auf Schmerzensgeld auch völlig in Ordnung..., na klar
Eine Verhöhnung der Opfer
Aber eigentlich ging es ja mehr darum, dass so was überhaupt verhandelt wird

Das wirst du vermutlich nicht verstehen, ist mir aber egal
0 Punkte
Beantwortet von
Hi, aber das hätte ich ehrlich nicht erwartet.

Ein Beitrag zu einem ehemaligen Minister, der seinen Fehler eingeräumt, sich entschuldigt hat und noch dazu zurückgetreten ist, erhält hier über 180 Antworten.

Ein Artikel über einen Kindesmörder, der sich unglaublicherweise in der Opferrolle sieht, bekommt dagegen nur eine (in meinen Augen sehr fragwürdige) Antwort.

Hm, mein Rechtsempfinden werde ich dennoch erstmal nicht hinterfragen.
Sorry, aber da fehlt mir echt die Verhältnismäßigkeit

Vielleicht kann mich ja jemand netterweise aufklären, warum das so ist
0 Punkte
Beantwortet von
Das Theater (alias) Gerichtsverhandlung ist ähnlich dem des Vaters
von Tim K. (Winnenden Killer).

Für mich ist so was *menschenverachtend* .

Dem Typen wurden ja nur ein paar Maßnahmen * verbal angedroht*, es
wurde ihm kein Härchen gekrümmt.

Werden Eltern, die ihrem Nachwuchs mal Entzug von IPhone oder was
auch immer androhen demnächst auch wegen Mißachtung der
Grundrechte angeklagt werden? Oder womöglich ein paar Backpfeifen
in Aussicht stellen?

Nolim, du bist in deinem Verständnis für "Recht und Ordnung" nicht
allein.
0 Punkte
Beantwortet von
Nolim, du bist in deinem Verständnis für "Recht und Ordnung" nicht
allein.

VIELEN DANK !

Hi, und ich dachte schon, die magische Blume hätte geantwortet ;-)


Schön zu lesen, jetzt sind wir schon 2
Und danke auch an die Admins, daß sie der Aufforderung nicht Folge geleistet haben

Trotzdem würde ich auch heute noch JA zur Androhung einer Folterung geben, wenn dadurch die Chance bestehen würde, einem Kind das Leben zu retten
Was allerdings nicht heißt, daß ich generell für Folterungen bin.
In dem Fall fand ich es richtig

Umso schlimmer finde ich es, daß selbst innerhalb der sogenannten Volksparteien diesbezüglich Grabenkämpfe angezettelt werden.
Vermutlich liegt es aber im Streben eines Politikers, sich irgendwie und irgendwann mal profilieren zu müssen. EGAL WIE!!!

Wobei man natürlich auch mal unterschiedlicher Meinung sein kann.
In Fall Gäfgen fehlt mir das Verständnis - in ähnlichen allerdings auch.

PS: Wobei sich mir persönlich wieder mal die Frage aufdrängt:
Was ist nur aus diesem Land geworden ? :(
0 Punkte
Beantwortet von
Nolim,

für mich geht [Opferschutz] immer!! vor Täterschutz und speziell in den
Fällen wo man für das Opfer noch eine Verbesserung erreichen kann ,
muß man beim Täter bis zur absoluten Grenze gehen.

Und was die absolute Grenze ist, die ein Mensch aushalten kann, kann
man ja bei denjenigen erfahren, die die Tat von so einem Miststück
gerade noch überlebt haben und meistens in irgendeiner Form für den
Rest des Lebens gezeichnet sind.

Das gab's mal eine Mutter, die sich am Mörder ihres Kindes im
Gerichtszahl gerächt hat, hat ihn einfach niedergeschossen. Die Frau
bekam eine Strafe, klar, aber die Moral der Gesellschaft damals hat ihr
diese Tat zugestanden.

Genau, wo sind wir angekommen?
0 Punkte
Beantwortet von
das sollte sein Opferschutz
0 Punkte
Beantwortet von
Ich schau mir schon seit Monaten keine Nachrichten im TV mehr an,habe sämtliche Zeitungen abbestellt.
Mein Arzt hat es mir angeraten. Nicht aufregen,ganz ruhig bleiben.

Wenn man soetwas wie o.g. liest oder hört könnte man doch vor Wut aus der Haut fahren, ein MÖRDER kämpft um Schmerzensgeld...

Nee,neee,nee,ich kann es einfach nicht verstehen....werde es wahrscheinlich auch nie mehr.
0 Punkte
Beantwortet von nostalgiker6 Experte (7.1k Punkte)
Schliesslich braucht er doch was, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten kann, wenn er erstmal wegen guter Führung entlassen worden ist!
0 Punkte
Beantwortet von
wenn ihr zu schnell fahrt und euch die Ordnungshüter anhalten klagt ihr doch auch dagegen,

das sind doch ganz einfache Staatsbürgerliche Rechte.

keine Ahnung was euch daran stört

lg
...