2.8k Aufrufe
Gefragt in Windows 10 von flupo Profi (15.5k Punkte)
Hallo zusammen,
ich baue in den nächsten Tagen einen neuen Rechner für einen
Kollegen zusammen.
Zielsystem ist natürlich gleich Windows 10. Da der Vorgänger noch mit
XP lief haben wir eine Win7-Lizenz gekauft und damit die
Upgradeberechtigung erworben.
Ich werde also erst Win7 installieren und dann upgraden. Dazu habe
ich noch ein paar Fragen:
- Macht es Sinn, vor dem Upgrade Windows 7 auf den aktuellen Stand
zu bringen?
- Sollte man bestimmte Programme (z.B. welche?) schon vor dem
Upgrade installieren?
- Ich will auf eine SSD installieren und den Benutzerordner auf die
zweite Platte legen. Sollte ich das Verschieben des Benutzerordners vor
oder nach dem Upgrade machen?
- Worauf muss ich sonst noch achten? (hab bisher nur mit der Insider-
Version rumgespielt)

Gruß Flupo

14 Antworten

0 Punkte
Beantwortet von hallogen Experte (1.5k Punkte)
hallol
Keine Ahnung, aber eine technische Frage hätte ich.
Was für einen Sinn macht es für Dich den Profilordner auf eine zweite Platte zu legen?
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (24.6k Punkte)
Hallo Flupo,

meines Wissens nach verlangt das Upgrade, dass Windows vorher auf aktuellem Stand war, also musst du Win7 ersteinmal aktualisieren.

Ansonsten, wenn du ohnehin auf der grünen Wiese anfängst, hast du ja noch keinerlei Programme oder Daten auf dem Rechner. Dann wäre meine Vorgehensweise
[list]Installation Win7 mit Update
Upgrade auf Win 10 und auf Aktivierung prüfen
Anschließend Neuinstallation Winx
[/list]Mit dem Upgrade von Win7 auf 10 wird der Rechner registriert und somit kann jederzeit Win10 neu installiert werden. Durch die anschließende Neuinstallation hast du ein sauberes Neusystem ohne irgendwelche Reste aus Win7.

Das Verschieben des Profilordners von der SSD auf die Festplatte würde ich machen, bevor irgendwelche Software installiert ist. Möglicherweise erkennt die Win10 Installation aber schon, dass da eine SSD und eine Festplatte vorhanden sind und legt den Ordner gleich auf die Festplatte.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von computerschrat Profi (24.6k Punkte)
@Hallogen,

zu deiner Frage, welchen Sinn es mach, den Profilordner auf die Festplatte zu legen:
Zwei Gründe sprechen dafür.
Erstens ist die Trennung von Daten und Programmen auf diese Weise klarer möglich, so dass die Backupstrategie überschaubarer sein kann.
Zweitens schreibt das System in den Benutzerordnern viel herum, und genau das mögen die SSDs nicht so gerne. Den größten Gewinn liefert die SSD beim Laden von Programmen, deshalb packt man das Betriebssystem und möglichst die großen Programme auf die SSD, Häufig veränderte Daten und Einstellungen eher auf die Festplatte.

Gruß
computerschrat
0 Punkte
Beantwortet von hallogen Experte (1.5k Punkte)
@computerschrat
Sorry ! Ich hatte Flupo gefragt.
Abgesehen davon halte ich Deine Antwort an mich für aus den Fingern gesaugten Unfug.
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (15.5k Punkte)
Hey, wie bist du denn drauf?
Von mir hättest du die selbe Antwort bekommen.
Wenn du dir die Benutzerprofile mal genauer ansiehst (versteckte
Ordner) wirst du feststellen, dass sehr viele Programme hier Zeug
ablegen. Vor allem die temporären Dateien will ich nach Möglichkeit
nicht auf der SSD haben, denn dass deren maximale Anzahl an
Schreibzyklen beschränkt ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Die
Verlagerung dient also der Verlängerung der Lebensdauer der SSD.
Dass der geschwindigkeitsteigernde Effekt der SSD dadurch etwas
geschmälert wird, nehme ich dafür in Kauf.

