5.6k Aufrufe
Gefragt in Windows 7 von websurfer Mitglied (343 Punkte)
Hallo an alle Wibnows7-Kenner,

auf meinem Rechner existiert nur eine Partition. Um mir etwas mehr Übersicht zu verschaffen, habe ich im Autostart-Ordner folgende Verknüpfung angelegt:
C:\Windows\System32\subst.exe d: c:\_files
Der Ordner C:\_files wird damit im Explorer als Laufwerk D: eingeblendet. Wenn ich in diesem Ordner D: eine Datei lösche, erscheint die Meldung "Möchten Sie diese Datei wirklich unwiederruflich löschen?" und die Datei landet im Nirvana. Gehe ich jedoch im Originalordner C:\_files auf die selbe Datei, erscheint die richtige Meldung "Möchten Sie die Datei wirklich in den Papierkorb verschieben?" - und die Datei landet auch dort. Wie kann ich Win7 beibringen, auch von der virtuellen Platte D: in den Papierkorb zu verschieben?

Danke für Hinweise

websurfer

7 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von websurfer Mitglied (343 Punkte)
Hat niemand eine Idee?
0 Punkte
Beantwortet von kjg17 Profi (34.4k Punkte)
Hallo,

jedes Laufwerk hat in seinem Stammverzeichnis einen eigenen Papierkorb, dein virtuelles Laufwerk D: allerdings nicht. Sprichst du es als Laufwerk und nicht als Verzeichnis von C: an, wird beim Löschen kein Verzeichnis $RECYCLE.BIN gefunden und die Dateien werden zwangsläufig sofort gelöscht. (Bei Win9x gab es in den virtuellen Laufwerken den System-Ordner 'Recycled' noch, was aber auch zu Problemen führen konnte.)

Gruß
Kalle
0 Punkte
Beantwortet von websurfer Mitglied (343 Punkte)
Hallo Kalle,

danke, also keine Chance?
0 Punkte
Beantwortet von luke_filewalker Experte (3.3k Punkte)
Moin

Subst Laufwerke auf das Root eines "echten" Laufwerks ist leider generell mit Problemen verbunden in Bezug auf das löschen von Dateien in Verbindung mit dem Papierkorb, weshalb man das möglichst vermeiden sollte. Ich poste hier mal den entsprechenden Abschnitt aus der Hilfe meines Tools XSubst:

---begin
Papierkorb und Subst-Laufwerke:
Mir fiel ein merkwürdiges Verhalten des Papierkorbs auf. Dies betrifft Subst-Laufwerke im allgemeinen und hat nicht direkt etwas mit solchen Tools wie XSubst zu tun.

Hier meine Beobachtungen:

[*]1) Egal welches Windows, prinzipiell ist das Handling mit dem Papierkorb dann kein Problem, wenn das Subst-Laufwerk nicht auf das Root (Stammverzeichnis) eines anderen Laufwerkes zeigt. Abgesehen davon macht es eh nicht wirklich Sinn, ein Subst auf das Root eines anderen Laufwerkes zu setzen, da man Substs ja vorrangig einsetzt, um sich die Navigation durch zig Unterverzeichnise zu sparen.
Wenn aber das Subst-Laufwerk auf ein Root gemounted wird, ergeben sich hierdurch einige Probleme bzw. Einschränkungen:

[*]2) Win98 ignoriert in diesem Fall bei zu löschenden Dateien die Einstellung "In den Papierkorb löschen" und löscht direkt! Dies trifft auf das Subst-Laufwerk zu, das "echte" verhält sich wie gewohnt.
[*]3) WinXP und Win2K löschen zwar in den Papierkorb wenn man im Subst-Laufwerk Dateien löscht, diese Dateien sind dann aber nicht über den Papierkorb wiederherstellbar, sondern nur direkt im recycler Verzeichnis. Den ursprünglichen Dateinamen muss man allerdings selbst wieder vergeben, da gelöschte Dateien prinzipiell umbenannt werden.

[*]4) Unter WinXP/Win2K kommt hinzu, dass Punkt 3 auch für Dateien zutrifft, die im "echten" Laufwerk gelöscht werden, solange darauf ein Subst gemounted ist.