Auch der Hinweis auf die Backupstrategie passt bei mir.
Wenn ich mal die Systemplatte neu machen muss, brauche ich
hinterher nur wieder auf das Verzeichnis auf der Festplatte linken und
alles ist wieder da.
Ich kann System und eigene Daten in getrennten Datensicherungen
verwalten. Auch die Übertragung auf einen anderen Rechner wird so
einfacher.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von hallogen Experte (1.5k Punkte)
Danke.
Ich weiß natürlich auch wer was wo hinschreibt.
Dann setzen wir wohl unterschiedlich Prioritäten. Ich habe SSD grade wegen dem geschwindigkeitsgewinn verbaut und deshalb sogar den Cache von Grafik- und 3D-Programmen auf die zweite SSD-Partition gelegt. Das eine SSD bei privatem Betrieb durch zuviele Schreibzugriffe verliert hat sich im Laufe der letzten Jahre wohl relativiert. Aber gut soll jeder so machen wie er denkt.

Zu meinmem Wutausbruch ist noch zu sagen.
Ich finde es unverschähmt wenn hier ständig ohne Rücksicht auf irgendwas und irgendwen an jede Antwort noch etwas drangehängt wird. Es ist Wurst ob hier irgend einer in der Plauderecke eine ganze Seite voller Müll textet oder nur zwei Zeilen im Forum, ständig wird noch ein größerer Haufen obendrauf gesetzt. Ob von dem legendären KJ irgendwas gotthabihnseelig oder einem computerschrat.
Ende der Durchsage.
0 Punkte
Beantwortet von
Jau, du machst das nie @hallogen.
Einen großen Haufen zu setzen meine ich;-D
Und das ist hier ein Forum, darum ist es üblich auf eine Frage zu beantworten, auch wenn sie an eine bestimmte Person gerichtet ist.
Übrigens so einfaches @Flupo würde es schon anmerken lassen, dass Flupo dir darauf antworten soll.
Trotzdem kannst du nicht anderen den Mund verbieten, emm die Finger knebeln.
Suchst du eine Exklusivität, gehe Chaten!

Aber egal, deine Frage und die Antworten finde ich schon interessant.

keine Durchsage
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (15.5k Punkte)
Wie lange SSD im privaten PC im Schnitt halten, wäre mal interessant,
zu erfahren.
Ich hab erfreulicherweise noch keinen Ausfall in den von mir betreuten
fünf Rechnern der Familie zu verzeichnen. Die älteste SSD ist jetzt
schon mindestens sechs Jahre im fehlerfreien Einsatz (ADATA 120GB,
noch mit der ersten Generation des Sandforce-Controllers).

Die eine Crucial M4, die im Dell XPS17 etwas zickig war und ab und zu
nicht erkannt wurde, läuft tadellos in einem Lenovo-Notebook als
Win10-Testsystem.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (15.5k Punkte)
So, die Kiste läuft. Windows 7 ist drauf und das Upgrade ist angeschoben (Von DVD per setup.exe gestartet).
Ich hab jetzt doch mal ohne vorherige Updates getestet. Das Installationsprogramm fragt zwar, ob es nach wichtigen Updates suchen soll, man kann das aber überspringen und bekommt die Updates dann später über Windows Update.
Da er jetzt installiert, gehe ich davon aus, dass es funktioniert.

Gruß Flupo
0 Punkte
Beantwortet von flupo Profi (15.5k Punkte)
Die Installation ist ohne Probleme bis zum Ende durchgelaufen. Stress habe ich jetzt nur nach dem Verschieben des Users-Ordners. ;-)
Jetzt funktioniert weder Startmenü, noch Cortana und auch der Edge Browser schließt nach dem Start sofort wieder.
Da ich jetzt keine Lust mehr auf Basteln habe folgt morgen eine saubere Windows 10 Installation und dann passt hoffentlich alles.
Nacht ;-)
Gruß Flupo
...