Fazit: Windows scheint schlicht nicht dafür ausgelegt zu sein, in dem gleichen recycler Verzeichnis mehrere unterschiedliche Laufwerke zu verwalten. Momentan kann ich also nur davon abraten, Subst-Laufwerke auf das Root eines anderen Laufwerkes zu setzen. Es sei denn man benötigt den Papierkorb prinzipiell nicht, dann kann dieser Punkt komplett ignoriert werden.
---end

Unter 7 scheint das nochmal andere Probleme zu verursachen. Ich schau mir das auch mal unter 7 in einer VM an. Scheint so, als müsste ich den Abschnitt meiner Hilfe aktualisieren. ;-)
0 Punkte
Beantwortet von luke_filewalker Experte (3.3k Punkte)
Laut Test gerade eben trifft unter 7 sowohl Punkt 3 als auch 4 nicht zu. Im Gegensatz zu XP beispielsweise. Das heisst die Dateien sind mit dem Trick unter Punkt 3 hier nicht wiederherstellbar. Wenigstens wurde das Verhalten von Punkt 4 unter Win 7 geändert. Im echten Laufwerk wird also trotz Subst Laufwerk wieder sauber in den Papierkorb "gelöscht".

Kurz und gut, man sollte es einfach nach wie vor vermeiden auf das Root eines echten Laufwerks ein Subst Laufwerk anzulegen.
0 Punkte
Beantwortet von kjg17 Profi (34.4k Punkte)
Moin,

ich würde einfach eine echte zweite Partition anlegen. Das macht zwar zunächst etwas mehr Arbeit, bringt aber so ganz nebenbei ein paar Vorteile die über die Lösung des Papierkorbproblems hinausgehen.

- Die Inhalte der s.g. Eigenen Dateien extern sichern und von der Platte löschen
- Datenträgerbereinigung ausführen (Papierkorb, Temp-Dateien, Verlauf usw. löschen)
- Defragmentierung von C: ausführen
- Über die Datenträgerverwaltung C: verkleinern und im freigesetzten Speicher eine neue Partition anlegen
- Die Ordner der Eigene Dateien auf Partition D: verschieben -> Klick
- Die gesicherten Daten in die entsprechenden Ordner auf D: zurückspielen

Alle ab diesem Zeitpunkt neu hinzukommenden 'Eigene Dateien' werden automatisch auf D: abgelegt und man kann neben diesen Systemordnern natürlich noch weitere Ordner auf D: anlegen. Die werden dann aber nicht unter 'Bibliotheken' sondern nur im Explorer angezeigt.

Wenn sich die Größe von C: nicht auf die gewünschte Größe, sondern nur auf einen von Win7 vorgegebenen (höheren) Wert reduzieren lässt, liegt das an der Systemwiederherstellung. Für die Wiederherstellungspunkte ist ein bestimmter Bereich der Partition fest reserviert und dieser gibt dann den 'Grenzwert' vor. In dem Fall müsste die Systemwiederherstellung deaktiviert und nach der nun möglichen Verkleinerung der Partition nach eigenen Vorstellungen wieder aktiviert werden. Alle zuvor angelegten Wiederherstellungspunkte sind dann natürlich weg, man sollte sich also sicher sein, diese nicht mehr zu benötigen.

Gruß
Kalle
0 Punkte
Beantwortet von luke_filewalker Experte (3.3k Punkte)
Sry hab mich verlesen. Das SUBST wird ja gar nicht auf das Root gesetzt. Ist aber auch egal. Wie ich gerade feststellte, werden Dateien in einem SUBST Laufwerk unter Win 7 jetzt generell direkt gelöscht, egal ob auf Root oder Unterverzeichnis. Autsch, das ist böse! Muss man auch erstmal wissen.

Wenn der Papierkorb wichtig ist, würde ich auch eher Kalles Vorschlag aufgreifen. Eine weitere Möglichkeit der Organisation ist ein NTFS Feature (Junctions) um innerhalb eines Verzeichnisses ein beliebiges anderes Verzeichnis auf einem beliebigen anderen Laufwerk zu "verlinken". Nicht zu verwechseln mit den normalen Verknüpfungen!
Diese Junctions kenne ich in ähnlicher Form schon seit Amiga Zeiten und setze ich unter XP auch oft und gerne ein um Programme zu überlisten, die sich nicht flexibel bezüglich ihrer Datenverzeichnisse konfigurieren lassen. Das wäre auch noch eine Option. Und dann gibts auch noch die Hardlinks für einzelne Dateien, aber ich glaube das passt hier nicht und geht auch schon zu weit. Man müsste halt mal wissen was genau erreicht werden soll.
...